facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
International Women's Space

“Welcome to one more sexist event” – women’s statement at Oplatz Kundgebung on 18.04.15

statement by internationalwomenspace:

// Deutsch untenstehend //

Welcome to one more sexist event, where repeatedly you hear the voice of man despite the presence of women. Well, we want to see a change. We want to prove wrong those who tell women we cannot complain because we are equal. No, we are not equal. Far from it.

And yes, we are frustrated by the lack of awareness regarding sexism. Today we want to address and challenge the picture of the refugee as being male and shine a light on the particular types of persecution forcing women to flee.

IntWomSpa18Ap2015-0476In most regions of the world women constitute half of the refugee population and in Europe they make only a third of the asylum seekers. And what is that if not a direct consequence of patriarchy? Of masculinity dominated-culture ruling over women.

The fact that fewer women than men claim asylum in Europe should not lead to the conclusion that women are less persecuted than men. Women face additional forms of persecution, which are only faced by women and these reasons impair their capability to move.

As a political group working with refugee women we have been listening to the stories of many women coming to Germany to seek asylum because they have suffered specific gender persecution in their countries of origin.

In Germany only in 2005 has gender persecution been included in the Residence Act. This means that the following circumstances should be reasons for asylum:

  • Rape
  • domestic violence
  • Female genital mutilation
  • forced sterilization
  • forced prostitution
  • trafficking of women
  • forced abortion
  • honor killing
  • punishment for adultery
  • punishment for violating dress code
  • punishment for leading a western lifestyle
  • and forced marriage

Theoretically these are reasons for women to be granted asylum. In practice what happens is that refugee women are forced to get married, forced to have babies in order to get a permission to stay. And the consequence is slavery for the woman.

Unfortunately we note with concern the evidence that women who have been through those types of violence are still not qualifying for asylum. The neoliberal democratic system is failing to give us protection. And the underlying assumption is that sexual violence and rape, for example, may not be considered on the same level as other types of violence as they are deemed to private, a result of personal feelings of lust and desire and not a form of persecution or torture. Rape and sexual violence are often naturalized and considered as a normal part of the relation between men and women.

We, the international women space, would like to remind all of you here in this event the responsibility all of us have when we naturalize the objectification of women, when men sing or refer to women as sexual objects. The consequences of it is more violence and we won’t accept it.

We had enough and we will always fight in private and in public because these are not separate spheres. We want more space and time for the women to celebrate themselves and their achievements on the struggle for women’s liberation.

Good night Male Pride.


Guten Abend und willkommen zu einer weiteren sexistischen Veranstaltung, bei der wir nur die Stimmen von Männern hören, obwohl auch Frauen hier sind. Das wollen wir nicht mehr so akzeptieren.Wir wollen zeigen, dass diejenigen unrecht haben, die uns sagen, dass wir uns nicht beschweren könnten, denn wir hätten die gleichen Rechte. Nein, wir haben nicht die gleichen Rechte. Wir sind weit davon entfernt.

cropped-intwomspa18ap2015-04872.jpgUnd ja, wir sind sauer darüber, dass es so wenig Bewusstsein über Sexismus gibt.

Heute wollen wir dem Bild von Flüchtlingen als Männern widersprechen und ein Licht auf die zusätzlichen Arten der Verfolgung werfen, die besonders Frauen dazu zwingen zu fliehen.

In den meisten Regionen der Welt bilden Frauen die Hälfte von Geflüchteten, aber in Europa sind sie nur ein Drittel der Asylsuchenden. Was ist das, wenn nicht eine direkte Folge des Patriarchats? Folge der männlich dominierten Kultur und Herrschaft über Frauen.

Die Tatsache, dass weniger FRAUEN als Männer in Europa Asyl beantragen, sollte nicht zu der Schlussfolgerung verleiten, die Frauen seien weniger verfolgt als Männer. Frauen leben unter zusätzlichen Formen der Verfolgung, die nur Frauen gelten und die ihre Bewegungsmöglichkeiten verschlechtern.

Als eine politische Gruppe, die mit Flüchtlingsfrauen arbeitet, haben wir Berichte vieler Frauen gehört, die nach Deutschland gekommen sind um hier Asyl zu suchen, weil sie in den Ländern, aus denen sie kommen, eine spezifische Verfolgung aufgrund ihres Geschlechts erlitten.

Erst im Jahr 2005 wurde in das Gesetz für ein Aufenthaltsrecht die Verfolgung aus geschlechtsbezogenen Gründen aufgenommen. Das bedeutet, dass folgendes Gründe für ein Recht auf Asyl sein sollte:

  • Vergewaltigung
  • Häusliche Gewalt
  • Weibliche Genitalverstümmelung
  • Zwangssterilisation
  • Zwangsprostitution
  • Frauenhandel
  • Zwangsabtreibung
  • Ehrenmord
  • Strafen für Ehebruch
  • Strafen für Missachtung der Kleiderordnung
  • Strafen für westliche Lebensführung
  • Und Zwangsheirat

Theoretisch sind das alles Gründe für ein gesichertes Asyl. Was aber tatsächlich passiert, ist, dass Flüchtlingsfrauen heiraten und Kinder bekommen müssen um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten. Die Konsequenz ist weitere Versklavung der Frau.

Mit großer Sorge stellen wir außerdem fest, dass Frauen, die alle diese Gewalterfahrungen gemacht haben, trotzdem kein Asyl bekommen. Das neoliberale demokratische System gibt ihnen keinen Schutz. Die dahinter stehende Annahme ist, dass sexuelle Gewalt und Vergewaltigung nicht als auf derselben Ebene mit anderen Arten der Gewalt stehend angesehen werden, sie gelten stattdessen als privat, als Resultat von persönlichen Gefühlen der Lust und Begierde und nicht als Formen der Verfolgung und Folter. Vergewaltigung und sexuelle Gewalt werden als „naturbedingt“ und als normaler Teil der Beziehung zwischen Mann und Frau betrachtet.

Wir, der International Women Space, wollen euch – alle heute Abend Anwesenden – an eure Verantwortung erinnern, wenn wir aus dem Zum-Objekt-Machen von Frauen, also wenn Männer Frauen als Sexual-Objekte besingen, etwas Natürliches machen. Die Konsequenz daraus ist mehr Gewalt, und wir wollen das nicht akzeptieren.

Wir haben genug davon, und wir werden privat und öffentlich dagegen kämpfen, denn das sind keine voneinander getrennten Bereiche.

Frauen brauchen mehr Raum und Zeit, um sich und was sie im Kampf für die Befreiung der Frauen erreicht haben zu feiern und um für weiter Kämpfe Kraft zu sammeln. Wir werden uns das nehmen.

Gute Nacht, Männerstolz.


International Women's Space

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / Demo / International Women's Space / News / oplatz

8th March International Women*s Struggle Demo Berlin 16:30, Warschauerstr.

Polnish Spanish English Hebrew Serbo-Croatian French German Persian Turkish Arabic القوة لجميع النساء*** ندعو جميع النساء* للمشاركة بالمظاهرة النسائية العالمية في تاريخ 8 مارس 2017 في تمام الساعة 16:30 في شارع Warschauer strasse في زاوية شارع Revaler strasse حتى الساعة 18:00 حيث سنكون في Oranienplatz نحن نتمرد ضد النظام! نحن نناضل ونرتب عملنا وحياتنا. نحن… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / News / oplatz / Support/Solidarity

Kundgebung zum 4. Todestag von Hussam Fadl



KOP – Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt – und die Kampagne Gerechtigkeit für Hussam Fadl rufen anlässlich des 4. Todestages vonHussam Fadl zu einer Kundgebung auf. Sonntag: 27.09.2020 um 15:00 Uhr auf dem Oranienplatz in Kreuzberg Vor vier Jahren, am 27.09.2016, wurde Hussam Fadl von der Berliner
Polizei von hinten erschossen. Die Ermittlungen im Fall von… Read more »

Hussam Fadl
berlin news / Demo / Familienleben für alle / News

26.09.2020 Berlin: Demo für Familiennachzug

von Initiativen für Familienleben für Alle Familientrennung beenden! Während das Auswärtige Amt auf Grund von Covid-19 gestrandete Urlauber*innen in einer aufwändigen Rückholaktion von überall her zu ihren Familien nach Hause brachte, wird der Familiennachzug zu in Deutschland als Flüchtling anerkannten Eritreer*innen systematisch verhindert: Familien warten monatelang, bis sie überhaupt einen Termin zur Visumsantragstellung bei einer… Read more »

Familienleben für Alle
berlin news / News

Wo ist unser Denkmal? Kundgebung und Performance

English below Wir, die Initiative #WoIstUnserDenkmal, eröffnen im Zuge einer Performance ein Mahnmal in Gedenken an die Opfer von Rassismus und Polizeigewalt am Samstag dem 26.9.2020 am Oranienplatz um 11:00 Uhr. Auch wenn #Blacklivesmatter nicht mehr trendet: Rassistische Polizeigewalt ist noch immer Alltag. Menschen müssen jeden Tag Gewalt erleben – und einige überleben diese nicht…. Read more »

Daily Resistance Newspaper / international / International Refugee Movement / News / Support/Solidarity

A voice from Moria

My name is Raed Alabd. I am from Syria. I came here to the Lesbos Island to Moria camp on 9 December 2019. I came alone. I was working in Syria as a agency advisor for health, safety and environment for petrol companies and I liked my job. After one month, when I came here… Read more »

Daily Resistance Newspaper / international / International Refugee Movement / News / Statements

Urgent Call from Moria Camp for Help in Corona Times

Update 2/9/2020: This call was the second open letter to the EU and its member states to evict the Moria camp on the greek island of Lesvos in face of the pandemic threat. The inhabitants of the overcrowded camp have not received any answer so far, while everyone on the spot, including the support initiatives… Read more »

Demo / german wide movement / Statements / Support/Solidarity

Antiracist day of action on 5 September 2020

Germanwide call for decentralized protests On September 5th we all go out into the streets together and show loud and clear what kind of society we want to live in: a society without racism! Exactly five years after the “March of Hope”. Because September 2015 was a ray of hope. A historical breakthrough against the… Read more »