facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

PM: Verhindert Berliner Polizei die Aufklärung des Brandanschlages?

Die Umgangsweise mit und Herangehensweise nicht nur an den Brandanschlag
auf den Toilettenwagen des Refugeecamp auf dem Oranienplatz lassen den
Willen zur Aufklärung durch die Ermittlungsbehörden bezweifeln. Ähnlich
wie bei den zahlreichen An- und Übergriffen auf die Unterkunft von
Geflüchteten in Hellersdorf werden Hinweise auf politische Motivationen
de facto ignoriert und ausgeschlossen. Ein Umdenken der
Ermittlungsbehörden in Berlin seit den Morden der NSU und weiterer
zahlreicher unaufgeklärter oder als "ohne politische Motivation"
eingestufter rechter und rassistischer Morde, An- und Übergriffe ist
nicht erkennbar.

Trotz zahlreicher Hinweise wie Brandstiftungen an Müllcontainern vom
Camp, Nazi-Aufklebern direkt im Camp, Fotos vom Camp sowie Drohungen und
Gewaltaufrufe auf einschlägig bekannten und teils gelöschten Webseiten
von Nazis und Rassist_innen im Internet/sozialen Netzwerken etc. will
die Berliner Polizei keinerlei Hinweise auf eine mögliche politische
Motivation bei dem Brandanschlag erkennen. Anders wie zum Beispiel bei
dem letzten Brandanschlag auf eine Unterkunft von Asylsuchenden und
Obdachlosen in Hamburg ermittelt lediglich das Branddezernat. Ergebnisse
zu verwendeten Brandbeschleunigern liegen bisher nicht vor. Auf
Überwachungskameras im Umfeld musste erst aufmerksam gemacht werden und
selbst dann, zeigten sich die zurückgekehrten Beamt_innen wenig
motiviert, ansässige Firmen oder Hausverwaltungen unmittelbar zu
befragen. Wo die sonst so häufig und zahlreich im Umfeld des
Refugeecamps gesichteten und agierenden Zivilbeamt_innen an diesem
Morgen abgeblieben waren, ist derzeit nicht bekannt. Offensichtlich
dienen diese nur der Überwachung, zur Erhöhung des Drucks sowie für
Repressionen gegnüber den protestierenden Geflüchteten auf dem
Oranienplatz. Reaktionen aus dem Umfeld der regierenden Politik, die
bisher eher auf Eskalation und Räumungsfantasien gesetzt hatten, gibt es
ebenfalls keine. Weder zum enststandenen Schaden noch zur Lösung der nun
prekären Toilettensituation.

Da das Vertrauen in die Polizei sowie politisch Verantwortlichen zur
Aufklärung des Brandanschlages nicht vorhanden ist, haben die
Mieter_innen des Toilettenwagens beschlossen, selbst Anzeige gegen
Unbekannt zu stellen und Einsicht in alle Ermittlungsakten nehmen zu
wollen. Darüber hinaus wird eine tranparente und lückenlose Aufklärung
und Information der Öffentlichkeit gefordert. Niemand läuft morgens um
diese Uhrzeit im Winter einfach so durch Nebenstraßen am Camp, findet
durch Zufall diesen Toilettenwagen und zündelt an diesem aus Langeweile
ein wenig mit einem Feuerzeug herum. Generell fordern wir die Polizei
und politisch Verantwortlichen dazu auf, endlich ihre Herangehensweise
und Ermittlungsansätze bei mutmaßlich rechten und rassistischen An- und
Übergriffen sowie Tötungsdelikten und Brandanschlägen zu ändern. Wenn
ein rassistischer Hintergrund in Frage kommt und Hinweise im Ansatz
vorliegen, müssen diese so lange ernst genommen und kommuniziert werden,
bis das Gegenteil bewiesen ist. Dies sollte die kleinste Konsequenz aus
dem jahrzehntelangen Versagen von Behörden und politisch
Verantwortlichen im Umgang mit rechten und rassistschen Morden und
Angriffen sein. Die Politik fordern wir dazu auf, Stellung zu beziehen,
die Sicherheit und menschenwürdige Lebensbedingungen der
Teilnehmer_innen an den Refugeeprotesten zu gewährleisten und sich um
den entstandenen Schaden sowie die Bereitstellung sanitärer Anlagen zu
kümmern.

Protestierende Refugees und Supporter_innen in Berlin

Tags:


Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news

Koko Lepo: autonomy, solidarity, and equality in Belgrade, Serbia 15.01.2019, 17 Uhr, Kalabal!k

Koko Lepo is an autonomous collective in Belgrade, Serbia that has experimented with numerous practices of youth solidarity and alternative education practices with the children and young teens of the informal urban settlement “Deponija”. The speaker will present their first-hand experience with the history, struggles, and developments of the project: from its origins as an… Read more »

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / News

Konferenz: Die Sahara – eine neue tödliche Außengrenze der EU? Externalisierung der Grenzen

Wann: 24.11.2018 – 10:00 Uhr Wo: Aquarium (neben Südblock) Skalitzer Str. 6 10999 Berlin English see below Die südliche Grenze der Europäischen Union bildet nicht mehr das Mittelmeer, sondern wurde mit Hilfe von Überwachungstechnik, Grenzzäunen und militärischen Checkpoints “externalisiert”, das heißt nach Nordafrika verlagert. Die neue südliche EU Außengrenze liegt in Libyen, Niger, Senegal, Algerien… Read more »

alle bleiben / News

Tag der Kinderrechte

Liebe Leute, heute ist der internationale Tag der Kinderrechte, denn vor 29 Jahren haben die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention verabschiedet. Für viele Kinder ist es immer noch ein Privileg zur Schule zu gehen. Auch in Europa. Viele Roma-Kinder, die hier geboren und hier zur Schule gegangen sind, werden abgeschoben. Ca. 75% von ihnen werden nach… Read more »

Schule ohne Abschiebung
News / Support/Solidarity / Videos

Aufruf: Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete ab 7.11. in Augsburg

Donauwörth police attack – David Jassey’s interview from Culture of Deportation II on Vimeo. *25.10.2018 Aufruf (erratum)* (in English: http://cultureofdeportation.org/2018/10/25/donauwoerth-call) *Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete starten am 7. November in Augsburg* Der bayerische Staat setzt die strafrechtliche Verfolgung der Geflüchteten fort, die im März Opfer der Polizeirazzia in Donauwörth wurden. Gerichtsprozesse gegen die gambischen Geflüchteten, die… Read more »

berlin news / international / News

“The revolution won’t be televised” – Senegal uprising – screening + discussion with their protagonist

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin First will be screened the film “The revolution won’t be televised” which won an award in the Berlinale and it’ll follow up with a discussion with one… Read more »