facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Treffen Botschafterin – Geflüchtete aus Mali

Presse Mitteilung, Mittwoch, 19. März 2014

Botschafterin beendet bei Zeugenaussage zu ihrer Kollaboration in Abschiebungen nach Mali abrupt das Gespräch 

« Stop deportations / Ende aller Abschiebungen » ist eine der politischen Forderungen, die von der Bewegung Oranienplatz als Bedingung gestellt wurde, damit das Camp in Kreuzberg abgebaut wird.

Letzten Donnerstag demonstrierten rund 60 Menschen vor der Botschaft von Mali in Berlin, (Bilder hier) um von der Botschafterin eine öffentliche Stellungnahme zur ihrer angeblichen Kollaboration bei Abschiebungen nach Mali gegen Aufstockung von Enwircklungshilfe zu fordern. Die Demonstrant*innen warteten fast sechs Studen auf das Erscheinen Ihrer « Exzellenz » – vergebens. Sie bot lediglich einen Gesprächstermin mit einer dreiköpfigen Delegation an, der auf Dienstag, den 18.03.2014 um 11 Uhr festgelegt wurde. Die Delegation kam in Begleitung einer Rechtsanwältin und ihrer Übersetzerin. Als letzteren beiden die Teilnahme an dem Gespräch vom Empfangspersonal untersagt wurde, weigerte sich widerum die Delegation, den Verhandlungsraum zu betreten, bis ihre Begleiterinnen hereingelassen wurden. Schliesslich fand doch ein anderthalbstündiges Gespräch mit allen Anwesenden statt, allerdings nicht über die angebliche Kollaboration. Die Botschafterin, ihre vier Berater und der Präsident des Vereins der Jungen Malier in Berlin beharrten, dass « schmutzige Wäsche in der Familie gewaschen wird » und verlangten, dass die Ausländerinnen den Raum verlassen, was jedoch widerum von der Delegation abgelehnt wurde. Als schliesslich ein Mitglied der Delegation anfing, seine Zeugenaussage auszusprechen, indem er die Botschafterin an die Worte erinnerte, die sie ihm wenige Wochen zuvor gesagt hatte, wurde er von ihr abrupt unterbrochen und sie erklärte gegen 12Uhr30 das Gespräch für beendet.

Sie hat sich also immer noch nicht zum schwerwiegenden Verdacht geäussert.

Dass Asylbewerber*innen von der Ausländerbehörde zur « freiwilligen Ausreise aus dem Budesgebiet »  geraten wird, ist allgemein bekannt. Ob jedoch eine Botschafterin einige ihre eigenen Landesgenoss*innen unter Druck setzt, entweder gegen ein Taschengeld von 800€ die eigene Abschiebung freiwillig in Kauf zu nehmen, oder Deutschland andersweitig zu verlassen, muss drigend geklärt werden. Denn obwohl es kein offizielles Rücknahmeabkommen zwischen der BRD und der Republik Mali gibt, besteht der Verdacht, dass Frau Ba Hawa Keïta aus eigener Initiative eben dies tut. Ein Aritkel des Républicain du Mali vom 05.03.2014 (http://www.malijet.com/actualite-politique-au-mali/flash-info/95195-immigration_en_allemagne.html) und eine Zeugenaussage des 18.03.2014 aus Berlin berichten dies. Der anonyme Zeuge sagt zu seinem Besuch in der Botschaft im Februar 2014 : « Ich solle das Taschengeld von nur € 800 annehmen, unterschreiben und mich freiwillig nach Mali abschieben lassen. Sie sagte: « Entweder du nimmst das Geld und kehrst zurück nach Mali oder Du verlässt Deutschland. »

Bleibt die Frage : Warum tut eine Botschafterin ihren eigenen Landsleuten so etwas an ? Die Zeugenaussage enthält die Antwort der Botschafterin : « Die Bundesrepublik Deutschland würde 100 Mio. € Entwicklungshilfe für Mali geben. Sie meinte, dass 100 Millionen Euro Entwicklungshilfe für Mali es wert seien, elf Personen abzuschieben und es könne nicht darauf verzichtet werden. »

Wir denunzieren staatlichen Menschenhandel.

Hier eine anonymisierte Zeugenaussage, und eine Aufforderung zum Vorsprechen mit dem Botschaft.


News

international / Knowledges / News / Support/Solidarity

Sudan Revolution Interview

T: We already know you from the Oranienplatz resistance but can you introduce yourself a bit? A: Adam Bahar. I am coming from Sudan. I’m born in Sudan but I’m in Germany since 2012. Politically active in Sudan since 2002. I was in university fighting for the right of the people of Sudan and against… Read more »

international / Knowledges / News / Statements / Support/Solidarity

Einheit ist eine Waffe

Ali Ahmed lebt seit 2013 in Hamburg und ist Aktivist der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“. Aktuell ist er einer von fünf Sprecher*innen, die die Interessen der sudanesischen Aufstandsbewegung im Ausland vertreten. Am 30. Juni 1989 riss Omar al-Bashir die Macht im Sudan durch einen Militärputsch gegen eine zivile Regierung an sich. Dabei wurde er von… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news

Solidarität mit Adam Baher – Rassistische Kriminalisierung stoppen!

Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am Di, 19.11.2019 um 13:45h im Amtsgericht Tiergarten 5 Jahre nach der gewaltvollen Räumung des Protestcamps am Berliner Oranienplatz eröffnet die Berliner Staatsanwaltschaft einen Prozess gegen den bekannten Refugee-Aktivisten Adam Baher. Adam engagiert sich seit Beginn der selbstorganisierten Protestbewegung für die Rechte von Geflüchteten, gegen Rassismus und Polizeigewalt. Nun muss er… Read more »

international / Knowledges / News / Support/Solidarity

Sudan Revolution Interview

T: We already know you from the Oranienplatz resistance but can you introduce yourself a bit? A: Adam Bahar. I am coming from Sudan. I’m born in Sudan but I’m in Germany since 2012. Politically active in Sudan since 2002. I was in university fighting for the right of the people of Sudan and against… Read more »

international / Knowledges / News / Statements / Support/Solidarity

Einheit ist eine Waffe

Ali Ahmed lebt seit 2013 in Hamburg und ist Aktivist der Gruppe „Lampedusa in Hamburg“. Aktuell ist er einer von fünf Sprecher*innen, die die Interessen der sudanesischen Aufstandsbewegung im Ausland vertreten. Am 30. Juni 1989 riss Omar al-Bashir die Macht im Sudan durch einen Militärputsch gegen eine zivile Regierung an sich. Dabei wurde er von… Read more »