facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
International Women's Space

Tagesspiegel: Flüchtling Mimi ist gestorben Ihr Gesicht, ihre Stimme für den Protest

mimi
Mimi, das Gesicht der Flüchtlingsproteste in Berlin. Immer in der ersten Reihe. – FOTO: KITTY KLEIST-HEINRICH

Mimi, eine der zentralen Figuren der Flüchtlingsproteste in Berlin, ist gestorben. Am Donnerstag gedachten ihrer Unterstützer, Freunde und Anwohner vor der besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg.

Mimis Enttäuschung konnte man sehen, hören, fühlen. Die Parole des Flüchtlingsprotests „Say it loud, say it clear, refugees are welcome here“, schrie sie immer aus vollem Hals, bis es weh tat. Bis die Stimme versagte. Am Oranienplatz, an der Gerhart-Hauptmann-Schule, immer in der ersten Reihe. In den vergangenen Jahren wurde sie zu einem der wichtigsten Gesichter der Flüchtlingsproteste in Berlin. Am Mittwoch ist sie gestorben. „Sie war unheilbar krank und hat die letzten zwei Tage in der Wohnung einer Bekannten verbracht“, sagte Canan Bayram, die für die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt.

Mimi, deren Nachname nie eine Rolle spielte, wurde 36 Jahre alt.

Am Donnerstagvormittag gedachten ihrer etwa 80 Unterstützer, Freunde und Anwohner vor der Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg. Sie legten Blumen ab, zündeten Kerzen an und befestigten Fotos von ihr am Zaun. Canan Bayram, der Linken-Politiker Hakan Tas und Fabio Reinhardt von den Piraten waren direkt nach der Bürgermeisterwahl zusammen aus dem Abgeordnetenhaus gekommen. Alle drei hatten zwischen Flüchtlingen, Bezirk und Senat vermittelt und kannten Mimi gut. Sie hatte bis zuletzt in der besetzten Schule gelebt, als im Sommer viele Flüchtlinge das Gebäude verließen, harrte sie mit anderen aus. Auch bei den Protesten am Oranienplatz war sie eine der wichtigen Figuren. „Sie war eine große Kämpferin“, sagte Bayram am Donnerstag.

„Ich kam nach Deutschland mit ganz viel Hoffnung“

Als Kind in Kenia redete Mimi viel, obwohl die Erwachsenen ihr den Mund verboten. „Ich habe als kleines Mädchen schon gemerkt, dass eine Frau in Afrika keine Stimme hat“, sagte die 36-Jährige vor vier Monaten in einer Videoaufnahme, die

„Die Schule muss bleiben – als Wohnraum und als ein Symbol.“im Rahmen eines Kunstprojektes auf dem Oranienplatz entstand. Deswegen kam sie 1997 nach Deutschland, jung und allein. „Ich dachte, es müsse einen Ort geben, wo Frauen Rechte haben.“ Doch für einen sicheren Aufenthaltsstatus hätte sie heiraten oder Kinder bekommen müssen. „Ich kam nach Deutschland mit ganz viel Hoffnung – aber leider hat das alles nicht geklappt. Meine Träume sind zu Alpträumen geworden“, berichtete sie in dem Video. 17 Jahre lang kämpfte sie für eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis, eine Perspektive, die sie nie bekam. Sie träumte davon, eine Lehre als Tontechnikerin zu machen. „Mimi war enttäuscht vom deutschen System“, sagte Bayram.

Zur Flüchtlingsbewegung kam sie, weil sie sich auch nach so langer Zeit in Deutschland noch als Flüchtling fühlte. Nach 12 Jahren habe sie ihr Vermieter aus ihrer Wohnung in der Reichenberger Straße geworfen, erzählte sie im Video. Er habe die Wohnung sanieren und teurer weitervermieten wollen. Als Mimi nicht zuhause war, sei die Wohnung zwangsgeräumt worden. Ihre Plattensammlung, ihr Plattenspieler, ihre Dokumente, ihr Leben – weg. „Ich stand auf der Straße.“

Die Schule war für sie auch eine Möglichkeit, im Kiez zu bleiben. „Da fühle ich mich wohl, da bin ich zu Hause“, sagte sie. Auch wenn Kreuzberg jetzt Schickimicki werde, die Geschichte des Bezirks zeige, dass dort alle ihren Platz finden könnten. „Deswegen muss die Schule bleiben als Wohnraum und als ein Symbol.“ Dafür kämpfte sie.

Die Aktivistin redete und schrie bis zum Schluss, um sich eine Stimme zu verschaffen. Erst in Afrika, dann in Deutschland.

from iwspace http://bit.ly/1wkGGx6


International Women's Space

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / Demo / International Women's Space / News / oplatz

8th March International Women*s Struggle Demo Berlin 16:30, Warschauerstr.

Polnish Spanish English Hebrew Serbo-Croatian French German Persian Turkish Arabic القوة لجميع النساء*** ندعو جميع النساء* للمشاركة بالمظاهرة النسائية العالمية في تاريخ 8 مارس 2017 في تمام الساعة 16:30 في شارع Warschauer strasse في زاوية شارع Revaler strasse حتى الساعة 18:00 حيث سنكون في Oranienplatz نحن نتمرد ضد النظام! نحن نناضل ونرتب عملنا وحياتنا. نحن… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

News

Offenens Plenum! Open plenary! Join SleepingplaceOrga, 12.Februar 2020, 20 h

english below*** Macht bei der Schlafplatzorga mit: Schlafplätze organisieren sich nicht von selbst! Werdet Teil von der Schlafplatzcrew und macht mit uns möglich, dass etwas weniger Menschen draußen schlafen!Bei uns fällt einiges an: • bei unseren Schichten die Suchenden an die Angebote zu vermitteln • Unterstützung für Suchende • Vernetzung mit anderen Gruppen • Veranstaltungen… Read more »

berlin news / News

Lesung: Zwischen Barrieren, Träumen und Selbstorganisation – Erfahrungen junger Geflüchteter, 21.11.2019

Liebe Geschwister, Liebe Interessierte, liebe Alle, wir laden Sie/Euch ganz herzlich zu folgender Veranstaltung in Kooperation mit Berlin Global Village im Rahmen unseres Projekts “Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit” ein. Lesung: Zwischen Barrieren, Träumen und Selbstorganisation – Erfahrungen junger Geflüchteter Do, 21.11.2019 19:00 Uhr Berlin Global Village  Am Sudhaus 2 12053 Berlin Zwischen Barrieren,… Read more »

berlin news

Solidarität mit Adam Baher – Rassistische Kriminalisierung stoppen!

Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am Di, 19.11.2019 um 13:45h im Amtsgericht Tiergarten 5 Jahre nach der gewaltvollen Räumung des Protestcamps am Berliner Oranienplatz eröffnet die Berliner Staatsanwaltschaft einen Prozess gegen den bekannten Refugee-Aktivisten Adam Baher. Adam engagiert sich seit Beginn der selbstorganisierten Protestbewegung für die Rechte von Geflüchteten, gegen Rassismus und Polizeigewalt. Nun muss er… Read more »

international / Knowledges / News / Support/Solidarity

Sudan Revolution Interview

T: We already know you from the Oranienplatz resistance but can you introduce yourself a bit? A: Adam Bahar. I am coming from Sudan. I’m born in Sudan but I’m in Germany since 2012. Politically active in Sudan since 2002. I was in university fighting for the right of the people of Sudan and against… Read more »