Tag: refugee movement berlin

O-Platz Verein

Oplatz Verein

english & arabic below

Der Oplatz war eines der Zentren der Protestbewegung geflüchteter Menschen in Deutschland. Der neu gegründete OPlatz Verein will diesen Protest durch politische Bildungsarbeit aus geflüchteter Perspektive weiterführen.

Dazu sind Workshops, Theateraufführungen, Informationsveranstaltungen, Info-Points in verschiedenen Städten, Veranstaltungen rund um den Jahrestages der Besetzung des Oranienplatzes und weitere Aktionen geplant.

Wenn ihr uns unterstützen oder mitmachen möchtet, kontaktiert uns, kommt zu unseren Treffen oder werdet Mitglied im Verein!

Wir treffen uns jeden Sonntag um 12 Uhr im Cafe Karanfil, Mahlower Straße 7, 12049 Berlin

E-Mail: oplatz-verein@riseup.net

english

O-Platz Association

The O-Platz was one of the centers of the refugee protest movement in Germany. The newly-founded O-Platz association wants to continue this protest through political education from a refugee perspective.

We are planning workshops, theater performances, information events, info points in different cities, events surrounding the anniversary of the occupation of the Oranienplatz and other actions.

If you want to support us or want to participate, contact us, come to our meetings or become a member of the association!

We meet every sunday at 12 o’clock in Cafe Karanfil, Mahlower Straße 7, 12049 Berlin

E-Mail: oplatz-verein@riseup.net

أوبلاتز هو أحد مراكز حركة احتجاج اللاجئين في المانيا. ترغب جمعية أوبلاتز التي تأسست حديثا في مواصلة هذا الاحتجاج من خلال التثقيف السياسي من منظور اللاجئين

نحن في صدد إقامة ورش عمل وعروض مسرحية ونشاطات تثقيفية  ونقاط لاعطاء المعلومات في الذكرى السنوية لاحتلال اورانيون بلاتز في مدن مختلفة بالاضافة الى فعاليات أخرى

يمكنك الاتصال بنا  إذا كنت ترغب في دعمنا  والمشاركة أو حضور اجتماعنا أو أن تكون عضوا في الجمعية

نجتمع كل يوم أحد الساعة الثانية عشرة ظهرا في كافي كارنفيلoplatz-verein@riseup.net : البريد الكتروني

2nd transnational refugee tour in London

Freedom of movement world tour Freedom of Movement tour London flyer

Migrant-led activist group from Oranienplatz in Berlin are now touring the world, or at least some of it. Here to connect the movement across borders, the first stop is London!

Gain and share insights and experiences during these events.

Where are these places?

LARC (London Action Resource Centre): 62 Fieldgate St., E11ES

SOAS (University of London):

Thornhaugh Street, Russel Square, WC1HOXG

Thursday 26th January, 6pm:

Screening of Island 36 documentary followed by discussion at LARC

Friday 27th January, 10:30 am:

Workshop on migrant activism and anti-colonialism at LARC

8pm: Screening of Island 36 documentary followed by discussion at SOAS

What?

We plan to travel through England, Spain, Italy, Uganda and South Sudan to meet refugees and migrant activists. We want to share our experiences at info panels, workshops and film screenings and build a movement across borders!

Who?

We are from the self-organised Refugee Movement Berlin that started occupying Oranienplatz in central Berlin in 2012 to demand our rights. Even after the eviction we continue fighting. This is the second transnational refugee tour to make our voices heard!

Why?

We believe in freedom of movement for everybody, meaning the right to choose where to go and where to stay whenever you want. With transnational exchange of ideas we can fight deportation, stop detention, resist being held in refugee camps, end isolation from the communities and throw the fear away! Together we are strong!

 

Find our events:

Follow on Facebook

Phone: (+44) 07424643883

Languages: We speak Arabic, English, German, French

Island 36 documentary trailer:

How to support?

Donations sustain this activism. Any support you are able to give will be greatly appreciated and wisely used!

Use www.transferwise.com to avoid the costs and the faff of the banks:

Blacks and Whites Together for Human Rights e.V

IBAN: DE39 4306 0967 1174 7644

BIC: GENODEM1 GLS

 

 

Flüchtlingen helfen und dann? Discussion meeting at Mehringhof, October the 5th, at 7 p.m.

Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht

Alliance for unconditional right to stay

(german text below)

Hello everybody,

we invite initiatives and individuals to our open meeting tomorrow, Monday October the 5th, at 7PM, at Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, in Berlin Kreuzberg. We want to discuss about the question, what comes after the big wave of solidarity shown in the last weeks by the civil society and how it can be transformed in some kind of political movement. We want to talk about the politics and the bad laws made by the german government in the meantime and why the refugees are not asked in the big german public discussion. To give a little input, there will be several persons of different initiatives on the podium. English, french and arabic translation will be provided.

Hope to see you

yours Alliance for an unconditional right to stay / Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht

Flüchtlingen helfen und dann?

Eine Diskussionsveranstaltung am 05.10.2015 um 19 Uhr im Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, Berlin Kreuzberg. Tausende helfen. Tausende machen mit. Tausende zeigen praktische Solidarität gegenüber Geflüchteten. Sie sortieren Kleiderspenden und verteilen Lebensmittel. #refugeeswelcome heißt es in der Bevölkerung, auch wenn man dabei nicht vergessen darf, dass es auf der anderen Seite immer noch genug Rassistinnen und Rassisten gibt, die den Geflüchteten lieber mit Hass statt mit Luftballons begegnen. Ein Blick in die sozialen Medien liefert den nötigen Realitätscheck. Doch was bleibt nach der Hilfswelle? Wie wird das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in zwei oder drei Monaten aussehen, wenn die erste Euphorie verflogen ist? Was passiert eigentlich mit den Geflüchteten, die man bei der praktischen Arbeit kennen gelernt hat und die aufgrund der aktuellen Gesetzeslage nicht in diesem Land bleiben dürfen? Denn noch während die Bundesregierung sich für die Willkommenskultur ihrer Bürgerinnen und Bürger loben lässt, wird im Innenministerium mit Hochdruck an den nächsten Bleiberechtsverschärfungen gebastelt – mit fatalen Folgen für die Schutzsuchenden. Auf politischer Ebene heißt es eben gar nicht #refugeeswelcome, dort setzt man nach wie vor auf Abschreckung, Abschiebung und Abschottung, um der Flüchtlingsströme Herr zu werden. Wir wollen an diesem Abend darüber sprechen, wie praktische Hilfe und politische Arbeit zusammenkommen können und ganz konkreten Fragen nachgehen:

→ Was fordert der selbstbestimmten Protest der Refugeebewegung und wie kann man ihn unterstützen?
→ Wie kann man sich gemeinsam politisch engagieren und organisieren?
→ Was können wir für eine neue Flüchtlingspolitik tun?

→ Was sind eigentlich die wirklichen Fluchtursachen und wie können wir sie bekämpfen?

Es diskutieren Christiane Beckmann von Moabit hilft, Napuli Langa vom Refugee Movement Oranienplatz, Vertreter_innen vom Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht u.a.

Follow on Facebook

Bündnis für bedingungsloses Bleiberecht