Tag: Migrants

Aufruf: Demonstrieren für sichere Häfen am 07.07. in Berlin!

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft! Statt dass die Grenzen dicht gemacht werden, brauchen wir ein offenes Europa, solidarische Städte, und sichere Häfen.

Seehofer, Salvini, und Kurz nutzen die Not von Menschen auf hoher See aus um ihre eigenen Machtkämpfe auszutragen. Sie treten damit internationale Menschenrechte mit Füßen. Das ist unerträglich und widerwärtig.

Viele schwerkranke Menschen auf der Lifeline und schon auf anderen Schiffen vorher mussten tagelang auf hoher See ausharren, bis der gesellschaftliche Druck so groß wurde, dass Seehofer und Konsorten nicht mehr anders konnten, als die Lifeline anlegen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits mehrere Städte und Länder angeboten, die Menschen auf der Lifeline aufzunehmen.

Doch statt die Solidarität innerhalb der Bevölkerung anzuerkennen, versucht Seehofer immer weiter Seenotrettung zu kriminalisieren. Die Crew der Lifeline wird nun von Seehofer vor Gericht gestellt.

In diesen Minuten, Stunden, und Tagen laufen weiterhin Boote aus den Häfen Libyens aus und die Menschen darauf werden keine Hilfe erhalten, denn aufgrund der angespannten Situation ist kein einziges Rettungsschiff mehr auf dem Mittelmeer. Das heißt: Jeden Tag sterben hunderte Menschen auf dem Weg nach Europa. Das ist eine unfassbare humanitäre Katastrophe, die verhindert werden muss.

Seehofers Plan ist es, dass keine Schiffe mehr auslaufen können.

Wir wollen genau das Gegenteil: Nicht weniger Rettung, sondern viel viel mehr!

Mehr Informationen unter seebruecke.org

Fortbildung auf arabisch zu Asylverfahren und Asylverfahrengesetz

Arabic below

————————-

Wann & Wo? 10.11., 19 Uhr, Zentrum für Demokratie Treptow Köpenick (Michael-Brücknerstr. 1/Spreestraße, direkt gegenüber S-bhf Schöneweide)

Zielgruppe: Geflüchtete Menschen, die sich im Asylverfahren befinden, oder Asyl beantragen werden.

Der Hauptzweck ist, dass geflüchtete Menschen ein ausführliches Bild über das Asylverfahrensgesetz in Deutschland bekommen, um ihre rechtliche Situation besser einschätzen zu können, sowie auch die Gelegenheit zu haben, neue Kenntnisse über das Verfahren eines Asylantrages gewinnen zu können. Dafür wird es in jeder Veranstaltung (ca. 3 Stunden) genügend Zeit für die Übersetzung in eine andere Sprache geben. Die Fortbildung wird über das Asylverfahrensgesetz in Deutschland handeln und soll einen Überblick zu dem gesamten Asylverfahrensgesetz geben. Welches Amt ist dafür zuständig? Wie läuft die asylrechtliche Entscheidung? Welche Rechte haben Menschen vor der Anerkennung des Asyls? Welche Rechte haben Menschen mit einem anerkannten Asylstatus in Deutschland? Welche Rechte haben Menschen mit einem Duldung-Status? Welche Regelungen betreffen das Leben von asylsuchenden Menschen und Menschen mit einem anerkannten Asylstatus?

Referent: RA. Michael Junge, der seit Jahren im Bereich Asylverfahren und Aufenthaltsgesetz arbeitet u.a. bei der Kontakt und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen (KuB).

Übersetzer: Muthanna Mhamood

Wenn möglich bitte um Anmeldung unter die Adresse: carolina.t@offensiv91.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.zentrum-für-demokratie.de.

Appel du réseau Afrique Europe Interact en commémoration des morts de Ceuta et Melilla: Stoppez l'assassinat et la persécution devant les portailles de la forteresse Européenne! Liberté de circulation partout!

Quoi & ou: Des actions décentralisées devant des institutions espagnoles et marocaines – aussi aux aéroports où il y a des vols directs au Maroc


Quand: Si possible dans la semaine entre le 24 et le 28 Février partout en Europe


Le 6 février 2014, 400 migrants essayaient, dans une action collective, de surmonter la frontière de l’enclave de Ceuta (l’une des deux frontières directes de l’Union Europeenne sur la terre africaine)
à travers la mer. La Guarda Civil espagnole, en réaction contre la tentative d’entrer sur le territoire de l’UE, tirait sur les gens dans l’eau avec des balles de caoutchouc et avec du gaz lacrimogene. Des policiers marocains, soutenus par des racistes autochtones, participaient aussi dans la chasse meurtrière aux gens. Au moins 9 gens perdaient leur vie ce jour et au moins 50 gens
étaient portés  disparus selon le group „Clandestins Subsahariens au Maroc“. Des douzaines d’autres étaient blessé(e)s et refoulé(e)s illégalement au Maroc.

Call for Support: Protest March to Bruxelles

  Interconnected Refugee & Migrant Movements –
  Protest March against Fortress Europe!
  From Strasbourg to Brussels, May and June 2014

download flyer

The European council and the European ministers of foreign affairs make racist and prohibitive policies against refugees and migrants on a very high level. In reaction to the recent admitted mass drowning in the Mediterranean, they only concluded to arm the forces that control and aggressively prevent people’s movement, such as frontex. They will hold their next summit at the 26th and 27th of June in Brussels.

Different groups of refugee and Migrant movements in Europe plan a protest march from Strasbourg to Brussels. This will begin shortly before the European parliament elections at the end of May. The marching refugee and supporting activists will walk about 450 km within one month. In an action week before the council’s summit, we will raise our protest against the policies of fortress Europe!

A group of people active in and supportive of the Refugee Movement from Oranienplatz have started to mobilize for the march and prepare the action. We would be happy about many different kinds of support:

  • share contacts with us:
  • to (international) refugee movements, help to make huge network possible
  • to people living in lager in Germany, for info events
  • to people/groups who could helporganize sleeping places along the route
  • we also need more contacts to trustworthy journalists and your support in raising media attention, accompany the protests with own media
  • legal support/anti-repression/anti-trauma
  • organize decentralised actions, let’s have global action times!
  • contribute to the local actions
  • think about actions especially to support the massive border crossing (France, Germany, Luxembourg, Belgium)
  • organize transport for refugees in your region to take part in the march/action week/single actions
  • lend materials: busses/car trailers, big tents, kitchen equipment, sound systems, generator, media equipment, tools…
  • medical support & child care
  • produce mobilization material (movie, web propaganda, stickers, banners, poster, songs…)
  • spread flyers, posters, call; link our blogs (freedomnotfrontex.noblogs.org and asylstrikeberlin.wordpress.com)
  • we need a huge amount of money to finance 6 weeks of food for some hundred people! we also need money for tickets/public transport, gasoline, transport cars, renting/buying material,  mobilization, anti-repression: please support us by donating, applying at foundations, organising soli parties etc!!!
  • take part in the Protest March! Starting around the 20th of May in Strasbourg
  • take part in the Action Week in Brussels 20th June – 27th June

For any questions or ideas, proposals or information you can reach us via email: freedomnotfrontex[at]riseup[.]net or meet us almost every Sunday at 3 pm at Cafe Kotti in Berlin/Kreuzberg, just ask at the counter for us.

Thanks a lot and see you on the street!!!

18.12. Global Day of Action

18.12. has been the third Global Action Day against racism and for the Rights of Migrants, Refugees and displaced People. Get Inforamtion about this transnational Refugee Uprise: http://globalmigrantsaction.org/

In the morning of 18th the Refugees Activists and Friends from Oranienplatz Protest Camp in Berlin gave an suprising press conference in the eu-house at Brandenburger Tor. At the same time the Brandenburger Tor was blocked for one hour to make everyone listen the demands:

Stopp killing Refugees at the european Borders! Stopp Deportations! Freedom of Movement for everyone!

The Brandenburger Tor in the very center of the city is the symbol of reunification of germany and the former border of east and west germany. Now the germans and tourists and all other privileged citizens can move freely through this and many other borders but refugees are being criminalized and isolated from society when they practice their human right for freedom of movement!

In the evening people met again at Alexanderplatz at Rotes Rathaus (City hall) to demonstrate towards the european house once more.

This day was the opening of the campain of a transnational network of Refugee Movements towards the european parliament elections may 2014 and the european migrations summit june 2014, both in bruxelles.

See you at the european wide Protest March to bruxelles! Freedom not frontex!

13-refugeeaction-0606-5d497 Auswahl_002