Tag: Feminism

Romnja Power Month 2019

Romnja Power Month 2019

Romnja Power Month 2019

Liebe Freund*innen, Schwestern* und Interessierte*!

Das Programm zum Romnja* Power Month 2019 ist da!
Dieses Jahr findet dieser Veranstaltungsmonat das vierte Mal in Berlin und das erste Mal bundesweit statt!

Freuen Sie sich/ ihr euch wieder auf eine Bandbreite von Veranstaltungen, die die künstlerischen, gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und weitere Beiträge von Rom*nja und Sinti*zzi hervorheben!


Hier gehts zum kompletten Programm:

Romnja* Power Month 2019 Programm  

Das diesjährige Programm findet sich auch im Anhang dieser email.

Bitte leiten Sie/Du das Programm sehr gerne an Ihre interessierten Kontakte weiter.

Vielen Dank und wir hoffen Sie/Dich beim Romnja* Power Month begrüßen zu dürfen!

Das Team vom feministischen Romnja* Archiv RomaniPhen

Herzliche Grüße,

Tayo Awosusi-Onutor

Öffentlichkeitsarbeit

Feministisches Romnja Archiv  RomaniPhen

Karl-Kunger Str. 17

12435 Berlin

email: onutor@via-in-berlin.de

web: www.romnja-power.de

Tel: 030/350 50 264

Romnja* Power Month 2018

Romnja Power Month 2018

vom RomaniPhen Archiv

Liebe Freund*innen, liebe Schwestern* und liebe Interessierte*,

der Romnja* Power Month wird von der IniRromnja und dem RomaniPhen Archiv orgаnisiert. Wie auch im vorigen Jahr erwarten Sie interessante, empowernde und vielseitige Veranstaltungen!

Der Romnja* Power Month findet vom 8. März bis zum 8. April 2018 statt und wird somit vom Internationalen Tag der Frauen* und dem Internationalen Tag der Rom*nja eingerahmt. Mit dieser besonderen und in Deutschland einzigartigen Veranstaltungsreihe wollen wir Romnja* und Sintezza* als künstlerisch, wissenschaftlich und gesellschaftskritisch handelnde Akteurinnen* hervorheben und
ihre Arbeiten einem breiten Publikum vorstellen.

Der Romnja* Power Month macht Beiträge, Geschichte, Themen und Gesellschaftsanalysen von Rom*nja und insbesondere auch von Frauen* sowie von feministischen Perspektiven sichtbar.

Der Romnja* Power Month ist unsere feministische Intervention gegen die gesamtgesellschaftlich entweder fehlenden oder sehr homogenen und rassistischen Bilder über Rom*nja. Gleichzeitig weisen wir damit
nachdrücklich auf die gesellschaftliche und insbesondere politische Relevanz der Wissensproduktion unserer Schwestern* hin. Unser diesjähriges Programm umfasst unter Anderem Malangebote für Kinder, FIlmscreenings, einen Konzertabend oder ein Podium mit Aktivist*innen.

Wir laden Sie ein in diesem Monat all dies und noch mehr gemeinsam mit uns zu
erleben, zu teilen und nicht zuletzt auch zu feiern!

Solidarity statement to the Protest March 2016 München to Nürnberg from International Women Space, Berlin

Protest March Münich to Nürnbergby International Women Space

We send solidarity greetings to our sisters and brothers on the protest march from Munich to Nürnberg! It feels so good and inspiring to see the videos of this strong, angry and energetic protest!
This is a clear reaction to the racist asylum laws which are passed here in Berlin and effect so many refugees all over Germany and even all over Europe. Laws which practically abolish the right of asylum for a huge number of people. Laws which abolish the right of privacy and dignity, by reintroducing food packages, Residenzpflicht, mass-accommodation etc. pp. Laws which try to divide minorities, an old colonial strategy, by categorizing refugees into „good victims“ and „bad criminals“. Laws which criminalize „arabic men“ as rapists, abusing feminist demands and struggles for a racist agenda. Deals and treaties with dictatorships all over the world to be able to „control migration“. Fences and walls which are build everywhere with the support european taxes. Laws and treaties which lead to the highest numbers of death in the mediterranean sea this year.
This is a clear reaction and resistance to the right wing propaganda of AFD, Pegida, Identitäre Bewegung and many more. A propaganda which leads to increasing numbers of racist attacks on individuals, organizations and refugee accommodations. We ask ourselves, how it comes that attacks by foreigners are easily categorized as terrorist actions, where else systematically organized racist attacks on refugee accommodations are not?
We hear the stories from our sisters in the refugee-accomdations in Berlin and Brandenburg and we have seen all sorts of violence against refugee women committed in Germany. Women suffering from acute forms of depression and heavily medicated; women who tried suicide; women who became alcoholics; women who suffered and continue suffering from sexist and racist attacks in the streets, by having their houses burnt by right extremists groups, by racist and sexual abusive security personnel in the Heim where they live; women being humiliated in the Ausländerbehörder, women being threatened with deportation and it’s violent agents.
But as an answer to the violence and oppression we hear stories of resistance, we are resisting and won’t keep silent..!!! Women, who are breaking the isolation and silence by giving testimonies about their situations and bringing them into the public. A woman, which resisted her own deportation twice, facing strong police brutality. A strong demonstration, in the beginning of this year, organized by women in Hennigsdorf after two women have been attacked by an armed Nazi in the public. A protest bus tour organized by Women in Exile going through Germany. The Roma-protest in Berlin and Regensburg, which a lot of women joined with their forces and voices. Various forms of resistance by women in accommodations just by coming together, chairing their stories and creating solidarity..
We need a new feminist approach to the struggles! One that includes the refugee women and their stories of resistance and survival against patriarchy in whichever form it appears, wherever it’s been implemented against women. We need to be thoughtful and practical. We need to have more feminist groups ready to engage politically in the fight against racism, we need to fight a system that forces women to get pregnant or married in order to stay in Germany, we need to fight sexism not only when news come reporting about a group of refugee men attacking german women!
As Angela Davis told us on her visit to Berlin in 2015: “The refugee movement is the movement of the 21st Century. It is the movement that is calling for the rights of all”. Let us all join together in this movement and continue to create structures of resistance against all forms of oppression!

Romnja Power Month 2016

Romnja Power Month

Romnja Power Month

Liebe Freund*innen, liebe Schwestern* und liebe Interessierte,

wir freuen uns sehr Ihnen/Euch unser Programm für den Romnja* Power Month bekannt geben zu dürfen. Wir haben eine Reihe von informativen , empowernden , kreativen und vielseitigen Veranstaltungen  zusammengestellt und möchten ganz herzlich zur Teilnahme einladen.
Der Romnja Power Month, geboren aus einer Kooperation zwischen der IniRromnja und RomaniPhen findet im Zeitraum zwischen dem Internationalen Tag der Frauen und dem Internationalen Tag der Roma*, vom 8. März bis zum 8. April 2016, statt. Mit der Veranstaltungsreihe wollen wir Romnja* und Sintezza* als künstlerisch, wissenschaftlich und gesellschaftskritisch handelnde Akteurinnen* erkennbar machen und ihre Arbeiten einem breiten Publikum vorstellen. Wir organisieren den Romnja Power Month für eine angemessenen Sichtbarmachung der Beiträge, der Geschichte, der Themen und Gesellschaftsanalysen von Roma* selbst und hier insbesondere auch von Frauen* sowie von feministischen Perspektiven.
Der Romnja* Power Month ist daher eine feministische Intervention gegen die gesamtgesellschaftlich entweder fehlenden oder sehr homogenen und rassistischen Bilder über Romnja*. Gleichzeitig weisen wir damit nachdrücklich auf die gesellschaftliche und insbesondere politische Relevanz der Wissensproduktion unserer Schwestern* hin.
Das komplette Programm findet ihr als PDF hier :

WOMEN, ETHNICITY AND EMPOWERMENT

IMG_0131

Women and Empowerment, Berlin 2014

Wann ist Empowerment emanzipatorisch?

Vortrag und Diskussion (KüfA + Bar)

Dienstag, 17.11.2015 – 20 Uhr
JUP, Florastr.84, 13187 Berlin – Zugang übers Café

Diesmal gibt es einen Einblick in die Untiefen des Begriffes „Empowerment“. Wir schauen dazu in eine kleine Schatztruhe, bzw. einen völlig unbekannten Text von Tom Inglis (nein, nicht der evangelikale Superspinner), sowie in eine feministische Diskussion des Begriffes von der Queen of Intersectionality, Nira Yuval-Davis (Autorin des globalen Bestsellers „Gender and Nation“).