Tag: Antifa

Refugee School and University Strike Berlin against Racism, 19th of November 2015

Whether Pegida or State – burning homes are the fruits of their sowing

Over 3000 students from schools and universities took to the streets to protest against racism and fascism in Germany. The rally was initially led by people from Afghanistan who in alliance with the students protested for asylum rights. The students were convinced that it was very important for them to be on the streets and participate in the rally rather than to spend the day in the class room. One student who had grown up in Zambia and Ethiopia expressed that he had not witnessed such levels of racism in these African countries. Even though he had not experienced racism directly in Germany, he said that it was very important for him to be politically involved and protest against racism. The students used social media to organise and were happy with the successful turnout. The rally was also joined by anti-gentrification protestors. Songs in several languages streamed from the protest vans. The students chanted ‘Refugees are Welcome Here’ and ‘Antifacista’ demo chants. There were several speeches in German and the demonstration and the four hour long march ended in Mehringdamm.

Credits to: KIEKE MA FILM BERLIN Unzensiert aus Berlin für die Welt

Neue Welle rassistischer Mobilisierung gegen Flüchtlingsunterkünfte

Die Mobile Beratung gegen Rechts Berlin-Brandenburg (mbr) informiert auf ihrer Internet-Seite über eine neue Welle rassistischer Mobilisierung in Berlin.
Seit der Ankündigung des Senats, sechs Container-Lager zur Unterbringung von Asylsuchenden zu eröffnen, ist ein deutlichen Anstieg rechtsextremer Aktivitäten gegen Asylsuchende zu verzeichnen. Im Fokus stehen die neuen Standorte für Flüchtlingsunterkünfte u.a. in Marzahn, Buch und Treptow-Köpenick, Spandau und Lichtenrade.

Rechtsextreme mobilisieren unter anderem auf der Facebook-Seite “Wache auf- Handeln statt Klagen” für regelmäßige Montagsdemos in Buch (20.00 Uhr) und Marzahn (19.00 Uhr), zu einer Demonstration in Treptow-Köpenick/Allende-Viertel am Samstag, 15. November 16 Uhr, sowie zu einem überregionaler Naziaufmarsch in Berlin-Marzahn am 22. November 2014, 14 Uhr (erwartet werden bis zu 1.000 TeilnehmerInnen).

Folgende Gegenaktionen gegen die rassistische Hetze und zur Solidarität mit den Geflüchteten sind bisher geplant:

Samstag, 15.11.2014, 15.30 Uhr: Mahnwache im Köpenicker Allendegebiet in der Alfred-Randt-Straße 19,
Aufruf vom Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Treptow-Köpenick

Montag, 17.11.2014, 18 Uhr: Solidaritätsdemonstration in Berlin-Marzahn Ecke Landsberger Allee/Blumberger,
Aufruf von Hellersdorf hilft

Ein Aufruf zu Aktionen gegen den Naziaufmarsch am 22. November 2014 in Marzahn folgt in Kürze.

Weitere Informationen u.a. auf http://www.antifa-berlin.info/news/688-der-rassistische-mob-formiert-sich

Refugees welcome! Demo gegen den rassistischen Mob in Schneeberg und überall! Busanreise aus Berlin

Bereits zum zweiten mal in Folge zogen am 2.November 2013 tausende Menschen durch die sächsische Stadt Schneeberg, um mit einem Fackelmarsch, den sie “Lichtellauf” nennen, gegen ein Erstaufnahmelager für Asylsuchende vor den Toren der Stadt zu demonstrieren. Angemeldet und organisiert wurde der Aufmarsch, wie bereits zuvor, von lokalen NPD-Kadern, um die Nazis Stefan Hartung und Rico Illert. Wir werden nicht tatenlos zusehen, weil wir nicht warten dürfen, bis die Rassist_innen ihren Worten Taten folgen lassen, und der Hass wieder in Gewalt umschlägt.

Wir rufen für Samstag, den 16. November zu einer bundesweiten Demonstration in Schneeberg auf!

Es wird eine gemeinsam Anreise aus Berlin mit Reisebussen organisiert, Tickets gibt es für einen Solipreis von 8,- bis 15,- Euro in folgenden Läden: Red Stuff (Waldemarstraße 110, Kreuzberg), Veganladen Dr. Pogo (Karl-Marx-Platz 24, Neukölln), Buchladen Schwarze Risse (Gneisenaustr. 2a, Kreuzberg), Asta TU (Straße des 17. Juni 135, Tiergarten)

weitere Infos hier

Refugees Welcome – Demo am 19.11. in Rostock

Refugees welcome – solidarity with refugees!

Right wing action rises again in Germany…

Aufruf auf deutsch, Appel à manifester, احضار

Similar to 20 years ago we have constate racist agitation everywhere in Germany. Not only the NPD but also racist groups and civil initiatives agitate against giving refugees a place to live in their neigbourhood. They try to prevent places for refugees with hundrets of signatures, flyers and petitions or even juristic actions. Refugees are called with the common prejudges such as parasite, imposter or criminals and this way they get discriminated and criminilized. That these words are followed by concrete action prove the attacks with firework explosives towards refugee-camps in Güstrow in Oktober 2012, short time later in Waßmannsdorf (Brandenburg) or just recently in Arnstadt (Thüringen). The offenders often leave threats like „Lichtenhagen comes again“ or „Rostock is everywhere“ that refer directly to the racist progroms 21 years ago in Rostock-Lichtenhagen.