facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Statement des 4ten Tages des Trockenen Hungerstreiks in Dingolfing – Fight for Rights

Zu Beginn waren wir 14 Geflüchtete. Einige verließen den trockenen Hungerstreik, einige sind neu hinzugekommen. Jetzt sind wir 10 Durststreikende. Heute ist unser 4ter Tag im trockenen Hungerstreik gegenüber dem Landratsamt Dingolfing-Landau. In den Medien gab es schlechte Berichterstattung über uns. Jetzt wollen wir Einiges klarstellen.

Zunächst war unsere Forderung ein Transfer vom Lager in der Peripherie in eine Großstadt. Denn hier haben wir viele Probleme: Wir haben uns es nicht ausgesucht auf dem Land zu leben. Hier sind wir nicht mobil und abgeschieden von der Zivilisation. Außerdem unterliegen wir der Residenzpflicht. Am Donnerstag, den 13.03.2014 waren im Gebäude des Landratsamtes Dingolfing-Landau. Dort haben wir uns zu einem Sit-In niedergesetzt. Nach kurzer Zeit kamen einige Polizeibeamt_innen. Ihr Verhalten uns gegenüber war unangemessen und erbost. Es wurde um einen zeitlichen Aufschub bis zum 25.03.2014 gebeten um unsere Anträge auf Umverteilung zu prüfen. Aufgrund der polizeilichen Präsenz mussten wir das Gebäude verlassen. Wir entschieden uns, uns auf dem Platz vor der Behörde niederzulassen, bis das Landratsamt eine Entscheidung treffen wird.

Am nächsten Tag erhielten wir ein Schriftstück, dass sie nichts in Bezug auf unsere Forderung tun könnten. Sie haben alles komplett abgelehnt. Daraufhin haben wir die Entscheidung getroffen, dass wir den Streik nicht abbrechen und zudem die Forderung nach unseren grundlegenden Rechten erheben werden. Dies entschieden wir unter anderem, da weitere Geflüchtete zu uns gestoßen sind, die aus anderen Lagern und anderen Städten gekommen sind. Unser Entschluss zu einem starken gemeinsamen Protest verlangte nach starken Forderungen, die uns alle betreffen: Transfer in eine größere Stadt, Anerkennung unserer Asylanträge, Abschaffung der Residenzpflicht und des Lagerzwanges und den Stopp aller Abschiebungen. Jeden Tag, drei bis vier Mal, kommt der Hausbesitzer aus dem Lager in Oberhausen zum Protestzelt. Er beschuldigt unsere Unterstützer_innen, dass sie uns zu dieser Aktion zwingen würden. Auch berichtete er den Medien, dass uns unsere Unterstützer_innen instrumentalisieren würden. Nun versucht er uns einer Gehirnwäsche zu unterziehen und uns zu überzeugen dass er sich so sehr um uns kümmert und sorgt.

Gestern besuchte uns der Landrat Herr Trapp (SPD) und diskutierte mit uns. Er beschuldigte uns Terroristen zu sein. Er sagte, wir sollten dankbar sein, dass wir hier leben dürften. Wir sind keine Terroristen und haben in unseren Herkunftsländern nie gemordet. Keine Person hat das Recht eine andere Person zu töten. Keine Person verlässt das eigene Herkunftsland und die eigene Familie gerne. Gestern Nacht haben wir um 23:18 Uhr die Ambulanz gerufen. Auch nach einem zweiten Anruf um 23:30 Uhr kam kein Rettungsdienst. Erst um 23:43 Uhr erreichte der Rettungswagen das Protestzelt. Sie wandten sich zunächst den Polizeibeamten zu, die in unserer Nähe waren und kamen ohne Eile schließlich zu uns. Sie adressierten die Umstehenden und die betreffende Person in unprofessionell aggressiver Weise und nahmen sie dann mit. Ist das Gerechtigkeit?

Wir sind von dem System enttäuscht, denn wir wollen nur die Rechte, die Staatsbürger_innen zustehen. Wir haben das Recht auf Selbstbestimmung. Wir sind keine Tiere. Das Gesetz sollen allen Menschen gute Möglichkeiten bereit stellen.

Wir protestieren in Dingolfing, aber nicht nur hier sind Geflüchtete in Problemen, sondern überall. Auch in Amberg kämpfen Geflüchtete mittels Hungerstreik für ihre Rechte. Wir solidarisieren uns mit ihrem Kampf für
Freiheit und Rechte. Wir stehen nicht abseits des Refugee Struggle For Freedom. Wir sind in Solidarität mit allen Geflüchtetenstreiks. Wir sind eine große Familie.

Refugee Struggle For Freedom sind unsere Freund_innen. Sie stellen unslediglich Sachen, wie Schlafsäcke und Pavillions, bereit, so dass wir den Streik hier fortsetzen können. Keine Aktivist_innen belehren uns, wir kennen unsere Rechte. Wir brauchen keine Führer_innen, wir brauchen nur die Erfüllung unserer Rechte. Wir kämpfen selbstständig um unsere Rechte.

Wir sind Geflüchtete, wir verlangen Gerechtigkeit und für diese kämpfen wir noch immer.

Die Durststreikenden Non-citizens


Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / Demo

Demonstration am 30.03.2019 in Berlin: „Für sichere Häfen und solidarische Städte: SeehoferWegbassen

von Seebrücke Samstag, 30. März, 14 UhrBerlin, bei der Oberbaumbrücke Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es eine Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder richtig laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der Sicheren Häfen und solidarischen Städte. Mach… Read more »

Karawane / Lager watch / News / Support/Solidarity

21.03.19 – Vortrag und Podiumsdiskussion: Ankerzentren – Isolation, Entrechtung und Gewalt

von Karawane München mit Bewohner*innen aus verschiedenen bayerischen AnkER-Zentren und der Sozialwissenschaflerin und Justizwatch-Aktivistin Aino Korvensyrjä Donnerstag , 21.März 2019, 19:00 UhrCafé des Bellevue de Monaco, Müllerstrasse 2-6, München Bayern ist bundesweit Vorreiter bei der Unterbringung von Geflüchteten in sog. ‚AnkER-Zentren‘. Seit dem 01. August 2018 werden alle neu ankommenden Flüchtlinge in den AnkER-Einrichtungen untergebracht…. Read more »

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zum Internationalen Tag gegen Polizeigewalt und Gedenken an Hussam Fadl | Calling for the International Day Against Police Brutality and Rememberence of Hussam Fadl

Gedenken! – Solidarität! – Protest! | Commemoration! – Solidarity! – Protest! Ort: Kruppstraße 16, 10557 Berlin/Moabit Veranstalter(_in): KOP Website: https://buendnis1503.blackblogs.org Zeit: Am 15. 03. 2019 um 15:00 Uhr english below Am 15.03. ist der Internationale Tag gegen Polizeigewalt. Auch in Deutschland ist Polizeigewalt und rassistische Polizeigewalt ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird… Read more »

Lager watch / News / Support/Solidarity

Fatous Prozess am 8. März: Rassistische Gewalt gegen geflüchtete Frauen durch Wachdienste und Polizei beenden!

von Justizwatch english below Am 8. Juni 2018 wurde Fatou, eine geflüchtete senegalesische Frau, von einem Wachmann als einzige schwarze Person in einem Netto-Supermarkt in Bamberg kontrolliert. Sofort kritisierte sie die Kontrolle als rassistisch. Der Vorfall löste eine Reihe von Ereignissen aus, die bis zum nächsten Tag andauerten, in denen sie sowohl von privaten Wachleuten… Read more »

Demo / News / women-in-exile

Aufruf von Women in Exile zum Flüchtlingsfrauen* Streik am 08.03.2019 “ gleich, gleich aber unterschiedlich. – Sind wir Feministinnen?”

Die meisten von uns kämpfen schon ihr Leben lang aufgrund unserer patriarchalen kulturellen und religiösen Hintergründe, die uns, unseren Körpern und Geist Gewalt aufdrängen. Wir arbeiteten doppelt so hart wie unsere männlichen Geschwister doch unsere Bemühungen wurden immer noch nicht als gut genug angesehen. Gleichzeitig mussten wir Dinge wie FGM, sexuelle Belästigung und Übergriffe, sowie… Read more »

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Aktionsaufruf / Call For Action: Lager-Mobi-Sprachcafes

Aktionsaufruf – english below  – Liebe Leserinnen,  es wohnen über 20.000 Asylsuchende Menschen in den Lagern Berlins; sie sind als Menschen zweiter Klasse einer Lagerindustrie unterworfen, die sie juristische entwertet und für kommerzielle Zwecke verschiedener “Sozialer” Firmen verwertet. Wir als ‘Lager Mobilisation Berlin‘ organisieren uns dagegen: Momentan betreiben wir ein wöchentliches Sprachcafe, das außerhalb des… Read more »