facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News / Support/Solidarity

State of emergency in Lageso in Moabit

Hundred of refugees wait in Turmstraße (Moabit) for their permission documents to an accommodation place. The people are told to do not leave the waiting queue – they must stay there all the time, including their children. Water and food supply is low, it lacks water bottles (there is only one water tap while temperatures rise to 40 degrees today), umbrellas and stuff for shade, also snacks like fruits. What is more, there is need of people who feel able to coordinate actions and supply.

 

More details:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Who wants to donate to the initiative “Moabit hilft” (Moabit helps) which is present right now, can find information here:

http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter hashtag: #lageso

—————-

Am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Turmstraße (Moabit) gibt es gegenwärtig einen Notstand: Dort warten seit Tagen hunderte Refugees in der prallen Sonne auf Wartenummern/Papiere/Unterkunft/? und das #Lageso kriegt es nicht hin, eine vernünftige Wasser- oder Lebensmittelversorgung aufrecht zu erhalten, von Schattenplätzen ganz zu schweigen. Dazu wird den Leuten, sie sollen die Warteschlange auch mit ihren Kindern nicht verlassen.

Heute sind es 40 Grad, es fehlen laut Leuten vor Ort neben Wasser in Flaschen, auch Getränkebehälter (es gibt nur 1 Wasserhahn), Schattenspender (Sonnen oder Regenschirme, Sonnensegel etc.) und Obst/Snacks. Und mehr Leute, die dort koordinieren.

Genaueres hier:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

und hier: https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Wer Geld über hat kann Moabithilft unterstützen, die sind auch vor Ort: http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter-Hashtag: #lageso

 

Weitere Einschätzungen und Details durch den Flüchtlingsrat Berlin und Asyl in der Kirche:

Der Flüchtlingsrat hat sich am 28. Juli in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister gewendet und ihn aufgefordert, sofort eine menschenwürdige Unterbringung und Versorgung von Asylsuchenden in Berlin sicherzustellen, siehe http://www.fluechtlingsrat-berlin.de/print_neue_meldungen2.php?post_id=717 [3]. Seither hat sich die Situation nicht gebessert, sondern vielmehr zugespitzt. Mehrere hundert Menschen sind mangels Alternative gezwungen, auf dem Gelände des LAGeSo oder in Parks oder Bahnhöfen zu übernachten, darunter auch Familien mit Säuglingen und Kleinstkindern und Menschen mit Behinderung. Die sanitären Verhältnisse vor dem LAGeSo sind eine Katastrophe. Über das Wochenende sollen die Stadtteilzentren wieder als Notunterkünfte öffnen und eine neue Unterkunft in Karlshorst geöffnet
werden, wodurch hoffentlich zumindest über das Wochenende einige der Asylsuchenden versorgt werden können.

Die EHRENAMTLICHE INITIATIVE MOABIT HILFT! hat gestern begonnen, die vor dem LAGeSo wartenden, teils völlig erschöpften Menschen mit Getränken, Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu versorgen. Auf Facebook wird der jeweilige Bedarf bekannt gegeben:
https://www.facebook.com/groups/moabithilft/ [4] Es stellt sich die Frage, warum diese Aufgabe von Ehrenamtlichen übernommen werden muss, und der Senat dafür nicht das DRK oder das THW
offiziell beauftragt.

Anbei leiten wir eine PRESSEMITTEILUNG VON ASYL I.D. KIRCHE BERLIN weiter zur nicht mehr funktionierenden Asylaufnahme in Berlin. Die aktuelle Situation erfordert Sofortmaßnahmen, dafür ist der gesamte Senat gefragt. Es ist nicht hinnehmbar, dass in unserer Stadt schutzsuchende Menschen rechtswidrig nicht einmal das Existenzminimum erhalten und tagelang obdachlos bleiben. WIR HALTEN ES FÜR SINNVOLL, WENN SICH BUNDESTAGSABGEORDNETE, VERTRETERINNEN VON WOHLFAHRTSVERBÄNDEN, PARTEIEN UND KIRCHEN SELBST EIN BILD VON DER SITUATION MACHEN UND AUF EINE SCHNELLE LÖSUNG HINWIRKEN.

 

Pressemitteilung von Asyl in der Kirche

Berlin, den 08. August 2015

Unhaltbare Zustände für geflüchtete Menschen in Berlin

Asyl in der Kirche Berlin e.V. ist angesichts der derzeit vorherrschenden Zustände für Geflüchtete in Berlin erschüttert.

In unsere Beratungsstelle kommen täglich verzweifelte Menschen, deren grundlegende Versorgung in Berlin nicht gewährleistet ist. Neu Ankommende verharren tagelang vor der Zentralen Asylaufnahmestelle in der Turmstraße, um überhaupt vorsprechen zu können. In dieser Zeit sind sie – soweit sie nicht über persönliche Kontakte in der Stadt verfügen, die sie unterstützen – gezwungen, vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) zu nächtigen. Besonders Familien mit Kindern leiden sehr unter dieser Situation. Die derzeitigen Temperaturen verschlimmern die Lage zusätzlich. Die Versorgung dieser Menschen erfolgt derzeit nur notdürftig und vielfach über Ehrenamtliche – dies ist unhaltbar und für eine Stadt wie Berlin unerträglich.

Der Flüchtlingsrat Berlin hat bereits am 28.07.2015 in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister [3] deutlich gemacht, dass Flüchtlinge Hostelgutscheine durch das LAGeSo erhalten, aber kein Hostel finden, das sie aufnimmt.

Die wenigen kirchlichen Beratungsstellen für Flüchtlinge, zu denen auch diejenige von Asyl in der Kirche Berlin e.V. gehört, stehen dem Problem verweigerter Notunterkünfte für Flüchtlinge in Berlin und deren Versorgung mit Grundnahrungsmitteln hilflos gegenüber. Auch in unserer Beratungsstelle melden sich täglich Betroffene und Unterstützer_innen, die – trotz eines Gutscheins – verzweifelt nach einer Übernachtungsmöglichkeit suchen. Hostels sind durch die Ferienzeit bereits belegt oder sind nicht mehr bereit, Geflüchtete aufzunehmen, weil das Land Berlin mit der Bezahlung der Rechnungen nicht hinterherkommt. Im Resultat bedeutet dies, dass diese Menschen derzeit auf der Straße leben.

Asyl in der Kirche Berlin e.V. fordert den Regierenden Bürgermeister von Berlin, den Senat und das Landesamt für Gesundheit und Soziales auf, die menschenunwürdigen Verhältnisse zu beenden und für alle Betroffenen eine hinreichende Versorgung und Unterbringung zu gewährleisten.


News

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / News

Konferenz: Die Sahara – eine neue tödliche Außengrenze der EU? Externalisierung der Grenzen

Wann: 24.11.2018 – 10:00 Uhr Wo: Aquarium (neben Südblock) Skalitzer Str. 6 10999 Berlin English see below Die südliche Grenze der Europäischen Union bildet nicht mehr das Mittelmeer, sondern wurde mit Hilfe von Überwachungstechnik, Grenzzäunen und militärischen Checkpoints “externalisiert”, das heißt nach Nordafrika verlagert. Die neue südliche EU Außengrenze liegt in Libyen, Niger, Senegal, Algerien… Read more »

alle bleiben / News

Tag der Kinderrechte

Liebe Leute, heute ist der internationale Tag der Kinderrechte, denn vor 29 Jahren haben die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention verabschiedet. Für viele Kinder ist es immer noch ein Privileg zur Schule zu gehen. Auch in Europa. Viele Roma-Kinder, die hier geboren und hier zur Schule gegangen sind, werden abgeschoben. Ca. 75% von ihnen werden nach… Read more »

Schule ohne Abschiebung

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / News

Konferenz: Die Sahara – eine neue tödliche Außengrenze der EU? Externalisierung der Grenzen

Wann: 24.11.2018 – 10:00 Uhr Wo: Aquarium (neben Südblock) Skalitzer Str. 6 10999 Berlin English see below Die südliche Grenze der Europäischen Union bildet nicht mehr das Mittelmeer, sondern wurde mit Hilfe von Überwachungstechnik, Grenzzäunen und militärischen Checkpoints “externalisiert”, das heißt nach Nordafrika verlagert. Die neue südliche EU Außengrenze liegt in Libyen, Niger, Senegal, Algerien… Read more »

alle bleiben / News

Tag der Kinderrechte

Liebe Leute, heute ist der internationale Tag der Kinderrechte, denn vor 29 Jahren haben die Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention verabschiedet. Für viele Kinder ist es immer noch ein Privileg zur Schule zu gehen. Auch in Europa. Viele Roma-Kinder, die hier geboren und hier zur Schule gegangen sind, werden abgeschoben. Ca. 75% von ihnen werden nach… Read more »

Schule ohne Abschiebung
News / Support/Solidarity / Videos

Aufruf: Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete ab 7.11. in Augsburg

Donauwörth police attack – David Jassey’s interview from Culture of Deportation II on Vimeo. *25.10.2018 Aufruf (erratum)* (in English: http://cultureofdeportation.org/2018/10/25/donauwoerth-call) *Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete starten am 7. November in Augsburg* Der bayerische Staat setzt die strafrechtliche Verfolgung der Geflüchteten fort, die im März Opfer der Polizeirazzia in Donauwörth wurden. Gerichtsprozesse gegen die gambischen Geflüchteten, die… Read more »

berlin news / international / News

“The revolution won’t be televised” – Senegal uprising – screening + discussion with their protagonist

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin First will be screened the film “The revolution won’t be televised” which won an award in the Berlinale and it’ll follow up with a discussion with one… Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united