facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Rencontre ambassadrice – réfugiés du Mali

 L’ambassadrice saborde un témoignage sur sa collaboration dans des expulsions au Mali – COMMUNIQUE DE PRESSE – Mercredi, 19 mars 2014, par le mouvement Oranienplatz (Berlin)

  • Les trois pièces à conviction de notre témoin:

1.) Son témoignage anonyme

2.) Sa lettre de convocation pour entretien téléphonique avec l’ambassadrice de la République du Mali en Allemagne

3.) Document original: la lettre en allemand

  • Stop deportation / Ende aller Abschiebungen/ Fin à toutes les expulsions” est l’une des revendications politiques qui a été posée par le mouvement Oranienplatz comme condition pour que le camp de protestation à Kreuzberg (Berlin) soit démonté.

Jeudi dernier, environ 60 personnes ont manifesté devant l’ambassade du Mali à Berlin (photos ici) pour exiger que l’ambassadrice prenne position publiquement sur sa prétendue collaboration dans des déportations au Mali pour augmenter l’aide au développement. Les manifestant*es ont attendu près de six heures l’apparition de son «excellence» – en vain. Celle-ci s’est contentée de proposer un rendez-vous avec une délégation de trois membres, qui fut fixée pour le mardi, 18/3/2014, à 11 heures. La délégation est venue accompagnée par une avocate et sa traductrice. Commme l’entrée fut refusée à ces deux accompagnatrices, la délégation refusa d’entrer dans la salle d’audience jusqu’à ce que tout le groupe y fut admis. Finalement, une conversation d’une heure et demi eut lieu, mais pas sur la prétendue collaboration. L’ambassarice, ses quatre consultants et le président de l’Association des jeunes Maliens à Berlin insistèrent pour que “le linge sale soit lavé dans la famille” et exigèrent que les étrangères quittent la salle , mais cela fut rejeté par la délégation. Quand enfin un membre de la délégation commença à prononcer son témoignage en rappelant à l’ambassadrice les mots qu’elle lui avait dit quelques semaines plus tôt, elle l’interrompit brusquement et déclara, vers 12h30, que l’audience était terminée.

  • Elle ne s’est donc toujours pas exprimée sur les soupçons graves dont elle fait l’objet.

Le fait que les demandeurs et demandeuses d’asile sont poussé*es par le service des étrangers allemand (“Ausländerbehörde”) au “départ volontaire du territoire fédérale” est bien connu. Toutefois, nous pensons qu’il est urgent d’élucider s’il est vrai qu’une ambassadrice exerce une pression sur certain*es de ses propres compatriotes pour qu’ils/elles acceptent volontairement leur propre déportation contre un argent de poche de 800€, en les menaçant de devoir quitter l’Allemagne s’ils/elles refusent l’offre. En effet, s’il n’existe pas d’accord de réadmission officiel entre la République fédérale d’Allemagne et la République du Mali, Mme Ba Hawa Keïta est soupçonnée de faire cela sur sa propre initiative. Un article du Républicain du Mali du 03/05/2014 (http://www.malijet.com/actualite-politique-au-mali/flash-info/95195-immigration_en_allemagne.html) et un témoignage du 18/03/2014 à Berlin le rapportent. Le témoin anonyme dit à propos de sa visite à l’ambassade en février 2014: «Je devais accepter l’argent de poche de seulement 800€, signer et me laisser volontairement déporté au Mali. Elle m’a dit: « Soit tu prends l’argent et tu retournes au Mali, soit tu quittes l’Allemagne.»

Reste à savoir: Pourquoi une ambassadrice ferait-elle une pareille chose contre ses compatriotes? Le témoignage contient la réponse de l’ambassadrice : «La République fédérale d’Allemagne donnerait de 100 millions € en faveur du développement au Mali. Elle a dit que 100 millions d’euros d’aide au développement pour le Mali valent l’expulsion de onze personnes et qu’on ne peut s’en priver. »

  • Nous dénonçons la traite des êtres humains par les États.


News

Karawane / Lager watch / News / Support/Solidarity

21.03.19 – Vortrag und Podiumsdiskussion: Ankerzentren – Isolation, Entrechtung und Gewalt

von Karawane München mit Bewohner*innen aus verschiedenen bayerischen AnkER-Zentren und der Sozialwissenschaflerin und Justizwatch-Aktivistin Aino Korvensyrjä Donnerstag , 21.März 2019, 19:00 UhrCafé des Bellevue de Monaco, Müllerstrasse 2-6, München Bayern ist bundesweit Vorreiter bei der Unterbringung von Geflüchteten in sog. ‚AnkER-Zentren‘. Seit dem 01. August 2018 werden alle neu ankommenden Flüchtlinge in den AnkER-Einrichtungen untergebracht…. Read more »

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zum Internationalen Tag gegen Polizeigewalt und Gedenken an Hussam Fadl | Calling for the International Day Against Police Brutality and Rememberence of Hussam Fadl

Gedenken! – Solidarität! – Protest! | Commemoration! – Solidarity! – Protest! Ort: Kruppstraße 16, 10557 Berlin/Moabit Veranstalter(_in): KOP Website: https://buendnis1503.blackblogs.org Zeit: Am 15. 03. 2019 um 15:00 Uhr english below Am 15.03. ist der Internationale Tag gegen Polizeigewalt. Auch in Deutschland ist Polizeigewalt und rassistische Polizeigewalt ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird… Read more »

Lager watch / News / Support/Solidarity

Fatous Prozess am 8. März: Rassistische Gewalt gegen geflüchtete Frauen durch Wachdienste und Polizei beenden!

von Justizwatch english below Am 8. Juni 2018 wurde Fatou, eine geflüchtete senegalesische Frau, von einem Wachmann als einzige schwarze Person in einem Netto-Supermarkt in Bamberg kontrolliert. Sofort kritisierte sie die Kontrolle als rassistisch. Der Vorfall löste eine Reihe von Ereignissen aus, die bis zum nächsten Tag andauerten, in denen sie sowohl von privaten Wachleuten… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / Demo

Demonstration am 30.03.2019 in Berlin: „Für sichere Häfen und solidarische Städte: SeehoferWegbassen

von Seebrücke Samstag, 30. März, 14 UhrBerlin, bei der Oberbaumbrücke Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es eine Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder richtig laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der Sicheren Häfen und solidarischen Städte. Mach… Read more »

Karawane / Lager watch / News / Support/Solidarity

21.03.19 – Vortrag und Podiumsdiskussion: Ankerzentren – Isolation, Entrechtung und Gewalt

von Karawane München mit Bewohner*innen aus verschiedenen bayerischen AnkER-Zentren und der Sozialwissenschaflerin und Justizwatch-Aktivistin Aino Korvensyrjä Donnerstag , 21.März 2019, 19:00 UhrCafé des Bellevue de Monaco, Müllerstrasse 2-6, München Bayern ist bundesweit Vorreiter bei der Unterbringung von Geflüchteten in sog. ‚AnkER-Zentren‘. Seit dem 01. August 2018 werden alle neu ankommenden Flüchtlinge in den AnkER-Einrichtungen untergebracht…. Read more »

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zum Internationalen Tag gegen Polizeigewalt und Gedenken an Hussam Fadl | Calling for the International Day Against Police Brutality and Rememberence of Hussam Fadl

Gedenken! – Solidarität! – Protest! | Commemoration! – Solidarity! – Protest! Ort: Kruppstraße 16, 10557 Berlin/Moabit Veranstalter(_in): KOP Website: https://buendnis1503.blackblogs.org Zeit: Am 15. 03. 2019 um 15:00 Uhr english below Am 15.03. ist der Internationale Tag gegen Polizeigewalt. Auch in Deutschland ist Polizeigewalt und rassistische Polizeigewalt ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird… Read more »

Lager watch / News / Support/Solidarity

Fatous Prozess am 8. März: Rassistische Gewalt gegen geflüchtete Frauen durch Wachdienste und Polizei beenden!

von Justizwatch english below Am 8. Juni 2018 wurde Fatou, eine geflüchtete senegalesische Frau, von einem Wachmann als einzige schwarze Person in einem Netto-Supermarkt in Bamberg kontrolliert. Sofort kritisierte sie die Kontrolle als rassistisch. Der Vorfall löste eine Reihe von Ereignissen aus, die bis zum nächsten Tag andauerten, in denen sie sowohl von privaten Wachleuten… Read more »

Demo / News / women-in-exile

Aufruf von Women in Exile zum Flüchtlingsfrauen* Streik am 08.03.2019 “ gleich, gleich aber unterschiedlich. – Sind wir Feministinnen?”

Die meisten von uns kämpfen schon ihr Leben lang aufgrund unserer patriarchalen kulturellen und religiösen Hintergründe, die uns, unseren Körpern und Geist Gewalt aufdrängen. Wir arbeiteten doppelt so hart wie unsere männlichen Geschwister doch unsere Bemühungen wurden immer noch nicht als gut genug angesehen. Gleichzeitig mussten wir Dinge wie FGM, sexuelle Belästigung und Übergriffe, sowie… Read more »

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Aktionsaufruf / Call For Action: Lager-Mobi-Sprachcafes

Aktionsaufruf – english below  – Liebe Leserinnen,  es wohnen über 20.000 Asylsuchende Menschen in den Lagern Berlins; sie sind als Menschen zweiter Klasse einer Lagerindustrie unterworfen, die sie juristische entwertet und für kommerzielle Zwecke verschiedener “Sozialer” Firmen verwertet. Wir als ‘Lager Mobilisation Berlin‘ organisieren uns dagegen: Momentan betreiben wir ein wöchentliches Sprachcafe, das außerhalb des… Read more »