facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Pressemitteilung zu der auf dem Flughafen Tegel gestoppten Abschiebung von Usman Manier am 20.06.2013

Deportation must stop ! http://www.youtube.com/watch?v=h-ye5Ykr5Zg

Pressemitteilung der streikenden Geflüchteten und Unterstützer_innen in Berlin vom 23.06.2013

Proteste und ziviler Ungehorsam stoppen Abschiebung auf Flughafen Tegel

Eine Petition und Faxkampagne ist ebenfalls gestartet worden (http://www.change.org/de/Petitionen/bundestag-landesregierung-brandenburg-med-psychotraumatische-versorgung-statt-abschiebung-von-usman-manir):

Der pakistanische Flüchtling Usman Manir, ein Passagier, der Pilot und der Protest von rund 60 Flüchtlingsaktivist_innen und Unterstützer_innen konnten gemeinsam am 20.06. 2013 die Abschiebung des Flüchtlings in letzter Sekunde verhindern. Der Flug um 08.40 Uhr nach Budapest startete daraufhin ohne Usman. Dieses erfolgreiche Zusammenwirken zeigt einmal mehr, dass und wie solidarisches, zivilgesellschaftliches Engagement bis hin zu einzelnen Personen Deportationen verhindern kann. Wir danken allen Beteiligten, insbesondere dem Passagier und dem Piloten für die gezeigte Courage und fordern dazu auf, diesem Beispiel zu folgen!

Usman saß fünfzig Tage im Abschiebegefängnis in Eisenhüttenstadt, ohne einen Asylantrag stellen zu dürfen. Gemäß dem „Dublin II“ – Abkommen zur Abwehr und Abschreckung von Flüchtenden sowie Aushebelung des Asylrechtes sollte er nach Ungarn abgeschoben werden. Die dortige Situation für Geflüchtete ist äußerst prekär. So beschloss das ungarische Parlament kürzlich, dass alle Asylsuchenden für sechs Monate in ein Gefängnis müssen. Usman war im Flüchtlingslager Debrecen untergebracht, einem Ort mit hohem Gewaltpotential. Dort wurde er im Schlaf Opfer eines brutalen Übergriffs, der zu einem Schädelbruch und weiteren schweren Folgen führte. Seither leidet er unter Panikattacken, Taubheit auf dem rechten Ohr und Tinnitus, starken Kopfschmerzen und ständigen Schlafstörungen. Usman floh aus Ungarn und kam so nach Deutschland. Hier wurde er am 3. Mai festgenommen, fünfzig Tage im Abschiebegefängnis festgehalten und durfte in dieser Zeit keinen Asylantrag stellen. Eine psychologische und psychotraumatische Versorgung wurde ihm verweigert. Seine Abschiebung zurück nach Ungarn war für Donnerstag, den 20. Juni um 8.40 Uhr mit der deutschen Fluglinie Air Berlin vorgesehen.

An diesem Tag versammelten sich Aktivist_innen der Flüchtlingsbewegung im Terminal C. Sie verteilten Flyer, um über die geplante Abschiebung zu informieren und baten die Passagier_innen des Air Berlin-Flugs nach Budapest um Unterstützung. Als das Flugzeug die Türen schloss, begann Usman sich zu wehren. Er stand auf, um einen Start der Maschine zu verhindern. Einer der Passagiere solidarisierte sich spontan mit Usman, indem er ebenfalls aufstand und das Gespräch mit der Crew suchte. Er betonte: „Aus humanitären Gründen werde ich mich so lange nicht setzen, wie ein anderer Passagier sich gegen seinen Willen an Bord befindet und abgeschoben werden soll.“ Der Kapitän stoppte daraufhin den Flieger. Usman und der Passagier verließen auf Aufforderung des Piloten das Flugzeug und wurden von der Polizei weggeführt. Die Polizei versuchte den Piloten noch zu überzeugen, die Abschiebung fortzusetzen, dieser entschied sich couragiert dagegen.

Nach dem Verlassen des Flughafens wurde Usman einem Richter vorgeführt. Seine Abschiebehaft wurde ohne den Beistand seines Anwalts um drei Wochen verlängert. Usmans Anwalt wurde davon nicht in Kenntnis gesetzt – seine Grundrechte somit ein weiteres Mal verletzt. Anschließend wurde Usman ins Abschiebegefängnis Eisenhüttenstadt überführt, welches sich bezeichnenderweise auch noch mitten auf dem Gelände des Flüchtlingslagers befindet. Das Medibüro für Flüchtlinge wollte für ihn die bisher von der Ausländerbehörde und dem Abschiebegefängnis versagte, notwendige medizinische und psychologische Behandlung organisieren. Diese Versorgung wurde von den zuständigen Behörden und Verantwortlichen erneut abgelehnt. Eine externe medizinische Versorgung sei nicht gestattet. Die „Abschiebemaschinerie“ Eisenhüttenstadt steht schon länger wegen alltäglichem Machtmissbrauch, medizinischer Unterversorgung und einer besonders repressiven Umsetzung der rassistischen Praxis in der Kritik. Hier arbeiten Flüchtlingslager und Abschiebegefängnis Hand in Hand mit dem Gericht und Krankenhaus.

Nachdem der Schalter für den Flug nach Budapest geschlossen war, improvisierten die Flüchtlingsaktivist_innen und Unterstützer_innen eine kurze Spontankundgebung im Terminal C. Sie informierten die Passagier_innen und Angestellte des Flughafens über die aktive Rolle von Air Berlin an zahlreichen Abschiebungsverfahren.

Als die Demonstrant_innen das Terminal C des Flughafens Tegel bereits wieder verlassen hatten, wurden sie von drei Polizeibeamt_innen verfolgt. Ein Schwarzer Flüchtlingsaktivist, den zuvor schon ein Polizeibeamter im Terminal C tätlich attackiert hatte, wurde am Ende der Gruppe gezielt angegriffen. Als der Rest der Gruppe daraufhin umdrehte, um sich solidarisch zu zeigen und den Grund der Festnahme zu erfahren, setzte einer der Beamten im oberen Teil der Treppe zum Terminal B gegen jede_n die sich in der Nähe aufhielt, in großer Menge und aus kürzester Distanz Pfefferspray ein – gezielt in die Gesichter. Die nach und nach eintreffenden Polizeibeamten der 12. und 24. Einsatzhundertschaft griffen sich nun mit teils brutalen Würgegriffen sechs Personen, die noch mit den Folgen des Pfeffersprayeinsatzes (Seh- und Atmungsprobleme) zu kämpfen hatten, heraus. Den restlichen rund 25 Aktivist_innen wurde für mehrere Stunden zur Personalienfeststellung die Freiheit entzogen.

Laut Pressemitteilung der Polizei war dieser unverhältnismäßige und brutale Polizeiübergriff die Folge eines nie kommunizierten, angeblichen „Verstoßes“ gegen das Versammlungsgesetz. Zuvor waren weder ein Hausverbot noch schriftliche oder mündliche Platzverweise erteilt worden. Bisher wurden zwei Polizeibeamte wegen versuchter und vollzogener Körperverletzung angezeigt.

Usman Manir befindet sich derweil wieder im Abschiebegefängnis Eisenhüttenstadt. Nach letzten Informationen wurden ihm noch am selben Abend eine ärztliche Behandlung versagt, die Versorgung mit Schlafmitteln komplett gestoppt.

Wir fordern:

Abschiebung von Usman Manier stoppen!

Sofortige medizinische und psychologische Behandlung für Usman Manir und alle Flüchtlinge ab dem ersten Tag! Freie Wahl von Gutachter_innen, Mediziner_innen und Psycholog_innen!

Abschiebungsflüge durch Air Berlin und andere beteiligte Fluggesellschaften stoppen!

Abschiebung ist ein Verbrechen – Stehen Sie auf gegen Abschiebungen: auf Flügen und überall!

Die beteiligten Flüchtlingsaktivist_innen und Unterstützer_innen.


News

berlin news / international / News

Founder members of Y en a Marre , senegalese social movement in Berlin

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin Y en a Marre is a social movement in Senegal, created by a group of friends in January 2011, since then has become a massive social movement…. Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance online

The first pile of newspapers has arrived and can be read/picked up for distribution at Café Karanfil, Mahlower Str 7 in Neukölln. If we run out of stock, grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org! The online PDF version of… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / international / News

Founder members of Y en a Marre , senegalese social movement in Berlin

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin Y en a Marre is a social movement in Senegal, created by a group of friends in January 2011, since then has become a massive social movement…. Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance online

The first pile of newspapers has arrived and can be read/picked up for distribution at Café Karanfil, Mahlower Str 7 in Neukölln. If we run out of stock, grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org! The online PDF version of… Read more »

Daily Resistance Newspaper

‘Daily Resistance’ #5 is in print!

The new issue coming with articles in many languages by Women in Exile & Friends, Justizwatch, Lager Mobilisation Network Berlin, Moving Europe, Berliner Bündnis gegen Abschiebungen nach Afghanistan, Roma Center, and many more. Grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org!… Read more »

News

Informationen zum Familiennachzug für Menschen mit subsidiärem Schutz

Die Kampagne “Familienleben für alle!” hat ein nützliches Informationsblatt zum Familiennachzug von Menschen mit subsidiären Schutz veröffentlicht: Infobrief-zu-Familiennachzug-für-Menschen-mit-subsidiärem-Schutz (PDF)   Liebe Leute mit subsidiärem Schutz, اعزائي اصحاب الحماية الفرعية wir haben in den letzten Wochen viele Informationen über die Visumverfahren von Familienangehörigen von subsidiär geschützte Flüchtlingen gesammelt. Diese Informationen möchten wir hier mit euch teilen… Read more »

News

Die Suchenden: Lesung der Neuerscheinung von Rodrigue Péguy Takou Ndie

Inspiriert durch eigene Erfahrungen thematisiert Romanautor und Dichter Rodrigue Péguy Takou Ndie in dem Roman “Die Suchenden” die traumatisierenden Auswirkungen von Neokolonialismus, europäischem Grenzregime, deutschem Asylsystem und alltäglichem Rassismus. Es ist bereits die zweite Veröffentlichung von Afrique-Europe-Interact (AEI) nach dem 2014 erschienen Titel “Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil” von… Read more »