facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News / refugee-struggle

Pressemitteilung: Syrische Frau wurde aus Notunterkunft in Berlin hinausgeworfen, weil sie ihre Menschrechte einforderte

 

vivianapic

English Version Below / versión española abajo

Syrian woman expelled from Berlin refugee camp for defending human rights

Mujer siria expulsada de un campamento para refugiados en Berlín por exigir derechos


 

Syrische Frau wurde aus Notunterkunft in Berlin hinausgeworfen, weil sie ihre Menschrechte einforderte

Vivian ist eine junge Frau aus Syrien. Sie ist vor dem Bürgerkrieg, der in ihrem Land tobt, und vor den Folgen, wie Arbeitslosigkeit, Hunger und sozialem Chaos geflohen. Alleine ist sie die Route aus dem Mittleren Osten nach Deutschland angetreten. Jedoch ist ihre Geschichte in Deutschland nicht von Zuflucht sondern (symbolischer) Gewalt, Erniedrigung, Frauenfeindlichkeit und Missbrauch geprägt. Die folgenden Ereignisse sind ihre Beschreibungen.


Die Geschichte in Deutschland von Vivian beginnt in der kleinen Stadt, Lübeck, wo sie Asyl beantragte. Sie war dort für insgesamt fünf Tage und ihre ersten Erfahrungen waren ein Desaster. Sie musste einen Raum mit duzend Männern und Frauen teilen, was jeglichen Missbrauch erleichtere. Die Leitung hat weder Informationen herausgegeben noch Hilfe angeboten. Unter diesen Umständen wurde ihr dann mitgeteilt, dass es keinen Platz mehr für sie in dieser Unterkunft gäbe und sie nach Berlin gehen muss. Nachdem sie in Berlin am LAGESO angekommen ist, wurde ihr wieder von den Autoritäten gesagt, dass es kein Platz mehr gäbe und sie nach Frankfurt/Oder gehen muss. Was sie auch tat. Schon nach einigen Stunden wurde ihr wiederum von der Leitung der Unterkunft mitgeteilt, dass diese kein Platz mehr für sie hätten. Zurück in Berlin hat ein Sozialarbeiter sie informiert, dass es immer noch keinen Schlafplatz für sie gäbe. Vivian bat inständig um eine Unterkunft und die Möglichkeit zu duschen. Ohne jegliche Lösung der Behörden bot der Sozialarbeiter Vivian an, in dem Haus seiner Eltern zu bleiben, was Vivian dankbar annahm. Dort blieb sie für drei Tage. Die Familie nahm sie ohne etwas von ihr einzufordern auf. Vivian erklärte, dass sie niemals diese humane Reaktion vergessen werde.
Nach den drei Tagen kehrte sie zum LAGESO zurück, wo sie letztlich, nach langer Wartezeit, in eine Unterkunft gebracht wurde. Diese Unterkunft liegt im Wedding und ist eine Sporthalle der Herbert-Hoover-Oberschule, die als Notunterkunft genutzt wird, und von dem BTB-Bildungszentrum GmbH betrieben wird.

Hier setzt sich Vivian zweite Odyssee fort. In dieser Sporthallte nahm Vivian eine sehr aktive Rolle als Übersetzerin für Englisch/Arabisch ein und setzte sich für die Bedürfnisse der Menschen ein, die hier leben. Nach 20 Tagen hat Vivian einige Beschwerden der Leitung der Unterkunft mitgeteilt, dass die sanitären Einrichtungen und das Camp allgemein im schlechten Zustand sein. Dazu zählte sie auch das Essen, welches in Teilen ungenießbar war, und auch das Verhalten einzelner Angestellten von Security Firmen. Dies alles sind sehr nachvollziehbare Beschwerden und Forderungen nach Verbesserungen, wenn man bedenkt, dass hier fast 200 Menschen überleben ohne das grundlegende und existentielle Bedingungen erfüllt sind.
Die Leitung reagierte darauf zunächst so, dass sie Vivian dazu aufforderten eine Gruppe von Personen zu finden, um die Unterkunft zu reinigen. Begründet wurde dies damit, dass das Vertreter_innen des LAGESO kommen würden. Als Vivian und die anderen das Lager gereinigt haben ohne auch dafür einen finanziellen Ausgleich zu bekommen, kam niemand.
Schließlich wurden die Reaktionen auf die Beschwerden von Vivian aber immer aggressiver. Die Leitung beschloss Ende der Vergangenen Woche ein Treffen mit allen Bewohner_innen der Unterkunft für eine Präsentation. Während dieser Präsentation wurden Vivian und andere
beschimpft mit den Worten: „Arabians [of being] dirty“. Vivian versuchte das zu dokumentieren, doch ihr wurde es verboten. Letztlich wurde ihr dann von der Leitung angedroht, dass sie die Möglichkeit haben sie hinauszuwerfen, was dann auch geschehen ist.
Weiterhin (über)leben die 200 Geflüchteten in der Unterkunft in der Wiesenstraße ohne ein Minimum an humanitären Standards: ein überfüllter Ort, ohne genügend Luftzirkulation, natürlichen Licht und nur ein richtiges Bad jeweils für Frauen und Männern.


Syrian woman expelled from Berlin refugee camp for defending human rights

Vivian is a young native of Syria who embarked on a lonely trip from Middle East to Germany, escaping from war and its collateral damage of unemployment, hunger and social chaos. Her journey through Germany has been characterized by symbolic violence, persecution, misogyny and abuse. Here are the facts described by the protagonist.

The story of Vivian begins in Lübeck a small town in Germany, where she arrived seeking asylum, staying there for five days. Vivian describes Her first refugee camp experience in Germany as a true disaster. She had to share a room with dozens of people, both women and men; the authorities did not provide information of any kind and discrimination became unbearable.

In this precarity and with no further notice, she was informed that there was no more room for her, forcing her to leave to Berlin. When she arrived to the LAGESO, the authorities informed her that there was no more place there either, leaving her no choice but to head to Frankfurt/Oder. And so she did.

A couple of hours after she arrived, the authorities confirmed her that ″due to lack of room″ she had to return to Berlin once again. Back in Berlin, a social worker informed her that there was still no place to receive her. In desperation, Vivian implored for a place to sleep and to take a shower. Without an official instruction, the social worker offered to Vivian a place in her parents’ house.

Vivian accepted and she stayed there for three days. This family welcomed her without asking anything in return; Vivian says that she won’t ever forget this humanitarian deed.

When the LAGESO finally deigned to offer her a place in a gym-camp Sporthalle Wiesenstraße – Herbert-Hoover-Oberschule in Wiesenstraße 56-58 located in Wedding in charge of BTB – Bildungszentrum GmbH, Vivian′s second odyssey began.

In this basketball court turned into a refugee camp, Vivian took a very active role officiating as an English/Arabic translator, reporting to the autorities what the people there needed. During the 20 days she was there, Vivian began to bring to the officer manager claims regarding sanitation and cleaning, the poor quality of food, the behavior of some security staff and the lack of privacy within the camp. Very reasonable demands considering that the camp was built on a basketball court where today survive 200 people without elementary social condition satisfied.

The Head of the camp told Vivian instead that she, as leader of the refugees, had to make a group of people clean the whole camp because some officials of the LAGESO would visit the facilities. They did but nobody came.

Responses to Vivian’s complaints got increasingly aggressive. Finally, the managing officer of the camp decided to arrange a meeting with all the people of the camp to show them a presentation. To everyone’s surprise, the presentation was instead used to insult the occupants accusing ′Arabians [of being] dirty′.

When Vivian tried to document this racist behavior, the authorities prohibited her to do so, threatening her with the possibility of being expulsed. A few days later, this threat became true; Vivian was relocated to another camp against her will.

Meanwhile, 200 refugees remain living in Sporthalle Wiesenstraße camp without the minimum humanitarian conditions to survive: an overcrowded space, without sufficient natural lighting, with poor air circulation and with only one common bathroom for all of them.


Mujer siria expulsada de un campamento para refugiados en Berlín por exigir derechos

Vivian es una joven oriunda de Siria que se embarcó en un viaje solitario de Oriente Medio a Alemania, escapando de la guerra y sus daños colaterales de desempleo, hambre y caos social. Su viaje a través de Alemania la ha enfrentado con situaciones de extrema violencia simbólica, persecución y misoginia. Estos son los hechos descritos por su protagonista.

La historia de Vivian comienza en una pequeña ciudad de Lübeck en Alemania, a donde llegó en busca de asilo, permaneciendo allí durante cinco días. Vivian describe su primera experiencia de campo de refugiados en Alemania como un verdadero desastre. Tuvo que compartir una habitación hacinada con decenas de personas, tanto mujeres como hombres; las autoridades del campo no le brindaron información de ningún tipo y el trato discriminatorio tanto con ella como con el resto de las personas se volvió insoportable.

En este contexto de extrema precariedad, Vivian fue informada, casi de sorpresa y sin previo aviso, que no había más espacio para ella, obligándola a viajar hacia Berlín. Cuando llegó al LAGESO, las autoridades le informaron que tampoco había más lugar allí, por lo que le indicaron su nuevo destino, Frankfurt / Oder. Y así lo hizo.

Un par de horas después de su llegada a Frankfurt, las autoridades le confirmaron que “no había más disponibilidad de camas en el campamento” por lo que Vivian, una vez más, tuvo que volver a Berlín. De vuelta en la ciudad, una trabajadora social le informó que aún no había lugar para recibirla. En su desesperación, Vivian imploró un lugar para dormir y tomar una ducha. Sin una instrucción oficial, la trabajadora social se ofreció a Vivian un lugar en la casa de sus padres. Vivian aceptó y se quedó allí durante tres días. Esta familia le dio la bienvenida y sin pedir nada a cambio; Vivian dice que ella no olvidará jamás este acto humanitario.

Finalmente, el LAGESO le designó un lugar en el campamento de refugiados de Sporthalle Wiesenstraße – Herbert-Hoover-Oberschule en Wiesenstraße 56-58 situado en el barrio de Wedding a cargo de BTB – Bildungszentrum GmbH. Allí comenzó la segunda odisea para Vivian.

En esta cancha de baloncesto convertida en un campamento de refugiados, Vivian tuvo un papel muy activo por su capacidad para oficiar como un traductora Inglés / árabe. De esta manera, durante los 20 días que permaneció allí, Vivian se encargó de comunicar a las autoridades los problemas con el saneamiento y la limpieza, la mala calidad de la comida, el comportamiento autoritario de algunos miembros del personal de seguridad y la falta de privacidad dentro del campo. Demandas muy razonables teniendo en cuenta que el campamento fue armado en una cancha de baloncesto donde hoy sobreviven 200 personas en extrema vulnerabilidad.

La violencia simbólica era moneda común. En una oportunidad, la jefa del campamento le solicitó a Vivian que conformara un grupo de personas para limpiar todo el campamento debido a que algunos funcionarios de la LAGESO visitarían las instalaciones. Lo hicieron, pero nadie vino. La discriminación también, permanentemente la autoridad agredía verbalmente al grupo humano, tal como lo hizo durante una reunión donde convocó a todas las personas del campo y es ese contexto acusó a los “árabes de ser sucios”. Cuando Vivian trató de documentar este comportamiento racista, las autoridades prohibieron que lo haga, amenazándola con la posibilidad de ser expulsada. Unos días más tarde, esta amenaza se hizo realidad; Vivian fue trasladada a otro campo en contra de su voluntad.

Mientras tanto, 200 refugiados siguen viviendo en el campamento de Sporthalle Wiesenstraße sin las condiciones humanitarias mínimas para sobrevivir: un espacio hacinado, sin la suficiente iluminación natural, con poca circulación de aire y con sólo dos baños comunes.


Pressekontakt/ press contact/ Contacto de prensa: 0152 – 19 27 26 05

via: http://haendewegvomwedding.blogsport.eu/?p=1478


refugee-struggle

News / refugee-struggle

Trockener Hungerstreik für Bleiberecht, Ebersberg, 23. Mai 2017

von Refugee Struggle for Freedom Seit heute morgen Dienstag den 23.05.2017 befinden sich wir uns mit 36 Protestierenden im trockenen Hungerstreik. Die Forderungen werden direkt an die Ausländerbehörde im Landratsamt Ebersberg adressiert, stellvertretend für alle asylrechtsrelevanten Organe. Wir sind die Geflüchteten von Refugee Struggle for Freedom. In 2012 begannen wir mit unseren Protesten. Bis heute… Read more »

german wide movement / News / refugee-struggle / Statements / Support/Solidarity

Protest in Ebersberg, 22. Mai 2017

by Refugee Struggle for Freedom Hi dear people we are 36 refugees from Refugee Struggle For Freedom and from today 22.5.2017 on we are protesting in #Ebersberg in Munich. What we need is your #solidarity. We are fighting for the right to stay and against deportations. It would be great if you share our post…. Read more »

Knowledges / refugee-struggle

Reflection: “Fear? Put it! A discussion on fear and how to overcome it in Refugee protest”

Bino Bwansi Byakuleka (Activist, Artist and Radio-Maker), Napuli Paul (Activist and Non-Violence-Trainer), Erez (Activist) and Lisa Doppler (Researcher and Activist) Lisa Doppler: In interviews we did some month ago you, Napuli, talked about the situation in Lagers where a lot of people get aggressive, start to hate everybody but also that this changed for a… Read more »

A discussion on fear

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / Lager Mobilization – Wedding / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin

„Ihr beschützt uns nicht!“ Die Do-it-Yourself Praxis im Lager Niedstraße. Aus einem Interview mit einer Überlebensexpertin (*Name verändert)

English Ich treffe Nira in einem Park irgendwo im Südwesten von Berlin. Nira und ich haben beschlossen uns regelmäßig zu treffen und gemeinsam kleinere Artikel über die Situation in den Berliner Lagern zu schreiben. Dieses Mal wollen wir ihre Erfahrungen mit den Sozialarbeiter*innen in dem Niedstraßen-Lager teilen, ein Lager für Frauen und Kinder in Friedenau…. Read more »

Niederstr lager front door
News / Workshop

Refugees & Queers: “Leaving the queer bubble” – PR und Medientraining

english version below Liebe Interessierte, wir freuen uns, Sie zu unserem Workshop: „Leaving the queer bubble“ – PR und Medientraining im Rahmen des Projekts „Refugees & Queers. Politische Bildung an der Schnittstelle von LSBTTIQ und Flucht / Migration / Asyl“ einzuladen. Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, Bildungsarbeiter*innen und Aktivist*innen, die das Thema „Queer Refugees“… Read more »

News / Support/Solidarity

Soli Crêpes against repressioncrap!

for the 24.10: https://www.facebook.com/events/1186910981441970 for the 28.11: https://www.facebook.com/events/1492764560817537 (with english version down below) Soli Crêpes against repressioncrap! Am 05.10 (Do), 24.10 (Di) und am 28.11 (Di) gibt es ab 19:30 Vegane Crêpes in der B-Lage. Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. Kommt… Read more »

berlin news

Kommt zur Protestmahnwache: Afghanistan ist kein sicheres Land

Wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. تحصن اعتراضی علیه دیپورت به افغانستان را فعالانه حمایت کنید۰ ما میخواهیم خودمان سرنوشت زندگی امان را بدست بگیریم، نه اینکه قدرتمندان برایمان تعیین کنند۰ محل و روز تحصن اعتراضی۰ 21. und 22. September, 12.00-20.00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1 23. und 24. September,… Read more »

berlin news / News / Women

Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice

Saturday 16 September 2017, 10 AM Access: ICI Berlin Pfefferberg area Christinenstr. 18/19, Haus 8 or Schönhauser Allee 176 U-2 Senefelder Platz Tentative Program (subject to change): MORNING 10:00 > Registration and Coffee 11:00 – 11:30 > Opening Address – Emilia Roig (Founder & Executive Director) 11:30 – 12:15 > Keynote Speech – Kimberlé Williams… Read more »

Center for intersectional justice Berlin
Demo / deportations / News / Support/Solidarity

Kundgebung gegen die Abschiebeflüge in den Kosovo, nach Albanien, Serbien und Afghanistan

Am Dienstag, den 12.9. um 17 Uhr am Flughafen Düsseldorf – Terminal B facebook.com/events Wir fordern die NRW-Landesregierung alle Abschiebeflüge abzusagen. Am 12. und 13. September 2017 sollen neben der Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag. auch Abschiebeflüge in die Balkanländer vom Flughafen Düsseldorf stattfinden.Wir rufen dazu auf, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und gegen… Read more »