facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
berlin news / Lager Mobilization – Wedding / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin

PRESSE-MITTEILUNG + PROTEST: Asylsuchende Menschen in Berlin-Wedding protestieren am 03. März 2017 gegen ihren Zwangsumzug nach Marzahn

 

 

 

 

 

 

— english below —

 

Asylsuchende Menschen, gelagert in der Unterkunft in der Pankstr. 70 in Berlin-Wedding, werden am kommenden Freitag, den 03. März 2017, gegen ihren Willen in ein MUF-Lager in Marzahn zwangsumgelagert. Deshalb wird es am Freitag, ab 9 Uhr, auch zu Protesten der asylsuchenden Menschen kommen.

 

Protestdaten:

wann:

Freitag, 03. März 2017

Start: 9 Uhr

wo:

AWO-Lager/Unterkunft

Pankstr. 70

13357 Berlin-Wedding

U8-Bhf Pankstr. + 5min Fussweg

 

Wir von der Lager-Mobilisation-Berlin-Wedding, eine lokal Gruppe, bestehend aus asylsuchenden Menschen und Menschen aus der Weddinger Nachbarschaft, die aktiv gegen die Berliner Lagerindustrie, die unter dem Deckmantel der “humanitären Hilfe” aus asylsuchenden Menschen Geschäft und Profit für deutsche Unternehmen und Staatsbürger*innen macht, kämpft, waren bei unseren Freund*innen im “AWO-Arbeiterwohlfahrt“-verwalteten Lager in der Pankstr. 70 und haben *folgende Sorgen und Forderungen aufgezeichnet:

* Die Zitate wurden von Menschen, die Dari/Farsi und Arabisch sprechen, aufgenommen; es gibt jedoch auch andere Sprachgruppen im Lager, deren Sprachen wir nicht sprechen und sicherlich auch Zusätzliches zu erzählen hätten.

 

 

  1. unsere Sorgen

 

  • “Wir wollen NICHT nach Marzahn umgelagert werden,…
  1. weil, wir schon wieder ungefragt fremdbestimmt werden bzw. wieder über unsere Köpfe hinweg für und über uns politsch-industriell, aber anti-sozial entschieden wird;
  1. …weil wir nicht noch mehr von der Gesellschaft segregiert werden wollen; das jetzige AWO-Lager tut an sich auch dasselbe, jedoch wird der neue entfernte Ort noch mehr dazu beitragen;
  1. unsere Integrationskurse, Deutsch-Kurse, Praktika- und Ausbildungsplätze ganz weit weg sein werden;
  1. …weil unsere Kinder erst jetzt sich langsam in der aktuellen Gegend zu Recht finden;
  1. …weil teils schwerkranke Personen, Kinder und Erwachsene, in der Gegend in der Behandlung sind;
  1. …einige von uns es geschafft haben, sich kleines soziales Netzwerk mit der Nachbarschaft und den Ehrenamtlichen aufzubauen;
  1. …einige von uns in der Gegend Sport machen und dadurch neue Leute kennengelernt haben;
  1. …am Stadtrand sich unser ziviles und soziales Umfeld stark verkleinern wird;
  1. …weil uns die jetzige AWO-Leitung, Herr Aarun Balarajah mit Hilfe eines Übersetzers, mündlich[!] mitgeteilt hat, dass wir, bis auf unsere Handy-Ladegräte, keine anderen elektronischen Geräte in das neue MUF-Lager mitnehmen dürfen; und, dass unsere Taschen bei der Ankunft durchsucht werden;
  1. …weil die Security des neuen MUF-Lagers in Marzahn uns, bei unserem Vorabbesuch des Ortes, gewarnt hat, dass in der dortigen Gegend ab 18 Uhr mit Neo-Nazis und ausländerfeindlichen Attacken zu rechnen sei – obwohl manche von uns breit jetzt Nachtschichten schieben und genau in der Zeit losgehen müssen;
  1. …weil Lager ausserhalb der zivilen Gesellschaft bereits jetzt ein öffentlich-negatives Image haben und bei jeder krimimellen Problematik alle dort gelagerten asylsuchenden Menschen über einen Kamm geschoren werden und kollektiv denunziert werden;
  1. …weil Segregation von der Gesellschaft in MUF/Container/Tempohome-Dörfer für Menschen erniedrigend ist und für psychischen Probleme sorgen wird, deren Folgen Depression, Aggression, Angstzustände, Stress, Drogenmissbrauch und Kriminalität sind;
  1. …weil auch in den neuen MUF-Lagern keine menschenwürdige Privatsphäre herrscht, und wir Tag und Nacht von Lohnarbeiter*innen der Lagerindustrie (Sozialarbeiter*innen, Security etc.) bevormundet und überwacht werden;
  1. …weil, wir auch in einem MUF-Lager keine Perspektive erkennen, eines Tages in eine eigene Wohnung zu ziehen, wo schon deutsche Staatsbürger*innen in Berlin kaum Wohnungen finden können.”

 

 

  1. unsere Forderungen
  • “Unsere Forderungen an Berliner Landespolitik im Speziellen an die zuständige Sozial-Senatorin Elke Breitenbach (Die Linke) und LAF (Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten) :
  1. Keine Zwangsumlagerung nach Marzahn – unsere Sorgen haben wir oben weiter oben geschildert, warum wie lieber in Berlin-Wedding bleiben möchten;
  1. Weiter-Offenhaltung des jetzigen Lagers in der Pankstr. 70 und unsere langsame und örtliche Einsiedlung im Wedding;
  1. Wohnungen für alle und eine Perspektive, dass wir eines Tages jede Form der unmenschlichen Lagerungen verlassen können und endlich Privatsphäre und Kontrolle über unsere eigenes Leben haben.
  1. Keine Schuldschiebung auf die alte Regierung, wenn die jetzige Regierung offensichtlich NICHT daran interessiert ist, alle Massen-Lager (MUF/Container/Tempohome) dauerhaft zu schliessen bzw. eigene neue mittel- bis langfristige Konzepte für Unterbringung der asylsuchenden Menschen in Wohnungen auszuarbeiten und vorzulegen.

 

 

die asylsuchenden Menschen im AWO-Lager in der Pankstr. 70 in Berlin-Wedding

  1. Februar 2017

 

aufgezeichnet und übersetzt:

Lager Mobilisation Berlin-Wedding

www.facebook.com/LagerMobiBerlin

veröffentlicht:

www.Oplatz.net

 


PRESS RELEASE + PROTEST: Asylum seeking People in Berlin-Wedding will protest against their forced relocaation to Marzahn

 

Asylumseeking People, forced to lived in the camp (Lager) in Pankstr. 70 in Berlin-Wedding, will be relocated on Friday, 03th March 2017, against their will to a MUF-Camp (Modular Housing) in Berlin-Marzahn. Therefor there will be a protest on  9 a.m. at Pankstr. 70.

 

Protestdata:

 

when:

Friday, 03th March 2017

Start: 9 Uhr

where:

AWO-Lager/Unterkunft

Pankstr. 70

13357 Berlin-Wedding

U8-Bhf Pankstr. + 5min walking

 

We, the Lager-Mobilisation-Berlin-Wedding, a lokal group with asylumseeking people and people from the neighbourhood in Berlin-Wedding are fighting activly against the Camp-Industry (Lagerindustrie) in Berlin, which is a industry, hidden under the label of “humanitary support”, to make buziness and prophit from asylumseeking human-beeing for the german companies and citizens. We met our friends inside the lager in Pankstr. 70, administrated by “AWO-Arbeiterwohlfahrt“, and recorded and translated the *followoing concerns and demands:

* These quotes are from poeple who speak Arabic und Dari/Farsi; there more people from different languges we couldnt communicate with who surley have more things to add.

 

  1. Our concerns
  • “We dont want to be relocated by force to Berlin-Marzahn…
  1. because, we were not asked again – ist an act of foreign control; the politcs and economic deceide for us but in an anti-social way;
  1. …because, we dont want to be even more segrageted from the society; even this current AWO-Lager is doing the same thing, but the far distance of the new place will add more to this situation;
  1. … our Integration-courses, german-courses, and technical schools will be far away from the new camp;
  1. …because our kids are right now connecting to the current area;
  1. …because very sick people, childern and adults are in medicals threatmend in this area;
  1. …because some us already managed to build up their own socials networks within the neighbourhood and the volunteries;
  1. … because some of us are doing sports here and found through their activities new people;
  1. …because the living on the edge of the city will reduce our civil and social netwerk;
  1. …because the current AWO-administration, mr. Aarum Balarajah with the help of a translater, told us verbally [!] told us, we are not allowed to take any electronic-equipment other than our phone chargers to the new MUF-camp – and that our bags will be searched as soon we arrive there because of this;
  1. …because the security of the new MUF-camp in Marzahn alreay warned us, as we tried to visit the place before moving in, that after 6pm there could be neo-nazi und xenophobic attacks – even though some of us are going to their nightshifts exactly on this time;
  1. …because the camps/lagers outside of the civil socity already have a negative public image and with every criminal problem all the stored people will be denounced at the same time;
  1. …beacause segregation from the society in MUF/containers/tempohome-villages is degrading and causes pschologic problems and their cosequences will be like depression, aggression, anxiety, stress, drug-misuse and crime;
  1. …because inside MUF-lagers we will not have a decent and human privacy, and we will be told how to behave and be controlled by people (socials workers and security) who earn their money inside the campindusty;
  1. because we also dont see a perpective inside this MUF-Lager to find one day an apartment for us, when even ist almost impossivle to find flats for german citizens;

 

B. Our demands

“Our demands to Berlins state policy and especially to the resposible senator for social Elke Breitenbach (Die Linke/The Left) and LAF (states office for refugee-matters)

  1. No forced relavation to Marzahn – we told you above our concerns and why want to stay in Berlin-Wedding;
  1. Keep the current camp at Pankstr. 70 open and help move us slowly into the area around the lager in Berlin-Wedding.
  1. flats for all and a perspective so we can move out the lager one day and have our privacy and control over own lives.
  1. dont blame the governement before you because we dont see any interesst from your side to close all the mass-lagers (MUF/Container/Tempohomes) permanantly nor your own ideads to bring up new ideas and concepts for building flats.”

 

die asylumseeking people in AWO-Lager Pankstr. 70 in Berlin-Wedding

  1. February 2017

 

 

 

Recorded and translated:

Lager Mobilisation Berlin-Wedding

www.facebook.com/LagerMobiBerlin

published:

www.Oplatz.net

 

 


LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Securityfirmen in Flüchtlingsunterkünften

WORKSHOP Lager Mobilisation Network Berlin WHEN / WANN: 30.03.2019 WHAT TIME / ZU WELCHER UHRZEIT: 2 p.m, 14 Uhr WHERE /WO : Friesenstr. 6, 10965 Berlin — english below / français ci-dessous — Wir wollen mit euch über Sicherheitsfirmen in der Flüchtlingsunterkunftreden. Wir besprechen was das deutsche Recht ihnen erlaubt und was nicht. Hierzu wird… Read more »

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Aktionsaufruf / Call For Action: Lager-Mobi-Sprachcafes

Aktionsaufruf – english below  – Liebe Leserinnen,  es wohnen über 20.000 Asylsuchende Menschen in den Lagern Berlins; sie sind als Menschen zweiter Klasse einer Lagerindustrie unterworfen, die sie juristische entwertet und für kommerzielle Zwecke verschiedener “Sozialer” Firmen verwertet. Wir als ‘Lager Mobilisation Berlin‘ organisieren uns dagegen: Momentan betreiben wir ein wöchentliches Sprachcafe, das außerhalb des… Read more »

berlin news / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Sprachcafe und Informationstreffen Lager Mobilisation Network Berlin

lmnb-flyer-einladung Lager Mobilisation Network – Poster deutsch/farsi/arabisch/franzosisch/englisch Liebe Menschen, in unserem neuen Sprachcafé und Informationstreffen versuchen wir Menschen zusammenzubringen, die… • Deutsch lernen möchten • oder sich über ihre Rechte informieren • sowie zu Problemen austauschen wollen. Wir laden Euch wöchentlich ein und Ihr könnt dabei kostenlosen Tee, Kaffee oder Kuchen genießen und gemütlich über Themen… Read more »

Lager Mobilisation Network Berlin

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

News

Großdemo gegen Abschiebehaft am 31.08. in Büren und Paderborn

2019 jähren sich drei traurige Ereignisse: 100 Jahre Abschiebehaft in Deutschland, 25 Jahre Abschiebeknast in Büren und der 20. Todestag von Rashid Sbaai, der sich im Abschiebegefängnis Büren selbst tötete.   Kommt am 31.08. zur Großdemo in Büren & Paderborn! Wir fordern die Schließung aller Abschiebeknäste und das Ende der rassistischen Praxis der Abschiebung. Nationalismus, Antisemitismus… Read more »

International Refugee Movement / News

Solidarisch mit Bürglkopf- Hungerstreik in Innsbruck

Seit Sonntag, dem 09.06.2019, befinden sich in Innsbruck Aktivistinnen im solidarischen Hungerstreik. Vor dem Landesmuseum Innsbruck befindet sich seitdem rund um die Uhr ein Protestzelt. Der Streik in Innsbruck soll solange aufrechterhalten werden, bis der Forderung der Hungerstreikenden am Bürglkopf nachgekommen wurde. Diese fordern mit ihrem Protest die Schließung des „Rückkehrzentrums“. Seit dem 03.06 sind… Read more »

berlin news / News

Bass Down Borders #3

Wann: 7. Juni um 22:00 – 8. Juni um 12:00 Wo: Mensch Meier, Storkowerstraße 121, 10407 Berlin [DE]:(english Version below) Tanz deine Revolution? Deutschland kaputt raven? Bass Down Borders?!…Uns ist natürlich bewusst, dass sich etwas so widerliches wie Nationalgrenzen oder ein „Heimatminister“ nicht einfach so wegbassen lassen. Trotzdem wollen wir mit unserer Veranstaltung einen Beitrag… Read more »

berlin news / News / Support/Solidarity / Women / women-in-exile

Aufruf zur Unterstützung des Festivals “Building Bridges” auf den Oplatz Berlin

[ ***german below***] Dear friends & supporters, From 26.-29.July, we from Women in Exile & Friends are inviting to „Bulding Bridges“ Festival in O-Platz Berlin. The festival is for refugee women* (individuals and refugee women groups) and women* working with and for refugee women* issues. We will have different interesting activities like workshops, discussions, cultural… Read more »

berlin news / News / Women / women-in-exile

Building Bridges Festival 26.-29.07. 2019

Translation: AR | FR | FA | Women in Exile & Friends are planning a three day open air summer action camp in Berlin. The camp is for refugee women* (individuals and refugee women groups) and women* working with and for refugee women* issues. This camp will enable all of us to exchange on our experiences as refugee women* living in… Read more »