facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Offener Brief und Demo-Mobi-Einladung: WE ARE HERE AND WE WILL FIGHT FOR OUR RIGHT TO STAY

 

 Refugee Schul- und Unistreik Berlin

Freedom fighters

Der folgende Text wird am 19. November 2015 auf dem Refugee Schul- und Unistreik Berlin, der um 11 Uhr am Potsdamer Platz startet, an die anwesenden Schüler*innen und Studierenden verteilt.


 

– WE ARE HERE AND WE WILL FIGHT FOR OUR RIGHT TO STAY

Hallo ihr Schüler*innen und Studierende Berlins, heute schreiben wir, die sogenannten Refugees, euch direkt an:

Tausende von uns sind hergekommen, weil unsere Familien ermordetet wurden und werden, weil unsere Häuser zerstört sind und weil eure und unsere gewaltsamen Tyrannen in unseren Staaten unsere Existenzgrundlage ausgebeutet und unsere Menschenrechte weggenommen haben. Was uns bleibt, sind Vertreibung und Flucht. Das bedeutet, dass wir all unseren Besitz verkaufen und mit dem Allernötigsten zu Fuß, auf Schlauchbooten, in Bussen und durch Schlepper bis hierher kommen, um zu überleben.

Sobald wir in Deutschland Fuß fassen, verlieren wir unser Menschenrecht und werden als “Refugees” illegalisiert. Wir werden eingepfercht in Lagern, die Gefängnissen gleichen: 200 Menschen in einer Turnhalle, 2 Toiletten auf 600 Personen, kein Warmwasser, keine Küche, keine Privatsphäre; “Securities”, die ihre Minderwertigkeitskomplexe an uns ausleben; “Sozial”arbeiter*innen, die uns und die helfende Nachbarschaftsinitiativen koordinierend ausbeuten; Ämter und Polizei, die uns systematisch schikanieren – all das ist unser Alltag in Deutschland und hier in Berlin; mitten in einer bürokratischen Industrie um uns, die aus unserer Lager-Isolation und Entwürdigung Geld macht, als wären wir mit der Absicht hergekommen, Sklav*innen zu sein. Wenn wir Fragen haben, gibt es kaum Menschen, an die wir uns wenden können. Ob es Dolmetscher*innen gibt? Wir haben sie selten gesehen. Wir müssen Deutsch lernen? Vielleicht wollt ihr auch unsere Sprachen lernen. Wenn es um uns und unser Image geht, dann sind wir momentan alle ‘junge-männliche-islamistische Araber’. Nur blöd, dass es unter uns genauso viele aus Afghanistan, Kosovo, Bangladesch, Kamerun, Eritrea, Pakistan, der Roma-Diaspora und etliche andere unterschiedliche Menschen gibt – und NEIN: wir sprechen nicht alle arabisch, wir sind nicht alle Moslems, nur weil wir momentan nicht in euren Nachrichten auftauchen. Wir sind und haben Familien und Kinder – und eigene Geschichten, warum wir hier sind.

Warum wir uns nicht beschweren? Jeder Mensch hat doch das Recht auf Freie Meinungsäußerung hier in Deutschland, oder? Wir sind nicht frei, wir sind illegalisiert und fürchten uns um unseren Aufenthalt – oder vor unserer Abschiebung. Denn, was in all den Turnhallen, Hangars, Containern und sonstigen Lagern passiert, ist eine Einteilung in “gute und schlechte Flüchtlinge” und wenn wir nicht gehorchen, müssen wir mit Sanktionen rechnen. Das heißt, dass andere illegaliserte Menschen absichtlich bevorzugt und wir gegeneinander ausgespielt werden: von der Lager-Industrie und der Gesellschaft. Es wird von uns erwartet, dass wir, trotz allem, dankbar und gehorsam sind.

Und dann? Die deutsche Gastfreundschaft hört dort auf, wo alle von unserer “Flüchtlingskrise” anstatt der eigenen “Humanitätskrise” sprechen: Wir seien zu viele. Deutschland sei völlig überfordert. Wohin mit all den Menschen? Das Boot ist voll – am besten abschieben! Das ist es, was uns in den nächsten Monaten erwartet: MASSENABSCHIEBUNGEN! – Was das heißt für uns? Zurück ins Nichts. Wir haben bereits Alles aufgegeben: weil es keine Möglichkeit gibt, dort, wo wir herkommen, zu leben. Und wenn wir hier sind, werden wir versklavt und wie Nutztiere eingesperrt, so lange, bis die Träger der Lager genug Profit gemacht haben, dass sie uns nicht mehr brauchen.

Was WIR wollen? Es nicht länger hinnehmen! Wir wollen bald mit gemeinsam mit euch eine Großdemonstration von, mit und für geflüchtete und nun illegalisierte Menschen organisieren. Gemeinsam gehen wir auf die Straßen und nehmen uns dieses Recht auf Redefreiheit, das in Deutschland so selbstverständlich und für uns notwendig ist. Und wir fordern: BLEIBERECHT FÜR ALLE!

Wie könnt IHR uns direkt und praktisch helfen? Wenn ihr sagt, ‘Solidarität muss praktisch werden’, dann setzt sie auch um. Solidarisiert euch mit uns, anstatt unsere Stellvertreter*innen zu sein, ohne uns je persönlich kennengelernt zu haben. Wir sind hier und wir haben viele Stimmen und Gesichter, die gehört und gesehen werden müssen. Mobilisiert mit uns! Geht und kommt mit uns in die Lager – wo momentan alleine in Berlin mindestens 25.ooo von uns dort gelagert werden; verteilt Flyer und Informationen und sprecht mit unseren Schwestern und Brüdern, dass wir alle auf unser Recht auf Menschlichkeit und Würde bestehen dürfen, ohne deswegen um unser Leben zu fürchten. Jede Abschiebung aus welchem Grund auch immer ist ein staatliches Verbrechen am Menschenrecht. Bitte behaltet folgende Webseiten im Auge, damit wir bald zusammen mit der Mobilisierung beginnen. Spätestens Mitte Dezember 2015 soll unsere Demo stattfinden:

www.oplatz.net

www.facebook.com/refugeestruggle

www.facebook.com/refugeeschulstreikberlin

– WIR SIND HIER UND WIR WERDEN FÜR UNSER BLEIBERECHT KÄMPFEN –

– We are ONE –

 

 


News

berlin news / News

Ein Jahr nach Hanau: Gedenken heißt kämpfen! 19. Februar, 16 Uhr

von Migrantifa Berlin *** Arabisch, Türkisch, Romanes, Englisch, Bosnisch/Serbokroatisch, Kurmanci, Farsi weiter unten *** 19. und 20. Februar 2021: Ein Jahr nach Hanau – Gemeinsam gedenken, gemeinsam kämpfen! Am 19. Februar jährt sich zum ersten Mal der rassistische Anschlag in Hanau, bei dem Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat… Read more »

berlin news / News

ANTI-DEPORTATION CAFÉ // LIEFER-KÜFA, Samstag, 20. Februar

von No Border Assembly Diesen Samstag wird die Liefer-Küfa wieder da sein. Wir hoffen, dass es euch beim letzten Mal gefallen hat und ihr seid herzlich eingeladen, wieder eure Essensbestellung aufzugeben. Menschen, die sich gegen ihre Abschiebung wehren, brauchen Spenden und wir dürfen unsere solidarischen Infrastrukturen nicht aufgeben! Diesen Samstag müsst ihr nicht kochen: wir… Read more »

Featured

german wide movement / Knowledges / News / Support/Solidarity

Conference on the Sudanese refugees’ situation in Germany (31 January at 21:00 on Skype)

Update 3 On 31/1/2021 at 21:00 we have a continuation of a workshop about Sudanese refugees from Schaumberg/Niedersachsen online to discuss the refugee’s situation. This is the 4th workshop now. We are not going to be silent, until the deportation is stopped, until the isolation of refugees is broken, and until the primary, secondary, and universal… Read more »

picture of demonstration banner against lager and deportation
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.

Recent

berlin news / News

Ein Jahr nach Hanau: Gedenken heißt kämpfen! 19. Februar, 16 Uhr

von Migrantifa Berlin *** Arabisch, Türkisch, Romanes, Englisch, Bosnisch/Serbokroatisch, Kurmanci, Farsi weiter unten *** 19. und 20. Februar 2021: Ein Jahr nach Hanau – Gemeinsam gedenken, gemeinsam kämpfen! Am 19. Februar jährt sich zum ersten Mal der rassistische Anschlag in Hanau, bei dem Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat… Read more »

berlin news / News

ANTI-DEPORTATION CAFÉ // LIEFER-KÜFA, Samstag, 20. Februar

von No Border Assembly Diesen Samstag wird die Liefer-Küfa wieder da sein. Wir hoffen, dass es euch beim letzten Mal gefallen hat und ihr seid herzlich eingeladen, wieder eure Essensbestellung aufzugeben. Menschen, die sich gegen ihre Abschiebung wehren, brauchen Spenden und wir dürfen unsere solidarischen Infrastrukturen nicht aufgeben! Diesen Samstag müsst ihr nicht kochen: wir… Read more »

berlin news / News / Support/Solidarity

Unser Freund Pape ist tot / Our friend Pape is dead

English below Unser Freund Pape wurde am 20. Dezember 2020 tot aus dem Landwehrkanal an der Schlesischen Brücke in Kreuzberg/Treptow geborgen. Zuletzt war er mit zwei Freunden, gemeinsam im Park dort in der Nähe. Als die Polizei kam verabschiedeten sie sich von Pape, der auf einer Parkbank sitzenblieb.Er ist die vierte Person of Color, die… Read more »

Daily Resistance Newspaper / international / International Refugee Movement / News / Support/Solidarity

COVID-19: No one is safe until All are protected!

Open Letter from the Transbalkan Solidarity Group Currently there are tens of thousands of refugees and other migrants in the Balkans. Some of them are accommodated in official collective centers, while a large number of people fall outside the system, surviving through the help of the local population and support provided to them by volunteers… Read more »

german wide movement / international / International Refugee Movement / oplatz / Refugee Groups Berlin

Grenzenlose Solidarität mit Arash

*** Deutsch – English – فارسی – Français *** Arash Dosthossein ist politischer Aktivist aus dem Iran, der aufgrund seiner politischen Tätigkeiten 2012 nach Deutschland geflüchtet ist. Er beteiligte sich 2012 am Protestmarsch von Würzburg nach Berlin, der als Beginn der kämpferischen Refugee-Bewegung gesehen wird. Seine politischen Tätigkeiten in Deutschland haben mehrfach zu seiner Kriminalisierung,… Read more »