facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Offener Brief an Frau Kahlefeld

Frau Kahlefeld,

mit diesem offenen Brief wende ich mich an sie zur Schaffung von Transparenz über die Vorgänge am Oranienplatz, die Konsequenzen aus ihrem Handeln und die Verantwortungen die daraus für sie entstehen.  

Mein Name ist Jule. Ich bin Unterstützerin des Camps der Geflüchteten seit September 2012 und war in der Infrastrukturgruppe, weswegen mehrere Versorgungverträge des Camps auf meinen Namen laufen (Strom, Müll, Toilettencontainer). Wir haben uns nie persönlich getroffen, aber wir haben im November 2013 telefoniert. Damals sagten sie mir, sie hätten die Kontokarte des Kontos vom Oranienplatz verloren, die sie kurz zuvor der Finanzgruppe abgenommen hatten. Wir sollten doch einfach eine neue beantragen, hatten sie mir vorgeschlagen. Erinnern sie sich – wir haben uns damals sehr gestritten?!  

Es wurde dann übrigens zusammen mit der ARI eine neue Karte beantragt aber wegen der Weihnachtsfeiertage dauerte die Zustellung mehrere Wochen. Kosten für Essen, Gasflaschen, Müllentsorgung und dringende Reparaturen mussten in dieser Zeit weiter bezahlt werden, um das Leben im Camp zu ermöglichen. Für Auszahlungen von einem Konto bei der Bank für Sozialwirtschaft bedarf es aber einer Karte. Behelfsmäßig musste daher das benötigte Geld auf ein anderes Konto mit einer funktionierenden Karte überwiesen werden. Dafür stellte ich mein Konto zur Verfügung, denn leider haben die meisten Leute vom Oranienplatz kein Konto. Für die Transaktionen und Verwendungen liegen übrigens Belege vor. Ebenso wie die ARI habe ich zu keiner Zeit mit über die Verwendung des Geldes entschieden.

Wie sie sicher wissen, ist die Karte des Kontos vom Oranienplatz am 17.2. gesperrt worden. Einige Geflüchtete vom Oranienplatz, mit denen sie derzeit in engem Kontakt stehen, haben das gefordert. Seitdem kann kein Geld für Essen, Gas, eine neue Toilette und sonstige Bedürfnisse genutzt werden. Und es gibt ein weiteres Problem: Die laufenden Kosten für Strom, Müllabfuhr, Kabel und Baustromverteiler, Wasseranschluss und Mieten für zwei Zelte, für die ich und zwei andere Unterstützer_innen Verträge abgeschlossen haben, können jetzt ebenfalls nicht mehr bezahlt werden. Daher möchten wir sie bitten, neue Vertragspartner_innen zu finden, vielleicht können sie das auch selber übernehmen?! Auf jeden Fall möchten wir jetzt aus diesen Verträgen raus!

Als Folge ihrer Pressekampagne gegen die ARI möchte und kann der Verein natürlich kein Konto mehr für das Protestcamp zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich wird sich auch kein anderer AntiRa-Verein mehr dafür begeistern lassen. Doch ein Konto ist notwendig! Einige Menschen schlagen vor, dafür das Konto „Lampedusa Berlin“ zu nutzen, dass sie eingerichtet haben. Wäre das möglich? Es wäre dann auch wichtig genug Spenden zu organisieren, denn die laufenden Kosten belaufen sich auf über 10.000 Euro im Monat. Obwohl es natürlich sein kann, dass die eigentlichen Kosten noch viel höher sind – zumindest wenn ihre Behauptung zutreffen sollte, dass in den letzten sechs Monaten überhaupt kein Geld für Essen, Gas und andere wichtige Dinge ausgegeben wurde.

Mir fallen noch andere Fragen ein: Warum haben sie eigentlich die Geflüchteten vom Oranienplatz nicht unterstützt, als ihr Toilettenwagen angezündet wurde und sie aus Sorge vor Angriffen Nachtwachen organisiert haben? Oder als ein Bewohner des Camps lebensgefährlich durch einen Angreifer mit einem Messer verletzt wurde? Warum haben sie dazu keine Presserklärung geschrieben? Oder als die npd in Sichtweite gegen das Camp protestiert hat? Warum tauchen sie nur dann auf, wenn es Streit um Geld gibt? Wie kommen sie eigentlich zu dieser Rolle? Auf ihrer Homepage sagen sie, sie würden sich für die gleichberechtigte Teilhabe aller einsetzen, die in Berlin leben. Wann haben sie sich dementsprechend für die Bewohner_innen des Protestcamps, der besetzten Schule oder auch die Menschen in der Eisfabrik eingesetzt?

Ich versuche mich nicht zu sehr über sie aufzuregen, sondern zu verstehen, dass für sie als Parteipolitikerin die Strukturen und Prozesse einer politischen Bewegung schwer zu begreifen sind.

Es gibt Menschen, die im Camp leben und nichts von ihrer Kampagne und der Pressemitteilung wissen. Es gibt und gab unterschiedliche Meinungen im Camp über die Verwendung von Spendengeldern. Sie haben für ein paar Beteiligte eines Konflikts Partei ergriffen ohne sich mit den anderen auseinanderzusetzen. Stattdessen werfen sie der ARI, einigen Geflüchteten und Unterstützer_innen per Medienskandal vor, eine hohe Summe Geld veruntreut zu haben.

Vielleicht sind sie sich auch gar nicht des Ausmaßes solch destruktiven Handelns bewusst? Vielleicht glauben sie ja wirklich, ihre Interventionen von oben würden diesen Konflikt lösen? Vielleicht gehen sie wirklich davon aus, Anschuldigungen in Medien, die sich nicht für Gegendarstellungen interessieren, würden zur Aufklärung beitragen? Die Probleme, die zu dieser Situation geführt haben, sind vielschichtig. Es benötigt viel Kommunikation und Übersetzung sie zu verstehen. Vielleicht hatten sie ja bisher nicht genug Zeit dafür?

Meiner Meinung nach sollten wir uns auch darauf konzentrieren, dass eine solidarische Gesellschaft Ausgrenzung und Protestcamps überflüssig macht. Und bis dahin braucht es Solidarität für soziale Kämpfe und Menschen in Notlagen wie die Geflüchteten vom Oranienplatz, in der besetzten Schule, im Haus im Wedding und sonst überall! Und ein bisschen mehr Selbstreflexion!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Protestcamp auch dieses Mal aus der Krise herausfindet und ich hoffe, sie übernehmen die Verantwortung es dabei zu unterstützen. Das Camp, nicht dessen Räumung.

Ein schönes Leben noch, Jule


P.S.: Ich schicke diesen offenen Brief auch an ihre Parteikolleg_innen und andere, da er Informationen enthält, die von den bürgerlichen Medien bisher nicht berücksichtigt wurden und sich auch auf diesem Wege Meinungen bilden können.  

P.P.S.: Falls später Menschen wegen Verleumdung oder falscher Verdächtigung mit Repression zu kämpfen haben, brauchen sie evtl. finanzielle Unterstützung für Anwält_innen und Strafen. Das gehört dazu. Sie könnten dann eine Soliparty veranstalten, z.B. in der Køpi 😉

Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / Lager Mobilization – Wedding / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin

„Ihr beschützt uns nicht!“ Die Do-it-Yourself Praxis im Lager Niedstraße. Aus einem Interview mit einer Überlebensexpertin (*Name verändert)

English Ich treffe Nira in einem Park irgendwo im Südwesten von Berlin. Nira und ich haben beschlossen uns regelmäßig zu treffen und gemeinsam kleinere Artikel über die Situation in den Berliner Lagern zu schreiben. Dieses Mal wollen wir ihre Erfahrungen mit den Sozialarbeiter*innen in dem Niedstraßen-Lager teilen, ein Lager für Frauen und Kinder in Friedenau…. Read more »

Niederstr lager front door
News / Workshop

Refugees & Queers: “Leaving the queer bubble” – PR und Medientraining

english version below Liebe Interessierte, wir freuen uns, Sie zu unserem Workshop: „Leaving the queer bubble“ – PR und Medientraining im Rahmen des Projekts „Refugees & Queers. Politische Bildung an der Schnittstelle von LSBTTIQ und Flucht / Migration / Asyl“ einzuladen. Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, Bildungsarbeiter*innen und Aktivist*innen, die das Thema „Queer Refugees“… Read more »

News / Support/Solidarity

Soli Crêpes against repressioncrap!

for the 24.10: https://www.facebook.com/events/1186910981441970 for the 28.11: https://www.facebook.com/events/1492764560817537 (with english version down below) Soli Crêpes against repressioncrap! Am 05.10 (Do), 24.10 (Di) und am 28.11 (Di) gibt es ab 19:30 Vegane Crêpes in der B-Lage. Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. Kommt… Read more »

berlin news

Kommt zur Protestmahnwache: Afghanistan ist kein sicheres Land

Wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. تحصن اعتراضی علیه دیپورت به افغانستان را فعالانه حمایت کنید۰ ما میخواهیم خودمان سرنوشت زندگی امان را بدست بگیریم، نه اینکه قدرتمندان برایمان تعیین کنند۰ محل و روز تحصن اعتراضی۰ 21. und 22. September, 12.00-20.00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1 23. und 24. September,… Read more »

berlin news / News / Women

Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice

Saturday 16 September 2017, 10 AM Access: ICI Berlin Pfefferberg area Christinenstr. 18/19, Haus 8 or Schönhauser Allee 176 U-2 Senefelder Platz Tentative Program (subject to change): MORNING 10:00 > Registration and Coffee 11:00 – 11:30 > Opening Address – Emilia Roig (Founder & Executive Director) 11:30 – 12:15 > Keynote Speech – Kimberlé Williams… Read more »

Center for intersectional justice Berlin
Demo / deportations / News / Support/Solidarity

Kundgebung gegen die Abschiebeflüge in den Kosovo, nach Albanien, Serbien und Afghanistan

Am Dienstag, den 12.9. um 17 Uhr am Flughafen Düsseldorf – Terminal B facebook.com/events Wir fordern die NRW-Landesregierung alle Abschiebeflüge abzusagen. Am 12. und 13. September 2017 sollen neben der Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag. auch Abschiebeflüge in die Balkanländer vom Flughafen Düsseldorf stattfinden.Wir rufen dazu auf, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und gegen… Read more »