facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Offener Brief an Frau Kahlefeld

Frau Kahlefeld,

mit diesem offenen Brief wende ich mich an sie zur Schaffung von Transparenz über die Vorgänge am Oranienplatz, die Konsequenzen aus ihrem Handeln und die Verantwortungen die daraus für sie entstehen.  

Mein Name ist Jule. Ich bin Unterstützerin des Camps der Geflüchteten seit September 2012 und war in der Infrastrukturgruppe, weswegen mehrere Versorgungverträge des Camps auf meinen Namen laufen (Strom, Müll, Toilettencontainer). Wir haben uns nie persönlich getroffen, aber wir haben im November 2013 telefoniert. Damals sagten sie mir, sie hätten die Kontokarte des Kontos vom Oranienplatz verloren, die sie kurz zuvor der Finanzgruppe abgenommen hatten. Wir sollten doch einfach eine neue beantragen, hatten sie mir vorgeschlagen. Erinnern sie sich – wir haben uns damals sehr gestritten?!  

Es wurde dann übrigens zusammen mit der ARI eine neue Karte beantragt aber wegen der Weihnachtsfeiertage dauerte die Zustellung mehrere Wochen. Kosten für Essen, Gasflaschen, Müllentsorgung und dringende Reparaturen mussten in dieser Zeit weiter bezahlt werden, um das Leben im Camp zu ermöglichen. Für Auszahlungen von einem Konto bei der Bank für Sozialwirtschaft bedarf es aber einer Karte. Behelfsmäßig musste daher das benötigte Geld auf ein anderes Konto mit einer funktionierenden Karte überwiesen werden. Dafür stellte ich mein Konto zur Verfügung, denn leider haben die meisten Leute vom Oranienplatz kein Konto. Für die Transaktionen und Verwendungen liegen übrigens Belege vor. Ebenso wie die ARI habe ich zu keiner Zeit mit über die Verwendung des Geldes entschieden.

Wie sie sicher wissen, ist die Karte des Kontos vom Oranienplatz am 17.2. gesperrt worden. Einige Geflüchtete vom Oranienplatz, mit denen sie derzeit in engem Kontakt stehen, haben das gefordert. Seitdem kann kein Geld für Essen, Gas, eine neue Toilette und sonstige Bedürfnisse genutzt werden. Und es gibt ein weiteres Problem: Die laufenden Kosten für Strom, Müllabfuhr, Kabel und Baustromverteiler, Wasseranschluss und Mieten für zwei Zelte, für die ich und zwei andere Unterstützer_innen Verträge abgeschlossen haben, können jetzt ebenfalls nicht mehr bezahlt werden. Daher möchten wir sie bitten, neue Vertragspartner_innen zu finden, vielleicht können sie das auch selber übernehmen?! Auf jeden Fall möchten wir jetzt aus diesen Verträgen raus!

Als Folge ihrer Pressekampagne gegen die ARI möchte und kann der Verein natürlich kein Konto mehr für das Protestcamp zur Verfügung stellen. Wahrscheinlich wird sich auch kein anderer AntiRa-Verein mehr dafür begeistern lassen. Doch ein Konto ist notwendig! Einige Menschen schlagen vor, dafür das Konto „Lampedusa Berlin“ zu nutzen, dass sie eingerichtet haben. Wäre das möglich? Es wäre dann auch wichtig genug Spenden zu organisieren, denn die laufenden Kosten belaufen sich auf über 10.000 Euro im Monat. Obwohl es natürlich sein kann, dass die eigentlichen Kosten noch viel höher sind – zumindest wenn ihre Behauptung zutreffen sollte, dass in den letzten sechs Monaten überhaupt kein Geld für Essen, Gas und andere wichtige Dinge ausgegeben wurde.

Mir fallen noch andere Fragen ein: Warum haben sie eigentlich die Geflüchteten vom Oranienplatz nicht unterstützt, als ihr Toilettenwagen angezündet wurde und sie aus Sorge vor Angriffen Nachtwachen organisiert haben? Oder als ein Bewohner des Camps lebensgefährlich durch einen Angreifer mit einem Messer verletzt wurde? Warum haben sie dazu keine Presserklärung geschrieben? Oder als die npd in Sichtweite gegen das Camp protestiert hat? Warum tauchen sie nur dann auf, wenn es Streit um Geld gibt? Wie kommen sie eigentlich zu dieser Rolle? Auf ihrer Homepage sagen sie, sie würden sich für die gleichberechtigte Teilhabe aller einsetzen, die in Berlin leben. Wann haben sie sich dementsprechend für die Bewohner_innen des Protestcamps, der besetzten Schule oder auch die Menschen in der Eisfabrik eingesetzt?

Ich versuche mich nicht zu sehr über sie aufzuregen, sondern zu verstehen, dass für sie als Parteipolitikerin die Strukturen und Prozesse einer politischen Bewegung schwer zu begreifen sind.

Es gibt Menschen, die im Camp leben und nichts von ihrer Kampagne und der Pressemitteilung wissen. Es gibt und gab unterschiedliche Meinungen im Camp über die Verwendung von Spendengeldern. Sie haben für ein paar Beteiligte eines Konflikts Partei ergriffen ohne sich mit den anderen auseinanderzusetzen. Stattdessen werfen sie der ARI, einigen Geflüchteten und Unterstützer_innen per Medienskandal vor, eine hohe Summe Geld veruntreut zu haben.

Vielleicht sind sie sich auch gar nicht des Ausmaßes solch destruktiven Handelns bewusst? Vielleicht glauben sie ja wirklich, ihre Interventionen von oben würden diesen Konflikt lösen? Vielleicht gehen sie wirklich davon aus, Anschuldigungen in Medien, die sich nicht für Gegendarstellungen interessieren, würden zur Aufklärung beitragen? Die Probleme, die zu dieser Situation geführt haben, sind vielschichtig. Es benötigt viel Kommunikation und Übersetzung sie zu verstehen. Vielleicht hatten sie ja bisher nicht genug Zeit dafür?

Meiner Meinung nach sollten wir uns auch darauf konzentrieren, dass eine solidarische Gesellschaft Ausgrenzung und Protestcamps überflüssig macht. Und bis dahin braucht es Solidarität für soziale Kämpfe und Menschen in Notlagen wie die Geflüchteten vom Oranienplatz, in der besetzten Schule, im Haus im Wedding und sonst überall! Und ein bisschen mehr Selbstreflexion!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Protestcamp auch dieses Mal aus der Krise herausfindet und ich hoffe, sie übernehmen die Verantwortung es dabei zu unterstützen. Das Camp, nicht dessen Räumung.

Ein schönes Leben noch, Jule


P.S.: Ich schicke diesen offenen Brief auch an ihre Parteikolleg_innen und andere, da er Informationen enthält, die von den bürgerlichen Medien bisher nicht berücksichtigt wurden und sich auch auf diesem Wege Meinungen bilden können.  

P.P.S.: Falls später Menschen wegen Verleumdung oder falscher Verdächtigung mit Repression zu kämpfen haben, brauchen sie evtl. finanzielle Unterstützung für Anwält_innen und Strafen. Das gehört dazu. Sie könnten dann eine Soliparty veranstalten, z.B. in der Køpi 😉

Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / Demo

Demonstration am 30.03.2019 in Berlin: „Für sichere Häfen und solidarische Städte: SeehoferWegbassen

von Seebrücke Samstag, 30. März, 14 UhrBerlin, bei der Oberbaumbrücke Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es eine Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder richtig laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der Sicheren Häfen und solidarischen Städte. Mach… Read more »

Karawane / Lager watch / News / Support/Solidarity

21.03.19 – Vortrag und Podiumsdiskussion: Ankerzentren – Isolation, Entrechtung und Gewalt

von Karawane München mit Bewohner*innen aus verschiedenen bayerischen AnkER-Zentren und der Sozialwissenschaflerin und Justizwatch-Aktivistin Aino Korvensyrjä Donnerstag , 21.März 2019, 19:00 UhrCafé des Bellevue de Monaco, Müllerstrasse 2-6, München Bayern ist bundesweit Vorreiter bei der Unterbringung von Geflüchteten in sog. ‚AnkER-Zentren‘. Seit dem 01. August 2018 werden alle neu ankommenden Flüchtlinge in den AnkER-Einrichtungen untergebracht…. Read more »

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zum Internationalen Tag gegen Polizeigewalt und Gedenken an Hussam Fadl | Calling for the International Day Against Police Brutality and Rememberence of Hussam Fadl

Gedenken! – Solidarität! – Protest! | Commemoration! – Solidarity! – Protest! Ort: Kruppstraße 16, 10557 Berlin/Moabit Veranstalter(_in): KOP Website: https://buendnis1503.blackblogs.org Zeit: Am 15. 03. 2019 um 15:00 Uhr english below Am 15.03. ist der Internationale Tag gegen Polizeigewalt. Auch in Deutschland ist Polizeigewalt und rassistische Polizeigewalt ein großes Problem, das zu wenig ernst genommen wird… Read more »

Lager watch / News / Support/Solidarity

Fatous Prozess am 8. März: Rassistische Gewalt gegen geflüchtete Frauen durch Wachdienste und Polizei beenden!

von Justizwatch english below Am 8. Juni 2018 wurde Fatou, eine geflüchtete senegalesische Frau, von einem Wachmann als einzige schwarze Person in einem Netto-Supermarkt in Bamberg kontrolliert. Sofort kritisierte sie die Kontrolle als rassistisch. Der Vorfall löste eine Reihe von Ereignissen aus, die bis zum nächsten Tag andauerten, in denen sie sowohl von privaten Wachleuten… Read more »

Demo / News / women-in-exile

Aufruf von Women in Exile zum Flüchtlingsfrauen* Streik am 08.03.2019 “ gleich, gleich aber unterschiedlich. – Sind wir Feministinnen?”

Die meisten von uns kämpfen schon ihr Leben lang aufgrund unserer patriarchalen kulturellen und religiösen Hintergründe, die uns, unseren Körpern und Geist Gewalt aufdrängen. Wir arbeiteten doppelt so hart wie unsere männlichen Geschwister doch unsere Bemühungen wurden immer noch nicht als gut genug angesehen. Gleichzeitig mussten wir Dinge wie FGM, sexuelle Belästigung und Übergriffe, sowie… Read more »

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Aktionsaufruf / Call For Action: Lager-Mobi-Sprachcafes

Aktionsaufruf – english below  – Liebe Leserinnen,  es wohnen über 20.000 Asylsuchende Menschen in den Lagern Berlins; sie sind als Menschen zweiter Klasse einer Lagerindustrie unterworfen, die sie juristische entwertet und für kommerzielle Zwecke verschiedener “Sozialer” Firmen verwertet. Wir als ‘Lager Mobilisation Berlin‘ organisieren uns dagegen: Momentan betreiben wir ein wöchentliches Sprachcafe, das außerhalb des… Read more »