facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Never stop resisting! Refugee Struggle in Hamburg and Dortmund

Call – Never stop resisting! Refugee Struggle in Hamburg and Dortmund

Manifestation on 25th April, 6:00pm at Kirchplatz, Münsterstraße in Dortmund

hhdoAll over Germany refugees self-organize to protest against the the unacceptabilities of the migration and asylum regime. They fight for their right to stay, for freedom of movement and equal rights. Central themes like the insupportable conditions in refugee camps or the experiences of social exclusion and racism -which they experience every day on the streets and with the authorities- are made to the subject of discussion.  Therefore the restrictive asylum and resident policies get into focus. In doing so they get support by antiracist activists and groups, which declare their solidarity with the demands of refugees and see the necessitiy of joint fights, and unite to form local alliances.

For two years the group “Lampedusa in Hamburg” fights for the right to stay for refugees, which came from Lampedusa over Italy to Germany, and the approval of their italian papers and work permits. They self-organize in the local alliance of „Rights to the city – Never mind the papers“, which fights for freedom of movement, self-determination, living space and against racism. In january the alliance organized a demonstration with up to 8.000 people.

Also in Dortmund there are first approaches of selforganizing refugees. In the beginning of 2015 refugees from the camp in the Brügmannhallen delivered an open letter to the city of Dortmund, to call attention to the bad conditions in the camp. They claimed the closure of the camp. Although it is closed by now, the accommodation in emergency shelters like container villages on the outskirts of Dortmund still continues. Some of the refugees found an apartment, but there is more to it – it’s about the right to stay, to live a self-determined life without harassment, discrimination, casualization, oppression and the constant fear of deportation!

Together we want to take the struggles and fights of refugees into public and set a counter-position to the racist developments in Germany. We invite refugees and activists from Hamburg and Dortmund to talk about their experiences of their fights for the right to stay and a self-determined life. The protests need a broad support, if we want to oppose the grueling asylum policy. An active solidarity with refugees and the perspective of political organization and fighting together can be the only respond to racist diatribes from neonazis, so called enraged citizen and racists. Wether in Dortmund, Hamburg or elsewere – we will never stop resisting!

Come to the manifestation on 25th April, 6:00pm at Kirchplatz, Münsterstraße in Dortmund. There will be speeches from refugees and supporters, videos of the fights for the right to stay in Hamburg, a photo exhibition, live music and many more!

Refugees Welcome Dortmund, April 2015

Kundgebung am 25. April 2015, 18 Uhr, Kirchplatz auf der Münsterstraße, Dortmund

Überall in Deutschland organisieren sich Geflüchtete um sich gegen die Unzumutbarkeiten des Migrations- und Asylregimes zu wehren. Sie kämpfen für das Recht zu bleiben, für globale Bewegungsfreiheit und für ein gleichberechtigtes Leben. Thematisiert werden die haltlosen Zustände in den Flüchtlingsunterkünften, ihre Ausgrenzungs- und Rassismuserfahrungen, die sie tagtäglich auf der Straße, bei den Behörden und anderswo erfahren und setzen so den Fokus auf die restriktive Asyl- und Aufenthaltspolitik. Dabei finden sie Unterstützung von antirassistischen Aktivist*innen und Initiativen, die sich solidarisch mit den Forderungen der Geflüchteten erklären und die Notwendigkeit gemeinsamer Kämpfe sehen, und schließen sich in lokalen Bündnissen und Gruppen zusammen.

In Hamburg kämpft die Gruppe “Lampedusa in Hamburg” seit zwei Jahren für Bleiberecht von Geflüchteten, die von Lampedusa über Italien nach Deutschland gekommen sind und sich für die Anerkennung ihrer italienischen Papiere und eine Arbeitserlaubnis einsetzen. Sie organisieren sich im lokalen Bündnis “Rights to the city – Never mind the papers”, das sich gegen Rassismus, für Bewegungsfreiheit, Selbstbestimmung und Wohnraum einsetzt. Ende Januar organisierte das Bündnis eine Demonstration mit bis zu 8.000 Menschen.

Auch in Dortmund sind erste Ansätze einer Selbstorganisierung von Geflüchteten zu erkennen. Anfang des Jahres übergaben Geflüchtete aus der Notunterkunft Brügmannhallen einen offenen Brief an die Stadt Dortmund, um auf ihre schlechte Wohnsituation aufmerksam zu machen. Sie forderten die Schließung dieser Unterkunft. Zwar ist diese mittlerweile geschlossen, jedoch geht die Unterbringung in Notunterkünften, wie Containerdörfern am Rande von Dortmund, weiter. Manche Refugees haben eine Wohnung gefunden, doch es geht um mehr als eine Wohnung- um das Recht zu bleiben, um ein selbstbestimmtes Leben ohne Schikane, Diskriminierung, Prekarisierung, Unterdrückung und ohne die Angst, abgeschoben zu werden!

Gemeinsam wollen wir die Kämpfe von Geflüchteten in die Öffentlichkeit tragen und auch den rassistischen Entwicklungen, die überall in Deutschland erschreckende Ausmaße angenommen haben, eine antirassistische Position entgegenstellen. Wir laden Geflüchtete und Aktivist*innen aus Hamburg und Dortmund ein, um über ihre Erfahrungen im Kampf um Bleiberecht und ein selbstbestimmtes Leben zu berichten. Die Proteste brauchen eine breite Unterstützung, will mensch sich der zermürbenden Asylpolitik entgegensetzen. Die Antwort auf die rassistische Hetze von Neonazis, sogenannten Wutbürger*innen und Rassist*innen kann nur eine aktive Solidarität mit Geflüchteten sein und die Perspektive gemeinsamer sozialer Kämpfe und politischer Organisierung. Ob in Dortmund, Hamburg oder anderswo – we will never stop resisting!

Kommt zur Kundgebung am 25. April, 18 Uhr auf dem Kirchplatz, Münsterstraße in Dortmund. Es gibt Redebeiträge von Refugees und Unterstützer*innen, Videos der Kämpfe um Bleiberecht in Hamburg, eine Fotoausstellung, Live-Musik und mehr!

Refugees Welcome Dortmund, April 2015


News

News / Support/Solidarity / Videos

Aufruf: Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete ab 7.11. in Augsburg

Donauwörth police attack – David Jassey’s interview from Culture of Deportation II on Vimeo. *25.10.2018 Aufruf (erratum)* (in English: http://cultureofdeportation.org/2018/10/25/donauwoerth-call) *Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete starten am 7. November in Augsburg* Der bayerische Staat setzt die strafrechtliche Verfolgung der Geflüchteten fort, die im März Opfer der Polizeirazzia in Donauwörth wurden. Gerichtsprozesse gegen die gambischen Geflüchteten, die… Read more »

berlin news / international / News

“The revolution won’t be televised” – Senegal uprising – screening + discussion with their protagonist

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin First will be screened the film “The revolution won’t be televised” which won an award in the Berlinale and it’ll follow up with a discussion with one… Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

News / Support/Solidarity / Videos

Aufruf: Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete ab 7.11. in Augsburg

Donauwörth police attack – David Jassey’s interview from Culture of Deportation II on Vimeo. *25.10.2018 Aufruf (erratum)* (in English: http://cultureofdeportation.org/2018/10/25/donauwoerth-call) *Polizeiangriff Donauwörth – Prozesse gegen Geflüchtete starten am 7. November in Augsburg* Der bayerische Staat setzt die strafrechtliche Verfolgung der Geflüchteten fort, die im März Opfer der Polizeirazzia in Donauwörth wurden. Gerichtsprozesse gegen die gambischen Geflüchteten, die… Read more »

berlin news / international / News

“The revolution won’t be televised” – Senegal uprising – screening + discussion with their protagonist

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin First will be screened the film “The revolution won’t be televised” which won an award in the Berlinale and it’ll follow up with a discussion with one… Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance online

The first pile of newspapers has arrived and can be read/picked up for distribution at Café Karanfil, Mahlower Str 7 in Neukölln. If we run out of stock, grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org! The online PDF version of… Read more »

Daily Resistance Newspaper

‘Daily Resistance’ #5 is in print!

The new issue coming with articles in many languages by Women in Exile & Friends, Justizwatch, Lager Mobilisation Network Berlin, Moving Europe, Berliner Bündnis gegen Abschiebungen nach Afghanistan, Roma Center, and many more. Grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org!… Read more »

News

Informationen zum Familiennachzug für Menschen mit subsidiärem Schutz

Die Kampagne “Familienleben für alle!” hat ein nützliches Informationsblatt zum Familiennachzug von Menschen mit subsidiären Schutz veröffentlicht: Infobrief-zu-Familiennachzug-für-Menschen-mit-subsidiärem-Schutz (PDF)   Liebe Leute mit subsidiärem Schutz, اعزائي اصحاب الحماية الفرعية wir haben in den letzten Wochen viele Informationen über die Visumverfahren von Familienangehörigen von subsidiär geschützte Flüchtlingen gesammelt. Diese Informationen möchten wir hier mit euch teilen… Read more »