facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Heute (29.7.) Stopp Deportationen nach Pakistan! Nicht von Wien, Nicht von Berlin und Nirgendwo!

Blockieren verstehen wir als unser Recht!

Wie gestern bekannt geworden ist, wurden 20 Geflüchtete aus Pakistan, darunter 8-10 vom Refugeeprotestcamp aus Wien, in Abschiebegewahrsam genommen. Dazu wurde extra von der österreichischen Polizei eine Meldestrategie entwickelt, die es den Geflüchteten trotz des festen Aufenthaltes in einem Kloster in Wien zur Auflage machte, sich tagtäglich persönlich zu melden. Scheinbar ausschließlich um genau diese Abschiebungen zu ermöglichen. Es gilt als ziemlich sicher, dass eine Sammelabschiebung per Charterflug durch Air Berlin für heute Abend ab Berlin geplant ist und möglicherweise weitere Geflüchtete aus Deutschland gleich mit deportiert werden sollen.

Erneut kollaborieren deutsche und österreichische Behörden sowie scheinbar auch Air Berlin zur Gewährleistung von Sammelabschiebungen, die wir als Menschenhandel bezeichnen. Soweit bisher bekannt wurde, bedienten sich hierbei die Behörden erneut illegaler Methoden zur Beschaffung von Ausweispapieren, die für eine Abschiebung notwendig sind. Zwar wurden hierbei nicht, wie mit der Botschaft von Nigeria zelebriert, die Schädel vermessen, um die vermeintliche Herkunft mit biologistischen, pseudowissenschaftlichen Nazimethoden zu konstruieren. Dieses Mal wurden lt. letzten Informationen die Eltern in Pakistan aufgesucht, um ihnen Bilder ihrer Kinder zu zeigen. Über die Vortäuschung einer angeblichen Anerkennung der Asylanträge sollen die Kopien der Ausweispapiere der Eltern als Ersatzdokumente sowie Unterschriften erschlichen worden sein. Dies bezeichnen wir als Betrug und illegal sowie Verstoß gegen ultimative Menschenrechte und das Asylrecht. Wir fordern einen sofortigen Stopp dieser Abschiebung und die Aufklärung aller Hintergründe dieser illegalen Vorgehensweise durch außerparlamentarische Gruppierungen und Organisationen!

Das Netzwerk „Stop Deportation“ wird diese illegalen Methoden und generell menschenverachtende Deportationen nicht einfach so hinnehmen. Deshalb rufen wir dazu auf, sich dieser Sammelabschiebung entgegen zu stellen und alle legitimen Mittel dazu zu nutzen. Dabei wird von uns keine Eskalation ausgehen. Illegales, diskriminierendes und menschenverachtendes Handeln der herrschenden Politik und ihrer Behörden ziehen immer einen legitimen Widerstand nach sich! Gerade deren verlogene Praxis zeigt einmal mehr, dass das Asylrecht generell als Abschiebemaschinerie verstanden bzw. bewußt mißbraucht wird und sie nicht gewillt sind, auf das Schicksal der Geflüchteten sowie die menschenrechtliche Situation in Pakistan einzugehen.

Wir rufen dazu auf zahlreich und mit kreativem und spontanem Protest diesen Abschiebeversuch zu einem Desaster zu machen. Kommt zahlreich, um die Geflüchteten zu empfangen, wie es ihnen zusteht. „Welcome“ heißt die Devise und „Stop Deportation!“

 

Widerstand und Proteste sind auf verschiedene Art und Weise möglich:

 

  1. Faxkampagne an Air Berlin:

    Saatwinkler Damm 42-43

    13627 Berlin

    Fax: 030 41021003

    Tel: 030 34343434

    Mail: service-center@airberlin.com

     

  2. Direkte, kreative und spontane Proteste vor Ort:

    Wir halten Euch auf dem Laufenden! Haltet Euch mittags bereit! Informiert Euch unter: http://asylstrikeberlin.wordpress.com/

 

Solidarität muss praktisch werden! Blockieren ist unser Recht! Kurzfristig, mittel- und langfristig! Niemand ist illegall! Bleiberecht für alle! Jetzt sofort!

 

 

Vorschlag für eine mail an Air Berlin:

Liebe Pilot_innen und Mitarbeiter_innen der Air Berlin,

es gibt jetzt die gesicherte Information, dass mindestens 20 Menschen am 29.7.2013 aus Österreich nach Lahore/ Pakistan abgeschoben werden sollen. Und zwar wahrscheinlich ab Berlin per Charter mit Air Berlin. Der Flug soll laut polizeilicher Mitteilung am Dienstag um 6 Uhr Ortszeit in Lahore/ Pakistan landen, was aber nicht stimmen muss.

Ich beschwere mich hiermit über die unmenschliche Vorgangsweise und ermahne Sie, Menschenleben nicht zu gefährden und die Abschiebung zu verhindern.

Diese Flüchtlinge können nur mit Gewalt zurück in ihre Heimat gebracht werden, wo ihnen die sichere Verfolgung droht und täglich Bomben und politische Morde unzählige Menschenleben fordern. Es besteht ein Sicherheitsrisiko für den Flug, da die Flüchtlinge ihn nicht freiwillig antreten, schon seit beinahe einem Monat fasten, kaum Flüssigkeit zu sich nehmen und viele von ihnen außerdem unter traumatischen Störungen und Angstsyndromen leiden.

Der Arzt hat bei Ali Nawab aus Pakistan in Anwesenheit dreier Unterstützerinnen heute mindestens einen Kreislaufkollaps mit Bedarf an Infusionen festgestellt. Prüfen Sie die Flugtauglichkeit aller unfreiwilligen Passagiere gewissenhaft!

Gehen Sie als Fluglinie nicht über Leichen und kein Sicherheitsrisiko für diese hilflosen Menschen ein.

Machen Sie kein Geschäft mit dem Asylregime Österreich, das 99% der pakistanischen Asylkanträge ablehnt und so eindeutig einem Rechtsstaat Hohn spricht!

Sie sind verpflichtet, die Würde dieser unfreiwilligen Passagiere, deren einziges Verbrechen es ist, in Österreich Schutz gesucht zu haben, zu achten. Als bisherige Kunden von Air Berlin vertrauen wir in Ihr Verantwortungsgefühl!

—————————————-

 

Kontakte:

Airberlin Service Telefonnummern in den jeweiligen Ländern:

https://www.airberlin.com/site/airberlin_service_center.php

Deutschland: 030 3434 3434

Österreich: 0820 737 800

 

Kontakte der Zentrale von Airberlin:

Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG

Saatwinkler Damm 42-43

D-13627 Berlin

Telefon: 0049 (0)30 3434 1500

Telefax: 0049 (0)30 3434 1509

 

Für „Journalistenanfragen“ stehen auch folgende Nummern zur Verfügung:

Telefon: 0049 (0)30 3434 1525

Telefax: 0049 (0)30 3434 1529


Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

News

Schule ohne Abschiebung – die Broschüre

vom Roma Center Göttingen e.V Liebe Leute, die Broschüre der Kampagne Zukunft für Alle – Schule ohne Abschiebung ist da! Lest die Hintergründe der Kampagne, wie ihr Kinder und Jugendliche ohne sicheren Aufenthalt unterstützen könnt und an wen ihr euch wenden könnt. Die Kampagne richtet sich an Schulen, Lehrkräfte und Schüler_innen, kann aber auch von… Read more »

Zukunft für alle Schule ohne Abschiebung
berlin news / corasol / News

Yves’ Versprechen oder Warum es kein Zurück gibt

Ein Film mit anschließender Diskussion aus der Reihe “Blick nach Afrika” von attac Berlin und dem RegenbogenKINO am 15. April um 19:30 Uhr Wann: 15.04.2019 – 19:30 Uhr Wo: Lausitzer Straße 22, 10999 Berlin Online: https://attacberlin.de/news/yves-versprechen-oder-warum-es-kein-zurueck-gibt Ein Dokumentarfilm von Melanie Gärtner D 2017, 79 Min. Original mit deutschen Untertiteln Yves sitzt in Spanien fest. Es geht… Read more »

LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / News

Securityfirmen in Flüchtlingsunterkünften

WORKSHOP Lager Mobilisation Network Berlin WHEN / WANN: 30.03.2019 WHAT TIME / ZU WELCHER UHRZEIT: 2 p.m, 14 Uhr WHERE /WO : Friesenstr. 6, 10965 Berlin — english below / français ci-dessous — Wir wollen mit euch über Sicherheitsfirmen in der Flüchtlingsunterkunftreden. Wir besprechen was das deutsche Recht ihnen erlaubt und was nicht. Hierzu wird… Read more »

berlin news / Demo

Demonstration am 30.03.2019 in Berlin: „Für sichere Häfen und solidarische Städte: SeehoferWegbassen

von Seebrücke Samstag, 30. März, 14 UhrBerlin, bei der Oberbaumbrücke Heimathorst hat wieder zugeschlagen – diesmal besonders radikal. Für uns ist klar: hierauf bedarf es eine Antwort der solidarischen Gesellschaft, also von uns allen! Am 30.03.19 werden wir wieder richtig laut und streiten für unsere Gesellschaft der Vielen, der Sicheren Häfen und solidarischen Städte. Mach… Read more »

Karawane / Lager watch / News / Support/Solidarity

21.03.19 – Vortrag und Podiumsdiskussion: Ankerzentren – Isolation, Entrechtung und Gewalt

von Karawane München mit Bewohner*innen aus verschiedenen bayerischen AnkER-Zentren und der Sozialwissenschaflerin und Justizwatch-Aktivistin Aino Korvensyrjä Donnerstag , 21.März 2019, 19:00 UhrCafé des Bellevue de Monaco, Müllerstrasse 2-6, München Bayern ist bundesweit Vorreiter bei der Unterbringung von Geflüchteten in sog. ‚AnkER-Zentren‘. Seit dem 01. August 2018 werden alle neu ankommenden Flüchtlinge in den AnkER-Einrichtungen untergebracht…. Read more »