facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Erste Erklärung der streikenden Flüchtlinge in Berlin

(french text follows)

Download: declaration_german PDF

Dies ist unsere Stimme aus dem Streikzelt in Berlin. Unser Zelt schließt sich dem Protest und den Streikzelten in Würzburg, Aub, Bamberg, Regensburg und Düsseldorf an. Wir sind gekommen, um für unsere Rechte zu kämpfen und den Wert des menschlichen Lebens zu verteidigen. Die Stimme unserer Zelte ist die Stimme der Ausgeschlossenen, die nun an ihre Existenz erinnern wollen. Die Zelte stellen für uns die Basis für unseren Widerstand und unseren Kampf dar. Nur auf der Straße ist es möglich, unsere Forderungen durchzusetzen. Es ist an der Zeit, unsere Gemeinschaftsunterkünfte zu verlassen und uns auf der Straße zu vereinen!

Die Forderungen der streikenden Flüchtlinge in Berlin sind folgende:

1- Ein menschenwürdiger Aufenthaltsstatus in Deutschland

Ohne Aufenthaltserlaubnis und im Unwissen darüber, was in der Zukunft geschehen wird, im Heim zu leben, nimmt uns jegliche Möglichkeit, uns weiterzuentwickeln. Das gesamte Leben ist geprägt von Unklarheiten (Perspektivlosigkeit?). Die erste Forderung eines jeden Flüchtlings ist das Ende des Unwissens und das Erlangen der Aufenthaltserlaubnis. Wir, die streikenden Flüchtlinge im Berliner Zelt, fordern, dass unsere Akten so schnell wie möglich bearbeitet werden und uns die Aufenthaltserlaubnis in Deutschland gewährt wird.

2- Deutsche Staatsangehörigkeit für in Flüchtlingsheimen geborene Kinder

Kinder, die während der Bearbeitungszeit der Akten ihrer Eltern im Heim geboren werden, beginnen von Anfang an ein Leben in Ungewissheit. Trotz der Geburt in Deutschland müssen die Kinder einen gesonderten Prozess zur Asylanerkennung durchlaufen. So ist die kritischste Phase ihres Lebens geprägt von Sorgen und Unruhe. Wir fordern die deutsche Staatsangehörigkeit für alle Kinder, die während des Asylverfahrens ihrer Eltern im Flüchtlingsheim geboren werden.

Unsere weiteren Forderungen haben unsere streikenden Freund_innen in Aub (Bayern) bestens zusammengefasst. Wir übernehmen diese mit kleinen Veränderungen:

3- Abschiebestopp

Wir denken, dass die Entscheidung wo jemand leben möchte ein Grundrecht für alle Menschen sein sollte. Abschiebungen verletzen dieses universelle Recht, da sie meist auf politischen oder ökonomischen Vereinbarungen zwischen den Regierungen, der Länder in die sie abgeschoben werden sollen und den Abschiebenden Ländern beruhen. Jede Abschiebung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

4- Bewegungsfreiheit: Abschaffung der Begrenzung des erlaubten Aufenthaltsbereichs von Asylsuchenden auf einen Landkreis

Wir werden in einzelnen Landkreisen isoliert, während wir in einem Land leben, das mit vielen anderen Ländern in Europa keinen Grenzen hat. Die systematische Isolierung der Asylsuchenden betrachten wir als unmenschlich und grausam.

5- Abschaffung der Asylheime

Was bedeutet das Asylheim? Was bedeutet es, außer dass die Asylsuchenden von Mauern und Wänden umgeben werden? Es sind Wände, die uns vom sozialen Leben trennen. Wir fordern die Abschaffung aller Asylheime, sowie aufzugeben, eine solche Situation für sie überhaupt schaffen zu wollen.

6- Verkürzung des Asylverfahrens

Jede_r von uns wartet schon seit langer Zeit auf Antwort auf den Asylantrag. Wir haben bis jetzt nur selten eine Antwort bekommen. Wir betrachten diese Wartezeit als eine Form von seelischer Folter und fordern eine angemessene und bekannte Zeit, in der die Anträge der Asylsuchenden, d.h. Hilfesuchenden, beantwortet werden.

7- Essenspakete

Wir denken, dass jeder erwachsene Mensch für sich selbst entscheiden kann und soll, was er wann essen möchte. Essenspakete zu bekommen, verstößt gegen die Mindestrechte eines Menschen und entmündigt uns. Wir fordern dringendst, uns selbst zu überlassen, was wir essen möchten.

8- Arbeitserlaubnis

“Die Asylsuchenden sind zu nichts nutze!” So denkt man aufgrund der Berichterstattung der deutschen Medien über Flüchtlinge. Wir fordern, den Geflüchteten sofort nach Ankunft in Deutschland eine Arbeitsgenehmigung zu gewähren, damit sie unabhängig von staatlichem Unterhalt ihr Leben gestalten können.

9- Sprachkurse

Dass es keine Möglichkeit gibt, als Asylsuchende_r die deutsche Sprache zu erlernen, gehört auch zu dieser SYSTEMATISCHEN Form der Isolation der Nicht-Deutschen. Es ist unser Recht, die Möglichkeit zu haben, die deutsche Sprache zu erlernen.

10- Selbstständige Wahl des Wohnortes

Es ist in Deutschland unmöglich, als Geflüchtete_r für sich selbst zu entscheiden, wo man leben möchte. Und selbst dann sogar, wenn die eigene Familie in einem anderem Bundesgebiet lebt!

Wir fordern: Überlasst bitte solche Entscheidungen den Asylsuchenden selbst!

Für die Verwirklichung der oben genannten Rechte und in Solidarität mit den anderen streikenden Flüchtlingen in Deutschland haben wir am 3.8.2012 unser Protestzelt aufgebaut.

Wir rufen alle Asylsuchenden aus den Flüchtlingsheimen in Berlin, Brandenburg und anderen Teilen Deutschlands dazu auf, sich unserem Protest anzuschließen und ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen!

Première déclaration des réfugié(e)s en grève de Berlin

Entendez et écoutez notre voix émanant de la tente des grévistes de Berlin. Nous unissons notre voix aux luttes et aux grévistes de Wurtzbourg, Aub, Bamberg, Ratisbonne et Düsseldorf. Aujourd’hui, nous sommes dans la rue et protestons pour obtenir nos droits et défendre celui de vivre une vie digne. Notre voix est celle de tous ceux et celles qui furent négligé(e)s et éliminé(e)s et qui veulent maintenant crier au monde qu’illes1 existent. Forteresses de notre lutte, ces tentes représentent la source et la base de notre résistance. Nous nous ferons entendre dans la rue, et c’est seulement dans la rue que nous obtiendrons ce qui nous est dû! Ainsi, quittons nos chambres et unissons-nous sur le bitume.

Nous, les demandeurs et demandeuses d’Asile de Berlin, exigeons les choses suivantes:

1-Un statut digne et un permis de résidence en Allemagne

Sans permis de résidence, nous sommes condamné(e)s à contempler un futur empli d’incertitude et forcé(e)s à vivre une vie dans les foyers, dans des conditions inhumaines. Notre vie entière semble alors dénuée de toute perspective. Nous, les grévistes et demandeurs et demandeuses d’Asile de la tente berlinoise, exigeons que notre cas soit traité avec priorité et urgence et nous exigeons l’obtention de notre permis de résidence.

2-La citoyenneté allemande pour les enfants né(e)s dans les foyers pour réfugié(e)s

Les enfants né(e)s pendant le processus d’Asile de leurs parents commencent, dès lors, leur vie prisonnier(e)s de cette incertitude. Même s’illes sont né(e)s en Allemagne et que ce fait leur est reconnu, illes doivent pourtant faire leur propre demande d’Asile. Cette phase critique de leur vie est donc marquée par l’inquiétude et les différents manques caractérisant la vie dans les foyers. Nous exigeons que les enfants né(e)s pendant le processus d’Asile de leurs parents obtiennent la citoyenneté allemande.

Les demandes et exigences suivantes sont partagées avec nos compagnons et compagnes de lutte de Aub en Bavière. Nous les reprenons avec quelques modifications.

3-L’arrêt des déportations

Nous croyons qu’il relève du droit de chaque individu de choisir où ille veut vivre. La déportation des demandeurs et demandeuses d’Asile vers leur pays d’origine est une violation de ce droit humain fondamental, tout spécialement lorsqu’il s’agit d’un processus inter-connexe aux arrangements politiques et économiques entre les gouvernements des pays d’origine et des pays « d’accueil ». Les demandeurs et demandeuses d’Asile qui sont présentement en grève exigent que le gouvernement allemand mettre un terme à cette pratique inhumaine et pourtant normalisée.

4-L’abolition des contraintes liées au voyage: la limite de 40km

Nous sommes isolé(e)s dans les différentes communes allemandes alors que la RFA est ironiquement partie intégrante de l’espace Schengen qui se veut pourtant sans contrôle frontalier. Cet isolement systématique des demandeurs et demandeuses d’Asile nous apparaît (et est) inhumain et inacceptable!

5-L’abolition des lois forçant les demandeurs et demandeuses d’Asile à vivre dans des foyers prévus à cet effet.

Lesdits foyers isolent les personnes qui sont forcées d’y vivre. Cette séparation de l’espace publique et parfois même des centres urbains n’est qu’une barrière parmi tant d’autre qui emmurent les demandeurs et demandeuses d’Asile. Nous exigeons l’abolition des lois responsables et exigeons que cesse ces pratiques qui isolent les personnes concernées dans des conditions plus que précaires et qui refusent aux réfugié(e)s leur droit à une vie sociale et/ou privée.

6-Le processus de demande d’Asile

Chacun(e) d’entre nous patiente depuis assez longtemps et attend depuis des lustres sans recevoir de réponse au sujet de notre demande. Nous recevons d’ailleurs que trop rarement de réponse. Nous considérons cette période d’attente comme une forme de torture psychologique et de racisme institutionnalisé et exigeons de recevoir des détails quant à un laps de temps précis et exigeons une limite à la durée de toute la procédure, accompagnée de l’aide requise pour traverser ce moment de notre vie.

7-Les Rations

Nous croyons que chaque adulte a le droit et la capacité de décider ce qu’ille veut et quand ille veut manger. Être rationné(e) et être obligé(e) d’adopter une certaine diète est une violation des droits humains de base. Nous exigeons que ces rations soient remplacées dans les plus bref délais par une décision personnelle de chaque personne concernée.

8-Les permis de travail

« Les réfugié(e)s, les demandeurs et demandeuses d’Asile sont des parasites inutiles (sic)». Voilà le portrait démagogique que dresse les médias allemands. Nous croyons d’ailleurs que cette situation est liée aux lois présentement en vigueur. Dans cette optique, nous exigeons que les demandeurs et demandeuses d’Asile obtiennent sans condition un permis de travail pour briser le cercle de dépendance que lui impose l ‘état.

9-Les cours d’Allemand

En raison de l’isolement systématique des demandeurs et demandeuses d’Asile, il est quasi-impossible pour les gens concerné(e)s de maîtriser la langue allemande. Il s’agit d’un autre effet systématique des politiques racistes et d’exclusions des non-Allemand(e)s. C’est notre droit d’apprendre l’Allemand!

10-Le droit de choisir où l’on veut vivre

En Allemagne, le demandeur ou la demandeuse d’asile n’a pas la possibilité de choisir son lieu de résidence et ce, même si ille a de la famille déjà établie dans un lieu donné. Nous exigeons que les personnes concernées aient le droit de choisir pour illes-mêmes!

NOUS, LES GRÉVISTES DE LA TENTE BERLISOISE, INVITONS TOUS LES DEMANDEURS ET TOUTES LES DEMANDEUSES D’ASILE DES FOYERS DE BERLIN ET DU BRANDEBOURG À:

JOINDRE CETTE LUTTE COMMUNE POUR REPRENDRE LEUR FUTUR DANS LEURS PROPRES MAINS.

1À des fins émancipatrices et dans le but de dépasser la bipolarisation du genre et de l’identité, nous préférons employer les contractions «ille» et/ou «illes» à la place des pronoms «il»,«elle», «ils», «elles». Chaque personne peut ainsi choisir sa propre manière de lire le texte.


Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / Lager Mobilization – Wedding / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin

„Ihr beschützt uns nicht!“ Die Do-it-Yourself Praxis im Lager Niedstraße. Aus einem Interview mit einer Überlebensexpertin (*Name verändert)

English Ich treffe Nira in einem Park irgendwo im Südwesten von Berlin. Nira und ich haben beschlossen uns regelmäßig zu treffen und gemeinsam kleinere Artikel über die Situation in den Berliner Lagern zu schreiben. Dieses Mal wollen wir ihre Erfahrungen mit den Sozialarbeiter*innen in dem Niedstraßen-Lager teilen, ein Lager für Frauen und Kinder in Friedenau…. Read more »

Niederstr lager front door
News / Workshop

Refugees & Queers: “Leaving the queer bubble” – PR und Medientraining

english version below Liebe Interessierte, wir freuen uns, Sie zu unserem Workshop: „Leaving the queer bubble“ – PR und Medientraining im Rahmen des Projekts „Refugees & Queers. Politische Bildung an der Schnittstelle von LSBTTIQ und Flucht / Migration / Asyl“ einzuladen. Die Fortbildung richtet sich an Multiplikator*innen, Bildungsarbeiter*innen und Aktivist*innen, die das Thema „Queer Refugees“… Read more »

News / Support/Solidarity

Soli Crêpes against repressioncrap!

for the 24.10: https://www.facebook.com/events/1186910981441970 for the 28.11: https://www.facebook.com/events/1492764560817537 (with english version down below) Soli Crêpes against repressioncrap! Am 05.10 (Do), 24.10 (Di) und am 28.11 (Di) gibt es ab 19:30 Vegane Crêpes in der B-Lage. Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. Kommt… Read more »

berlin news

Kommt zur Protestmahnwache: Afghanistan ist kein sicheres Land

Wir nehmen unser Schicksal selbst in die Hand. تحصن اعتراضی علیه دیپورت به افغانستان را فعالانه حمایت کنید۰ ما میخواهیم خودمان سرنوشت زندگی امان را بدست بگیریم، نه اینکه قدرتمندان برایمان تعیین کنند۰ محل و روز تحصن اعتراضی۰ 21. und 22. September, 12.00-20.00 Uhr vor dem Auswärtigen Amt, Werderscher Markt 1 23. und 24. September,… Read more »

berlin news / News / Women

Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice

Saturday 16 September 2017, 10 AM Access: ICI Berlin Pfefferberg area Christinenstr. 18/19, Haus 8 or Schönhauser Allee 176 U-2 Senefelder Platz Tentative Program (subject to change): MORNING 10:00 > Registration and Coffee 11:00 – 11:30 > Opening Address – Emilia Roig (Founder & Executive Director) 11:30 – 12:15 > Keynote Speech – Kimberlé Williams… Read more »

Center for intersectional justice Berlin
Demo / deportations / News / Support/Solidarity

Kundgebung gegen die Abschiebeflüge in den Kosovo, nach Albanien, Serbien und Afghanistan

Am Dienstag, den 12.9. um 17 Uhr am Flughafen Düsseldorf – Terminal B facebook.com/events Wir fordern die NRW-Landesregierung alle Abschiebeflüge abzusagen. Am 12. und 13. September 2017 sollen neben der Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag. auch Abschiebeflüge in die Balkanländer vom Flughafen Düsseldorf stattfinden.Wir rufen dazu auf, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und gegen… Read more »