facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
bus tour 2015

Chemnitz – 06.05. – Treffen mit Exmitbewohner_innen von Khaled Idriss, welche weiter von Nazis attakiert werden

P1040811 chemnitz2

Wir sind heute in Chemnitz, dessen Name eigentlich Karl-Marx-Stadt ist. Wir haben ein großes Refugee-Lager besucht. Vor der Tür war eine lange Schlange von Geflüchteten. Wenn jemand hinein oder heraus kommen will muss er/sie ein Drehgitter passieren. Wenn jemand einen anderen Weg als die Drehgittertür nimmt, fängt die Security an den Mensch zu beleidigen und laut anzschreien. Wir haben ein Bild dieser Drehtür mit dabei. Alle Security haben eine blaue Uniform an und wirken wie Polizei. Eine Gruppe von eritreaischen Geflüchteten dem Lager auf uns gewartet. Das sind die Mitbewohner_innen von Khaled Idriss, welcher in diesem Jahr in einer dezantralen Unterkunft von Geflüchteten in Dresden ermordet wurde. Danach sind wir mit dieser Gruppe weitergefahren zu einem anderen Lager.

Dieses Lager wurde in der letzten Woche von Nazis attakiert. Scheiben wurden eingeworfen und durch die kaputten Scheiben wurden Gegenstände geworfen. Die Geflüchteten fühlen sich nicht sicher und haben Angst um ihr Leben. Sie fordern einen Transfer zu einem sichereren Ort! Die verantwortliche Institutioń hat keine Antwort darauf gegeben. Wir sind gemeinsam zur Erstaufnahme-Lager gegangen. Auch dort wurden die Geflüchteten weggeschickt.

Wir haben versucht in das Erstaufnahme-Lager hinein zu kommen, was uns aber von Security, Polizei und Heimleitung untersagt wurde. In Chemnitz besteht eine besondere Art der Isolation. Alle Menschen von außerhalb werden von der Polizei sehr genau durchsucht. Die Polizei hat dafür einen eigenen Container im Lager und untersucht auch Bewohner_innen. Manchmal müssen Leute sich auch entkleiden und werden nackt untersucht. Das sind Knastmethoden! Daraufhin haben wir Transparente vor dem Lager ausgebreitet und uns mit den Geflüchteten ausgetauscht. Die Geflüchteten aus dem Lager haben uns erzählt, dass die meisten Geflüchteten nur kurz in diesem Lager bleiben, unter schlechten Zuständen und mit besonders schlechtem Essen. Polizei und Konsorten forderten uns auf bis um 15 Uhr das Lager zu verlassen.

Wir sind dann zusammen mit den Geflüchteten aus Eritrea AJZ Chemnitz gegangen. Das AJZ war nicht wirklich vorbereitet dass wir kommen, ein Kommunikationsfehler. Die Atmosphäre war ein bisschen kalt am Anfang, weil Sachen wie Verpflegung und Schlaftplätze nicht geklärt waren.

Trotzdem hatten wir ein großes Treffen mit vielen Geflüchteten aus umliegenden Lagern und Soligruppen aus Chemnitz Die Geflüchteten aus dem Lager haben von ihren lokalen Problemen, erzählt Ein großes Problem war wie in vielen Städten gesehen haben, ist das Problem von Duldung und der verwirrenden neuen Form der neuen Residenzpflicht. Es war möglich, dass sich die Soligruppen und die Geflüchteten zusammen getan haben und gemeinsam Aktionen und Unterstützung organisieren wollen.

Eine Frau hat uns dann Angeboten dass wir bei ihr im Hausprojekt schlafen und sogar essen können!!

Heute morgen, vor der Fahrt nach Leipzig, haben wir über eine Lösung für das Problem der eriteaische Geflüchteten, welche von nazis attakiert wurden, diskutiert. Wir haben mit den Leuten eigentlich eine Aktion geplant. Die Geflüchteten hatten aber viel Angst vor persönlichen Konsequenzen. Deswegen entschieden sie sich wieder zum Erstaufnahme-Lager zu gehen. Wenn da auch heute nichts passiert schauen wir weiter.

Wir haben an vielen Plätzen in Sachsen gesehen das Nazis Geflüchtete attakieren und Angst und Scchrecken verbreiten, die Politiker_innen aber nichts dagegen machen. In dem Projekthaus haben wir dieses Thema diskutiert. Die Menschen aus Chemnitz haben gesagt, dass sich die Stimmung hier sich so anfühlt, wie in den 1990ern. Die Zahl der rassistischen Attacken steigt deutlich und die Gegenbewegung von Geflüchteten ist relatic klein.

Gestern bei dem großen Treffen haben uns Geflüchtete gefragt ob wir Teil einer Regierungsorganisation oder NGO sind. Wir haben geantwortet, dass wir selber direkt betroffen Geflüchtete sind und die Aktion selbstorganisieren. Die Geflüchteten aus dem Lager haben gefragt wie die Gruppe Erfolg haben können ohne die Unterstützung des Staates.. Aber die politische Reform der Abschaffung von Gutschein, Residenzpflicht und Essenspaket ist ein Ergebniss unseres Protests.

Es leben unsere Kämpfe für Humanisierung und Gemeinschaft.


bus tour 2015

bus tour 2015 / german wide movement / refconf2015 / Statements

Presseerklärung/Resolution der TeilnehmerInnen der bundesweiten Refugee-Konferenz 21.-23.08.2015 in Hannover

Dieses bundesweite Treffen, organisiert vom Protestcamp der sudanesischen Geflüchteten auf dem Weißekreuzplatz in Hannover in Zusammenarbeit mit „Lampedusa in Hamburg“, dem „Refugee-Movement Berlin“ und der „Refugee-Bustour“, wurde unterstützt vom ver.di-Bildungswerk Niedersachsen, der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, der DFG/VK und dem Friedensbüro Hannover, radio flora sowie anderen Gruppen und Personen. Drei Tage lang haben mehr als… Read more »

RefugeeConferenceHannover
bus tour 2015

BUSTOUR 2015 BERLİN ORANİENPLATZ KULLUMA TAMAM

Almanya çapında sürdürdüğümüz otobüs turu eylemi 23 günün sonunda tamamlandı. Otobüs turumuz başladığımız yer olan Berlin Oranienplatz’a geri döndü. Otobüs turu, ilk defa kendi hakları için eyleme katılan yeni mülteci direnişçiler kattı saflarına. Osnabrück, Trier, Khemniz, Göttingen gibi yerlerden yeni mülteciler katıldı direnişe. Daha önceki eylem deneyimlerimizde de tanık olduğumuz gibi, eylemlerde yer alan mülteciler… Read more »

bus tour 2015

Refugee bus tour freedom fighters welcome!- We, 13th of May, 3pm, Oplatz‏

Dear people, on Wednesday, the 13th of May, we meet at 3pm at Oplatz to wait for the refugee freedom fighters to come back to Oplatz. Refugees are welcome, refugee freedom fighters are welcome, freeugees are welcome and food is also welcome. We want to eat together with the people from the bus tour- please… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / News / Women

Inauguration Conference | Center for Intersectional Justice

Saturday 16 September 2017, 10 AM Access: ICI Berlin Pfefferberg area Christinenstr. 18/19, Haus 8 or Schönhauser Allee 176 U-2 Senefelder Platz Tentative Program (subject to change): MORNING 10:00 > Registration and Coffee 11:00 – 11:30 > Opening Address – Emilia Roig (Founder & Executive Director) 11:30 – 12:15 > Keynote Speech – Kimberlé Williams… Read more »

Center for intersectional justice Berlin
Demo / deportations / News / Support/Solidarity

Kundgebung gegen die Abschiebeflüge in den Kosovo, nach Albanien, Serbien und Afghanistan

Am Dienstag, den 12.9. um 17 Uhr am Flughafen Düsseldorf – Terminal B facebook.com/events Wir fordern die NRW-Landesregierung alle Abschiebeflüge abzusagen. Am 12. und 13. September 2017 sollen neben der Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag. auch Abschiebeflüge in die Balkanländer vom Flughafen Düsseldorf stattfinden.Wir rufen dazu auf, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und gegen… Read more »

News / Videos / why we are here

Heutiger Protest in Gedenken an die Opfer des sudanesischen Regimes

Die sudanesischen politischen Aktivist*innen in der Bundesrepublik Deutschland protestieren vor der sudanesischen Botschaft in Berlin, um die zahlreichen Opfer des Regimes zu gedenken. الوقفة الاحتجاحية أمام سفارة النظام ببرلين/ألماني يهيب النشطاء السياسيون بالمانيا بجميع الكوادر والقوي السياسية بالمانيا للمشاركة في الوقفة الاحتجاجية أمام سفارة النظام ببرلين/ألمانيا ، وذلك لإحياء ذكري شهداء الثورة السودانية  وللتنديد بجرائم… Read more »

berlin news / Women / women-in-exile

Women* breaking borders Konferenz!

Download Flyer Als Frauen* sind wir mit sexistischen und rassistischen Grenzen konfrontiert und allen möglichen Vorurteilen ausgesetzt, nachdem wir gefährlichste Routen nach Europa überlebt haben. Als geflüchtete Frauen* stehen wir vor, während und nach der Flucht vor vielen inneren und äußeren Grenzen. Wir brauchen unsere gegenseitige Solidarität, um innere und äußere Grenzen/Barrieren zu überwinden. Lasst… Read more »

Women breaking borders Conference flyer
corasol / News

Corasol: Manifestation 7.9. – Contre la tyrannie der Ausländerbehörde

Les lois d‘asile rendent difficiles les conditions de vie des réfugié*es. Le Ausländerbehörde de Königs Wusterhausen particulièrement traîte très mal les réfugié*es, voir même, bafoue leurs dignités. Face á cette injustice, nous vous invitons massivement á venir manifester avec nous le 7 Septembre á 12 heures. Le point de rencontre est devant la gare de… Read more »