Search Results for: ohlauer

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Demo Ohlauerstr.

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity

Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch
Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen
Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze)

____

DEUTSCH (English, French, Arabic, Italian, Spanish below)

11.01.2018 – Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

7:45 Kundgebung
8:30 Demo

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!

Am 11.01. um 8 Uhr morgens soll die GHS geräumt werden. Den Bewohnern wurde lediglich ein
fragwürdiges Angebot gemacht, das in der Tradition des Oplatz-“Agreements” steht. Dies ist ein weiterer Versuch des Berliner Senats und des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, das Refugee Movement zu spalten. Dem jahrelangen Kampf um Selbstbestimmung, Bewegungsfreiheit, gegen Rassismus und gegen das europäische Migrationsregime wurde mit Drohungen, repressiver Polizeigewalt, Isolierung und Überwachung durch Security-Personal, wochenlanger Belagerung des Kiezes durch die Polizei und Kriminalisierung der Aktivist_innen begegnet.

Die Pläne für das, nach dem Räumungsversuch 2014 vereinbarte, selbstverwaltete internationale Refugee-Center wurden torpediert und nie ernst genommen. Und das obwohl es ein Konzept gab, das mit einem freien Träger, mehreren Vereinen und der Nachbarschaft erarbeitet worden war und Pläne für Beratungsangebote, ein Café und einen politischen und kulturellen Treffpunkt beinhaltete.

Das Refugee Movement zeigte, dass Geflüchtete sich selbst den Status politischer Subjekte erkämpfen. Ihre Forderungen nach Sichtbarkeit und gleichen Rechten, die ihnen von der weiß-deutschen Mehrheitsgesellschaft verweigert werden, haben Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen ermutigt und politisiert. Mut, Solidarität und gemeinsamer politischer Kampf sind nötiger denn je angesichts ständiger Asylrechtsverschärfungen, anhaltender Ausweitung der Grenzregime bis hin nach Afrika, alltäglicher rassistischer und kapitalistischer Ausbeutung, und des europäischen Rechtsrucks. Alle Menschen müssen das Recht haben, zu entscheiden, wo und wie sie leben wollen, unabhängig von Status und Herkunft!

“Es geht nicht um das Gebäude, es geht um die Bedeutung. Wenn ihr diesen Ort räumt, verlieren wir alle. Wir verlieren, was dieser Ort hätte werden können.” (Aktivisten aus der GHS)

You can’t evict a movement!

—————————ENGLISH—————————

11.01.2018 – Ohlauer Str. 22/Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

7:45 rally
8:30 demo

Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!
The GHS is supposed to be evicted on the 11th of january, 8 o’clock in the morning. The only offer made to the inhabitants was somewhat questionable and stands in the tradition of the so-called‚’Oplatz agreement’. This is another attempt by the Berlin senate and the district government to divide and conquer the refugee movement.

After the attempted eviction of 2014, an agreement concerning a self-organized international refugee center was made. This agreement was sabotaged and never taken seriously. This despite the fact that independent organizations, several associations and the neighbourhood initiative had come up with a concept, which included counseling services, a café, and a cultural and political venue.

The refugee movement has shown that refugees fight for the status of political subjects. Their demands for visibility and equal rights – denied to them by the white-German majority society – have encouraged and politicized groups, initiatives and individuals. Courage, solidarity, and shared political struggle are more necessary than ever in the face of constant tightening of asylum laws, the deterritorialization of Europe’s borders, racist and capitalist exploitation, and the European shift to the right. All people must have the right to decide where and how they want to live, irrespective of their status and origin.

“It’s not about the building, but its meaning. If you evict this place, it’s going to be a loss for all of us. We’re going to lose what this place could have become.“ (activists from the GHS)

You can’t evict a movement!

—————————FRENCH—————————

FRANCAIS
You might be able to evict a square, you might be able to evict a school,
but 
you can’t evict a movement!
Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg
Evacuation de la GHS le 11.01.2018 – solidarité avec les habitants.
7:45 manifestation
8:30 commence le cortège
Le 11.01.2018 à 8 heures du matin est prévue l’évacuation de la GHS. Au habitants rien qu’une proposition problématique a était faite, en continuation de l'”accord” de l’O-Platz. Ceci est un autre tentative de la part du sénat de Berlin et du quartier de Friedrichshain-Kreuzberg de diviser le Refugee Movement. A des années de lutte pour l’autodétermination, pour la liberté de mouvement, contre le racisme et contre le régime européen de migration ils ont faits face avec menaces, violence répressive de la part de la police, isolation et surveillance de la part du personnel de sécurité, des semaines de siège du quartier par la police et la criminalisation des activistes.
Les plans pour ce qui était prévu après l’essai de évacuation, notamment un Refugee-Centre international autonome, ont été ignorés et jamais réellment considérés. Et ca alors que il y avait un concept élaboré avec un porteur libre, plusiers organisations et le voisinage et qui comprenait un service de consultation, un café et un lieu de rencontre politique et culturel.
Le Refugee Movement a montré que le refugiés lutte eux même pour leur status de subjects politique. Leur demandes pour visibilité et droits égales, niés par la société majoritaire blanche-allemande, ont animées et politisées groups, initiatives et individus. Courage, solidarité et la lutte politique commune sont plus nécessaire que jamais face aux restrictions continues du droit d’asil, aux extension perpétuelle du régime des frontières jusqu’á l’Afrique, à l’exploitation capitaliste raciste quotidienne et au glissement á droite en Europe. Tout le monde doit avoir le droit de décider où et comment abiter, indépendentement de statut et origine. 
“Ce n’est pas question du bâtiment, c’est le signification. Si vous évacuez cet endroit nour perdons tous. Nous perdons ce que cet endroit aurait pu être.” (activistes de l’école)
Vous ne pouvez pas évacuer un mouvement!  

———————-ARABIC——————————–

إجلاء في
GHS  11.01.2018 –
تضامنا مع المتساكنين
7:45 
تجمع
8:30 
مظاهرة
  .Gerhart-Hauptmann-Schule   
في 
11.01
. في الساعة الثامنة صباحا، سيتم إجلاء
.OPlatz “Agrement.” 
لم يقدم للسكان سوى عرض مشكوك فيه، وهو المعتاد
منطقة لتبديد حركة اللجئين
Friedrichshain_Kreuzberg 
هذه محاولة أخرى من مجلس الشيوخ في
وقد شهدت سنوات النضال من أجل تقرير المصير وحرية الحركة ومكافحة العنصرية ونظام الهجرة
الوروبي تهديدات,  قمع ,عزل ,مراقبة ,أسابيع حصار وتجريم الناشطين من قبل ا لشرطة وعناصر
المن
الخطط الموافق عليها لذلك من قبل المركز الدولي للجئين بعد محاولة الجلاء عام 
2014
 لم تؤخذ
على محمل الجد
وهذا على الرغم من أن هناك مفهوما كان قد تم وضعه مع الراعي المستقل، العديد من الجمعيات
والجيران وتضمنت خطط لتقديم المشورة، ومقهى ومكان اجتماع سياسي وثقافي
.
وأظهرت حركة اللجئين أن اللجئين يكافحون من أجل وضع الرعايا السياسيين
وقد شجعت مطالبهم على الشفافية والحقوق المتساوية التي حرمها مجتمع الغلبية البيضااء
المساهمة في التسييس وتشجيع المجموعات والمبادرات والفراد. التاكيدعلى  الحاجة إلى الشجاعة
والتضامن والنضال السياسي   المشترك أكثر من أي وقت مضى في مواجهة تشديد اللجواء
المستمر، استمرار التوسع في نظام الحدود إلى أفريقيا، كل يوم استغلل عنصري والرأسمالي،
ورعشة القانوني الوروبي. يجب أن يكون لجميع الناس الحق في تقرير أين وكيف يريدون العيش،
بغض النظر عن وضعهم وخلفيتهم
!
ان المر ل يتعلق بالمبنى وانما يتعلق بالمعنى اذا تم اجلاء ذلك المكان سنخسر  جميعا فاننا سنخسر
ما كان يمكن ان يصبح عليه هذا المكان”. )نشطااء
GHS 
من
You can’t evict a movement!

—————————ESPAGNOL—————————

11.01.2018 – Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

Desalojo de la GHS el 11.01.2018 – Solidaridad con los inhabitantes

7:45 discurso

8:30 manifestacion

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!

El 11 de enero 2018 a las 8 de la manana el colegio Gerhart Hauptmann en Kreuzberg debe ser desalojado. A los inhabitantes solo les fue hecha una oferta dudosa que recuerda al „O-Platz Agreement“. Eso es otro intento del senado de Berlin y del distrito Friedrichshain-Kreuzberg a escindir el movimiento de refugiados. La lucha de muchos anos para autodeterminación, libertad de movimientos, contra el racismo y contra el regimen de migracion europeano fue tratado con amenazas, violencia represiva de parte de la policia, isolacion, vigilancia por el personal de la seguridad,  con un sitio del barrio por semanas de parte de la policia y criminalizacion de los activistas.

Los planes para el centro internacional autogestionado de refugiados, que habian establecido en 2014 depues del intento del despeje, han sido torpedeado y nunca han sido tomado en serio. Y eso aunque habia un concepto que habia hecho con una institucion responsable libre, varias asociaciones y la vecindad y que tenia planes para servicios de asesoramiento, un café y para un lugar de encunetro político y cultural.

El movimiento de refugiados ha demonstrado que refugiados luchan para el statu de sujetos politicos de si mismos. Sus demandas a visibilidad y mismos derechos, que les son negidos de la sociedad mayoritaria alemana y blanca, han alentado y politizado a grupos, iniciativas y personas solas. Valor, solidaridad y lucha politica juntos son mas necesarios que nunca ante agravamientos continuos del derecho de asilo, ensanchamiento continuo de los regimes de las fronteras hasta Africa, explotacion diaria racista y capitalista y al giro hacia la derecha europeano. Todos los seres humanos deben tener el derecho a decidir donde y como quieren vivir, independiente del statu o origen.

„No se trata del edificio, se trata del significado. Si despejen ese lugar, todos nosotros perdimos. Perdimos lo que ese lugar podría haber sido.“ (Activistas de la GHS)

———————ITALIANO—————————

Ohlauer Str. 22 /Gerhart-Hauptmann-Schule, Berlin/Kreuzberg

Sfratto della GHS 11.01.2018 – solidarietà con gli abitanti

7:45 manifestazione
8:30 inizio del corteo

You might be able to evict a square, you might be able to evict a school, but you can’t evict a movement!

L’undici gennaio alle 8 del mattino é previsto lo sfratto della scuola occupata “Gehrard-Hauptmann-Schule” nella Ohlauer Str. 22.
Gli abitanti hanno ricevuto una sola problematica offerta, nella tradizione dell'”accordo” dell’Oranienplatz. Si tratta di un ulteriore tentativo di divisione del Refugee Movement da parte del senato di Berlino e del quartiere di Friedrichshain-Kreuzberg. La lotta di diversi anni per l’autodeterminazione, libertà di movimento, contro il razzismo e contro il regime di migrazione europeo é stata confrontata con minaccie, violenza repressiva da parte della polizia, isolazione, sorveglianza da parte del personale di sicurezza, assedio per diverse settimane del quartiere da parte della polizia e criminalizzazione de* attivist*.

I piani per il Refugee-Center internazionale auto-gestito, accordati dopo il tentativo di sfratto del 2014, sono stati impediti e mai presi sul serio. Ciò nonostante ci fosse un progetto elaborato assieme a uno sponsor, associazioni e al vicinato che prevedeva offerte di consultazione, un bar e un luogo di incontro politico-culturale.

Il Refugee Movement ha mostrato che persone rifugiate si conquistano da sol* lo stato di soggetti politici. La loro volontà di visibilità e uguali diritti, negati dalla società maggioritaria bianca-tedesca, ha animato e politizzato gruppi, iniziative e individui. Coraggio, solidarietà e lotta politica comune sono più necessari che mai considerate le continue restrizioni del diritto all’asilo, l’espansione del regime delle forntiere fino all’Africa, lo sfruttamento capitalista e razzista e lo slittamento a destra della politica europea. Tutte le persone devono avere il diritto di decidere dove e come vivere, indipendentemente dal loro status e origine!

“Non si tratta dell’edificio, si tratta del significato. Se sfrattate questo luogo perdiamo tutt*. Perdiamo quelo che questo luogo avrebbe potuto essere.” (attivisti della scuola)

Not potete sfrattare un movimento!

Räumung oder Nachbarschaft? Die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und die Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse nehmen Stellung zur Situation im Kiez und Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule.

 

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.some texts in english further below!

Der Bezirk gibt 100.000 Euro/ Monat für Wachdienst aus, die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule haben Besuchsverbot, viele der Leute in der Schule bekommen kein Geld und dürfen nicht arbeiten. Trotzdem haben sie starke Verbindungen aufgebaut und leben seit Jahren zusammen mit den Menschen im Kiez.

Obwohl ‘Integration’ in Deutschland ein großes Wort ist, wird politisch und in der Presse weiter dagegen gearbeitet.

Die Pressekonferenz fand statt, am Dienstag den 01.08.2017, um 11:00 Uhr, im Theater DESI, Ohlauer Strasse 41, 10999 Berlin.
Es sprachen Kim Archipova für die Nachbarschaftsinitiave Ohlauer Straße (NIO) und Younous Abou Bakar für die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Das Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule ist die Konsequenz aus der politischen Haltung des Bezirksamts. Dieses versucht systematisch die gemeinsame Arbeit der Anwohner*innen (NIO) und verschiedener Vereine und Initiativen mit den Bewohnern der Schule kleinzureden. In den vergangenen Jahren wurden dem Bezirksamt bisher vergeblich gemeinsame Konzepte vorgeschlagen.

Dieser Bezirk lebt davon, dass unterschiedlichste Menschen alternative Freiräume durchgesetzt haben und weiter durchsetzen wollen.

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

Zum Hintergrund:

Nach dem Selbstmord eines Geflüchteten in einem Lager in Würzburg organisierten sich 2012 Menschen und marschierten geschlossen nach Berlin. Sie protestierten gegen zwangsweise Unterbringung in Lagern, Entmündigung und Abschiebung. Auf dem Oranienplatz in Kreuzberg haben sie ein Protestcamp errichtet. Ein anderer Ort, der damals von den Menschen als selbstorganisiertes Zentrum erkämpft wurde, war die leerstehende Gerhart-Hauptmann-Schule.

Während Politik und Verwaltung damit beschäftigt sind Geflüchtete für diverse Missstände verantwortlich zu machen und der Bezirk Prozesse führt, suchten die Bewohner der Schule den Kontakt zu den Menschen im Kiez: Sie organisierten Deutschkurse, unterstützten sich und andere bei Behördengängen, Arztbesuchen und leisteten Übersetzungsarbeit, halfen anderen Geflüchteten Beratungsstellen zu finden. Sie organisieren Essensstände auf Straßenfesten und mit der Initiative Willkommen konkret. picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.Sie arbeiten an der Gründung eines Vereins zur Beschaffung von Mitteln für Geflüchtete, dokumentieren Fluchtgeschichten und leisteten ehrenamtliche Arbeit in der Technik beim Community Theater Expedition Metropolis e.V. oder in der Unterstützung kultureller Angebote für Kinder und Jugendliche bei Koduku e.V. und in einer Unterkunft in Reinickendorf. Sie absolvierten verschiedene Praktika bei z.B. Vattenfall, einer Landschaftsgärtnerei, bei Kotti e.V. und einer Dachdeckerfirma. Sie verhandelten mit der Ausländerbehörde um die Erlaubnis eine Ausbildung zu beginnen, sammelten Spenden für Fahrtkosten, Anwaltskosten, Medikamente und Essen und planten das International Refugee Center, um die Schule als öffentlichen Ort zu nutzen.

Die Bewohner der Schule sind Teil des Kiezes trotz Absperrungen, Aufenthaltsbeschränkungen, Arbeitsverboten und fehlender Existenzsicherung. Es geht darum diese Nachbarschaft zu verbessern, anstatt sie zu zerstören.

Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse

Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schulepicture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

 

Videos von der Pressekonferenz (leider ging unsere Kamera nicht und wir konnten nur Anfang und Ende aufnehmen – wenn Ihr Aufnahmen habt, schickt sie uns bitte …)

Videos from the press conference (unfortunately our camera didn’t work and we only recorded beginning and end of the conference – if you got any recordings please send them to us ….)

 

Pressemitteilungen der Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse dt./engl.

picture of the press statement from the people of the school Bild der Presseerklärung der Leute aus der Schule

 

picture of the press release of the neighnourhood initiative 'NIO'

 

 

 

Medienberichte:

Abendschau vom 01.08.2017 (ab Minute 11:00 Bericht über die Pressekonferenz)

»Ohlauer lebt!« : Artikel in der Jungen Welt vom 02.08.2017

Bezirksbürgermeisterin bleibt hart : Artikel in der taz vom 01.08.2017

Initiative gegen Räumung der besetzten Hauptmann-Schule : Artikel in der Berliner Morgenpost vom 02.08.2017

Flüchtlingsaktivisten werfen Bezirk “Zeitschinderei” vor : Artikel im ‘Tagesspiegel’ vom 02.08.2017

Besetzte Schule steht vor dem Ende : Artikel im neues deutschland vom 02.08.2017

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

News from Ohlauer School (We!R #13)


Our guests in the studio today:
Alnour, El Tayib, Amdi and Younous from the occupied school on Ohlauer Strasse in Kreuzberg.
Last week the district announced again the eviction of the occupied school on Ohlauer Strasse and we invited our friends and neighbors, who are living in the school since 3 years to hear their opinion about this late rumors.
Ohlauer Strasse Social Center 4 All is here to stay!
Any support is most welcome, especially personal support in solidarity like accompagnying people to the authorities but money donations, hygienic articles and clothes are always needed as well. You’re most welcome if you can provide any of these; please write to:
wabf.eradio@gmail.com

 

+++++++++

Unsere Gäste im Studio heute:
Alnour, El Tayib, Amdi und Younous aus der besetzten Schule in der Ohlauer Str in Kreuzberg.Letzte Woche wurde vom Bezirk erneut die Räumung der besetzten Schule in der Ohlauer Str angekündigt und wir haben unsere Freunde und Nachbarn, die dort seit 3 Jahren wohnen eingeladen um ihre Meinung über diese jüngsten Gerüchte zu hören.
Ohlauer Strasse Social Center 4 All bleibt!
Jede Unterstützung ist sehr willkommen; vor allem wird solidarische Unterstützung gebraucht für Behördengänge und dergleichen aber auch Geldspenden, Hygieneartikel und Kleider sind wichtig. Wenn ihr helfen könnt, schreibt bitte an:
wabf.eradio@gmail.com

Presseeinladung: Gerhart-Hauptmann-Schule (#ohlauer) — PLANEN DER SENAT UND DER KREUZBERGER BEZIRK EINE NOTUNTERKUNFT IN #OHLAUER??

ohlauerLetzte Woche hat eine große Delegation des Bezirks einen Besuch in der durch geflüchtete Aktivist_innen besetzten Gerhart-Haupmann-Schule (GHS) abgestattet. Seitdem machen sich Gerüchte breit, dass der Senat hier eine Notunterkunft für die kürzlich in Berlin eingetroffenen Flüchtlinge plant. Die jetzigen Bewohner der GHS stehen vor der Frage, was dann mit ihnen und ihren geplanten Projekten im Gebäude passiert. Sie halten an ihrem Plan fest in der ehemaligen Schule ein internationales Refugee Center aufzubauen, in dem in Zukunft  Platz für 150 weitere Asylsuchende geschaffen werden soll. Hierzu waren sie bereits in Gesprächen mit der Diakonie, die eine Trägerschaft für das Zentrum angeboten hatte. Schwerpunkt dieses Zentrums soll der Aufbau von selbstorganisierten Projekten sein, die den Bewohner_innen die Möglichkeit geben, sich auf politischer, sozialer und kultureller Ebene zu organisieren um dieser scheiternden, menschenunwürdigen Asyl- und Migrationspolitik entgegen zu wirken.

Die Bewohner der Schule, der International Women Space, die Kampagne “My Right Is Your Right” und die Nachbarschaftinitiative Ohlauer Str. laden zur Pressekonferenz ein, um über den aktuellen Stand der Dinge zu informieren, zur jetzigen Lage von Geflüchteten in Deutschland und an den europäischen Grenzen Stellung zu beziehen und um ihre Pläne für die GHS der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Pressekonferenz: Montag, 14.09.2015, 11h- vor dem Eingang der GHS, Ohlauer Str. 12

Beschwerde vom Bezirk gegen positiven Entscheid des Verw.Gericht für #ohlauer school

the district has announced not to accept but to make a complaint against the decision of the administrative court which gave people of scholl the right to stay there.

More: http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-kreuzberg-bezirk-legt-beschwerde-wegen-gerhart-hauptmann-schule-ein/11828760.html


And still the question: why does district pays 4000€/day for the school (mostly for security)? is this the way we should spend the public money? shame!

Ohlauer Bleibt! Verwaltungsgericht gibt den Bewohner_innen der Ohlauer Schule Recht!

The district is not allowed to evict the school.
Reasons: the school is no more used as an official building for the district, therefore the district had to go to the civil court to aply for their needs. the aim of the district not to spend to much money is not privileged, so that they can’t therefore apyl to the Verwaltungsgericht.

Am Freitag hat das Berliner Verwaltungsgericht beschlossen, dass die Ohlauer Schule bis auf weiteres nicht geräumt wird. 24 Menschen aus der Gerhardt-Hauptmann-Schule hatten im Februar Widerspruch gegen die Räumnungsanordnung des Bezirks Friedrichshain Kreuzberg eingelegt.

10749994_1491755517775727_2501454395657301868_oDas Berliner Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die aufschiebende Wirkung dieses Widerspruchs bestehen bleibt. Dies ist kein endgültiges Ergebnis, doch die Urteilsbegründung ist eine klare Absage an die Bestrebungen des Bezirks. Das Argument, es läge eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit vor, wird vom VG zurückgewiesen.

Der ewige Versuch, die Bewohner_innen zu kriminalisieren und sie als Gefahr darzustellen ist hiermit auch juristisch als Unsinn enttarnt

Der ewige Versuch, die Bewohner_innen zu kriminalisieren und sie als Gefahr darzustellen ist hiermit auch juristisch als Unsinn enttarnt. Zudem verweist das Gericht darauf, dass der ‪Bezirk selbst ‬ mit einer vertraglichen Vereinbarung vom Sommer 2014 den Aufenthalt im Gebäude erlaubt habe. Bereits zum dritten Mal versucht der Bezirk die Menschen aus der Ohlauer zu räumen, zum dritten Mal erleiden sie eine Niederlage.

Das Ganze erscheint wie eine Farce und stellt dem grün regierten Bezirk politisch und rechtlich ein Armutszeugnis aus. Es wird Zeit ernsthafte Vorschläge zu bringen, wie es mit der Schule als politischem, kulturellem und sozialem Zentrum weitergehen kann – realistisch und umsetzbar!

Thanks for all the people who supported us! By supporting the crowdfunding campagn and by helping to spread the news! Another world is possible!

Beschlusss des Verwaltungsgerichts: Beschluss_des_Verwaltungsgericht_Berlin_zur_Raeumung_Ohlauer_Strasse_-VG_1_L83_15

Pressemitteilung des Verwaltungsgerichts: http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg/presse/archiv/20150522.1210.401995.html

You can’t fool the people from the School!


Some questions from district:

We never got any answer from district, maybe because we don’t write in German or we don’t worth answering but still we have some questions worth asking…

  1. The district is spending more than 100,000€ for the security of the school every month. We never asked and wanted this security, as it is there to opress us, not to secure us. Why does xhein district spend so much of public money for that? Can’t we find a better use for this huge ammount of money (over 1M€ for the last year)?
  2. Why does district repeatedly announce school as a financial trouble? Did district talk to us about their financing before, or we should be also responsible for the corrupt financial decisions? Isn’t that important that district take responsibility for the decisions that they make, and not putting refugees in front?
  3. Does the district know that their continous talk about the financial trouble is directing lots of Racist hate attention to us, as they think we are getting their money by force?
  4. Why district forbids our lawyer to meet us in the school? We are scared to go out of the school as it is never a guarantee that we can go again inside. As the district silently evicts people one by one.
  5. The district has already evicted some of our friends which didn’t go to the court against 19.3 eviction. As it is clear now that the last eviction letter was illegal, We want our friends to come back to the school, and we think somebody here should say at least: SORRY!