facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Uncategorized

Ein konkreter persönlicher Aufruf: Unterstützt den Protest am Oranienplatz

Abschiebungen stoppen! – Das Lagersystem abschaffen! – Residenzpflicht abschaffen! – Recht zu bleiben, arbeiten & studieren!

flyer runterladen

Seit 15 Monaten ist der Oranienplatz besetzt. Gerade kämpft das Protestcamp mit dem 2. Winter und der größer werdenden Räumungsdrohung durch den Berliner Senat. Auch wenn gerade sehr intensiv mit dem Senat Verhandlungen geführt werden.

Verschiedene Medien und einige Leute sagen 15 Monate Protestcamp ist genug. Sie wollen es nicht mehr sehen. Aber das Gegenteil sollte passieren. Das ist nur ein Anfang. Um das System rassistischer Ausgrenzung zu kippen muss noch viel mehr passieren.

Der Protest hält nach so langer Zeit immer noch durch. Der Protest wird auch nicht so einfach verschwinden. Er erneuert sich immer wieder. Der Protest ist eine Bewegung von vielen Beteiligten. Eine starke Bewegung unter schwierigsten Bedingungen. Natürlich sind die Lebensbedingungen auf dem Oranienplatz überhaupt nicht gut. Aber Menschen leben dort um für ihre Rechte zu kämpfen, nicht weil es so schön dort ist.

Diese Bewegung hatte schon vor dem Oranienplatz eine lange Geschichte. Dennoch hat sie in den letzten 2 Jahren so viele Menschen erreicht und empowert, Gesetze ins Wanken gebracht und rassistische Bilder gesprengt. Weltweit, in vielen Städten, in Isolations-Lagern, im Stadtteil vom Oranienplatz.

Der Oranienplatz ist ein Anlaufpunkt für viele Menschen geworden. Seine Wichtigkeit auch als symbolischer Widerstandsort ist kaum zu überschätzen. Der Platz ist ein soziales Netzwerk geworden, auf dem tagtäglich Isolation durchbrochen wird.

Unterstützt diese Bewegung, schließt euch an!

· Ein wichtiger Punkt ist die Kommunikation: Organisiert Übersetzungen; Gebt Informationen weiter (über Presseberichte, Veranstaltungen, Treffen, Bilder, Demonstrationen); Organisiert gemeinsame Anreisen zu verschiedenen Treffen, Veranstaltungen; …; Unterstützt die Organisation von gemeinsamen Treffen; Geht gemeinsam zu Behörden und zu anderen Terminen.

· Infrastruktur: Stromkabel müssen immer wieder ersetzt werden, Die Toilette ist nicht mehr gut, Zelte müssen weiterhin winterfest gemacht werden, Baumaterial muss besorgt werden, Feuerholz wird gebraucht, Medikamente werden gebraucht. Kommt vorbei und besprecht was ihr machen könnt.

· Solidarität mit den politischen Forderungen: Verbreitet die Anliegen in der Nachbarschaft, in all euren Kreisen; macht Plakate und Aufkleber der Solidarität; Mobilisiert im Internet, startet Aufrufe von Wissenschaftler*innen, von Prominenten, von Arbeiter*innen, von Menschen; Erstellt eigene Medien (siehe http://www.refugee-report.de/); Malt Banner; Organisiert Aktionen; … Gerade jetzt wo die Verhandlungen mit dem Senat geführt werden muss der politische Druck auf allen Ebenen erhöht werden.

· Kontakt: Kommt zum Oranienplatz, zur besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule, zum Haus im Wedding und tretet in Kontakt mit den Menschen die daran Interesse haben. Bindet euch gegenseitig in Strukturen ein und schafft damit für alle Teilhabe an der Gesellschaft.
Das alles geht ohne Bevormundung. Werdet aktiv. Seid kreativ. Lasst euch drauf ein. Natürlich nicht ohne immer wieder aufs Neue die eigene Rolle im Protest und der Gesellschaft zu bedenken. Dabei werden wir alle an Widersprüche und Konflikte stoßen, die nicht kurzfristig zu lösen sind. Aber gerade deswegen ist es so wichtig den Protest und seine Forderungen zu unterstützen.

Verbindlichkeit und Kontinuität sind sehr wichtig. Trotzdem gibt es so viele kleine Aufgaben, die auch mit geringem Aufwand gemacht werden können. Es gibt viele Gründe und viele Wege die Bewegung zu unterstützen. Einige sind besser andere schlechter. Deswegen müssen wir darüber nachdenken und diskutieren. Selbstgerechte Erwartungen hinten an stellen. Aber die Forderungen dieser Bewegung betreffen alle.

Wichtig ist, die große gemeinsame politische Struktur der Bewegung nicht aus den Augen zu verlieren. Sie funktioniert nur wenn wir alle sensibel genug sind, sie immer mit zu denken und sie immer wieder neu organisieren. Egal wie schwer das auch sein mag. Ohne eine politische Struktur in der sich alle gemeinsam abstimmen über Vorgehen und Ziele ist eine gute Veränderung der Gesellschaft schwieriger. Dafür sind Gesamttreffen wichtig und die ausführliche Kommunikation von Entscheidungen ohne Menschen auszuschließen, aber auch ohne sich sofort ausgeschlossen zu fühlen.

Die Zeit ist reif. Wann wenn nicht jetzt? Die Chance Ungerechtigkeiten umzukippen ist größer als sonst. Die Bewegung hat schon Geschichte geschrieben und wird sie weiterschreiben.

Im Sommer wird die Bewegung sich auf den Weg nach Brüssel machen. Gemeinsam geplant mit Bewegungen und Gruppen von vielen anderen Orten. Das Protestcamp am Oranienplatz ist ein Kristallisationspunkt für die Verknüpfung von lokalen und transnationalen Kämpfen geworden. Ihr Zusammenhang spielt in der Bewegung eine große Rolle. Der Marsch von Straßburg nach Brüssel – der am 21. Juni 2014 dort ankommen wird – ist dabei ein nächster politischer Schritt. Erste Forderungen wurden in einem gemeinsamen transnationalen Prozess erarbeitet:

Bewegungs- und Niederlassungsfreiheit

Mobilität für Asylsuchende, gegen die Dublin Falle, gegen Residenzpflicht

Dauerhafter Aufenthalt, der nicht an Kriterien gebunden ist (z.B. Arbeitsverträge)

Gleiche Arbeitsbedingungen für alle

Stopp aller Abschiebungen und die Inhaftierung von Geflüchteten

Gleiche politische, soziale und kulturelle Rechte für alle

Ein Ende der imperialistischen EU-Politik (Freihandelsabkommen, NATO Kriege,…)

Abschaffung von Frontex, Eurosur und andere Anti-Migrationspolitik

Kommt zum Oranienplatz und informiert euch: www.refugeestrikeberlin.net


Uncategorized

german wide movement / refugee-struggle / Uncategorized

Call out for big Non-Citizen meeting 6.-7. September 2016 in Munich

Non-Citizens, Refugees and Supporters are invited to join us and become part of the movement! The issue of refugee´s struggle was perhaps always injustice; We left out home countries because of having inhuman laws, injustice kingdom systems have broken the system for a common person life. Life is cheaper than anything, politics is business, religion… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / News

Romnja Power Month 2019

Liebe Freund*innen, Schwestern* und Interessierte*! Das Programm zum Romnja* Power Month 2019 ist da! Dieses Jahr findet dieser Veranstaltungsmonat das vierte Mal in Berlin und das erste Mal bundesweit statt! Freuen Sie sich/ ihr euch wieder auf eine Bandbreite von Veranstaltungen, die die künstlerischen, gesellschaftlichen, wissenschaftlichen und weitere Beiträge von Rom*nja und Sinti*zzi hervorheben! Hier… Read more »

Romnja Power Month 2019
Familienleben für alle / german wide movement

Together for family reunification and fundamental rights!

Gemeinsam für Familiennachzug und Grundrechte! سويا. لم الشمل والحقوق الأساسية! Together for family reunification and fundamental rights! همه باهم برایِ حقِ پیوستنِ اعضایِ خانواده و حقوقِ بنیادین! Ensemble pour la réunification familiale et les droits fondamentaux! ВМЕСТЕ ЗА ВОССОЕДИНЕНИЕ СЕМЕЙ И ОСНОВЫ ПРАВА Demo in Berlin: 2 February 2019, 13:00, S-Bahnhof Friedrichstr. Other actions: Termine… Read more »

berlin news

Passkontrolle! – Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt

Projektlaufzeit: 01.04.2017 bis 31.03.2019 Projektleitung: Prof. Dr. Iman Attia (ASH Berlin) Prof. Dr. Susan Kamel (HTW Berlin) Projektpartner: Jüdisches Museum Berlin Verband für interkulturelle Arbeit – VIA-Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V. / RomaniPhen Archiv FHXB-Museum Fachliche Unterstützung: IniRromnja Jugendliche ohne Grenzen International Women Space Dokumente: ifaf_passkontrolle_expose.pdf1.0 ifaf_passkontrolle_poster.pdf3.3 M   In Zusammenarbeit mit Jugendliche ohne Grenzen, dem Jüdischen Museum Berlin, dem… Read more »

Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart. Ein kollaboratives Forschungs- und Ausstellungsprojekt
berlin news

Koko Lepo: autonomy, solidarity, and equality in Belgrade, Serbia 15.01.2019, 17 Uhr, Kalabal!k

Koko Lepo is an autonomous collective in Belgrade, Serbia that has experimented with numerous practices of youth solidarity and alternative education practices with the children and young teens of the informal urban settlement “Deponija”. The speaker will present their first-hand experience with the history, struggles, and developments of the project: from its origins as an… Read more »

International Women's Space / News

WE EXIST, WE ARE HERE – BOOK LAUNCH | UNS GIBT ES, WIR SIND HIER – BUCHVORSTELLUNG

Der International Women Space lädt euch ein, die Veröffentlichung unseres zweiten Buches UNS GIBT ES, WIR SIND HIER mit uns zu feiern. Das Buch dokumentiert die Lebensgeschichten von geflüchteten Frauen und Migrantinnen in Deutschland. Zusammen mit euch möchten wir uns über die Geschichten und Erfahrungen aus dem Buch und darüber hinaus austauschen. Und wir wollen… Read more »

we exist we are here
berlin news / News

Konferenz: Die Sahara – eine neue tödliche Außengrenze der EU? Externalisierung der Grenzen

Wann: 24.11.2018 – 10:00 Uhr Wo: Aquarium (neben Südblock) Skalitzer Str. 6 10999 Berlin English see below Die südliche Grenze der Europäischen Union bildet nicht mehr das Mittelmeer, sondern wurde mit Hilfe von Überwachungstechnik, Grenzzäunen und militärischen Checkpoints “externalisiert”, das heißt nach Nordafrika verlagert. Die neue südliche EU Außengrenze liegt in Libyen, Niger, Senegal, Algerien… Read more »