facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

LAMPEDUSA in HAMBURG

“We’re here and we don’t go back !”

After the declaration “Lampedusa in Berlin” made by refugees from the protest camp in Kreuzberg/Berlin, refugees in Hamburg who come from the same background adopted the declaration.                                                                         On May 1 st we started a first public appearence during the nationwide Evangelic Church Day in Hamburg. At 6 p.m. a group of more than 50 refugees gathered with banners and leaflets in the habour at a place where a part of the church day program takes place. We informed the public about our situation and called for solidarity.

IMAG0240IMAG0252IMAG0237Here in Hamburg we were accomodated in a camp for homeless people during the winter period.This camp was closed beginning of April and we were pushed to the streets again. Our actual situation is catastrophic.We don’t want to live in the streets and forced to street prostitution, drug dealing or other criminal acts

On Friday 3rd of May from 10 am on and the whole day the refugee group together with the “caravan for the rights of refugees and migrants” and the leftists from “atesh” will exercise a programm with information material, film screening and people to people talks during the whole day.                                                                                                             The place where you can meet us that day is Sandtorkai (Hafencity) in Front of the MS Anton (refugee boat project). 

We invited the public and the media for critical awareness. We hope that from the side of the churches in Hamburg they will come out with a clear signal against the catastrophic situation, the people are thrown into. We are determined to join the germanwide refugee movement for self-determination and freedom.

  We unite, we call for solidarity and we demand our rights as recognized refugees !

– the Dublin system must be ended !                                                                           –   – housing, social and medical care !                                                                                    – working permit and access to education ! 

Contacts in Hamburg:                                                                                                       Asuquo Udo: 0152 146 725 37,                                                                                           Affo Tchassei: 0176-717 402 36,                                                                                    Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

below the declaration in german and french

Lampedusa in Hamburg:

„Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Wir sind Flüchtlinge aus Italien mit Internationalem Schutz aber ohne Rechte. Wir haben die NATO-Bombardierungen und den Bürgerkrieg in Libyen überlebt und wurden in Italien zu Obdachlosen.

Tausende von uns sind nun in Deutschland unter den gleichen Bedingungen – keine Unterkunft, keine soziale Unterstützung und keine Arbeitserlaubnisse.

Wir fordern eine politische Lösung: „Wir sind hier und wir gehen nicht zurück!“. Wir fordern unser Recht, unser Leben in Deutschland aufzubauen.

Wenn wir in Italien Überlebensmöglichkeiten gefunden hätten, würden wir dort bleiben. Es gab keine Möglichkeit mehr, dort zu bleiben. Die Italienische Regierung schloss Anfang des Jahres 2013 das „Nothilfeprogramm Nordafrika“ (Emergency North Africa). Wir wurden praktisch auf die Strasse gesetzt. 400-500 Euro wurden jedem Flüchtling gegeben und gesagt, dass wir das Land verlassen sollen. Wohin? Nach Nordeuropa.

Das Problem ist nun auf europäischer Ebene mit Deutschland als einem der mächtigsten Staaten und Entscheidungsmacher in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Das Dublin-System mit der Regelung, dass Flüchtlinge dem Land der ersten Ankunft „gehören“, zielt auf die Verweigerung der Flüchtlingsrechte frei über ihren Aufenthaltsort zu entscheiden. Es entspringt der gleichen Logik wie die Residenzpflicht.

Hier in Hamburg kamen wir über den Winter in einer  Obdachlosenunterkunft der Stadt unter. Diese wurde Anfang April geschlossen und wir erneut auf die Strasse gesetzt. Unsere Lage ist katastrophal.

Wir wollen nicht auf der Strasse leben, zu Strassenprostitution gezwungen oder in Drogengeschäfte oder andere kriminelle Machenschaften gezogen werden.

Wir schließen uns dem Kampf, den Flüchtlinge in Deutschland seit fast 20 Jahren gegen das Deutsche Asylsystem führen, an. Der Kampf ist der gleiche.

Wir fordern unsere Rechte als anerkannte Flüchtlinge:

–        Das Dublin-System muss beendet werden

–        Unterkunft, soziale und medizinische Versorgung

–        Arbeitserlaubnis und Bildungszugang

Wir schließen uns zusammen, rufen zu Solidarität und fordern unsere

——————————————————————————-

francais:

Lampedusa in Hamburg:

“nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Nous somme les refugies  venant de l ´italie avec une protection internationale qui ont survecu aux  bombardement de l´OTAN durant la guerre civile en libye et somme sans abrit en italie.

Des milliers sont actuellement en allemagne dans la meme cituation sans maison et sans acces aux aides sociales, sans acces au marcher du travail. Nous demandons une solution politique:  Nous somme ici et nous ne retournerons pas. Nous voudrions le droit de vivre ici en allemagne.

Si nous avions trouve des conditions possibles en italie nous devrions rester laba. Mais il n´y avait pas de possibilite de s´occuper plus de nous.Le gouvernement  iltalien au debut de l´annee 2013 a ferme le programme  d´accueil appeler Urgence Nord afrique- en poussant dans les rues moyennant une somme entre 400- 500 euro respectif aux refugies  et en les suggerant d´aller  hors . Oú? Dans les autres pays du nords de l´europe.

Ici  a Hamburg nous etions confiner dans un centre de fortune durant la periode hivernale. Ce camp etait ferme au debut avril et nous somme jete de nouveaux dans les rues actuellement notre  situation est tres catastrophique . Nous  ne voulons pas vivre dans la rue forcer a la prostitution aux trafiques de drogues et autre  acte de criminalite.

Nous unit, appel a la solidarite et  exiger notre droit

Le probleme se trouve maintenant  au niveau d´un des plus puissant pays   europen decideur et faiseur de lois sur l´immigration et la politique d´asile en  europe.Le systeme du Dubin avec les regles que  les refugies appartiennent au premier pays d´accueil face au denie de droit  aux refugies de choisir oú ils veulent vivrent .la meme ideologie d´une residence surveillee., nous joignons les efforts des refugies ici en allemagne  depuis 20 ans.

Nous demandons nos droits en nous considerant comme des refugies:

–        le systeme du  Dubin doit etre termine.

–        Maison sociale et aux soins medicaux

–        acces aux pemit de travail et a l´education  


News

berlin news / international / News

Founder members of Y en a Marre , senegalese social movement in Berlin

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin Y en a Marre is a social movement in Senegal, created by a group of friends in January 2011, since then has become a massive social movement…. Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance online

The first pile of newspapers has arrived and can be read/picked up for distribution at Café Karanfil, Mahlower Str 7 in Neukölln. If we run out of stock, grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org! The online PDF version of… Read more »

Featured

Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance Monthly Editorial Meeting continues on July, 9

On July 9, 2018, the current editorial team of >Daily Resistance< will continue its new monthly meeting. It is the third in a series of social and working get-togethers that tries to bring together people who want to share their ideas about the newspaper, who want to contribute and who want to work on upcoming… Read more »

berlin news / Demo / News / oplatz / School / Support/Solidarity

Kundgebung & Demo zur Räumung der Ohlauer/GHS, 11.01.2018, 7:45

Räumung der GHS am 11.01.2018 – Solidarität mit den Bewohner_innen. Eviction of GHS, 11.01.2018 – Call for solidarity Die Chronologie der GHS auf Deutsch und Englisch Pressestatement der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße (NIO), 19.7.2017: Wir kennen die beteiligten Menschen, wir respektieren die Umstände, wir erinnern die Absprachen Solidaritätsaufruf Andere Zustände ermöglichen (*aze) ____ DEUTSCH (English, French,… Read more »

Demo Ohlauerstr.
News / oplatz / Statements / Support/Solidarity

Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule

  Englisch/Französisch below Bewegungsfreiheit statt Staatsgewalt! Aufruf zu Solidarität mit den Bewohner*innen der Gerhart-Hauptmann-Schule Am 11. Januar soll die Gerhart-Hauptmann-Schule geräumt werden. Es ist zwar in den letzten drei Jahren etwas ruhiger um die Ohlauerstraße geworden, aber die Relevanz der Kämpfe dieser Gruppe ist nach wie vor groß. Lange vor der ‘Willkommenskultur’ zeigte der March… Read more »

Gerhard Hauptman Schule

Recent

berlin news / international / News

Founder members of Y en a Marre , senegalese social movement in Berlin

On the 11th November, KEUR GUI, founder members of Y en a Marre will share they experience of fight at 19h in the K9, kinzigstr 9 10247 Berlin Y en a Marre is a social movement in Senegal, created by a group of friends in January 2011, since then has become a massive social movement…. Read more »

News

Romani Truck from Latveria bei We’ll come united

Romani Truck from Latveria bei we’ll come united zusammen mit Magneto und Dr. Doom kommen wir nach Hamburg, um die Welt vorm Faschismus zu retten. Am 29. September findet in Hamburg die große Parade gegen Rassismus statt: we‘ll come united. Das Roma Antidiscrimination Network, alle bleiben und das Roma Solidarity Bündnis gestalten zusammen einen Truck mit… Read more »

We'll come united
Daily Resistance Newspaper / News

Daily Resistance online

The first pile of newspapers has arrived and can be read/picked up for distribution at Café Karanfil, Mahlower Str 7 in Neukölln. If we run out of stock, grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org! The online PDF version of… Read more »

Daily Resistance Newspaper

‘Daily Resistance’ #5 is in print!

The new issue coming with articles in many languages by Women in Exile & Friends, Justizwatch, Lager Mobilisation Network Berlin, Moving Europe, Berliner Bündnis gegen Abschiebungen nach Afghanistan, Roma Center, and many more. Grab them at the We’ll come united demo in Hamburg or get hold of your copies by sending a mail to dailyresistance@systemli.org!… Read more »

News

Informationen zum Familiennachzug für Menschen mit subsidiärem Schutz

Die Kampagne “Familienleben für alle!” hat ein nützliches Informationsblatt zum Familiennachzug von Menschen mit subsidiären Schutz veröffentlicht: Infobrief-zu-Familiennachzug-für-Menschen-mit-subsidiärem-Schutz (PDF)   Liebe Leute mit subsidiärem Schutz, اعزائي اصحاب الحماية الفرعية wir haben in den letzten Wochen viele Informationen über die Visumverfahren von Familienangehörigen von subsidiär geschützte Flüchtlingen gesammelt. Diese Informationen möchten wir hier mit euch teilen… Read more »

News

Die Suchenden: Lesung der Neuerscheinung von Rodrigue Péguy Takou Ndie

Inspiriert durch eigene Erfahrungen thematisiert Romanautor und Dichter Rodrigue Péguy Takou Ndie in dem Roman “Die Suchenden” die traumatisierenden Auswirkungen von Neokolonialismus, europäischem Grenzregime, deutschem Asylsystem und alltäglichem Rassismus. Es ist bereits die zweite Veröffentlichung von Afrique-Europe-Interact (AEI) nach dem 2014 erschienen Titel “Mein Weg vom Kongo nach Europa. Zwischen Widerstand, Flucht und Exil” von… Read more »