facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Zum Vorwurf der Veruntreuung von Spendengeldern:

Stellungnahme einer Unterstützerin, der zur Weitergabe an die Finanzgruppe des Camps von der ARI Geld auf ihr Konto überwiesen wurde

 

Ich möchte hiermit ein paar Informationen geben zur Finanzierung der Infrastruktur des Camps, nachdem ich durch den Artikel in der taz indirekt angesprochen wurde. Auf mein Konto wurden in den Monaten Dezember 2013 und Januar 2014 Gelder für das Protestcamp überwiesen, damit ich es an die Finanzgruppe weitergebe. Grund dafür war, dass Susanne Kahlefeld von den Grünen im November 2013 während eines hitzigen Finanzplenums der damaligen Finanzgruppe die Kontokarte abnahm, weswegen später eine neue beantragt werden musste. Susanne Kahlefeld sagte ein paar Tage danach, dass sie die Karte verloren habe und ließ sie sperren. Sie sprach der Finanzgruppe der Geflüchteten damals die Fähigkeit ab, ihre Finanzen selber zu verwalten.

 

Frau Kahlefeld ist mir ansonsten nicht durch Aktivitäten am Protestcamp bekannt und ich frage mich damals wie heute, ob sie ihre Anschuldigungen durch eigene Erfahrungen belegen kann.

 

Die Kosten des Camps betragen im Monat etwa 10.000 bis 15.000 Euro. Dieses Geld kommt hauptsächlich durch Spenden und Soliveranstaltungen zusammen. Von dieser Summe werden ausschließlich Rechnungen und Anschaffungen bezahlt, die der Allgemeinheit auf dem Oranienplatz zur Verfügung gestellt werden (Essen, Zelte, Heizungen, Wasser, Kopien, Müllentsorgung, Strom, Gas = Infrastruktur des Camps). Die persönlichen Bedürfnisse der Campbewohner_innen können damit leider nicht gedeckt werden. Also das, was den meisten von uns Bürger_innen einfach zur Verfügung steht, ist für die Menschen vom Oranienplatz kaum erreichbar, z.B. Fahrscheine, Essen nach eigenem Geschmack, neue Kleidung und wetterfeste Schuhe, Rechtshilfe, Urlaub, Handyverträge und andere Kommunikationsmittel etc. Viele Menschen vom Camp waren der Meinung, dass diese Dinge auch vom Geld des Protestkontos bezahlt werden sollten, auch wenn es dann nicht mehr für den Toilettencontainer im nächsten Monat reichen würde. Die jeweilige Finanzgruppe des Camps hatte sich immer wieder mit solchen Forderungen auseinanderzusetzen, die finanzielle Situation des Camps war in vielen Plena der letzten 17 Monate ein Thema und Beschlüsse wurden gefasst, mit denen nicht immer alle einverstanden waren.

 

 

Die jetzt in der Kritik stehende Finanzgruppe besteht aus sechs Geflüchteten, die im dafür einberufenen Plenum am 30.12. autorisiert wurde. Vertreter dieser Gruppe leben im Camp, in der Schule und im Caritas-Haus in Wedding. Die Finanzgruppe kann die getätigten Ausgaben belegen. Auch diese Finanzgruppe hat in Erkenntnis der Geldeingänge und laufenden Kosten empfohlen, private Bedürnisse nicht zu finanzieren. Dies ist mehrmals im Plenum per Mehrheitsentscheidung beschlossen worden.

 

Verteilt über die zwei Monate wurden mir von der ARI 17.600,- auf mein Konto überwiesen, die ich in Einzelbeträgen an die Finanzgruppe ausgezahlt habe. Das deckt sich nachweisbar mit den Geldeingangsnotizen der Finanzgruppe. Das Geld musste leider über das Konto einer Unterstützerin an die Geflüchteten übergeben werden, da es in Deutschland Asylbewerber_innen generell nicht ermöglicht wird, bei einer Bank ein Konto einzurichten. Das Geld wurde für folgende Posten genutzt: Essen (täglich 100,-), Gas zum Kochen und Heizen (etwa 800,- pro Woche), Reparaturen, Müllcontainer, neue Gasheizungen, politische Veranstaltungen.

Außerdem leitete ich die laufenden Rechnungen für die Ausleihe des Toilettenwagens, den Stromanschluss und die BSR an die ARI weiter. Für den Oranienplatz laufen vier Verträge für die Infrastruktur auf meinen Namen, daher bekomme ich die Rechnungen. In den letzten 17 Monaten wurden diese Rechnungen von der Finanzstruktur des Protestcamps bezahlt, sofern genug Geld dafür vorhanden war. Im September 2013 reichte das Spendengeld nicht mehr für den Strom (monatlich 811,- halbjährliche Abschlagzahlungen) und es konnten mehrere Rechnungen nicht bezahlt werden. In diesem Moment hatte sich Frau Kahlefeld wie oben beschrieben in die Struktur des Camps eingemischt und der Finanzgruppe vorgeworfen, sie würde zu eigenen Gunsten Rechnungen nicht begleichen. Sie hat bei der Firma angerufen, bei der ich für den Oranienplatz einen Mietvertrag für Baustromkästen, Leitungen und Kabelbrücken abgeschlossen habe – und sie hat versucht, diesen Vertrag zu kündigen, was eine Unterbrechung der Stromversorgung zur Folge hatte.

 

Frau Kahlefeld hat aus nicht nachvollziehbaren Gründen nun zum wiederholten Male die Notsituation des Camps und der dort wohnenden Geflüchteten genutzt, um gegen das Camp und die Unterstützungsstrukturen vorzugehen. Sie verbreitet falsche Informationen auf Kosten einer politischen Bewegung. Dringend benötigte Spenden werden nun ausbleiben, die Not der Menschen im dem Camp wird größer. Und das kurz nachdem die Toiletten des Camps angezündet wurden, diese komplett niedergebrannt sind und in der gleichen Nacht Buttersäure in das Infozelt geschüttet wurde. Frau Kahlefelds Handeln reiht sich perfekt ein in die aktuellen Versuche, das Camp aufzulösen.

 

 

Ich möchte an dieser Stelle eine weitere Information geben, die vor allem mich persönlich betrifft: Da der vor kurzem abgebrannte Toilettenwagen auf meinen Namen gemietet wurde, richten sich die Schadensersatzansprüche der Firma nun gegen mich. Der Wagen war etwa 20.000,- wert. Ich habe aber weder vor diesen Kosten noch vor auflaufenden Rechnungen Angst – weswegen ich mich trotz des finanziellen Risikos überhaupt für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt hatte. Ich weiß, dass die rund um den Oranienplatz gewachsene Struktur von Geflüchteten und Unterstützer_innen mich mit diesem finanziellen Problem nicht alleine lassen wird. Auf jeden Fall habe ich zu keiner Zeit Geld von der Finanzgruppe oder dem Oranienplatz verlangt, um die bei mir auflaufenden Schulden zu decken.

 

 


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »