facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
international woman space

Weltflüchtlingstag – Refugees Welcome – Flucht ist kein Verbrechen

SAMSUNG

A few weeks ago Angela Davis came to Berlin and on this occasion she told us that the refugee movement is the movement of the 21st century, that the refugee movement is the movement that is calling for the rights of every human being. And she is right and we all must awake for this enormous humanitarian crisis and stand up against the cynical neoliberal measures that have been taken by western countries against the refugees. We must say out and loud that the western countries are the main actors behind the brutal wars we are witnessing in these days. The western countries must take responsibility of what they have been doing since colonialism up until now.

 

People of Europe, we ask you to publicly position yourselves against what it is being called the worst humanitarian crisis since the end of the second world war.

We are only in June and since the beginning of 2015 more than a thousand refugees have died in the mediterranean sea. Only in one day, on the 19th of April, 800 people died when their overcrowded boat capsized off the Libyan coast. And what is the response of Europe? They now want to sabotage those boats, to take any military measures necessary to avoid those boats reaching Europe. We also know they will blame the smugglers. The campaign has already started.

In 2015 it is estimated that between 500 thousand and one million refugees will cross the Mediterranean and land in Europe. What is going to happen to them? What kind of world are we living when we close our eyes for the real reasons that is making people to flee their homes, to pay enormous quantities of money to get on a dangerous journey to this continent? When they take a boat that may never reach any land again?

It is now one year since the occupation of the roof of the Ohlauer Strasse School. Exactly one year ago, a group of around 30 refugees resisted for 9 days on the roof of that building. They were offering to sacrifice their own lives to call attention for this humanitarian crisis that is taking over Europe. For 9 long days One thousand police men and women surrounded the occupied school, blocked the streets around the building, exhibiting a disproportionate show of power against the refugees who were asking to be taken seriously, who had clear demands to Germany: Freedom of movement, abolish Residenzpflicht, close all Lagers, right to study and to work and stop Deportation! The operation costed 5 million Euros and it didn’t succeed! Many of the refugees who took the Roof of the Ohlauer Strasse School are still there resisting the pressure done by the district of Friedrichshain-Kreuzberg who wants an eviction and wants it as soon as possible.

We must remember some reasons of why the show of power didn’t succeed so we don’t forget that People have the Power! During those 9 days, thousands of berliners took the streets surrounding the school building, in an open act of civil disobedience and protested day and night in solidarity with the refugees on the roof. This enormous act of solidarity will forever stay with us from the International Women Space who were on that roof! The voices, the alliances built by women, children and men, who shouted and demonstrated on the streets of Kreuzberg are still echoing in our minds. We knew then and know now the importance of such solidarity and we ask you to do it again! We ask you to do it permanently! We ask you all to come together with us and defend your dignity as human beings and say: stop with the wars! Stop with the exploitation of countries the western world has been using, abusing and disposing since colonial times. Take the streets and tell those acting in your name that you want it NO MORE! That enough is enough!

Europeans must remember that more than once you had to flee poverty, wars and starvation to be able to survive. You know this history because it is also your history. We ask you to be truth to yourselves and remember that if it wasn’t for countries who accepted your migration flows, millions of you would have perished under horrendous life conditions.

We are now here. We the women who reached land. And you don’t even have to ask us how we managed because you know we are those who took those boats, who walked for days and months through dangerous roads and survived.

And we are here now on this stage to tell you: once we get here the nightmare continues and we have been protesting against the conditions under which we are been forced to survive. We are being sent to isolated houses, in isolated areas, from where we observe your country from afar, from where we are constantly threatened by deportation. Many women are taking desperate measures. They are getting pregnant in order to have the right to stay. This is not acceptable! We are the women who are fleeing from all sorts of oppression, all sorts of threat. Many of us are fleeing domestic violence and forced marriages. We didn’t come here to forget what has been oppressing us and accept that as women we will be forced to get married or to get pregnant in order to stay. What does it take to understand that women fleeing to this country are not being heard? That women arriving here alone with their stories are not being taken serious when they tell their stories in the asylum process? If you don’t know, start visiting the Lagers and speaking with the women, start listening to their stories, ask how many of them have gotten asylum? Almost none! And then ask them what is going through their minds? Are they going to allow themselves to be deported to the same places from where they already flew? Of course not, we are talking about brave migrant and refugee women, who will fight to the end to survive.

We tell you, if the laws of asylum don’t include domestic violence, forced marriage, Female Genital Mutilation, Rape as reasons for political asylum we have not achieved much with our feminism! If feminism is a way to free all women, it is time that we all get together and include the migrant and refugee women arriving in Europe. We must not accept that a woman will have to marry or get pregnant to get a permission to move freely in this world! Don’t wait until we occupy the next roof!

We call all the feminists to get together and be part of the The Refugee Movement! THE Movement of the 21st Century!

Thank you and see you on the streets!

bb

Vor einigen Wochen war Angela Davis in Berlin. Bei dieser Gelegenheit erklärt sie die Refugee-Bewegung zu der Bewegung des 21. Jahrhunderts, sie erklärte, dass die Refugee-Bewegung die Bewegung ist, die die Rechte jedes einzelnen Menschen einfordert. Und sie hat Recht, wir alle müssen aufwachen angesichts dieser enormen humanitären Krise und aufstehen gegen die zynischen neoliberalen Massnahmen, die von den westlichen Ländern gegen die Geflüchteten angewendet werden. Wir müssen klar und deutlich sagen, dass die westlichen Länder die Hauptakteure in den brutalen Kriegen sind, die wir deren Zeugen wir heutzutage sind. Die westlichen Länder müssen Verantwortung übernehmen für das, was sie seit den Zeiten der kolonialen Herrschaft bis heute tun.

Menschen in Europa, wir fordern euch auf, euch öffentlich zu positionieren gegen das, was als die schlimmste humanitäre Katastrophe seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bezeichnet

wird.

Es ist jetzt Juni und seit Beginn dieses Jahres 2015 sind schon mehr als 1000 Menschen im Mittelmeer ums Leben gekommen. An nur einem Tag, dem 19. April, starben 800 Menschen, als ihr überfülltest Boot vor der lybischen Küste kenterte. Und was ist die Antwort Europas? Jetzt wollen sie gegen diese Boote vorgehen, zu allen nötigen militärischen Mitteln greifen, um zu verhindern, dass diese Boote Europa erreichen. Wir wissen auch, dass die Schuld auf die Schmuggler schieben werden. Diese Kampagne hat bereits begonnen.

Für das Jahr 2015 werden zwischen 500 000 und 1 Million Flüchtlinge erwartet, die das Mittelmeer überqueren, um nach Europa zu kommen. Was wird mit ihnen passieren? In was für einer Welt leben wir, wenn wir unsere Augen verschließen vor den wahren Gründen, aus denen Menschen aus ihrem Zuhause fliehen, die sie dazu bringen, enorme Mengen an Geld zu bezahlen für eine gefährliche Reise zu diesem Kontinent? Wenn sie ein Boot besteigen, das vielleicht niemals wieder Land erreicht?

Es ist jetzt ein Jahr vergangen seit der Dachbesetzung in der Ohlauer Strasse. Genau vor einem Jahr hat eine Gruppe von 30 Geflüchteten 9 Tage auf dem Dach der Schule Widerstand geleistet. Sie waren bereit, ihr Leben zu opfern, um auf die humanitäre Krise aufmerksam zu machen, die Europa überrollt.

9 Tage lang wurde die Umgebung der Schule von 1000 Polizeibeamt_innen belagert, wurden die Straßen blockiert- eine unverhältnismäßige Machtdemonstration gegen die Geflüchteten, die einforderten ernst genommen zu werden, die klare Forderungen an Deutschland hatten: Bewegungsfreiheit, Abschaffung der Residenzpflicht, Schließung aller Lager, das Recht zu studieren und zu arbeiten und das Ende aller Abschiebungen. Der Polizeieinsatz kostete 5 Mil. Euro und hatte keinen Erfolg. Viele der Geflüchteten, die das Dach besetzten sind heute immernoch in der Schule und leisten dem Druck des Bezirks Friedrichshain-kreuzberg, der so schnell wie möglich eine Räumung der Schule wünscht, weiterhin Widerstand.

Wir müssen uns einige Gründe dafür in Erinnerung rufen, warum diese Machtdemonstration nicht erfolgreich war, damit wir nicht vergessen: “People have the Power!”. Während dieser 9 Tage, haben 1000 Berliner_innen die Straßen um die Schule in einem Akt des zivilen Ungehorsams erobert und Tag und Nacht in Solidarität mit den Geflüchteten auf dem Dach protestiert. Diese unglaubliche Solidaritätsbekundung, wird uns, vom International Women Space, die wir mit auf dem Dach waren, in unserem Kampf begleiten. Die Stimmen, die Allianzen, die von Frauen, Kindern und Männern aufgebaut wurden, als sie auf den Straßen von Kreuzberg schrien und demonstrierten, klingen immernoch in unseren Köpfen nach. Wir wussten dann und wir wissen heute um die Bedeutung dieser Solidarität und wir fordern euch auf: Zeigt sie erneut! Wir fordern euch auf: Zeigt sie permanent! Wir fordern euch auf mit uns zusammen zu kommen und eure Würde als Menschen zu verteidigen, und sagt: Stoppt diese Kriege! Stoppt die Ausbeutung von Ländern, die die westliche Welt seit den kolonialen Zeiten benutzt, misbraucht und aufgeteilt hat. Nehmt euch die Straßen und sagt denen, die in eurem Namen handeln, dass ihr dies nicht länger wollt!! Dass genug genug ist!

Ihr Europäer müsst euch in Gedächnis rufen, dass ihr mehr als einmal vor Armut, Kriegen und Hunger fliehen musstet, um zu überleben. Ihr kennt diese Geschichte, denn die ist genau so auch eure! Wir fordern euch auf ehrlich zu euch selbst zu sein und zu erinnern, dass ohne die Länder, die eure Migrationsflüsse akzeptierten, Millionen von euch unter den schrecklichsten Bedingungen gelitten hätten.

Wir sind jetzt hier. Wir, die Frauen, die das Land erreichten. Und ihr müsst und nicht mal fragen, wie wir das geschafft haben ,denn ihr wisst, dass wir die sind, die die Boote genommen haben, die Tage und Monate gefährliche Wege gegangen sind und überlebt haben.

Und wir stehen jetzt hier auf dieser Bühne, um euch zu sahen: wenn wir erst einmal hier sind, geht der Alptraum weiter, und wir haben gegen diese Bedingungen protestiert, unter denen wir gezwungen sind zu leben. Wir wurden in isolierte Häuser geschickt, in isolierte Gegenden, von wo aus wir euer Land von weit entfernt beobachten, wo wir ununterbrochen von Abschiebung bedroht sind. Viele Frauen greifen zu verzweifelten Mitteln. Sie werden schwanger, um hier bleiben zu können! Das können wir nicht akzeptieren.

Wir sind Frauen, die vor verschiedensten Arten von Unterdrückung, von Bedrohung fliehen. Viele von uns fliehen vor häuslicher Gewalt und Zwangsheirat. Wir sind nicht hier her gekommen, um zu vergessen, wodurch wir unterdrückt wurden, und zu akzeptieren, dass wir als Frauen gezwungen sind, zu heiraten oder schwanger zu werden, um bleiben zu können. Was ist so schwer daran zu verstehen, dass Frauen, die in dieses Land fliehen, nicht gehört werden? Dass Frauen, die hier alleine angekommen mit ihren Geschichten, nicht ernst genommen werden, wenn sie ihre Geschichte im Asylverfahren erzählen?

Wenn ihr nichts davon wisst, fangt an, die Lager zu besuchen und redet mit den Frauen, fangt an, ihnen zuzuhören, fragt, wie viele von Ihnen Asyl bekommen? Fast keine! Und dann fragt sie, was Ihnen dabei durch den Kopf geht? Werden sie sich selbst erlauben, an den Ort zurückgeschoben zu werden, von wo sie bereits geflohen sind? Natürlich nicht, wir sprechen über starke Migrantinnen und geflüchtete Frauen, die bis ans bittere Ende kämpfen, um zu überleben.

Wir sagen euch: wenn das Asylrecht häusliche Gewalt, Zwangsehe, weibliche Genitalverstümmelung und Vergewaltigung nicht als Asylgründe anerkennt, haben wir mit unserem Feminismus nicht viel erreicht! Wenn Feminismus ein Weg ist, all Frauen zu befreien, ist es an der Zeit, zusammen zu kommen und all die Frauen einzubinden, die als Migrantinnen und Geflüchtete nach Europa kommen. Wir dürfen nicht akzeptieren, dass eine Frau heiraten oder schwanger werden muss, um die Erlaubnis zu haben, sich frei in dieser Welt bewegen zu dürfen! Wartet nicht, bis wir das nächste Dach besetzen!

Wir rufen alle Frauen dazu auf, zusammen zu kommen und Teil der Refugee-Bewegung zu werden! DER Bewegung des 21. Jahrhunderts!

Vielen Dank und wir sehen uns auf der Straße!

from iwspace http://bit.ly/1GE3pcM


international woman space

international woman space

Video: Emergency shelter in Wiesenstraße throws out Syrian refugee woman at night

Klick HERE for the Press Release which was published few days ago. Watch the video: https://vimeo.com/154353396 International Women Space got to know Viviana when she was still living the emergency shelter (Lager) at the Wiesenstraße, in Wedding, Berlin. On te 29th of January we went to the Notunterkunft to have a coffee with Viviana and… Read more »

vivianapic
international woman space

IN OUR OWN WORDS Book launch

Refugee Women in Germany tell their stories WHEN: 19.00 | 25th November 2015 WHERE: TheaterSpielRaum, Bethanien-Südflügel, Mariannenplatz 2B, 10997 Berlin   In 2013, we, the activists from International Women Space (IWS), set ourselves the task of documenting the lives and stories of refugee women in Germany. We approached the project in the Latin American tradition of… Read more »

In our own words

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zur Demonstration: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Gestern Roma, heute Menschen aus Afghanistan, morgen wir? Yesterday Roma, today people from Afghanistan, tomorrow we? Hier Roma, aujourd’hui les gens de l’Afghanistan, demain nous? Demonstration –  Protest march – Démonstration 10.12.2016 – 11:30 – U-Bhf Turmstr (U 9), Berlin Aufruf zu Solidarität gegen Abschiebung Kommt alle, egal welcher Nationalität ihr seid, um gegen Abschiebungen… Read more »

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum