facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Was ist Unterschied zwischen Henkel und Hermann?

03.11.2014, Turgay Ulu

Henkel ist CDU Politiker und Innensenator. Hermann ist Bürgermeisterin des Bezirks Kreuzberg. Wir sind Refugee Aktivist*innen und tragen unseren Widerstand auf die Straßen. Wir Widerstandskämpfer*innen haben den Unterschied dieser zwei Politiker_innen nicht verstanden. Das, was diesen Unterschied für uns unverständlich macht, ist die Politik der Grünen. Denn die CDU hat von Anfang an das gesagt und getan, wohinter sie auch heute noch steht. Daher ist an der Politik von Henkel nichts unklar, sie positioniert sich ausdrücklich gegen die Refugee Bewegung.

Hermann bzw.  die Grünen hingegen erscheinen uns wie ein Chamäleon. Je nach Ort, nach Situation ändert es seine Farbe und verändert seine Erscheinung. 

Theoretisch behaupten die Grünen von sich selbst, dass sie die Forderungen der Refugees verteidigen. Sie sagen, sie sind gegen die Residenzpflicht, gegen Abschiebung und gegen das System von Flüchtlingslagern. Sobald es aber um die Praxis geht, verändert sich plötzlich die Farbe.

Die Grünen, die zuvor gesagt haben, „wir fordern die Abschaffung von Flüchtlingslagern“, möchten nun die Schule in der Ohlauer Straße von der Polizei räumen lassen, um die Schule in ein Flüchtlingslager umzuwandeln.  Die Ressourcen, die für ein selbstorganisiertes Refugee Zentrum scheinbar fehlen, stehen für die Errichtung eines Flüchtlingslagers plötzlich gleich zur Verfügung. Obwohl die Schule leer stehen wird, soll weiterhin eine Security Firma beauftragt und bezahlt werden, wohingegen es keinerlei Finanzierungsmöglichkeiten für dieselbe Security Firma während der Besetzung der Schule durch die Refugees zu geben scheint. Die Strom- und Wasserversorgung des Schulgebäudes, das seit Jahrzehnten leer steht,  sind im einwandfreien Zustand. Sobald Menschen im Gebäude leben, scheinen diese aber plötzlich nicht mehr zu funktionieren.

Hört, was Monika Hermann vor einigen Tagen in der taz geäußert hat. „Wenn die Refugees bis Freitag (dieser Tag ist längst vorbei) die Schule nicht eigenwillig räumen, werden wir die Schule von der Polizei räumen lassen.“ Die Person, die das Interview führt, fragt daraufhin „und was machen die Menschen, die vom Oranienplatz und von der Ohlauer Str. vertrieben werden?“. Hermann antwortet: „Diejenigen, die aus Italien gekommen sind, sollen dorthin zurück, diejenigen, die aus anderen Flüchtlingsheimen gekommen sind, sollen dahin zurück, wo sie registriert sind“. Nun fragen wir uns, was ist der Unterschied zwischen den Meinungen von Hermann und Henkel? Die behaupten doch eigentlich das Gleiche.

Am Tag der Räumung des Oranienplatzes mit einem Polizeieinsatz waren Monika Hermann und Dilek Kolat auch vor Ort. Nach dem Polizeieinsatz rühmten Senat und Bezirk die Zwangsräumung als eine „friedliche Lösung“.  Der Oranienplatz war endlich „gesäubert“ von den Ratten und von den Menschen, und der Platz wurde kurz darauf neu begrünt. Einige Refugees, die sich an der Räumung aktiv beteiligten, schmückten parteipolitische Titelbilder. Dieser falsche humanistische Maskenball dauerte aber nicht lang.  Mittlerweile sind auch die Menschen obdachlos geworden, die vor dem Einsatz den Oranienplatz und die Ohlauer Straße verlassen haben, und denen falsche Versprechen gemacht wurden.

Die Grünen fanden es nicht humanistisch die Refugees auf den Straßen in Zelten leben zu lassen. Nicht zuletzt haben sie die revolutionären Refugees vorgeworfen, nicht humanistisch zu sein. Diejenigen, die dies behauptet haben, haben nun alle Refugees auf die Straße gesetzt, und all diejenigen Aktivist*innen, die vorher im Besitz von Zelten waren, haben nicht mal mehr diese.

Vor diesem Hintergrund kann gesagt werden, dass die Grünen der Refugee Bewegung mehr Schaden zugefügt haben als andere Parteien. Sie haben es geschafft, die Bewegung im Innern zu spalten und dadurch zu schwächen. Sie haben die Aktivist*innen in unterschiedliche Orte geschickt. Jetzt wird den Refugees gesagt, sie sollen zurück nach Italien, zurück in die Flüchtlingslager gehen.

Einige Politiker*innen der Grünen mit türkischem Background meinten zu uns während unserer Besetzung der Grünen Parteizentrale „traut euch doch mal diese Aktionen in der Türkei zu machen“.  Wir haben auf ihren Stühlen sitzend erwidert „wenn ihr in der Lage sein würdet, zu verstehen, was für Aktionen wir in Ländern wie der Türkei organisiert haben, würdet ihr euch wundern“. Dieselben Politiker*innen haben behauptet, dass die Refugees, die vom afrikanischen Kontinent kommen, kriminell seien und Frauen belästigen würden. Gegen die syrischen Refugees in der Türkei werden die gleichen Argumente benutzt. Äußerungen gegenüber den syrischen Refugees, die in der Türkei Zuflucht suchen, wie zum Beispiel sie seien kriminell, sie würden Frauen belästigen und dem Staat auf der Tasche liegen u.ä.  wiederholen sich ständig. Sie sind wie ein Abklatsch der Äußerungen, die gegenüber den Refugees in Deutschland gemacht werden.

Obwohl ein Ultimatum gestellt wurde, gab es bisher keinen Polizeieinsatz in der Ohlauer Straße. Zuletzt wurde Abgeordneten der Einlass in die Schule verboten. Um die Schule herum flattert die grüne Demokratie. Aber dieses Grün ist keine Farbe der Umwelt, dieses ist das Grün des Militärs. Die Farben sollten nicht durcheinander gebracht werden.

Wir wünschen uns von den Grünen, dass sie konsequenter werden. Hört auf, einerseits Waffenlieferungen zu unterschreiben, und dann zu behaupten, dass Flüchtlinge willkommen sind. Hört auf, einerseits für die Abschaffung der Flüchtlingslager, der Residenzpflicht, der Abschiebehaft zu sein, um gleichzeitig zu fordern „die Flüchtlinge sollen zurück nach Italien, zurück in die Flüchtlingslager“.  Es fällt uns schwer euch zu verstehen, wenn ihr gegensätzliche Forderungen stellt.

Die Grünen, die im Konflikt mit der Refugee Bewegung den pragmatischsten Umgang an den Tag legen, kritisieren den Pragmatismus des Refugee Schulstreiks sowie des Bündnisses gegen Zwangsräumung. Später fordern sie von den Unterstützer*innen, denen sie Pragmatismus vorwerfen, sie sollen die Refugees, die die Grünen zuvor selbst auf die Straße gesetzt haben, in ihren Wohnungen unterbringen. Der Konflikt bezüglich der Flüchtlingspolitik muss von den Staaten, die eben auch verantwortlich für Flucht sind, behandelt und gelöst werden. Unsere Unterstützer*innen tun alles ihnen Mögliche. Statt Druck gegenüber dem Staat und dem Parlament auszuüben, erwarten die Grünen, dass die Situation dadurch gelöst wird, wenn uns unsere Unterstützer*innen in ihren Wohnungen aufnehmen. Sie selbst sind jedoch bereit, die besetzten Orte mithilfe von Polizeigewalt zu räumen.

Egal aus welcher Perspektive wir hingucken, es sind überall Widersprüche zu finden.

Mensch ist nicht Humanist*in durch das Steigenlassen von grünen Luftballons, durch das Begrünen des Oranienplatzes. Im Moment ist eure Rolle lediglich die Risse des kolonialen Regimes, das ihr akzeptiert, in grüner Farbe zusammenzuflicken. Hört auf damit, euch selbst als links, sozial und demokratisch zu labeln, das erschwert uns nur noch mehr, euch zu verstehen.

Auch die grüne Belagerung wird unseren Widerstand auf den Straßen nicht beenden. Unser Widerstand geht mit veränderten Plänen und Programmen weiter.

Es lebe die Menschlichkeit und der gemeinsame solidarische Kampf!

03.11.2014

Turgay Ulu

Berlin


News

berlin news / News / Uncategorized

Afghan Refugees and the Deport // Seminar // Selay Ghaffar

Afghan Refugees and the Deport, a talk by Selay Ghafar, spokesperson for Solidarity Party of Afghanistan (in English) Time: Sunday, 11 Dec 2016, 6:30pm Address: Admiralstraße 17, 10999 Berlin, Deutschland The new contract of Afghanistan with European countries. The self organization of Afghan Refugees to fight against deportations and the tightening of Asylum Laws Organizers:… Read more »

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zur Demonstration: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Gestern Roma, heute Menschen aus Afghanistan, morgen wir? Yesterday Roma, today people from Afghanistan, tomorrow we? Hier Roma, aujourd’hui les gens de l’Afghanistan, demain nous? Demonstration –  Protest march – Démonstration 10.12.2016 – 11:30 – U-Bhf Turmstr (U 9), Berlin Aufruf zu Solidarität gegen Abschiebung Kommt alle, egal welcher Nationalität ihr seid, um gegen Abschiebungen… Read more »

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

Recent

berlin news / News / Uncategorized

Afghan Refugees and the Deport // Seminar // Selay Ghaffar

Afghan Refugees and the Deport, a talk by Selay Ghafar, spokesperson for Solidarity Party of Afghanistan (in English) Time: Sunday, 11 Dec 2016, 6:30pm Address: Admiralstraße 17, 10999 Berlin, Deutschland The new contract of Afghanistan with European countries. The self organization of Afghan Refugees to fight against deportations and the tightening of Asylum Laws Organizers:… Read more »

berlin news / LMB - lager mobilisation berlin / refugee-struggle

Reactions to the break out of the Lager at Osloerstr. 23, #CloseTheCamp #LagerOsloer23

After the rise up of the people living in the Lager at Osloerstr. 23 two weeks ago (link), a lot of things are happening in a very short time: the company administrating the lager, BTB Bildungszentrum, and LAF (the new LAGeSo) are really afraid about the propagation of these protests, and here we share with… Read more »

soap bubbles at osloerstr lager
berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zur Demonstration: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Gestern Roma, heute Menschen aus Afghanistan, morgen wir? Yesterday Roma, today people from Afghanistan, tomorrow we? Hier Roma, aujourd’hui les gens de l’Afghanistan, demain nous? Demonstration –  Protest march – Démonstration 10.12.2016 – 11:30 – U-Bhf Turmstr (U 9), Berlin Aufruf zu Solidarität gegen Abschiebung Kommt alle, egal welcher Nationalität ihr seid, um gegen Abschiebungen… Read more »

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet