facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Treffen Botschafterin – Geflüchtete aus Mali

Presse Mitteilung, Mittwoch, 19. März 2014

Botschafterin beendet bei Zeugenaussage zu ihrer Kollaboration in Abschiebungen nach Mali abrupt das Gespräch 

« Stop deportations / Ende aller Abschiebungen » ist eine der politischen Forderungen, die von der Bewegung Oranienplatz als Bedingung gestellt wurde, damit das Camp in Kreuzberg abgebaut wird.

Letzten Donnerstag demonstrierten rund 60 Menschen vor der Botschaft von Mali in Berlin, (Bilder hier) um von der Botschafterin eine öffentliche Stellungnahme zur ihrer angeblichen Kollaboration bei Abschiebungen nach Mali gegen Aufstockung von Enwircklungshilfe zu fordern. Die Demonstrant*innen warteten fast sechs Studen auf das Erscheinen Ihrer « Exzellenz » – vergebens. Sie bot lediglich einen Gesprächstermin mit einer dreiköpfigen Delegation an, der auf Dienstag, den 18.03.2014 um 11 Uhr festgelegt wurde. Die Delegation kam in Begleitung einer Rechtsanwältin und ihrer Übersetzerin. Als letzteren beiden die Teilnahme an dem Gespräch vom Empfangspersonal untersagt wurde, weigerte sich widerum die Delegation, den Verhandlungsraum zu betreten, bis ihre Begleiterinnen hereingelassen wurden. Schliesslich fand doch ein anderthalbstündiges Gespräch mit allen Anwesenden statt, allerdings nicht über die angebliche Kollaboration. Die Botschafterin, ihre vier Berater und der Präsident des Vereins der Jungen Malier in Berlin beharrten, dass « schmutzige Wäsche in der Familie gewaschen wird » und verlangten, dass die Ausländerinnen den Raum verlassen, was jedoch widerum von der Delegation abgelehnt wurde. Als schliesslich ein Mitglied der Delegation anfing, seine Zeugenaussage auszusprechen, indem er die Botschafterin an die Worte erinnerte, die sie ihm wenige Wochen zuvor gesagt hatte, wurde er von ihr abrupt unterbrochen und sie erklärte gegen 12Uhr30 das Gespräch für beendet.

Sie hat sich also immer noch nicht zum schwerwiegenden Verdacht geäussert.

Dass Asylbewerber*innen von der Ausländerbehörde zur « freiwilligen Ausreise aus dem Budesgebiet »  geraten wird, ist allgemein bekannt. Ob jedoch eine Botschafterin einige ihre eigenen Landesgenoss*innen unter Druck setzt, entweder gegen ein Taschengeld von 800€ die eigene Abschiebung freiwillig in Kauf zu nehmen, oder Deutschland andersweitig zu verlassen, muss drigend geklärt werden. Denn obwohl es kein offizielles Rücknahmeabkommen zwischen der BRD und der Republik Mali gibt, besteht der Verdacht, dass Frau Ba Hawa Keïta aus eigener Initiative eben dies tut. Ein Aritkel des Républicain du Mali vom 05.03.2014 (http://www.malijet.com/actualite-politique-au-mali/flash-info/95195-immigration_en_allemagne.html) und eine Zeugenaussage des 18.03.2014 aus Berlin berichten dies. Der anonyme Zeuge sagt zu seinem Besuch in der Botschaft im Februar 2014 : « Ich solle das Taschengeld von nur € 800 annehmen, unterschreiben und mich freiwillig nach Mali abschieben lassen. Sie sagte: « Entweder du nimmst das Geld und kehrst zurück nach Mali oder Du verlässt Deutschland. »

Bleibt die Frage : Warum tut eine Botschafterin ihren eigenen Landsleuten so etwas an ? Die Zeugenaussage enthält die Antwort der Botschafterin : « Die Bundesrepublik Deutschland würde 100 Mio. € Entwicklungshilfe für Mali geben. Sie meinte, dass 100 Millionen Euro Entwicklungshilfe für Mali es wert seien, elf Personen abzuschieben und es könne nicht darauf verzichtet werden. »

Wir denunzieren staatlichen Menschenhandel.

Hier eine anonymisierte Zeugenaussage, und eine Aufforderung zum Vorsprechen mit dem Botschaft.


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »