Tag: Ohlauer Schule

Räumung oder Nachbarschaft? Die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und die Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse nehmen Stellung zur Situation im Kiez und Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule.

 

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.some texts in english further below!

Der Bezirk gibt 100.000 Euro/ Monat für Wachdienst aus, die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule haben Besuchsverbot, viele der Leute in der Schule bekommen kein Geld und dürfen nicht arbeiten. Trotzdem haben sie starke Verbindungen aufgebaut und leben seit Jahren zusammen mit den Menschen im Kiez.

Obwohl ‘Integration’ in Deutschland ein großes Wort ist, wird politisch und in der Presse weiter dagegen gearbeitet.

Die Pressekonferenz fand statt, am Dienstag den 01.08.2017, um 11:00 Uhr, im Theater DESI, Ohlauer Strasse 41, 10999 Berlin.
Es sprachen Kim Archipova für die Nachbarschaftsinitiave Ohlauer Straße (NIO) und Younous Abou Bakar für die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Das Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule ist die Konsequenz aus der politischen Haltung des Bezirksamts. Dieses versucht systematisch die gemeinsame Arbeit der Anwohner*innen (NIO) und verschiedener Vereine und Initiativen mit den Bewohnern der Schule kleinzureden. In den vergangenen Jahren wurden dem Bezirksamt bisher vergeblich gemeinsame Konzepte vorgeschlagen.

Dieser Bezirk lebt davon, dass unterschiedlichste Menschen alternative Freiräume durchgesetzt haben und weiter durchsetzen wollen.

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

Zum Hintergrund:

Nach dem Selbstmord eines Geflüchteten in einem Lager in Würzburg organisierten sich 2012 Menschen und marschierten geschlossen nach Berlin. Sie protestierten gegen zwangsweise Unterbringung in Lagern, Entmündigung und Abschiebung. Auf dem Oranienplatz in Kreuzberg haben sie ein Protestcamp errichtet. Ein anderer Ort, der damals von den Menschen als selbstorganisiertes Zentrum erkämpft wurde, war die leerstehende Gerhart-Hauptmann-Schule.

Während Politik und Verwaltung damit beschäftigt sind Geflüchtete für diverse Missstände verantwortlich zu machen und der Bezirk Prozesse führt, suchten die Bewohner der Schule den Kontakt zu den Menschen im Kiez: Sie organisierten Deutschkurse, unterstützten sich und andere bei Behördengängen, Arztbesuchen und leisteten Übersetzungsarbeit, halfen anderen Geflüchteten Beratungsstellen zu finden. Sie organisieren Essensstände auf Straßenfesten und mit der Initiative Willkommen konkret. picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.Sie arbeiten an der Gründung eines Vereins zur Beschaffung von Mitteln für Geflüchtete, dokumentieren Fluchtgeschichten und leisteten ehrenamtliche Arbeit in der Technik beim Community Theater Expedition Metropolis e.V. oder in der Unterstützung kultureller Angebote für Kinder und Jugendliche bei Koduku e.V. und in einer Unterkunft in Reinickendorf. Sie absolvierten verschiedene Praktika bei z.B. Vattenfall, einer Landschaftsgärtnerei, bei Kotti e.V. und einer Dachdeckerfirma. Sie verhandelten mit der Ausländerbehörde um die Erlaubnis eine Ausbildung zu beginnen, sammelten Spenden für Fahrtkosten, Anwaltskosten, Medikamente und Essen und planten das International Refugee Center, um die Schule als öffentlichen Ort zu nutzen.

Die Bewohner der Schule sind Teil des Kiezes trotz Absperrungen, Aufenthaltsbeschränkungen, Arbeitsverboten und fehlender Existenzsicherung. Es geht darum diese Nachbarschaft zu verbessern, anstatt sie zu zerstören.

Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse

Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schulepicture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

 

Videos von der Pressekonferenz (leider ging unsere Kamera nicht und wir konnten nur Anfang und Ende aufnehmen – wenn Ihr Aufnahmen habt, schickt sie uns bitte …)

Videos from the press conference (unfortunately our camera didn’t work and we only recorded beginning and end of the conference – if you got any recordings please send them to us ….)

 

Pressemitteilungen der Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und der Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse dt./engl.

picture of the press statement from the people of the school Bild der Presseerklärung der Leute aus der Schule

 

picture of the press release of the neighnourhood initiative 'NIO'

 

 

 

Medienberichte:

Abendschau vom 01.08.2017 (ab Minute 11:00 Bericht über die Pressekonferenz)

»Ohlauer lebt!« : Artikel in der Jungen Welt vom 02.08.2017

Bezirksbürgermeisterin bleibt hart : Artikel in der taz vom 01.08.2017

Initiative gegen Räumung der besetzten Hauptmann-Schule : Artikel in der Berliner Morgenpost vom 02.08.2017

Flüchtlingsaktivisten werfen Bezirk “Zeitschinderei” vor : Artikel im ‘Tagesspiegel’ vom 02.08.2017

Besetzte Schule steht vor dem Ende : Artikel im neues deutschland vom 02.08.2017

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.

R.I.P. Sista Mimi

Refugee activist Sista Mimi

We are One

Speech at the memorial march for Sista Mimi on 13.12.2014

Text: Natasha A. Kelly & Aba Yankah

Today we show solidarity with our brothers and sisters around the world – in Ferguson, in Gaza, in New York, in Syria, in Iraq and Afghanistan, our indigenous brothers and sisters around the world. We stand up for Justice for all! For all refugees who are forced to flee war or prosecution or any aggravated form of capitalism. Today on the 13th of December 2014 the Refugee Movement of Berlin consciously takes part in the global gathering against police brutality and murder.

Like many of us, Sista Mimi fought against police brutality. And she was often subject to police brutality. She was forced to face the institutional racism so deeply rooted in this country. One experience of which was being beaten up in a locked police car not too long ago and only a few steps away from here. Still driven by her longing for freedom and justice, she never got tired. If Mimi was not dead she would be in prison with our brothers now, our fellow freedom fighters of the occupied Gerhart-Hauptmann-Schule.

Because its tactic! Political tactic! It is political tactic to target the most vocal and committed participants in the struggle against racism whilst the responsible politicians and the public stand aside and look in silence. What we are witnessing here in Berlin is the same militaristic behavior operated worldwide. Systematic police harassment, brutality and murder in different shapes and sizes.

And because they could not bring the people to the jail, they brought the jail to the people!

Securitas, for example, a contracted, multinational, private security company, a hired police force, urban mercenaries paid for by the district. Their job is to keep the support out. The support and care that Mimi so desperately needed. By not allowing visitors, long time friends and family inside, Mimi’s vital social structure was destroyed. Left alone in many situations, she was slowly and systematically weakened. Alongside the police, our opinion is that the district is to be held partially responsible for Mimi’s death.

When Mimi lost her room due to construction measures that were said to be implemented by the district, she lost access to water. From that point on her health declined. Only a few selected medical persons were allowed to enter. In order to implement their isolation politics, Mimi became a target of the white power structure which denied her basic human rights – the ensuring of physical and mental integrity, life and safety, privacy, the freedom of thought and conscience, speech and expression and the freedom of movement.

A few days ago, again human rights were violated against. Knowing exactly who lives in the school the police entered in the early morning without notice and without a search warrant. The excuse was that they had to check the emergency exits. Seeking Mimi, the police couldn’t find her. She had already made her way to a friend. There she spent her last days in peace. Always with the movement on her mind. But still she was not tired of telling those responsible that without justice there is no peace.

Sista Mimi, Kenian born, global citizen of the world and freedom fighter passed on this day – the 10th of December 2014, the international day of human rights!

Even the criminals of the Nazi era were afforded the highest universal law during the Nuremberg trials conducted within a Common law court of justice. The agenda is de-nazification. What is the need for collective punishment, surveillance and torture?

Since this police action the situation in the school has changed dramatically. Now there is no heating. The showers are cold. Acting against the agreements made between the district and the people of the school, the roof , the space of political protest has been locked.

Quoting Sista Mimi: “German system, we know it is a segregation system, it is a system that segregates those people who don’t look the same as the society.” Would the police treat white German citizens, white immigrants or white visitors the same way? Do different rules apply to different people?  This is apartheid.

Human dignity is inviolable!

Mimi once said not too long ago that Germany should strike this sentence from its constitution because they have failed to live up to it. She said: “My reason to leave home was that as a little girl I realized that a woman in Africa has no real voice in society.” Mimi gained a voice and became a voice, the voice of the Refugee Movement.

As only one of two women in the school Mimi at the same time faced indignities for being a Black woman challenged by patriarchy and white supremacy. This structural racism and sexism weakened her systematically. Yet, she remained strong and voiced: “Respect for Women!”

Sista Mimi was not only a strong voice in the movement, she was also the heart of the movement. Back in the days she would spend time cooking for everyone in the social center. Today we would have liked to commemorate Mimi’s life and legacy inside the social center, but – again – access was denied by the district.

But what is more, the state officials, the bureaucrats and terrocrats have been interfering in our mourning by arresting people from the school and those who have come to the school to show their condolences. Since Mimi’s death people have been bringing pictures and flowers to the entrance which have also been removed….

But know this: You can kill a revolutionary but you can’t kill the revolution!!

Sista Mimi/ DAS HAUS DER 28 TÜREN (english subtitles) from BEWEGUNG NURR on Vimeo.

News from Ohlauer School (We!R #13)


Our guests in the studio today:
Alnour, El Tayib, Amdi and Younous from the occupied school on Ohlauer Strasse in Kreuzberg.
Last week the district announced again the eviction of the occupied school on Ohlauer Strasse and we invited our friends and neighbors, who are living in the school since 3 years to hear their opinion about this late rumors.
Ohlauer Strasse Social Center 4 All is here to stay!
Any support is most welcome, especially personal support in solidarity like accompagnying people to the authorities but money donations, hygienic articles and clothes are always needed as well. You’re most welcome if you can provide any of these; please write to:
wabf.eradio@gmail.com

 

+++++++++

Unsere Gäste im Studio heute:
Alnour, El Tayib, Amdi und Younous aus der besetzten Schule in der Ohlauer Str in Kreuzberg.Letzte Woche wurde vom Bezirk erneut die Räumung der besetzten Schule in der Ohlauer Str angekündigt und wir haben unsere Freunde und Nachbarn, die dort seit 3 Jahren wohnen eingeladen um ihre Meinung über diese jüngsten Gerüchte zu hören.
Ohlauer Strasse Social Center 4 All bleibt!
Jede Unterstützung ist sehr willkommen; vor allem wird solidarische Unterstützung gebraucht für Behördengänge und dergleichen aber auch Geldspenden, Hygieneartikel und Kleider sind wichtig. Wenn ihr helfen könnt, schreibt bitte an:
wabf.eradio@gmail.com

Pressemitteilung

Regierung wirft Flüchtlinge auf die Straße. Große Solidarität der BerlinerInnen

Am 21.10.2014 kündigte die Berliner Regierung knapp 100 Flüchtlingen die Unterkunft, von einem Tag auf den anderen. Die BerlinerInnen antworteten mit großer Solidarität und holten die Leute von der Strasse. Viele der Flüchtlinge kamen in Hausprojekten unter aber auch Kulturinstitutionen und Vereine stellen ihre Räume zur Verfügung. Die taz veröffentlichte die Nummer unserer Schlafplatzhotline: 0176 / 37 32 54 99. Die Hilfsbereitschaft der BerlinerInnen war so groß, dass noch Unterstützung bei der Koordination am Infopoint/Oranienplatz gebraucht wird.

Es reicht! Genug ist genug! Die Regierung hat jedes ihrer Versprechen den Flüchtlingen gegenüber gebrochen. Die Regierung lässt ihre Unlust und Unfähigkeit an den Schwächsten aus. Wir rufen auf zur Demonstration, morgen Sa. 25.10.14 um 12:00 vom Oranienplatz zur G.-H. Schule in der Ohlauerstr.

Danach geht es weiter zur Kundgebung „10 Jahre FRONTEX – kein Grund zum Feiern!“ Am Brandenburger Tor 14:00.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

press release

Government kicks refugees onto the streets. Great solidarity from the people of Berlin.

At the 22nd of October Berlin government kicked almost 100 refugees onto the streets, warning them just one day in advance. The people of Berlin responded in great solidarity and got the expulsed off the streets. Lots of the refugees found shelter in house projects but as well cultural institutions and civil society associations provided room for sleeping. taz newspaper published our hotline number for sleeping places: 0176 / 37 32 54 99. So many Berliners wanted to help that further assistance to coordinate everything is most welcome at Infopoint/Oranienplatz

Enough is enough! Government has broken every promise it made to the refugees. Government is making suffer the least for its own unwillingness and ineptitude. We call for a demonstration tomorrow, Sat. 25.10.14 at 12AM from Oranienplatz to G.-H. School on Ohlauerstr.

Afterwards at 2PM we’ll go to a rally at Brandenburger Tor, commemorating „10 years of Frontex – no cause for celebrations!“

Jugendamt bedroht die Familien im Görlitzer Park

Vor ein paar Tagen verteilten Mitarbeiter_innen des Jugendamts an Roma Familien im Görlitzer Park – die wegen der Räumung der Ohlauer Schule und der Verweigerung von Wohnraum gezwungen sind, auf der Straße zu leben – Schreiben, in denen sie drohen, ihnen die Kinder wegzunehmen.

In sarkastischer Weise zählen sie die Probleme auf, mit denen obdachlose Menschen konfrontiert sind: „Die Gefahr besteht darin, dass es keine Toiletten und kein fließendes Wasser für die Hygiene gibt. Sie können sich und ihre Kinder nicht vor den Einflüssen des Wetters schützen. Sie sind den Aggressionen anderer Menschen ausgesetzt. Im Park gibt es Ratten und andere Tiere, vor denen Sie und ihre Kinder nicht geschützt sind.“ Das Schreiben endet mit „Wir wissen, dass sie für sich und ihre Kinder dringend eine Wohnung brauchen. Aber wir können keine Wohnung für sie beschaffen.“

Anstatt die Familien mit ihren Kindern in dieser dramatischen Lage zu unterstützen, entspricht es der Logik des deutschen Hilfesystems, die Kinder aus den Familien zu nehmen. Dass solche Behandlung Traumatisierungen der Kinder mit sich bringt und ihre Situation ohne Perspektive auf ein sicheres und gutes Leben bleibt, spielt in dieser Logik keine Rolle.