Tag: Movement

The second issue of >Daily Resistance< is out!

Dear people from all over the world, this is the second issue of the newspaper >Daily Resistance< (Read it as a PDF)! It is written by people in the same position like you as so-called refugees who don’t accept their disfranchisement by the German state. They write about their fight and share their opinions to reach out to people who are in the same situation. They are supported by very few citizens and friends in solidarity. Together, we are a growing group of people who are fighting against a system of politicians, media and capitalists that is based on dehumanizing laws, that criminalizes and instrumentalizes people and that exposes itself by the capitalized lager industry.

After releasing the first issue of Daily Resistance, we have received a lot of positive feedback. Many of people started to show interest in writing for the newspaper or distributing it in lagers. Initially, we printed 2000 copies. Soon they were all gone and we realized we have to print more. In the end, we distributed more than 5000 copies in Berlin, Munchen, Jena, Erfurt, Bremen, Darmstadt, Kiel, Hannover, Delmenhorst, Landshut … also in Manchester and Vienna. In Thessaloniki, people managed to throw packages of newspapers over the fences of a closed lager. This is all incredible and gave us the energy to continue. We like to thank everybody who moved the newspaper forward and invite all to join in the fight of breaking the isolation in lagers.

You can join and contribute to the newspaper as an author or join as translater, lecturer, editor, photographer, distributer, … get in contact with us.
The newspaper is now ready for distribution!
We are trying to distribute the newspaper german-wide. You are more than welcome to help distribute the newspaper in your city. Just get in contact with us and we organize it together. We are also working on a list of contact persons who have access to lagers and can distribute the newspaper by putting it directly into the hands of the adressed, past the security. Please get in contact with us, if you can distribute.
We are very interested in your opinion, in your ideas and your criticism, too. Please get in touch: dailyresistance@oplatz.net
Peace
The Daily Resistance Group

Das Denkmal für die ermordeten Roma und Sinti Europas in Berlin: Kein Platz für politischen Protest, Platz für Polizeieinsatz

Statement von alle bleiben

Berlin, 24. Mai 2016. Die Polizei räumt kurz nach Mitternacht die Versammlung der Roma, die sich abends dort eingefunden hatten – um gegen ihre Abschiebungen zu protestieren und sich Bleiberechte zu erkämpfen. Familien mit teilweise sehr jungen Babys, Kindern und Jugendlichen aus Norddeutschland waren nach Berlin gekommen, damit ihre Situation von der Bundespolitik wahrgenommen werden sollte.
Wir unterstützen ihre Proteste vor Ort, weil wir ihre Anliegen teilen.

familie3Was den Betroffenen am meisten fehlt, ist Solidarität. Vor Ort waren ein paar Aktive aus antirassistischen Initiativen sowie ein paar aufmerksam gewordene PassantInnen. Zum Glück, denn das waren die einzigen, die sich auf Seiten der Roma einmischten. Die Reaktionen von offizieller Seite an diesem späten Sonntagabend waren abwehrend, abwertend und eiskalt. Alle versuchten, auf die Roma einzuwirken, damit sie diesen Ort so schnell wie möglich verlassen. Niemand stellte sich in dieser krisenhaften Situation auf die Seiten der Roma, beispielsweise damit die Polizei ihre Blockade des Eingangs beendet (was die Lage deutlich entspannt hätte). Insofern ist die Behauptung, die Räumung wäre zum Wohl der Frauen und Kinder erfolgt, eine Art umgekehrte Schutzbehauptung. Sie spricht den Frauen die Fähigkeit ab, über sich und ihre Kinder selbst zu bestimmen. Dabei war deren Entscheidung klar. Zweimal gingen die Sprecher der Familien zu den Familien, um sich zu beraten. Zweimal entschieden diese unmissverständlich, dass sie bleiben wollten – „Hierbleiben!, Hierbleiben!“ riefen sie, auf Deutsch und in Romanes.

Es wäre ein Leichtes gewesen, die Verbleib der Familien über die Nacht zu ermöglichen. Immer wieder gab es diesen Vorschlag, immer wieder wurde er abgelehnt. Die Familien wussten auch nicht, wohin.

Sie wollten gerade an diesem Denkmal für ihre Rechte kämpfen, weil sie sonst keinen Ort haben. Nirgends.

In einem irren Versuch Härte zu zeigen waren die Vertreter der Stiftung schwach und hilflos, so überfordert, so unfähig, dass sie das Gelände stundenlang von der Polizei umstellt ließen und der Öffentlichkeit den Zugang verstellten. Ihnen kam es allein darauf an, keinen „Präzedenzfall“ zu schaffen, der zu dem Zeitpunkt längst eingetreten war. Völlig abwegig ist die Annahme, den Menschen eine Übernachtung im Denkmal zu erlauben würde nach sich ziehen, dass danach täglich fünfzig Roma den Ort einnehmen würden, um gegen ihre Abschiebungen zu protestieren. Sammelabschiebungen und Aufforderungen zur freiwillligen Rückkehr lassen den wenigsten Roma die Möglichkeit, sich überhaupt dort hin zu bewegen. Der Protest ist für diese Menschen gerade an diesem Ort wichtig.

Anti Frontex Days 21-23 May 2016

This year more than ever, we need your support to say NO to the European Union’s migration policies and criminal activities of its border control agency, Frontex.

img_4816Closing borders and cutting the wealthy Europe off from the countries of South and East – plundered and kept in poverty – aims at preserving inequalities on both sides. Borders do not only work outwards. Their tightening causes increasing limitation of people’s rights and freedom also here, in Europe. Shifting the “problem” of migration onto countries such as Turkey, ignoring the death of thousands in the Mediterranean, imprisonment of those seeking help and better life in Europe, are directly linked to preserving capitalism as a system, in its most bloodthirsty variant.

Work conditions for those who are illegally employed in Europe on a mass scale are often not unlike slavery. Only a tiny percent of those appealing for asylum get the papers which enable them to escape the lot of illegal worker. Keeping migrants in a precarious position serves only economic exploitation, and makes it possible to quickly get rid of them whenever they claim any of their rights. It simultaneously allows for keeping wages low for local workers who can always be replaced by illegal underpaid workforce. The anti-migrant hysteria throughout Europe accounts for a cynical political game whose aim is to keep the power and privilege for a handful of the most well-off.

For a few years now in Warsaw, on the anniversary of the agency’s emergence which coincides with that of the racist murder on Max Itoya, AntiFrontex Days are organized by an alliance of groups and activists in solidarity with migrants. This year, we are not limiting
actions to Poland’s capital where the Frontex headquarters are located. We want to invite various groups and people in different locations to express their solidarity with migrants and workers. Let us say this together: we do not consent to policies of exploi tation and exclusion which those in power try to force upon us.

May 21th to 23th are to be days of objection towards Frontex and EU’s policies towards refugees. We encourage you to initiate actions of solidarity in your locations, so that we’re all able to broadcast our lack of consent to the power discourse that dominates. Let art
activism, happenings, meetings, demonstrations and direct actions: all activities which you see as relevant in your local context, be a firm and bold outcry against EU’s policies. Choose for yourselves the form of action you find most suitable.

Please send us info documenting the events, your appeals, articles or other elements of what you do, so that we can all share them via our sister site and inspire one another to take action.

NO to Border Regime and Policies of Exploitation!

Migracja.noblogs.org. Write to us: antyfrontex@riseup.net

Download the call here.

 

FREE HIKMET!!! NO DEPORTATIONS! Donations for Legal Costs Needed!

Alle bleiben Freiheit für Hikmet Roma

Hikmet bleibt!

On October 9, 2015, our brother and friend HikmetPrizreni was arrested and he is threatened with deportation!

On that day Hikmet, accompanied by his brother Kefaet, went on an official visit to the Immigration Authority. The Clerk asked Kefaet to wait outside and secretly called the police. Hikmet was then arrested by the police on the basis of an invalid/void arrest warrant. In lightning speed, Hikmet was before the Judge and then taken to detention prison awaiting trial.

Because Hikmet’s status was ‘toleration’ (Duldung) he is now threatened with deportation to Kosovo. A country Hikmet does not know, and in which he, and as Roma, faces discrimination and violence.

Hikmet is also known to many as the artist Prince-H. He thrilled audiences with his energy and musical talent and often performed at cultural events and concerts for human rights. We know him as a creative, humorous, non-conformist who put his art in the service of living peacefully together, without discrimination or exclusion of other cultures.

We need your help! The cost of the competent lawyer are high. Hikmet needs in this situation a good legal advice and this costs money. Any help and any small amount is important! Please share this Donation call, asking friends and acquaintances. Many thanks!

 

Recipient/Spendenkonto: Roma Center
Account No./Kontonummer:170399, Bank No./Bankleitzahl: 26050001
Reference/ Verwendungszweck: Free HIKMET

 

New Article:Free Hikmet!

http://www.alle-bleiben.info/freiheit-und-bleiberecht-fuer-hikmet-kampf-um-sein-bleiberecht-geht-weiter-und-brauchen-dafuer-eure-unterstuetzung-sowohl-politisch-als-auch-finanziell/

 

protocol #5 – forming a ‘lager mobilisation’ group in berlin

free all lagers.

this is our 5th protocol to form a “lager mobilisation”-group in berlin and maybe later on in brandenburg. again, around 19 people were there – thanks to u all. please add, correct and criticize in the comment section.

protocol #5 – forming a ‘lager mobilisation’ group in berlin
1. introduction
2. weekly action + URGENT ACTION
3. next meeting

13th october 2015, 7pm at migrationsrats office – www.migrationsrat.de

address: oranienstr. 34, 10999 berlin-kreuzberg, right backyard, 2nd floor, please ring the bell, if the door is closed
next to u-station kottbusser tor


Open Letter to those who are governing Western countries (by Emmanuel Mbolela)

Emmanuel Mbolela Open Letter

Emmanuel Mbolela Open Letter to the governers of the western world

Francais en bas

SUBJECT: CURRENT MIGRATORY CRISIS.

 

Dear governors of the western world,

In front of the chaotic and dramatic situation of the Syrian refugees which we bear witness to today, which adds up to many more, in particular those refugees fleeing African countries, and in front of which you have kept remarkably silent and complicit, which have now caught up with you, but which  you feign to discover with the terrible images of the drowned baby Aylan (may his soul rest in peace), broadcasted these days by your countries’ tv channel, I make it my citizen’s duty to send you this letter. For me it is a way to express my solidarity and compassion for  the Syrian refugees, as I have always done with other migrants and refugees from Africa, and as others have done with me when I was, together with fellow African refugees in the same situation of flight.
Furthermore, I would like to express to you my indignation towards this situation which of course is a result, for one thing, of your domination politics, which you never cease to produce, day and night, in your laboratories, and for the rest, of  the cynical, inhuman, and drastic so-called border-control measures which you have introduced.

First of all, I want to express all my solidarity to the Syrian men, women, children and babies who have lost their own or their beloved ones’ lives because they were fleeing the atrocities of war and  blood-shedding repression skillfully sparked, kept and orchestered by the system of this world’s mighty ones, and who have found themselves left to die and been denied entry in the countries where they could have found refuge. May the death, pain and suffering of these men, women, and defenseless children call out to the entire human community.

My thoughts also go to the migrants and refugees of subsaharian Africa, who fall in the desert, far away from TV channel’s cameras, and to those dying in the Mediterrannean every day, and who shall not be rescued lest, so the western world’s governors, many more try to come.

Weiterhin Soli-Unterkünfte für Refugees gesucht!

Tausende Menschen sind in diesem Jahr bereits erzwungen obdachlos. Die Räumung des Oranienplatzes und die Teilräumung der GHS-Schule wird täglich fortgesetzt, ob direkt vor Ort oder in den Notübernachtungen, von denen die meisten nur bis Ende März geöffnet hatten.

Ende letzten Jahres wurden hunderte ehemalige Oranienplatz-Bewohner_innen aus ihren Unterkünften auf die Straße gesetzt – ohne Vorwarnung, ohne Hinweise auf weitere Übernachtungsmöglichkeiten und ohne versprochene „Hostel-Gutscheine“. So sollen sich die Refugees auf eine Abschiebung vorbereiten. Mehrfach kam es dabei zum Bruch von Vereinbarung, wie im Fall des Abkommens der Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule mit dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg oder die „Oranienplatz-Vereinbarung“, in deren Folge keiner von über 500 Geflüchteten einen Aufenthaltsstatus erhielt.

Refugees in Berlin haben gezeigt, dass sie dieser rassistischen „Law-and-Order“-Politik nicht wehrlos gegenüberstehen und führen ihren politischen Kampf fort. Aber auch dieser braucht Rückzugsräume! Aus diesem Grund etablierte sich die Schlafplatzorga am Oranienplatz. Wir versuchen, obdachlosen, zum Teil illegalisierten Refugees einen vorübergehenden Schlafplatz zu organisieren.

Dabei geht es in erster Linie darum, eine Unterkunft bei solidarischen Unterstützer_innen und nicht in sozialen Hilfseinrichtungen zu vermitteln. Es kommen täglich zwischen drei und acht Menschen zum Oplatz. Aus der Liste der möglichen Angebote gibt es jedoch nicht genug Ressourcen, um für alle aktuell obdachlosen Refugees Schlafplätze zu organisieren.

Da die meisten der organisierten Räume nur vorübergehend zur Verfügung stehen, werden weiterhin vor allem Zimmer und Wohnungen benötigt, in denen Refugees übernachten und wohnen können. Wer also kurzfristig oder auch langfristig Schlafmöglichkeiten, Zimmer oder Wohnungen zur Verfügung stellen oder teilen kann, ist herzlich eingeladen sich mit uns in Verbindung zu setzen: schlafplatzorga@gmail.com oder auf dem Info-Telefon: 0176 – 37 32 54 99.

Unter dem Link Soli-Unterkünfte gesucht findet Ihr ein Flyerposter, das ihr gerne verbreiten, verschicken und ausdrucken könnt. Wer sich außerdem vorstellen kann, uns bei der Vermittlung von Schlafplätzen zu unterstützen, ist eingeladen, zu einer Schlafplatzschicht auf den Oplatz zu kommen – Montag bis Freitag, 18 – 20 Uhr.

 

kofferauspacken-compressed

 

Press Statement Anti Frontex Days 2015 in Warsaw

On May 21st, the “International Day without Papers,” migrants, activists and supporters met in Warsaw to protest against the European border policy, and in particular its military wing, the so-called security agency FRONTEX, based in the Polish capital, during its 10th anniversary celebrations.

The demonstration was part of the Anti Frontex Days where activists met already days before for an exchange, to prepare actions and information material for a strong demonstration to protest, but also to raise political awareness. 200 people carried out a strong and colorful protest starting from the Technical University “Politechnika”, passing a police station, the representative office of the EU as to finally handover a birthday present to FRONTEX in front of their headquarter. With banners, leaflets, performances and multilingual speeches the demonstration was able to reach a lot of public interest about EU migration policy and its deadly effects.

Greetings from Anti Frontex Days Warsaw

Greetings from the Anti Frontex Days in Warsaw/Poland ! Today’s demonstration is organised by different international groups and activists. If you want to see in live pictures and demo of our protest actions here In Poland, see all here, start from 5 pm.

Please check following pages for further information and the live stream:

migracja.noblogs.org

https://cispmberlin.wordpress.com/
Facebook: https://www.facebook.com/pages/Droits-de-Migrants/782327021778814
Facebook : https://www.facebook.com/cispmberlin

In solidarity with all protest demos against frontex in Brussels, Paris, Rome, and also in Morroco…

“Stop War on Migrants”
DMC
CISPM/Berlin

Refugee School and University Strike on April, 24th

— english below —

SCHULSTREIK | 24. APRIL | 11 UHR | ROTES RATHAUS.

MAHNWACHE  | 15 UHR | EU-VERTRETUNG, Pariser Platz

Eine einfache Frage: „Was ist der Unterschied zwischen 6m² und 8m²?“ 6m² … so viel steht einer*m Geflüchteten in Deutschland als Wohnraum zu. 8m² … so viel steht einem deutschen Schäferhund per Tierschutz-Verordnung zu. Doch das wird sich bald ändern! Ab dem Jahr 2016 stehen den Menschen, die auf ihrer Flucht vor Hunger, Krieg, Ausbeutung usw. über die Mauern Europas bis nach Deutschland kommen, 7m² zu. Im Gegenzug wird durch die Asylgesetzverschärfung die Chance auf einen gesicherten Aufenthaltsstatus in der BRD noch weiter verringert. Die Verfahren zu Abschiebung und Abschiebehaft werden so angepasst, dass sie in Zukunft noch schneller noch mehr Menschen abschieben können. Das Arbeitsverbot, mangelnder Zugang zu Bildung usw. wird dabei weiterhin aufrechterhalten.

Während die Parteien à la CDU, SPD und Grünen die rassistischen Gesetzte machen, hetzen auf der Straße neue rassistische Bewegungen wie Pegida, HoGeSa oder „Bürgerbewegungen“, wie in Marzahn, Köpenick und Buch. Und sehen ihr ach so christliches „Abendland“ in Gefahr vor sog. „Überfremdung“.

Ihnen ist es egal, dass bei der Flucht nach Europa seit 1990 weit mehr als 28.000 Menschen starben, die EU ihre Außengrenzen immer weiter abschottet und private Grenzagenturen riesige Zäune, Gefängnisse und Flotten aufbauen. Ihnen ist auch egal, dass vor allem deutsche Konzerne und Politik für die Fluchtursachen verantwortlich sind. Deutschland, als drittgrößter Waffenexporteur, verdient an jedem Krieg fleißig mit. Gleichzeitig erzwingen sie die Öffnung der Märkte in ehemaligen kolonialen Ländern, sodass Konzerne ohne Einschränkung die lokale Wirtschaft für ihre maximale Gewinnausbeutung benutzen können. Das erzeugt vor allem Armut und somit Abhängigkeit. Wo das Wichtigste der Profit ist, gibt es keinen Platz für Solidarität. Ihnen ist auch egal, dass seit der Krise des Kapitalismus der Konkurrenzkampf zwischen den wirtschaftlich starken Nationen (auch Imperialist_innen genannt) zunimmt, da jeder seine eigenen Profite sichern will. Das bedeutet mehr Krieg und mehr Ausbeutung. Weltweit sind deshalb so viele Menschen auf der Flucht wie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr. Allein in Syrien sind es 9 Millionen. Im Juni wollen sich genau diese Industrienationen in Bayern treffen um beim G7 Gipfel die Welt erneut unter sich aufzuteilen.

Wir haben keinen Bock auf Rassismus in der Schule, wir haben keinen Bock, dass unsere Freunde isoliert in extra Klassen gehalten werden um dann mit 18 abgeschoben zu werden. Wir finden es zum kotzen, dass die Asylgesetze weiter verschärft werden, statt Geflüchteten ein würdevolles Leben zu ermöglichen!

Next Page »