Tag: Flüchtlinge

Friday, March 31st, 11am: Demo against deportations to Tunisia – Together against deportations!

Demo against deportations to Tunisia

Together against deportations!

Friday | 31th of march | 11am
Embassy of Tunisia | Lindenallee 16 | close to ZOB Berlin

We‘re a group of tunisians who will protest against the planned deportation of 1500 people. For that
we want to kindly invite you to join us!

First of all, we will protest in front of the Tunisian embassy against their decision to give out travel
documents for said 1500 persons.

Afterwards we will go to the ministry of interior and will protest the decision of carrying out those
deportations.

Finally we will demonstrate in front of the chancellors office in order to make our demand heard, that she shall cancel the agreement with Tunisia. Because we believe that, everyone should have the
right to choose their place of residence!

We hope that you all come and bring all your friends, so that we can be loud together and show our resistance against deportations!

If you have any questions, don‘t hesitate to contact us:
01577 4531 480
asylum.seekers.movement@gmail.com

Call for demonstration in PDF

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gemeinsam gegen Abschiebungen!

Freitag  |  31. März  | 11Uhr
Tunesische Botschaft | Lindenallee 16 | beim ZOB Berlin

Wir sind eine Gruppe Tunesier*innen, die gegen die geplante Abschiebung von 1500 Menschen demonstrieren wollen.

Dazu laden wir euch herzlich nach Berlin ein!

Zuerst werden wir vor der tunesischen Botschaft eine Kundgebung halten und gegen die Ausstellung von Reisedokumenten für besagte 1500 Menschen protestieren.

Danach werden wir vor das Innenministerium ziehen und die Entscheidung zur Durchführung der Abschiebungen kritisieren.

Schließlich werden wir vor dem Bundeskanzlerinamt für die Aufkündigung des Abkommens zwischen Deutschland und Tunesien demonstrieren. Dabei fordern wir das Recht der freien Wohnortswahl für jeden Menschen ein!

Wir hoffen auf euer Kommen und, dass ihr all eure Freund*innen mitbringt, damit wir gemeinsam und laut unseren Widerstand gegen Abschiebungen zeigen!

Wenn ihr Fragen zur Anreise oder ähnlichem habt, meldet euch unter:
01577 4531 480
asylum.seekers.movement@gmail.com

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

مع بعض ضد الترحيل!
الجمعة | 31 . مارس | الساعة 11
أمام السفارة التونسية | Lindenallee 16
نحن مجموعة من تونسين نتشرف بحضوركم معنا في
مظاهرة ببرلين ضد ترحيل 1500 شخص!
امام السفارة التونسية مظاهرة يطلب عدم تسليم
للحكومة اللمانيا وثائق سفر 1500 شخص.
امام وزارة الداخلية ضد قرار تنفيذ التسفير.
امام مكتب المستشيرة مركل بهدف الغاء قرار
التفاقية بين المانيا و تونس لان نطلب حق العيش حر
في المكاان الذي يختاره الشخص.
و نتمنى أان تحضر معنا أنتم و أصدقائكم
ونحكي بصوت واحد ضد الترحيل! و شكرا
اذا عندكم اي أسئلة عن التريق الخ, رجاء التصال على
رقم و ايمايل التالي
01577 4531 480

asylum.seekers.movement@gmail.com

w2eu Statement 22.01.2017: No Dublin Returns to Greece!

‘One step forward, hundreds back…’ seems to be the motto under which EU experts implement refugee policy, as currently also demonstrated in Greece. On 8 December 2015, the European Commission published its fourth recommendation on the resumption of Dublin Returns to Greece, this time stating that they could be gradually re-installed, as according to them, refugee rights would be adequately protected in Greece. At the same time, images of people who fled war and are now staying in tents covered in snow are spreading through the global media. Once more, the EU is using Greece to make a point: Dublin has to survive, not matter what, that’s the plan. But in reality, this failed plan has significant consequences, causing one more massive human tragedy in Europe for thousands of people who are escaping war, conflict, disaster, hunger and poverty.

Refugees are exposed to snow and rain while forced to stay in tents and unheated prefabricated houses, some of which are old and have broken doors and windows. Over the last days awful pictures from the “Hotspot” detention-camp in Moria on Lesvos have travelled around the world. This time, small tents, not even sufficient for a short summer rain, were collapsing under the pressure of snow and the heavy rains. These pictures where taken by the inhabitants themselves, only a few days after the Greek Deputy Minister of Migration Ioannis Mouzalas had proudly announced that now most refugees would not have to live in tents any more. But refugees and solidarity people alike rose in anger immediately posting photos and videos from camps all around Greece on the internet, demonstrating the opposite. The ‘Winterization’ project failed, during a time when the EU is asserting that Greece is now a safe place for refugees, able to offer adequate living conditions and proper access to asylum procedures.

Greece is not a safe country for refugees. Refugees stuck in Greece are suffering in the inhuman and inadequate living conditions in detention centres and mass camps despite the presence of the UNHCR and numerous international and national NGOs. Refugees lack basic legal rights, access to information and legal aid. They have endured months without access to asylum procedures. They have spent months fighting for their right to stay in Greece while the feasibility of their deportation to Turkey is being examined by the EU’s so-called asylum experts. Hundreds were returned without proper access to legal aid for an appeal against the return decision, without a proper examination of their individual persecution in Turkey, without their asylum claim being heard, without a proper examination of their vulnerability, which should exclude them from any deportation procedure. Their lives have been put on hold on the islands of the Aegean and on the mainland by long-lasting procedures of pre-registration and registration. Access to the asylum procedure is yet not secured as the blocked Skype calls to authorities remain the only way to make an appointment, while thousands of families are separated and have to wait to reunite for almost one year.

Even Greeks are escaping Greece. And so are recognized refugees as there is no welfare system and no labour market, which could offer on the prospect of a dignified life. Even survival is not secured upon receiving the right to stay in Greece as those recognized are excluded even from state housing for refugees and from most of the social support structures offered by NGOs. May we remind you that Greece is suffering for years from a massive economic crisis and all people living here have to cope with the devastating austerity measures forced upon them by the Troika, by our European governments and institutions.

We strongly denounce the EU’s dirty game! The Hotspots are detention centres at the external borders of Europe, meant to select and sort human beings into ‘deportable’ or ‘not-deportable’, ‘migrant’ or ‘refugee’, ‘useless’ or ‘useful’, ‘unwanted’ or ‘wanted’. EASO experts are those who carry out the selection. Frontex is not only the key-institution pursuing militarised controls and the deterrence of “refugee flows” at sea, but also responsible for deportations from the Aegean islands back to Turkey. The Dublin Regulation is a mechanism aimed to keep all refugees at the external borders of the EU. Relocation has failed with only 6,212 persons out of 66,400 successfully moving to other EU-states until the beginning of January 2016 – within the first year of a two-year implementation period. ‘Voluntary’ return is for most people the last choice, and a decision followed the suffering of massive deterrence policies, such as enduring for a year a life in a tent at the rims of Greek society. Refugees give up, finally, preferring to “die at once, than every second again and again” – a sentence that is heard over and over again by refugees in the Greek camps. The cruelty of deportations to Afghanistan is obvious, when we see how European citizens are advised not to go there due to concerns for their safety. Nevertheless, and ironically, the life-threatening situation in Afghanistan is swiftly forgotten when it comes to the granting of asylum to Afghan refugees. The EU-Turkey Deal is nothing more than the result of the blackmailing strategies of a dictator, using Europe’s desire to keep refugees out as leverage.

But Dublin will fall again! Deportations to Greece were already once stopped back in 2011 following the decision of the European Human Rights Court in the case ‘MSS v. Greece’ – and as a result of a long struggle during which many, many refugees escaped from Greece, were deported and escaped again. Some had to flee through Europe 5-6 times. But finally it was over, they succeeded often, and stayed.
Dublin Returns to Greece will be strongly contested in national and international courts again now. As we have seen, the Dublin-regulation has been overrun many times before by the struggles for freedom of movement of individuals and groups.
Mouzalas had to correct himself. We politely suggest the European Commission to do the same.

Refugees are no numbers on a tent, no fingerprints, but people with faces, names and stories!

The Dublin Regulation has to be abolished now.
Human rights violations have to end now.
People have to join their families now.
People have to be in safety and in dignified conditions now.

We therefore demand:

Equal rights for all!
Freedom of movement to all refugees in Greece and elsewhere!
The right to stay for all!
Stop deportations!

No one is illegal!

w2eu – a network born out of the struggle against Dublin returns in 2009

w2eu Statement 22.01.2017: No Dublin Returns to Greece!

Break the Deportation DNA Chain: “Refugee Black Box – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten”- Jenseits der Gerichtssäle!

Break the Deportation DNA Chain: "Refugee Black Box – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten"

Offizielle Ankündigung
Break the Deportation DNA Chain: “Refugee Black Box – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten”- Jenseits der Gerichtssäle!

27. bis 29. Januar 2017 in Jena – Thüringen.
Save the date! Teilt die Veranstaltung!


Das The VOICE Refugee Forum – Flüchtlingscommunity-Netzwerk von AktivistInnen der Flüchtlings/MigrantInnencommunity wird zusammen mit Anti-Abschiebungsaktivisten am Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 in Jena die erste Agenda zur Planung des Veranstaltungsprojekts “Black Box Solidarity – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten” präsentieren und diskutieren.

Es handelt sich um ein “Prepar-Tainment” – Wochenendtreffen zur Vorbereitung des politischen Veranstaltungsprojekts “Black Box Solidarity – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten”

Worüber wollen wir sprechen?
Unser Diskussionsschwerpunkt wird darauf liegen, wie wir die Kette der Abschiebung von innen heraus brechen können, auf Strategiediskussionen von Break-Deportation-Aktionen: Unsere historischen Hintergründe und unsere vergangenen politischen Kämpfe gegen Abschiebung und soziale Ausgrenzung werden die Leitlinie unseres fortgesetzten Einsatzes für Gerechtigkeit und Menschenwürde sein.
Wir wollen darüber diskutieren, wie wir, die AktivistInnen der Flüchtlings/MigrantInnengemeinschaft in Deutschland, die unterschiedlichen Gesichter des Unrechts in Europa überwinden können. Wir werden über unsere Erfahrungen, die Kämpfe und Kampagnen der Flüchtlingscommunity gegen die Abschiebekultur des deutschen und europäischen rassistischen Nationalismus und gegen die soziale Ausgrenzung in Deutschland sprechen. Wir wollen darüber redem, wie wir die Missbräuche und Verletzungen unserer Rechte, die Korruption des Abschiebesystems, die gesellschaftliche Ignoranz auch der deutschen Eliten und Politiker gegenüber der menschlichen Würde und der Bewegungsfreiheit bekämpfen können.

Prepar-Tainment – Programm

Freitag und Samstag : Es werden Workshops und Podiumsdiskussionen stattfinden. Parallel zu den Diskussionen wird die Fotoausstellung des Proteststreiks der Flüchtlingscommunity “We will Rise” der O-Platz-Bewegung gezeigt, auch Straßentheater, Kundgebungen und eine Demonstration gehören zu unserer politischen Arena. Nach den Diskussionen und Workshops findet ein Abendprogramm mit Soli-Musik und Konzerten statt.

Samstagabend:

Kulturelle Beiträge und Live- Soli-Konzerte im Café Wagner, Jena. Auf der Liste stehen:

⦁ Das Schwabinggrad Ballet zusammen mit der Hamburger Performancegruppe Arrivati, die sich als »autonomes Kollektiv von Flüchtlingen und People of Colour« bezeichnen
⦁ System D , “eine grenzüberschreitende musikalische Erfahrung, die Unterdrückung, die politische Situation und Grenzkontrollen herausfordert. Reggae ist nicht tot.” (Leipzig)
Sonntag : Fortsetzung der Diskussionen, Perspektiven auf dem Weg nach vorne

Das “Black Box Solidarity – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten” ist ein politisches Experiment und ein Prozess, um unseren alternativen Freiraum wiederzuerschaffen und durch die Röntgenstrahlen der politischen Solidarität der Flüchtlinge eine kritische Aufklärung zu schaffen über die Dekaden des Flüchtlingskampfes gegen die Jahrhunderte kolonialen Unrechts der Abschiebung.

Das Konzept ist ein Prozess aus Inspirationen unserer Kämpfe wie zum Beispiel: der Internationale Flüchtlingskongress der Karawane 2000 in Jena – der Beginn der Residenzpflicht-Kampagne; Oury Jallohs Tod in der Polizeizelle Nr.5 in Dessau 2005 und die daraus folgenden Gerichtsverfahren ab 2008, das Karawane-Festival 2010 gegen Koloniales Unrecht in Jena, das Break Isolation Refugee Camp in Erfurt 2012, auf dem der Protestmarsch von Würzburg nach Berlin 2012 organisiert wurde, und das Internationale Flüchtlingstribunal 2013, die unter anderem von The VOICE und der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen organisiert wurden. (Siehe Links unten) Es steht im Geist der Kontinuität der Kämpfe von The VOICE Refugee Forum seit 1994 im Flüchtlingslager Mühlhausen.

Die Aktionen der Black Box sollen dazu dienen, die Ignoranz der Gesellschaft gegenüber den Missbräuchen und den Verbrechen des Abschieberegimes offenzulegen und die kolonialen Ungerechtigkeiten des Systems sichtbar zu machen.

Wie Marcus Garvay sagte: “Vergesse niemals, dass Intelligenz die Welt regiert und Ignoranz die Lasten trägt. Deshalb: Entferne dich so weit wie möglich von der Ignoranz und strebe so weit wie möglich danach, intelligent zu sein.

Wie in einem Tribunal soll das System angeklagt werden und es soll sich eine Plattform bieten, auf der die Gequälten ihre eigenen Anklagen in das öffentliche Bewusstsein tragen können. Es beinhaltet auch Elemente des Festivals mit seinen kulturellen Beiträgen. Die Idee parodiert die “Black Box” eines Flugzeugs. Sie beinhaltet sensible Informationen, die entscheidend für das Funktionieren sind. Die Gequälten können ihre Klagen einreichen, die die Basis für die nächsten Protestaktionen gegen die allgegenwärtige koloniale Ungerechtigkeit bilden werden.

Schließt euch uns an für die Graswurzelkämpfe der Flüchtlingscommunitybewegung im Jahr 2017 und macht aus “Black Box Solidarity – die ununterdrückbare Stimme und Kraft der Gequälten” eine konkrete und ermächtigende Waffe der politischen Solidarität.

Durch unser Zusammenkommen werden wir weiter voneinander lernen, wie wir unsere Stärke durch Selbstermächtigung ausbauen können, um diese Kultur der Abschiebung zu durchbrechen und die unterschiedlichen Gesichter der Ungerechtigkeit in Europa zu überwinden. Die meisten von uns sind Opfer von Krieg, brutaler und habgieriger Ausbeutung sowie Ausgrenzung. Einige von uns haben ihre Familie verloren, viele von uns sind getrennt von ihren Kindern, Ehefrauen- oder Männern während unzählige von uns auf ihrem Weg nach Europa unter den wachsamen Augen von FRONTEX gestorben sind. Aus diesem Grund sind heute viele von uns traumatisiert. Doch anstatt, dass man uns die nötige therapeutische und andere Unterstützung gibt, werden wir diskriminiert und erleiden verschiedene Formen der psychologischen Folter. Es wird von uns erwartet, dass wir dankbar das unausgesprochene Label „Untermensch“ in der Bezeichnung Flüchtling akzeptieren, weil hier keine Bomben auf unsere Köpfe fallen. – (Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

Abschiebungen und die damit verbundene Korruption des Rechtssystems und des Regimes sind kriminell! Bekämpft rassistischen Nationalismus!

Lasst uns die Dinge aufschütteln! Bringt das Abschieberegime zu Fall! Stoppt die Abschiebungen!

Bitte spendet und engagiert euch und arbeitet mit uns für eine unabhängige Flüchtlingsgemeinschaft und schließt euch uns und unserer Bewegung an für die Graswurzelkämpfe der Flüchtlingsgemeinschaften im Jahr 2017 an, um aus پgThe Refugee Black Box” eine konkrete und ermächtigende Waffe der politischen Solidarität zu machen

Die Veranstaltung wird durch öffentliche Spenden und Solidaritätsbeiträge finanziert.

Förderverein The VOICE e.V., Sparkasse Göttingen, Code „Break Deportation“
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29

http://breakdeportation.blogsport.de | http://thevoiceforum.org | http://thecaravan.org

Links:
Flüchtlingskongress vom 21. April bis 1. Mai 2000 in Jena
The Caravan Internation Refugee Congress Jena 2000 – “Unite against Deportation and Social Exclusion”
https://www.nadir.org/nadir/kampagnen/karawane-kongress/

Refugee Struggle against Residenzpflicht 2000
Einblick in den Kampf gegen die Residenzpflicht
http://residenzpflicht-apartheid.net/download/residenzpflicht-reader.pdf

Oury Jalloh Campaign Revisited – Break the Silence Archives 2005 – 2009 (English and German) http://thevoiceforum.org/node/1213

“Unite against colonial injustice in commemoration of the victims of Fortress Europe” http://www.karawane-festival.org

Break Isolation – Refugee Protest March from Würzburg to Berlin! http://thevoiceforum.org/node/2683

Refugee International Tribunal in Berlin in 2013,
http://www.refugeetribunal.org/

Protest March Solidarity from URRM KARLSRUHE! Demonstration on the 15th Saturday before proceeding to Nuremberg

Refugee Protest March 2016 Karlsruheby The VOICE Refugee Forum

Please post your solidarity statements to the refugee protest march in Bavaria. The refugee communities will be pleased to read your support in this forum.

Protest March Solidarity from URRM KARLSRUHE!
“We are on it with the KARLSRUHE REFUGEES COMMUNITY starting our demonstration on the 15th Saturday here in karlsruhe Kronenplatz, before proceeding to Nuremberg on Sunday fully support of the up-going moving star protest March from Munich to Nuremberg of the REFUGEES STRUGGLE FOR FREEDOM
They tried to bury us they didn’t know we were seeds the UNITED REFUGEES RIGHTS MOVEMENT KARLSRUHE are with you we will stand with you and we will be with you.
https://www.facebook.com/URRMKARLSRUHE”

Karlsruhe Refugee Community
October 9 at 9:29am

We are in know doubt fully in support of the upcoming moving star protest March from Munich to Nuremberg of the REFUGEES STRUGGLE FOR FREEDOM https://refugeestruggle.org/

the KARLSRUHE REFUGEES COMMUNITY are with you we stand with you and we will be with you

because we refugees those not. and never ask of extra rights from germany government. but basic human rights as the law obligated. Ware humain beigns, we deserve all rights!
We were not and never a refugees until you came to exploit and distroy our countries

As osaren Igbinoba of the VIOCE refugees forum say the refugees is the movement and our community is our defence here in europe, So it is; http://thevoiceforum.org/node/4251 from the Refugee – Migrants Political Community Germany

https://www.facebook.com/URRMKARLSRUHE
Karlsruhe Refugee Community
October 9 at 9:29am

deutsch

Solidarität mit dem Protestmarsch von URRM Karlsruhe!

Demonstration am Samstag, 15. Oktober 2016, vor der Weiterreise in Richtung Protestmarsch und nach Nürnberg

Bitte schickt eure Solidaritätsstatements zum Flüchtlingsprotestmarsch in Bayern. Die Flüchtlingsgemeinschaften werden es zu schätzen wissen, in diesem Forum von eurer Unterstützung zu lesen

Solidarität mit dem Protestmarsch von URRM Karlsruhe!

„Wir sind im Begriff, mit der Karlruher Flüchtlingsgemeinschaft am Samstag, dem 15. Oktober 2016, hier, am Kronenplatz in Karlsruhe, unsere Demonstration zu starten, bevor wir uns am Sonntag auf den Weg in Richtung Protestmarsch und Nürnberg machen. Wir unterstützen den sich erhebenden Protestmarsch der Stars von „Refugee Struggle for Freedom“ von München nach Nürnberg voll und ganz.

Sie versuchten uns zu begraben, aber sie wussten nicht, dass wir Samen sind. Wir, UNITED REFUGEES RIGHTS MOVEMENT KARLSRUHE (URRM Karlruhe) sind mit euch, stehen mit euch und werden mit euch sein!
(https://www.facebook.com/URRMKARLSRUHE)

Denn wir sind Flüchtlinge, die nie und nimmer Sonderrechte von der deutschen Regierung verlangen. Aber wir fordern unsere grundlegenden Menschenrechte, wozu das Gesetz verpflichtet. Wir sind Menschen, alle Rechte stehen uns zu. Wir waren ursprünglich nie und nimmer Flüchtlinge, solange bis ihr kamt und unsere Länder ausbeutetet und zerstörtet.
Wie Osaren Igbinoba von THE VOICE Refugee Forum sagt: Die Flüchtlinge sind die Bewegung, und unsere Gemeinschaft ist unsere Verteidigung hier in Europa. So ist es! (Vgl. http://thevoiceforum.org/node/4251 von der Refugee – Migrants Political Community Deutschland)

https://www.facebook.com/URRMKARLSRUHE

Karlsruhe Refugee Community
9. Oktober 2016

Refugee-Migrants Political Community Meeting in Hamburg 18th and 19th of August 2016

participants20berlin_0Die Flüchtlings-Community braucht euch!

English:
“We are are coming to you” – The refugee community needs you!
Refugee-Migrants Political Community Meeting in Hamburg on the 18th and
19th of August 2016 + Foto: http://thevoiceforum.org/node/4209Protocol of Refugee Community Meeting with activists of The VOICE
Refugee Forum in Jena, Saturday, 30.07.2016
http://thevoiceforum.org/node/4208
##Review on Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we
fight to stop it!
http://thevoiceforum.org/node/4210##
Deutsch:
Hamburg: „Wir kommen zu euch“ – Die Flüchtlings-Community braucht euch!
Foto vom Flüchtlings-Community-Treffen in Berlin vom 08. July
http://thevoiceforum.org/node/4212Das Protokoll des Treffens der Flüchtlings-Community mit Aktivist_innen
von THE VOICE Refugee Forum in Jena, am Samstag, dem 30.07.2016:
http://thevoiceforum.org/node/4211
####Regular meetings will continue:

Appeal For Urgent Donation Needed:
Please support us by public donation to inspire self-organized movement
of refugees in Germany

Die regelmäßigen Treffen werden weitergehen.
Dringender Aufruf für Spenden

Betreff/Code: Refugee Activism“
The VOICE e. V
Sparkasse Göttingen
Kontonummer: 127829
BLZ: 260 500 01
IBAN: DE97 2605 0001 0000 1278 29
BIC: NOLADE21GOE

 

The first issue of the newspaper ›Daily Resistance‹ is now out!

Daily Resistance Newspaper
Daily Resistance Newspaper

Daily Resistance Newspaper

It is a newspaper published and written by people, so-called refugees, who don’t accept their disfranchisement by the German state. They write about their fight and share their opinions to reach out to people who are in the same situation.

It will be published on a continuous basis. Read the Newspaper-PDF. (You can find the print version here)
The authors and publishers are actively fighting against the criminal German state and the establishment suiting themselves. You can join and contribute to the newspaper as an author or join as translater, lecturer, editor, photographer, distributer, … get in contact with us: dailyresistance@oplatz.net
For now, there are 2000 copies waiting to be distributed throughout the lagers of Berlin and other places where newcomers can be reached. 300 copies will go to Munich, others to Göttingen, Cologne, Würzburg, …
We are working on a list of contact persons who have access to lagers and can distribute the newspaper by putting it directly into the hands of the adressed, past the security. Please get in contact with us if you can distribute: dailyresistance@oplatz.net
We are very interested in your opinion, in your ideas and your criticism, too. Please get in touch: dailyresistance@oplatz.net
Peace
The Daily Resistance Group

 thumb_IMG_8740_1024 thumb_IMG_8737_1024

Daily Resistance

Invitation for open meeting of the alliance for unconditional right to stay on June, 8th at 6.30 pm

Francais en bas

English below

 

Einladung für alle

Offenes Treffen des Bündnises für bedingungsloses Bleiberecht – Jede_r hat die Möglichkeit, etwas zu verändern!

Die bundesweite Aktionswoche vom 13.04. bis 18.04.2015 und die Konzertkundgebung am 18.04., hat der Asylrechtsverschärfung zu mehr Wahrnehmbarkeit verholfen, auch medial, aber wir wünschen uns mehr…und dafür brauchen wir eure Hilfe.

call for action

***********************************************************************************************************************************

english version below, francais ci-dessus

Liebe Leute, es ist wieder soweit!

In der Ohlauer geht es in die 2te Runde!

Wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, wurden in den vergangen Wochen hunderte der Refugees vom O-Platz Abkommen auf die Straße gesetzt. Nun, 4 Monate nach dem letzten Räumungsversuch der Gerhart-Hauptmann-Schule, hat der Bezirk durch seine Grüne Bürgermeisterin Monika Herrmann zum 31.10.2014 eine Kündigung an die Refugees in der Schule geschickt. Alle Bewohner*innen sollen auf die Straße gesetzt werden. So viel sind die Versprechen der Grünen wert. Die Kreuzberger Bezirkspolitiker_innen reden von Recht und Gesetz, brechen aber alle Vereinbarungen, die sie mit den Refugees eingegangen sind; sei es am Oranienplatz mit Kolat oder in der Schule mit Panhoff!

Next Page »