facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News / Support/Solidarity

State of emergency in Lageso in Moabit

Hundred of refugees wait in Turmstraße (Moabit) for their permission documents to an accommodation place. The people are told to do not leave the waiting queue – they must stay there all the time, including their children. Water and food supply is low, it lacks water bottles (there is only one water tap while temperatures rise to 40 degrees today), umbrellas and stuff for shade, also snacks like fruits. What is more, there is need of people who feel able to coordinate actions and supply.

 

More details:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Who wants to donate to the initiative “Moabit hilft” (Moabit helps) which is present right now, can find information here:

http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter hashtag: #lageso

—————-

Am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in der Turmstraße (Moabit) gibt es gegenwärtig einen Notstand: Dort warten seit Tagen hunderte Refugees in der prallen Sonne auf Wartenummern/Papiere/Unterkunft/? und das #Lageso kriegt es nicht hin, eine vernünftige Wasser- oder Lebensmittelversorgung aufrecht zu erhalten, von Schattenplätzen ganz zu schweigen. Dazu wird den Leuten, sie sollen die Warteschlange auch mit ihren Kindern nicht verlassen.

Heute sind es 40 Grad, es fehlen laut Leuten vor Ort neben Wasser in Flaschen, auch Getränkebehälter (es gibt nur 1 Wasserhahn), Schattenspender (Sonnen oder Regenschirme, Sonnensegel etc.) und Obst/Snacks. Und mehr Leute, die dort koordinieren.

Genaueres hier:

https://www.facebook.com/groups/moabithilft/permalink/698556086956175/

und hier: https://www.facebook.com/groups/moabithilft/

http://www.rbb-online.de/politik/thema/fluechtlinge/berlin/lageso-ehemaliges-krankenhausgelaende-nutzung.html

 

Wer Geld über hat kann Moabithilft unterstützen, die sind auch vor Ort: http://moabit-hilft.com/partner-links-infos

Twitter-Hashtag: #lageso

 

Weitere Einschätzungen und Details durch den Flüchtlingsrat Berlin und Asyl in der Kirche:

Der Flüchtlingsrat hat sich am 28. Juli in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister gewendet und ihn aufgefordert, sofort eine menschenwürdige Unterbringung und Versorgung von Asylsuchenden in Berlin sicherzustellen, siehe http://www.fluechtlingsrat-berlin.de/print_neue_meldungen2.php?post_id=717 [3]. Seither hat sich die Situation nicht gebessert, sondern vielmehr zugespitzt. Mehrere hundert Menschen sind mangels Alternative gezwungen, auf dem Gelände des LAGeSo oder in Parks oder Bahnhöfen zu übernachten, darunter auch Familien mit Säuglingen und Kleinstkindern und Menschen mit Behinderung. Die sanitären Verhältnisse vor dem LAGeSo sind eine Katastrophe. Über das Wochenende sollen die Stadtteilzentren wieder als Notunterkünfte öffnen und eine neue Unterkunft in Karlshorst geöffnet
werden, wodurch hoffentlich zumindest über das Wochenende einige der Asylsuchenden versorgt werden können.

Die EHRENAMTLICHE INITIATIVE MOABIT HILFT! hat gestern begonnen, die vor dem LAGeSo wartenden, teils völlig erschöpften Menschen mit Getränken, Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu versorgen. Auf Facebook wird der jeweilige Bedarf bekannt gegeben:
https://www.facebook.com/groups/moabithilft/ [4] Es stellt sich die Frage, warum diese Aufgabe von Ehrenamtlichen übernommen werden muss, und der Senat dafür nicht das DRK oder das THW
offiziell beauftragt.

Anbei leiten wir eine PRESSEMITTEILUNG VON ASYL I.D. KIRCHE BERLIN weiter zur nicht mehr funktionierenden Asylaufnahme in Berlin. Die aktuelle Situation erfordert Sofortmaßnahmen, dafür ist der gesamte Senat gefragt. Es ist nicht hinnehmbar, dass in unserer Stadt schutzsuchende Menschen rechtswidrig nicht einmal das Existenzminimum erhalten und tagelang obdachlos bleiben. WIR HALTEN ES FÜR SINNVOLL, WENN SICH BUNDESTAGSABGEORDNETE, VERTRETERINNEN VON WOHLFAHRTSVERBÄNDEN, PARTEIEN UND KIRCHEN SELBST EIN BILD VON DER SITUATION MACHEN UND AUF EINE SCHNELLE LÖSUNG HINWIRKEN.

 

Pressemitteilung von Asyl in der Kirche

Berlin, den 08. August 2015

Unhaltbare Zustände für geflüchtete Menschen in Berlin

Asyl in der Kirche Berlin e.V. ist angesichts der derzeit vorherrschenden Zustände für Geflüchtete in Berlin erschüttert.

In unsere Beratungsstelle kommen täglich verzweifelte Menschen, deren grundlegende Versorgung in Berlin nicht gewährleistet ist. Neu Ankommende verharren tagelang vor der Zentralen Asylaufnahmestelle in der Turmstraße, um überhaupt vorsprechen zu können. In dieser Zeit sind sie – soweit sie nicht über persönliche Kontakte in der Stadt verfügen, die sie unterstützen – gezwungen, vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) zu nächtigen. Besonders Familien mit Kindern leiden sehr unter dieser Situation. Die derzeitigen Temperaturen verschlimmern die Lage zusätzlich. Die Versorgung dieser Menschen erfolgt derzeit nur notdürftig und vielfach über Ehrenamtliche – dies ist unhaltbar und für eine Stadt wie Berlin unerträglich.

Der Flüchtlingsrat Berlin hat bereits am 28.07.2015 in einem offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister [3] deutlich gemacht, dass Flüchtlinge Hostelgutscheine durch das LAGeSo erhalten, aber kein Hostel finden, das sie aufnimmt.

Die wenigen kirchlichen Beratungsstellen für Flüchtlinge, zu denen auch diejenige von Asyl in der Kirche Berlin e.V. gehört, stehen dem Problem verweigerter Notunterkünfte für Flüchtlinge in Berlin und deren Versorgung mit Grundnahrungsmitteln hilflos gegenüber. Auch in unserer Beratungsstelle melden sich täglich Betroffene und Unterstützer_innen, die – trotz eines Gutscheins – verzweifelt nach einer Übernachtungsmöglichkeit suchen. Hostels sind durch die Ferienzeit bereits belegt oder sind nicht mehr bereit, Geflüchtete aufzunehmen, weil das Land Berlin mit der Bezahlung der Rechnungen nicht hinterherkommt. Im Resultat bedeutet dies, dass diese Menschen derzeit auf der Straße leben.

Asyl in der Kirche Berlin e.V. fordert den Regierenden Bürgermeister von Berlin, den Senat und das Landesamt für Gesundheit und Soziales auf, die menschenunwürdigen Verhältnisse zu beenden und für alle Betroffenen eine hinreichende Versorgung und Unterbringung zu gewährleisten.


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

Demo / german wide movement / News / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Jena: Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!!

Saturday, June 24, 2017 – 13:00 Jena Demonstration 24.06.2017 | Stop All Deportations | Smash the G20 Summit of Vampires and Mothers of all bombs Refugee Solidarity Parade Rally at 1pm | Demonstration at 4pm | Meeting point in Johannisplatz, Jena At 5pm in JenaOptic in Carl-Zeiss Strasse, there will be a symbolic memorial in… Read more »

Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees Jena
News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop

Recent

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

berlin news

Tomorrow, 12 June, 17:00: Rallye against the G20 “African Partnership Conference” in Berlin-Schöneberg

(English below) Am 12. und 13. Juni findet in Berlin im Rahmen des G20-Gipfels die Africa Partnership Conference statt. Um dagegen zu protestieren wollen wir am Montag, den 12.6. um 17:00 Uhr eine Kundgebung am Gasometer in Schöneberg (in der Cheruskerstraße, der Park vor dem Gasometer wird von der Polizei vollkommen gesperrt sein) veranstalten. Wir… Read more »