facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Social Center 4 All — new squat as refugee center

1st dayPeople squatted a former building of Technical University, in order to make a social center for refugees. Support is needed now:

Address: Englische Str. 20
Blog: https://socialcenter4all.blackblogs.org
Official twitter account: twitter.com/socialcentr4all
Latest News: #sc4a
Pressphone: 015216979490

Dates:

11:00 Pressconference infront of the house
16:30 first meeting of people willing to help

Statement:…

[Berlin] House squatted for Refugees.

+++Initiative squats house in Englische Straße 20 to create an emergencyshelter for refugees+++ Negotiations with the owner are ongoing +++ Pressconference at 11 o`clock +++

For many weeks we followed how this state harasses those fleeing from war, poverty and distress. In front of the initial reception in Berlin people suffer of undersupplyment and often are left homeless in the evening. Mass accomodations in which people are crammed up without any relief or care, people having to sleep in parks or under bridges have become grim reality.

This is why we squatted an vacant house, formerly owned by the Technische Universität and now property of a privat investor. In this house we want to create a self-goverened emergencyshelter for refugees, as well as space to organize such a project responsibly.

In the following days we want to create a liveable space for refugees, together with everybody who is willing to help. We don’t only want to offer places to sleep, but a room for self-organization processes and the neccecary exchange among everybody involved. We call on all solidaric persons and initiatives to join into this project.

Who followed the mediacoverage of the last days and weeks will hardly be able to deny the immediate necessity of what we are doing: Refugees sleep in parks even though they get hostel-coupons worth thousands of euros. Why? Because the coupons aren’t accepted by the hostels because the city pays them only several month later. Meantime the refugees are send into camps, so far away from the initial reception that they are unable to be there on time in the morning. The most recent idea is to accomodate refugees in old barracks and tent-villages. We can provide something better. Didn’t the state ask us to show some initiative in “welcoming culture”: here you go this is our initiative.

It is now in the hands of the authorities and the owner to not get into the way of a reasonable and peacefull negotiated settlement.
If the negotiations with the owner fail, we expect the senat to expropriate the house and give it to us to provide an self-governed emergency shelter.

“Knowing there are houses standing empty, while you leave us homeless on the street
We’ve decided that we’re going to move in now, we’re tired of having nowhere dry to sleep.” (B.Brecht)

This project stands and falls with your support. We call on everybody to come to the house in Wegelystraße/Englische Straße (close to the Tiergarten trainstation).

From now on permanent rally infront of the house

11:00 Pressconference infront of the house

16:30 first meeting of people willing to help

Pressphone: 015216979490

twitter.com/socialcentr4all

Deutsch:

[Berlin] Haus für Geflüchtete besetzt

+++ Initiative besetzt die Englische Str. 20 um eine Notunterkunft für
Flüchtlinge zu schaffen +++ Verhandlungen mit dem Besitzer laufen an +++
11 Uhr Pressekonferenz+++

Viele Wochen haben wir mit angesehen, wie dieser Staat die vor Krieg,
Not und Armut fliehenden Menschen drangsaliert. Vor der
Erstaufnahmestelle in Berlin herrscht völlige Unterversorgung, oft
werden Menschen abends in die Obdachlosigkeit entlassen.
Massenunterkünfte, in denen Menschen ohne jede Abwechslung und Betreuung
eingepfercht werden oder gar das Schlafen in Parks und unter Brücken
sind bittere Realität geworden.
Wir haben deshalb ein leerstehendes Gebäude, das früher der Technischen
Universität gehörte und heute im Eigentum eines Privatinvestors ist,
besetzt. Hier soll eine selbstverwaltete Notübernachtung für Flüchtlinge
geschaffen werden, sowie der Raum, um ein solches Projekt auch
verantwortungsvoll zu organisieren. Wir rufen alle solidarischen
Einzelpersonen und Initiativen auf, sich in das Projekt einzubringen.
Wer die Medienberichte der vergangenen Tage und Wochen verfolgt hat,
wird uns schwer absprechen können, hier etwas zu tun, was unmittelbar
notwendig ist: Flüchtlinge schlafen in Parks, bekommen für tausende Euro
monatlich Hostelgutscheine. Diese werden aber von Hostels nicht
akzeptiert werden, da die Stadt sie erst nach Monaten bezahlt. Während
dessen werden die Flüchtlinge in Lager geschickt, die soweit von der
Erstaufnahmestelle entfernt sind, dass sie nicht in der Lage sind,
rechtzeitig morgens da zu sein und sollen neuerdings in Zeltdörfern in
Kasernen untergebracht werden. Da können wir besseres bieten. Hat uns
der Staat nicht aufgefordert, Eigeninitiative in der “Willkommenskultur”
zu zeigen: Bitteschön, hier ist unsere Eigeninitiative. Nun ist es an
Behörden und Eigentümern, sich einer vernünftigen, friedlichen
Verhandlungslösung nicht in den Weg zu stellen.
Wir fordern vom Eigentümer einen Zwischennutzungsvertrag bis zum Abriss
der Häuser, den Senat und Bezirk fordern wir auf uns in den
Verhandlungen zu unterstützen!
Wir fordern den Bezirk und den Senat auf, eigene Gebäude aufzulisten und
diese den ehrenamtlichen Initiative, welche seit Wochen die
Notversorgung der Geflüchteten gewährleistet, zur Nutzung zur Verfügung
zu stellen.
Sollten die Verhandlungen mit dem Eigentümer scheitern, fordern wir den
Senat auf, das Haus zu enteignen und es der selbstverwalteten
Notübernachtung zur Verfügung zu stellen!
“In Erwägung, dass da Häuser stehen, während ihr uns ohne Bleibe lasst,
haben wir beschlossen, jetzt dort einzuziehen, weil es uns in unsren
Löchern nicht mehr passt.” (B. Brecht)
Das Projekt steht und fällt mit eurer Unterstützung. Wir rufen daher
auf, zu dem Haus in der Wegelystraße Ecke Englische Straße (Nähe
S-Bahnhof Tiergarten) zu kommen.
Ab jetzt Dauerkundgebung vorm Gebäude
11 Uhr laden wir alle MedienvertreterInnen zur Pressekonferenz, vorm
Gebäude, ein
16:30 Uhr erstes HelferInnentreffen
Pressehandy: 015216979490
twitter.com/socialcentr4all


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »