facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
berlin news / Lager Mobilization – Wedding / LMB - lager mobilisation berlin

PRESSE-MITTEILUNG + PROTEST: Asylsuchende Menschen in Berlin-Wedding protestieren am 03. März 2017 gegen ihren Zwangsumzug nach Marzahn

 

 

 

 

 

 

— english below —

 

Asylsuchende Menschen, gelagert in der Unterkunft in der Pankstr. 70 in Berlin-Wedding, werden am kommenden Freitag, den 03. März 2017, gegen ihren Willen in ein MUF-Lager in Marzahn zwangsumgelagert. Deshalb wird es am Freitag, ab 9 Uhr, auch zu Protesten der asylsuchenden Menschen kommen.

 

Protestdaten:

wann:

Freitag, 03. März 2017

Start: 9 Uhr

wo:

AWO-Lager/Unterkunft

Pankstr. 70

13357 Berlin-Wedding

U8-Bhf Pankstr. + 5min Fussweg

 

Wir von der Lager-Mobilisation-Berlin-Wedding, eine lokal Gruppe, bestehend aus asylsuchenden Menschen und Menschen aus der Weddinger Nachbarschaft, die aktiv gegen die Berliner Lagerindustrie, die unter dem Deckmantel der “humanitären Hilfe” aus asylsuchenden Menschen Geschäft und Profit für deutsche Unternehmen und Staatsbürger*innen macht, kämpft, waren bei unseren Freund*innen im “AWO-Arbeiterwohlfahrt“-verwalteten Lager in der Pankstr. 70 und haben *folgende Sorgen und Forderungen aufgezeichnet:

* Die Zitate wurden von Menschen, die Dari/Farsi und Arabisch sprechen, aufgenommen; es gibt jedoch auch andere Sprachgruppen im Lager, deren Sprachen wir nicht sprechen und sicherlich auch Zusätzliches zu erzählen hätten.

 

 

  1. unsere Sorgen

 

  • “Wir wollen NICHT nach Marzahn umgelagert werden,…
  1. weil, wir schon wieder ungefragt fremdbestimmt werden bzw. wieder über unsere Köpfe hinweg für und über uns politsch-industriell, aber anti-sozial entschieden wird;
  1. …weil wir nicht noch mehr von der Gesellschaft segregiert werden wollen; das jetzige AWO-Lager tut an sich auch dasselbe, jedoch wird der neue entfernte Ort noch mehr dazu beitragen;
  1. unsere Integrationskurse, Deutsch-Kurse, Praktika- und Ausbildungsplätze ganz weit weg sein werden;
  1. …weil unsere Kinder erst jetzt sich langsam in der aktuellen Gegend zu Recht finden;
  1. …weil teils schwerkranke Personen, Kinder und Erwachsene, in der Gegend in der Behandlung sind;
  1. …einige von uns es geschafft haben, sich kleines soziales Netzwerk mit der Nachbarschaft und den Ehrenamtlichen aufzubauen;
  1. …einige von uns in der Gegend Sport machen und dadurch neue Leute kennengelernt haben;
  1. …am Stadtrand sich unser ziviles und soziales Umfeld stark verkleinern wird;
  1. …weil uns die jetzige AWO-Leitung, Herr Aarun Balarajah mit Hilfe eines Übersetzers, mündlich[!] mitgeteilt hat, dass wir, bis auf unsere Handy-Ladegräte, keine anderen elektronischen Geräte in das neue MUF-Lager mitnehmen dürfen; und, dass unsere Taschen bei der Ankunft durchsucht werden;
  1. …weil die Security des neuen MUF-Lagers in Marzahn uns, bei unserem Vorabbesuch des Ortes, gewarnt hat, dass in der dortigen Gegend ab 18 Uhr mit Neo-Nazis und ausländerfeindlichen Attacken zu rechnen sei – obwohl manche von uns breit jetzt Nachtschichten schieben und genau in der Zeit losgehen müssen;
  1. …weil Lager ausserhalb der zivilen Gesellschaft bereits jetzt ein öffentlich-negatives Image haben und bei jeder krimimellen Problematik alle dort gelagerten asylsuchenden Menschen über einen Kamm geschoren werden und kollektiv denunziert werden;
  1. …weil Segregation von der Gesellschaft in MUF/Container/Tempohome-Dörfer für Menschen erniedrigend ist und für psychischen Probleme sorgen wird, deren Folgen Depression, Aggression, Angstzustände, Stress, Drogenmissbrauch und Kriminalität sind;
  1. …weil auch in den neuen MUF-Lagern keine menschenwürdige Privatsphäre herrscht, und wir Tag und Nacht von Lohnarbeiter*innen der Lagerindustrie (Sozialarbeiter*innen, Security etc.) bevormundet und überwacht werden;
  1. …weil, wir auch in einem MUF-Lager keine Perspektive erkennen, eines Tages in eine eigene Wohnung zu ziehen, wo schon deutsche Staatsbürger*innen in Berlin kaum Wohnungen finden können.”

 

 

  1. unsere Forderungen
  • “Unsere Forderungen an Berliner Landespolitik im Speziellen an die zuständige Sozial-Senatorin Elke Breitenbach (Die Linke) und LAF (Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten) :
  1. Keine Zwangsumlagerung nach Marzahn – unsere Sorgen haben wir oben weiter oben geschildert, warum wie lieber in Berlin-Wedding bleiben möchten;
  1. Weiter-Offenhaltung des jetzigen Lagers in der Pankstr. 70 und unsere langsame und örtliche Einsiedlung im Wedding;
  1. Wohnungen für alle und eine Perspektive, dass wir eines Tages jede Form der unmenschlichen Lagerungen verlassen können und endlich Privatsphäre und Kontrolle über unsere eigenes Leben haben.
  1. Keine Schuldschiebung auf die alte Regierung, wenn die jetzige Regierung offensichtlich NICHT daran interessiert ist, alle Massen-Lager (MUF/Container/Tempohome) dauerhaft zu schliessen bzw. eigene neue mittel- bis langfristige Konzepte für Unterbringung der asylsuchenden Menschen in Wohnungen auszuarbeiten und vorzulegen.

 

 

die asylsuchenden Menschen im AWO-Lager in der Pankstr. 70 in Berlin-Wedding

  1. Februar 2017

 

aufgezeichnet und übersetzt:

Lager Mobilisation Berlin-Wedding

www.facebook.com/LagerMobiBerlin

veröffentlicht:

www.Oplatz.net

 


PRESS RELEASE + PROTEST: Asylum seeking People in Berlin-Wedding will protest against their forced relocaation to Marzahn

 

Asylumseeking People, forced to lived in the camp (Lager) in Pankstr. 70 in Berlin-Wedding, will be relocated on Friday, 03th March 2017, against their will to a MUF-Camp (Modular Housing) in Berlin-Marzahn. Therefor there will be a protest on  9 a.m. at Pankstr. 70.

 

Protestdata:

 

when:

Friday, 03th March 2017

Start: 9 Uhr

where:

AWO-Lager/Unterkunft

Pankstr. 70

13357 Berlin-Wedding

U8-Bhf Pankstr. + 5min walking

 

We, the Lager-Mobilisation-Berlin-Wedding, a lokal group with asylumseeking people and people from the neighbourhood in Berlin-Wedding are fighting activly against the Camp-Industry (Lagerindustrie) in Berlin, which is a industry, hidden under the label of “humanitary support”, to make buziness and prophit from asylumseeking human-beeing for the german companies and citizens. We met our friends inside the lager in Pankstr. 70, administrated by “AWO-Arbeiterwohlfahrt“, and recorded and translated the *followoing concerns and demands:

* These quotes are from poeple who speak Arabic und Dari/Farsi; there more people from different languges we couldnt communicate with who surley have more things to add.

 

  1. Our concerns
  • “We dont want to be relocated by force to Berlin-Marzahn…
  1. because, we were not asked again – ist an act of foreign control; the politcs and economic deceide for us but in an anti-social way;
  1. …because, we dont want to be even more segrageted from the society; even this current AWO-Lager is doing the same thing, but the far distance of the new place will add more to this situation;
  1. … our Integration-courses, german-courses, and technical schools will be far away from the new camp;
  1. …because our kids are right now connecting to the current area;
  1. …because very sick people, childern and adults are in medicals threatmend in this area;
  1. …because some us already managed to build up their own socials networks within the neighbourhood and the volunteries;
  1. … because some of us are doing sports here and found through their activities new people;
  1. …because the living on the edge of the city will reduce our civil and social netwerk;
  1. …because the current AWO-administration, mr. Aarum Balarajah with the help of a translater, told us verbally [!] told us, we are not allowed to take any electronic-equipment other than our phone chargers to the new MUF-camp – and that our bags will be searched as soon we arrive there because of this;
  1. …because the security of the new MUF-camp in Marzahn alreay warned us, as we tried to visit the place before moving in, that after 6pm there could be neo-nazi und xenophobic attacks – even though some of us are going to their nightshifts exactly on this time;
  1. …because the camps/lagers outside of the civil socity already have a negative public image and with every criminal problem all the stored people will be denounced at the same time;
  1. …beacause segregation from the society in MUF/containers/tempohome-villages is degrading and causes pschologic problems and their cosequences will be like depression, aggression, anxiety, stress, drug-misuse and crime;
  1. …because inside MUF-lagers we will not have a decent and human privacy, and we will be told how to behave and be controlled by people (socials workers and security) who earn their money inside the campindusty;
  1. because we also dont see a perpective inside this MUF-Lager to find one day an apartment for us, when even ist almost impossivle to find flats for german citizens;

 

B. Our demands

“Our demands to Berlins state policy and especially to the resposible senator for social Elke Breitenbach (Die Linke/The Left) and LAF (states office for refugee-matters)

  1. No forced relavation to Marzahn – we told you above our concerns and why want to stay in Berlin-Wedding;
  1. Keep the current camp at Pankstr. 70 open and help move us slowly into the area around the lager in Berlin-Wedding.
  1. flats for all and a perspective so we can move out the lager one day and have our privacy and control over own lives.
  1. dont blame the governement before you because we dont see any interesst from your side to close all the mass-lagers (MUF/Container/Tempohomes) permanantly nor your own ideads to bring up new ideas and concepts for building flats.”

 

die asylumseeking people in AWO-Lager Pankstr. 70 in Berlin-Wedding

  1. February 2017

 

 

 

Recorded and translated:

Lager Mobilisation Berlin-Wedding

www.facebook.com/LagerMobiBerlin

published:

www.Oplatz.net

 

 


LMB - lager mobilisation berlin

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

berlin news / international woman space / LMB - lager mobilisation berlin

An Email from women at #Niedstr to Frau #Tomaske

On the 27.05, the inhabitants of the Lager at Niedstr 1-2, sent to Frau Tomaske (LAF) the following complain. Until today, they didn’t receive any answer and there are no changes in this unsustainable situation. What is LAF waiting for? (Deutsch unten) Dear Frau Tomaske, In Soziale Initiative Niederlausitz e.v. Notunterkunft Neidstr 1-2 12159 Berlin,… Read more »

berlin news / Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / News

We wont return to that camp: Police wants to evict the Brienner Str Protest!

— Deautsch unten — After six days of protest, the administration of the district in Berlin wants to end the protest, this morning they took all tents  but we want to stay in the street with our children. We need someone to register our protest! There is an urgent need of support, if possible bring… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »