facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Press release from the March for Freedom 5th of June

DSC_66816French and German bellow

Today we were brutally attacked by police forces in Luxembourg during our peaceful blockade action against the summit of the European Council. While the Ministers of Interior Affairs of every EU member state were sitting inside behind closed doors speaking about the Mediterranean Task Force, the new Executive Director of Frontex as well as better ways to administrate the Schengen Area.

As the agenda of the summit concerns us, the victims of their laws and policies, we wanted to send representatives of the Protest March for Freedom to read out our demands, since our voices – as a group that‘s fighting for the rights of the oppressed – should be the priority topic of such a summit. Our peaceful blockade got violently smashed by the police and security forces in and around the conference building. During their whole operation the police was not communicating with us in any way, even though most of the officers speak three languages (english, french and german). They ignored all our attempts to talk with them in order to explain to them that we want to talk in behalf of the refugees during the summit. Pepper spray attacks, beating with battons, kicks and bites of the police dogs were the only answer we received. The police also told us that in case we move further into the building where the summit took place, they have the authority to use their guns against us. Many of us got injured.

We pushed back and gathered in the middle of the square with our banners and loudspeakers. We held speeches in order to make ourselves be heard from the outside, as our demand to participate in the summit continued to go totally ignored. Once again we read out our demands, addressed the police burtality and asked the police over and over again to stop escalating the situation as we are a non-violent protest march well known in the public.

Then, after we announced that we will continue with our march and started to leave the police forces attacked our march once again. They surrounded us, blocked off all exits and started to attack us once more with pepper spray, physical violence and police dogs. Then they started to arrest the people from the march, targeting mainly refugees.

The protest march followed the arrested comrades to the police station escorted by dozens of police cars and police officers who on the way harrased over and over again those individuals from the march that were spreading flyers to the passing people. The march arrived at the front door of the police station and started a rally there. After several hours of protest our 13 comrades finally got released on a direct order of the ministery of interior affairs. According to our lawyer the ministery critisized the police for it‘s extraproportionary use of violence.

During the last twenty years – since 1993 – over 17 000 deaths have been documented in the mediteranean sea; People trying to escape from wars, poverty, exploitation and oppression. Though the problems that they are fleeing from are mostly caused by capitalist dominant countries, at the borders (of those countries) refugees face strong controls that are part of the racist policy that makes immigration ‚illegal‘. Human Beings who know that freedom of movement is their basic human right face military operations both at the border and in the sea. Closed borders and strong controls are ending up creating an ungoing tragedy in the mediterranean sea.

We condamn this capitalist system which is isolating people and is depriving them from their basic human rights just to keep the profit growing.

We also condamn the brutal behavior and criminalization of the Luxembourg police that acted illegitimately violent towards us. We are struggling non-violently for our fundamental rights like freedom of movement and residency. We do not allow state authorities to intimidate us with their illegitimate criminalization of our struggle, and we never give up.

Tomorrow we will cross the border between Luxemburg and Belgium that‘s supposed to be controlled because of the G7 meeting. The politicians that gather there are the heads of those states that are responsible for our situation and the criminalization of the people who are victims of their racist policies. We will not let them restrict our lives, our rights or our freedom of movement anymore!

So still we will cross the border in spite of the controls and therefore we call for your full support and solidarity. Especially media presence is in high demand!

We are here and we will fight – Freedom of Movement is Everybodies Right!

No border crossing is illegal!

Protest March For Freedom

WE ARE ONE!

_________________________

Aujourd’hui nous avons été brutalement attaqués par les forces de police à Luxembourg au cours de notre action de bloquade pacifique contre le sommet du Conseil européen. Alors que les ministres de l’Intérieur de chaque Etat membre de l’UE étaient assis à l’intérieur derrière des portes closes pour parler de la Task Force en Méditerranée, avec le nouveau directeur exécutif de Frontex, ainsi que de meilleurs méthode de gestion de l’espace Schengen. Comme l’ordre du jour du sommet nous concerne, nous, les victimes de leurs lois et politiques, nous avons voulu leur envoyer des représentants de la Marche afin de lire nos revendications, puisque nos voix – en tant que groupe qui se bat pour les droits des opprimés en question- devrait être le sujet principal d’un tel sommet. Notre blocus pacifique a été violemment écrasé par les forces de police et de sécurité dans et autour du bâtiment de conférence. Pendant toute la durée de leur action, la police n’a aucunement communiqué avec nous, bien que la plupart des officiers parlent trois langues (anglais, français et allemand). Ils ont ignoré toutes nos tentatives de parler avec eux afin de leur expliquer que nous voulons faire entendre la voix des réfugiés sur ce sommet. Ceux-ci ont répondu par des attaques au liquide lacrymogène, de coups de battons, coups de pied et morsures des chiens policiers. La police nous a également dit que si nous allions plus loin dans le bâtiment où le sommet se tenait, ils s’arrogeraient le pouvoir d’utiliser leurs armes contre nous. Beaucoup d’entre nous ont été blessés. Nous avons battu en retraite et nous sommes réunis au milieu de la place avec nos banderoles et nos mégaphones. Nous avons tenu des discours afin de nous faire entendre depuis l’extérieur, puisque notre demande de participer au sommet a continué d’être totalement ignorée. Une fois de plus, nous lisons nos demandes, et sommes confrontés à la brutalitéde la police. Nous demandons à la police à maintes reprises d’arrêter cette escalade de violence et répétons que nous sommes une manifestation non-violente bien connue du public. Puis, nous avons annoncé que nous continuerons notre marche et nous mettons en route ; les forces de police nous attaquent alors une fois de plus. Ils nous encerclent, bloquent toutes les issues et commencent à nous attaquer une fois de plus avec du gaz lacrymogène, des violences physiques et des chiens policiers. Puis ils se sont mis à arrêter les gens de la marche, ciblant principalement les réfugiés. Le marche a suivi les camarades arrêtés jusqu’à la station de police, escortée par des dizaines de voitures de police. Les agents de police sur le chemin continuent de nous harceler alors que nous distribuons des flyers. La marche arrive à la porte d’entrée du poste de police et commence un rally. Après plusieurs heures de protestation, nos 13 camarades sont enfin libérés sur ordre direct du Ministère de l’intérieur. Selon notre avocat, le Ministère a critiqué la police pour son recours disproportionné à la violence. Au cours des vingt dernières années – depuis 1993 – plus de 17 000 décès ont été documentés dans la mer Méditerranée, de gens qui essaient d’échapper à la guerre, la pauvreté, l’exploitation et l’oppression. Bien que les problèmes qu’ils fuient soient principalement causées par les pays capitalistes dominants, les réfugiés sont confrontés à des contrôles drastiques aux frontières de ces pays qui prennent part à la politique raciste qui fait de l’immigration une action illégale. Ces personnes qui savent que la liberté de mouvement est un droit humain fondamental font face à des opérations militaires tant à la frontière que dans la mer. La fermeture des frontières et les contrôles accrus créent ainsi une situation de tragédie permanente dans la mer Méditerranée. Nous condamnons donc ce système capitaliste qui isole les personnes et les prive de leurs droits fondamentaux afin de conserver la culture du profit. Nous condamnons également le comportement brutal et la criminalisation de la police luxembourgeoise qui a agi illégalement et violemment envers nous. Nous luttons de manière non-violente pour nos droits fondamentaux comme la liberté de circulation et de résidence. Nous ne laisserons pas les autorités de l’Etat nous intimider par la criminalisation illégitime de notre lutte, et nous ne lâcherons rien ! Demain, nous allons traverser la frontière entre le Luxembourg et la Belgique, qui est censé être contrôlée en raison de la réunion duG7. Les politiciens se réunissent, il y a bien des chefs d’États qui sont responsables de notre situation et de la criminalisation despersonnes victimes de leurs politiques racistes. Nous ne les laisserons plus restreindre nos vies, nos droits ou notre liberté de mouvement ! Donc, nous allons encore traverser la frontière malgré les contrôles appelons donc à tout votre soutien et votre solidarité. La présence des médias est particulièrement importante !

Nous sommes ici et nous allons nous battre – la liberté de circulation est un droit pour toutEs !

Aucun passage de frontière n’est illégal!

Marche pour la liberté

WE ARE ONE !

________________

Presseerklärung der
marschierenden Refugees vom 5.Juni, Luxembourg

Heute wurden wir während unserer friedlichen Blockade gegen den Gipfel des Europarates in Luxemburg brutal von der Polizei angegriffen. Währenddessen diskutierten die Innenminister aller
EU-Mitgliedstaaten hinter verschlossenen Türen über die
Mittelmeer-Task-Force, den neuen Exekutivdirektor von Frontex sowie
bessere Überwachungsmöglichkeiten für den Schengen-Raum. Da die
Agenda des Gipfels uns betrifft, die Opfer ihrer Gesetze und
Richtlinien, wollten wir eine Delegation des Marsches für die
Freiheit schicken, um unsere Forderungen vorzutragen. Denn unsere
Stimmen – die Stimme einer Gruppe, die für die Rechte der
Unterdrückten kämpft - sollte auf einem solchen Gipfel eigentlich
Priorität haben.

Unsere friedliche Blockade
im und um das Konferenzgebäude herum wurde gewaltsam von der Polizei und den Sicherheitskräften zerschlagen. In der ganzen Zeit
kommunizierte die Polizei in keiner Weise mit uns, obwohl die meisten Polizisten drei Sprachen (Englisch, Französisch und Deutsch)
sprechen. Sie ignorierten alle unsere Versuche, ihnen zu erklären,
dass wir beim Gipfel im Namen der Flüchtlinge reden wollen.
Pfefferspray-Angriffe, Schlagstockhiebe, Tritte und Bisse der
Polizeihunde waren die einzige Antwort, die wir bekamen. Die Polizei sagte uns nur, dass für den Fall, dass wir das Konferenzgebäude
betreten, sie das Recht hätten, ihre Schusswaffen gegen uns zu
verwenden. Viele von uns wurden verletzt.

Wir entfernten uns und versammelten uns in der Mitte des Platzes mit unseren Fahnen und Lautsprechern. Wir hielten Reden, um unsere Forderung, an dem Gipfel teilzunehmen, nach außen zu kommunizieren, wurden aber weiterhin vollständig ignoriert.
Wir trugen unsere Forderungen vor, verurteilten die Polizeibrutalität und forderten die Polizei wieder und wieder auf, die Situation nicht weiter zu eskalieren, weil wir ein gewaltfreier Protestmarsch und als solcher einer breiten Öffentlichkeit bekannt sind.

Dann, nachdem wir angekündigt hatten, dass wir unseren Marsch fortsetzen würden, griffen die Polizeikräfte unseren Marsch erneut an. Sie umzingelten uns, sperrten alle Wege ab und fingen an, uns noch einmal mit Pfefferspray, körperlicher Gewalt und Polizeihunden angreifen. Dann begannen sie, die Menschen vom Marsch zu verhaften, und zwar gezielt hauptsächlich Flüchtlinge.

Der Protestmarsch folgte den
verhafteten GenossInnen auf die Polizeistation, eskortiert von
Dutzenden von Polizeiautos und Polizeibeamten, die auf dem Weg  immer wieder diejenigen DemonstrantInnen schikanierte, die ihre Flyer an die PassantInnen verteilten. Der Marsch erreichte die Polizeistation und startete mit einer Kundgebung. Nach einigen Stunden des Protests wurden unsere 13 GenossInnen endlich auf direkten Befehl des
Innenministeriums freigelassen. Unserem  Anwalt zufolge kritisierte
sogar das Innenministerium die Polizei für ihre unverhältnismäßige
Gewaltanwendung.

In den letzten 20 Jahren - seit 1993 –sind mehr als 17 000 Todesfälle im Mittelmeer dokumentiert worden.
Die Menschen versuchen, vor Krieg, Armut, Ausbeutung und Unterdrückung zu entkommen. Obwohl die Probleme, die sie in die Flucht treiben, meist von den herrschenden kapitalistischen Ländern mit verursacht sind, erleben  Flüchtlinge an den Grenzen (derselben Länder) strenge Kontrollen, die Teil der rassistischen Politik sind, welche Einwanderung illegalisiert. Menschen, die wissen, dass die Bewegungsfreiheit ihr grundlegendes Menschenrecht ist, erleben militärische Operationen sowohl an der Grenze als auch im Meer.
Geschlossene Grenzen und starke Kontrollen schaffen eine permanente
Tragödie im Mittelmeer.


Wir verurteilen dieses kapitalistischen Systems, das die Menschen isoliert und ihrer grundlegenden Menschenrechte beraubt, nur dem denProfit zu steigern.

Wir verurteilen auch das brutale Verhalten und die
Kriminalisierung durch die Luxemburg´sche Polizei, die unrechtmäßig
gewalttätig gegen uns agiert hat. Wir kämpfen gewaltlos für unsere
Grundrechte wie Bewegungsfreiheit und Bleiberecht. Wir erlauben den
staatlichen Behörden nicht, uns einzuschüchtern mit ihrer
unzulässigen Kriminalisierung unseres Kampfes, und wir geben niemals auf.

Morgen werden wir die Grenze zwischen Luxemburg und
Belgien überschreiten, die angeblich wegen des G7-Treffens stark
kontrolliert wird. Die PolitikerInnen, die sich dort versammeln, sind die Staatschefs der Länder, die verantwortlich sind für unsere
Situation und die Kriminalisierung der Menschen, die Opfer ihrer
rassistischen Politik werden. Wir werden nicht zulassen, dass sie
unser Leben, unsere Rechte und unsere Bewegungsfreiheit weiterhin
einschränken!

So werden wir die Grenze den Kontrollen zum Trotz überqueren, und dafür rufen wir euch zur  Unterstützung und Solidarität auf. Vor allem Medienpräsenz ist in sehr willkommen!

Wir sind hier und wir werden kämpfen – Freedom
of Movement is Everybodies Right!

Kein Grenzübergang ist illegal!

Protestmarsch für Freiheit

WIR SIND EINS!

 


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »