facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News / refugee-struggle

Liquid Union Channels Projekt

Building an Alternative Society by "iiaom" identity, "rcoin" money, "comcom" ownership, and "liquid unions" distribution

Liquid Unions platform – Legal Frames For Authentic Distribution Of Money!

Das Grenzöffnungs-Projekt – Selbstproduzierte Medien als Teil vom Flüssiger Verein Kanäle Projekt (Liquid Union Channels Projekt)

Erez, the  inventor of this project will soon have to leave Germany on 18th of  December,  so we want to meet before to take concrete steps and discuss the potentiality of the project. The meetings (or several) should be as soon as possible. If you are interested please contact via Twitter: Erez@namzezam, or contact him via this page or subscribe: http://liquid-unions.wikidot.com/

http://liquid-unions.wikidot.com/we-are-now-preparing-our-own-self-produce-media-produced-in (unvollständige Übersetzung)
Wir arbeiten jetzt an unseren eigenen selbstproduzierten Medien (bestehend aus Schlussfolgerungen, Interpretationen, Berichten und persönlichen Mitteilungen), in guter Qualität produziert und in einer anpassbaren Plattform, von unten nach oben in einer fairen und authentischen Form entwickelt, und kommen dadurch gleichzeitig mit vielen verschiedenen Gruppen zusammen, liefern und empfangen Nachrichten von Migrant*innen in ganz Europa.

Wer, Wie und Wann?

Die kompetente Produktion (der Medien) und das Vernetzen (der Gruppen) wird durch und für die Menschen an der Basis genutzt. Die Finanzierung wird von den Liquid Union Kanälen übernommen, von den Mitglieder wird monatlich bestimmt welcher Teil der Finanzen des ganzen Flüssigen Vereins dafür ausgegeben wird.
Das Geld der Liquid Union stammt aus Mitgliederbeiträgen, Spenden, Steuerzahler*innen Projekten (öffentlichen Fördergeldern) und/oder Werbung.

Einige von den lokalen Liquid Unions sind Vorstandsmitglieder in anderen, allgemeineren Mutter-Liquid-Unions.
Die Mitglieder wählen manuel und/oder z.B. über iiaom http://comcomist.github.io/privateq
Um von den Wählern erkannt zu werden setzt der Liquid Union Kanal sein Logo in seine Veröffentlichungen z.B. in den Sozialen Medien, und damit die anderen Mitglieder die Veröffentlichung wahrnehmen; die verschiedenen Gruppenlogos der wählenden Mitglieder stellt er nur mit deren Erlaubnis auf seine Seite.
In einem Raum lernen Student*innen, Schüler*innen, empowerte Jugendliche und Mitglieder vom Flüssigen Verein schneiden, redigieren.. , manchmal mit Übersetzer*innen und mit ein paar bezahlten Professionellen,

Hier ein Szenario / Beispiel:

In Griechenland: Drei Menschen reden, eine*r von ihnen ist Korrespondent*in der Platform und nimmt die zwei anderen mit ihrem Einverständnis auf, verschlüsselt dann die Daten, lädt sie auf die Platform hoch und verschickt die Links, Erklärungen und die Keyword zu einem oder mehreren vertrauenswürdigen Kanälen der Platform.
In Berlin: So ein Kanal, eingemietet in einem Redaktionsbüro, oder in einem Koffer, bearbeitet das Material und produziert es in der Art wie es die Korrespondent*in in ihren Erklärungen spezifiziert hat, als eine klare und effektive Äußerung für die Menschen in der gewünschten Sprache und verteilt es dann als Presseerklärung, über Soziale Medien, Mailinglisten, wie in den Erklärungen gewünscht.

images:
http://namzezam.wdfiles.com/local–files/blog%3A18/liquid%20unioin.jpg
http://liquid-unions.wdfiles.com/local–files/consulting/lu-tree.jpg

=========== 2 =========== from http://liquid-unions.wikidot.com/

In Kürze: Der Flüssige Verein ist ein Verein für Menschen verschiedener Gruppen, die regelmäßig (monatlich) einen der verschiedenen Anbieter wählen, welche dann jeweils proportional zu den Stimmen der Menschen finanziert werden.

Lasst uns das als eine Lösung für den Mangel an Integration zwischen den Gemeinschaften untereinander nutzen, anstatt einer Assimilation der Gemeinschaften. Eine Umsetzung ist dringend nötig, weil der Terrorismus ist nur ein Phänomen von einer anderen Aggression, einer Aggression die durch die Assimilation von Gemeinschaften entsteht und weil Terrorismus nicht immer nur bekämpft, sondern auch gelöst werden kann und muss.

………

=========== 3 =========== from
http://liquid-unions.wikidot.com/the-opening-borders-project

Das Grenzöffnungsprojekt  – Medien von den Menschen – zusammenwachsen, niemals von, über die anderen

Name: Die Grenzöffnung / Sich-Öffnende-Grenzen durch selbstproduzierte Medien in flüssigen Kanälen für Migrant*innen in Europa. Gleichzeitig für Produzierende und Konsumierende, welche nach alternativer authentischer Medienproduktion suchen und ermüdet sind von den existierenden Medien, die immer nur ihre eigene Realität verbreiten.

Konzept: Das Ziel der legalen Plattform Flüssiger Verein ist die echte Repräsentation verschiedener Migrant*innen-Gruppen, bei gleichzeitiger Integration zwischen diesen Gruppen untereinander- (im Gegensatz zur Integration dieser Gruppen) mit großem Gestaltungsspielraum für die Ansprechbarkeit ihrer Individuen,  das erste Projekt sind selbstproduzierte Medien mit niedrigen Kosten und maximaler Partizipation und maximalem sozialem Effekt.

……..

Selbst-Produzierte-Medien – Projekt: Medien als Ausdruck, Informationen, Interpretationen und Schlussfolgerungen, produziert in nicht perfekten und nicht projizierenden, sondern produktiven Kanälen von flüssigen Zusammenschlüssen. Diese können durch Spenden, Mitgliederbeiträge und oder Werbung (das keyword/tag wird in den Metadaten verschickt)) finanziert werden. Sie werden von denen und für die gemacht, die glauben, dass die Mainstream Medien, da sie von Interessengruppen bestimmt werden, relevante Informationen nur projizieren, aber nicht produzieren können,

Die Korrespondent*innen nehmen die Daten auf, und dann, während sie ihre Quellen z.B. mit privateq sichern, verschlüsseln sie
1. das Material bei der Komprimierung (7z) und senden es an temporäre Speicherorte (dropcanvas dropbox) und dann
2. versenden sie sie mit Keyword, Link und verschlüsselte Metadaten mit öffentlichem Keyword an die Flüssiger Vereins Kanäle,  von denen
3. Herausgeber*innen das Material (in einem Studio/Sender bearbeiten: das kann ein mietbares Redaktionsbüro (in einem Koffer) sein), rendern es (rentrender framserving online video editing) und
4. verteilen es auf Sozialen oder anderen Medien (mit einer Zeitverzögerung von 1/2 Stunden oder so, um Echtzeit Schwachstellen zu reduzieren und für eine bessere Qualität des Materials) z.B. Internet Radio über Lautsprecher im Freien oder andere sozial freundliche Verteilungsmethoden.
Nachdem die Daten bearbeitet wurden, werden sie gelöscht.


refugee-struggle

News / refugee-struggle

Trockener Hungerstreik für Bleiberecht, Ebersberg, 23. Mai 2017

von Refugee Struggle for Freedom Seit heute morgen Dienstag den 23.05.2017 befinden sich wir uns mit 36 Protestierenden im trockenen Hungerstreik. Die Forderungen werden direkt an die Ausländerbehörde im Landratsamt Ebersberg adressiert, stellvertretend für alle asylrechtsrelevanten Organe. Wir sind die Geflüchteten von Refugee Struggle for Freedom. In 2012 begannen wir mit unseren Protesten. Bis heute… Read more »

german wide movement / News / refugee-struggle / Statements / Support/Solidarity

Protest in Ebersberg, 22. Mai 2017

by Refugee Struggle for Freedom Hi dear people we are 36 refugees from Refugee Struggle For Freedom and from today 22.5.2017 on we are protesting in #Ebersberg in Munich. What we need is your #solidarity. We are fighting for the right to stay and against deportations. It would be great if you share our post…. Read more »

Knowledges / refugee-struggle

Reflection: “Fear? Put it! A discussion on fear and how to overcome it in Refugee protest”

Bino Bwansi Byakuleka (Activist, Artist and Radio-Maker), Napuli Paul (Activist and Non-Violence-Trainer), Erez (Activist) and Lisa Doppler (Researcher and Activist) Lisa Doppler: In interviews we did some month ago you, Napuli, talked about the situation in Lagers where a lot of people get aggressive, start to hate everybody but also that this changed for a… Read more »

A discussion on fear

Featured

Demo / german wide movement / News / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Jena: Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!!

Saturday, June 24, 2017 – 13:00 Jena Demonstration 24.06.2017 | Stop All Deportations | Smash the G20 Summit of Vampires and Mothers of all bombs Refugee Solidarity Parade Rally at 1pm | Demonstration at 4pm | Meeting point in Johannisplatz, Jena At 5pm in JenaOptic in Carl-Zeiss Strasse, there will be a symbolic memorial in… Read more »

Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees Jena
News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop

Recent

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

berlin news

Tomorrow, 12 June, 17:00: Rallye against the G20 “African Partnership Conference” in Berlin-Schöneberg

(English below) Am 12. und 13. Juni findet in Berlin im Rahmen des G20-Gipfels die Africa Partnership Conference statt. Um dagegen zu protestieren wollen wir am Montag, den 12.6. um 17:00 Uhr eine Kundgebung am Gasometer in Schöneberg (in der Cheruskerstraße, der Park vor dem Gasometer wird von der Polizei vollkommen gesperrt sein) veranstalten. Wir… Read more »

berlin news / international woman space / LMB - lager mobilisation berlin

An Email from women at #Niedstr to Frau #Tomaske

On the 27.05, the inhabitants of the Lager at Niedstr 1-2, sent to Frau Tomaske (LAF) the following complain. Until today, they didn’t receive any answer and there are no changes in this unsustainable situation. What is LAF waiting for? (Deutsch unten) Dear Frau Tomaske, In Soziale Initiative Niederlausitz e.v. Notunterkunft Neidstr 1-2 12159 Berlin,… Read more »