facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

"Lampedusa in Berlin" calls for public rally at the UNHCR in Berlin

Big call  and invitation to a public rally and handover of a declaration and demands of striking refugees in Berlin to the United Nations High Commissionner For Refugees UNHCR

Wallstraße 9-13, 10179 Berlin on Tuesday, May 14th , 11 am

“We are here and we don’t go back !”

———————————————-

Grand appel et invitation à une manifestation publique et la remise de la declaration et des demandes des refugiérs en greve à Berlin à Le Haut Commissariat des Etats Unis pour Les Refugiérs UNHCR

Wallstraße 9-13, 10179 BerlinMardi, May 14, 11 heure

“Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

—————————————————-

Grosser Aufruf und Einladung  zur öffentlichen Kundgebung und Übergabe von Forderungen der streikenden Geflüchteten in Berlin an den UNHCR (Hoher Flüchtlngskommissar der Vereinten Nationen)
Wallstraße 9-13, 10179 Berlin am Dienstag, 14.05.2013 um 11 Uhr

Wir sind hier und gehen nicht zurück“

invitation to a public rally and handover of a declaration and demands of striking refugees in Berlin to the United Nations High Commissionner For Refugees UNHCR

Wallstraße 9-13, 10179 Berlin on Tuesday, May 14th , 11 am

The Break Isolation Refugee Strike and the Caravan for the Rights of Refugees and Migrants put the basis for a campaign against the Dublin System and for the rights of the Refugees pushed out from Italy called „Lampedusa in Berlin”.

The first meeting/conference of Refugees in Germany beeing pushed out from Italy in the Refugee Protest Camp Oranienplatz Berlin May 11/12th 2013 gives out the following declaration:

We are here and we don’t go back !”

We are the Refugees coming from Italy with international protection but no rights. We survived the NATO bombings and the civil war in Libya, to be homeless in Italy.
Thousands of us are now in Germany in the same conditions: no housing, no access to social help, no access to the job market. We demand a political solution: “We are here and we don’t go back!”. We want the right to make a living here in Germany.
If we had found possible conditions in Italy we would stay there. There was no possibility to handle anymore. Italian government at the end of march closed the programs of reception – the so-called Emergency North Africa – throwing the people basically on the street. 400-500 euro were given to each refugee with the suggestion to go away. Where? To northern Europe.
The problem is now on a european level being Germany one of the most powerful states, decision maker for the migrations and asylum policies in Europe. The Dublin System – with the rule that the Refugees “belong” to the first country in Europe they arrive –  is aimed to deny the right of the Refugees to choose where they want to live. The same ideology which is the base of the Residenzpflicht in Germany.
We join the struggle the Refugees in Germany are bringing forwards since almost 20 years within the german asylum system. The fight is one.

We demand our rights as recognized refugees!

  • the Dublin system must be ended !
  • housing, social and medical care !
  • working permit and access to education !

Contacts:  Bashir 0152 140 39 821 – Claudio 0178 727 15 95

——————————————————–

francais:

invitation à une manifestation publique et la remise de la declaration et des demandes des refugiérs en greve à Berlin à Le Haut Commissariat des Etats Unis pour Les Refugiérs UNHCR

Wallstraße 9-13, 10179 BerlinMardi, May 14, 11 heure

Le Break Isolation Refugee Strike and the Caravan for the Rights of Refugees and Migrants lance une campagne en contre le „Système Dublin“ et pour les droits des refugiérs boutés de L´Italy, nommé „Lampedusa in Berlin”.

La première réunion/conference des refugiérs boutés de L´Italy dans le camp des refugiérs à Berlin Oranienplatz le 10/11 Mai 2013 declare:

“Nous somme ici et nous ne retournerons pas!”

Nous somme les refugies  venant de l ´italie avec une protection internationale qui ont survecu aux  bombardement de l´OTAN durant la guerre civile en libye et somme sans abrit en italie.

Des milliers sont actuellement en allemagne dans la meme cituation sans maison et sans acces aux aides sociales, sans acces au marcher du travail. Nous demandons une solution politique:  Nous somme ici et nous ne retournerons pas. Nous voudrions le droit de vivre ici en allemagne.

Si nous avions trouve des conditions possibles en italie nous devrions rester laba. Mais il n´y avait pas de possibilite de s´occuper plus de nous.Le gouvernement  iltalien au debut de l´annee 2013 a ferme le programme  d´accueil appeler Urgence Nord afrique- en poussant dans les rues moyennant une somme entre 400- 500 euro respectif aux refugies  et en les suggerant d´aller  hors . Oú? Dans les autres pays du nords de l´europe.

Ici  a Hamburg nous etions confiner dans un centre de fortune durant la periode hivernale. Ce camp etait ferme au debut avril et nous somme jete de nouveaux dans les rues actuellement notre  situation est tres catastrophique . Nous  ne voulons pas vivre dans la rue forcer a la prostitution aux trafiques de drogues et autre  acte de criminalite.

Nous unit, appel a la solidarite et  exiger notre droit

Le probleme se trouve maintenant  au niveau d´un des plus puissant pays   europen decideur et faiseur de lois sur l´immigration et la politique d´asile en  europe.Le systeme du Dubin avec les regles que  les refugies appartiennent au premier pays d´accueil face au denie de droit  aux refugies de choisir oú ils veulent vivrent .la meme ideologie d´une residence surveillee., nous joignons les efforts des refugies ici en allemagne  depuis 20 ans.

Nous demandons nos droits en nous considerant comme des refugies:

–        le systeme du  Dubin doit etre termine.

–        Maison sociale et aux soins medicaux

–        acces aux pemit de travail et a l´education  

Contacts:  Bashir 0152 140 39 821 – Claudio 0178 727 15 95

————————————————————

deutsch:

Grosser Aufruf und Einladung  zur öffentlichen Kundgebung und Übergabe von Forderungen der streikenden Geflüchteten in Berlin an den UNHCR (Hoher Flüchtlngskommissar der Vereinten Nationen)
Wallstraße 9-13, 10179 Berlin am Dienstag, 14.05.2013 um 11 Uhr

Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Die Break-IsolationRefugee Strike und die Karawane für die Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen eröffnet eine Kampagne gegen das „Dublin-System“ und für die Rechte der Geflüchteten aus Italien unter dem Namen „Lampedusa in Berlin”.

Das erste Treffen/Konferenz von Geflüchteten, die aus Italien vertrieben wurden, am 10/11. Mai 2013 gibt folgende Erklärung an die Öffentlichkeit:

Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Wir sind Flüchtlinge aus Italien mit Internationalem Schutz aber ohne Rechte. Wir haben die NATO-Bombardierungen und den Bürgerkrieg in Libyen überlebt und wurden in Italien zu Obdachlosen.

Tausende von uns sind nun in Deutschland unter den gleichen Bedingungen – keine Unterkunft, keine soziale Unterstützung und keine Arbeitserlaubnisse.

Wir fordern eine politische Lösung: „Wir sind hier und wir gehen nicht zurück!“. Wir fordern unser Recht, unser Leben in Deutschland aufzubauen.

Wenn wir in Italien Überlebensmöglichkeiten gefunden hätten, würden wir dort bleiben. Es gab keine Möglichkeit mehr, dort zu bleiben. Die Italienische Regierung schloss Anfang des Jahres 2013 das „Nothilfeprogramm Nordafrika“ (Emergency North Africa). Wir wurden praktisch auf die Strasse gesetzt. 400-500 Euro wurden jedem Flüchtling gegeben und gesagt, dass wir das Land verlassen sollen. Wohin? Nach Nordeuropa.

Das Problem ist nun auf europäischer Ebene mit Deutschland als einem der mächtigsten Staaten und Entscheidungsmacher in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Das Dublin-System mit der Regelung, dass Flüchtlinge dem Land der ersten Ankunft „gehören“, zielt auf die Verweigerung der Flüchtlingsrechte frei über ihren Aufenthaltsort zu entscheiden. Es entspringt der gleichen Logik wie die Residenzpflicht.

Hier in Hamburg kamen wir über den Winter in einer  Obdachlosenunterkunft der Stadt unter. Diese wurde Anfang April geschlossen und wir erneut auf die Strasse gesetzt. Unsere Lage ist katastrophal.

Wir wollen nicht auf der Strasse leben, zu Strassenprostitution gezwungen oder in Drogengeschäfte oder andere kriminelle Machenschaften gezogen werden.

Wir schließen uns dem Kampf, den Flüchtlinge in Deutschland seit fast 20 Jahren gegen das Deutsche Asylsystem führen, an. Der Kampf ist der gleiche.

Wir fordern unsere Rechte als anerkannte Flüchtlinge:

Das Dublin-System muss beendet werden

Unterkunft, soziale und medizinische Versorgung

Arbeitserlaubnis und Bildungszugang


Kontakt: Bashir 0152 140 39 821 – Claudio 0178 727 15 95

————————————————————————————————————–

english:


News

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

Featured

Demo / german wide movement / News / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Jena: Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!!

Saturday, June 24, 2017 – 13:00 Jena Demonstration 24.06.2017 | Stop All Deportations | Smash the G20 Summit of Vampires and Mothers of all bombs Refugee Solidarity Parade Rally at 1pm | Demonstration at 4pm | Meeting point in Johannisplatz, Jena At 5pm in JenaOptic in Carl-Zeiss Strasse, there will be a symbolic memorial in… Read more »

Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees Jena
News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop

Recent

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

berlin news

Tomorrow, 12 June, 17:00: Rallye against the G20 “African Partnership Conference” in Berlin-Schöneberg

(English below) Am 12. und 13. Juni findet in Berlin im Rahmen des G20-Gipfels die Africa Partnership Conference statt. Um dagegen zu protestieren wollen wir am Montag, den 12.6. um 17:00 Uhr eine Kundgebung am Gasometer in Schöneberg (in der Cheruskerstraße, der Park vor dem Gasometer wird von der Polizei vollkommen gesperrt sein) veranstalten. Wir… Read more »

berlin news / international woman space / LMB - lager mobilisation berlin

An Email from women at #Niedstr to Frau #Tomaske

On the 27.05, the inhabitants of the Lager at Niedstr 1-2, sent to Frau Tomaske (LAF) the following complain. Until today, they didn’t receive any answer and there are no changes in this unsustainable situation. What is LAF waiting for? (Deutsch unten) Dear Frau Tomaske, In Soziale Initiative Niederlausitz e.v. Notunterkunft Neidstr 1-2 12159 Berlin,… Read more »