facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Kundgebung gegen die Verschärfung des Aufenthaltsrechts am 05. März in Berlin

english below +++ francais en bas

KEINE VERSCHÄRFUNG DES AUFENTHALTSGESETZES!

KUNDGEBUNG AM DONNERSTAG 5. MÄRZ 2015 UM 15:00 UHR
HINTER BRANDENBURGER TOR (PLATZ DES 18. MÄRZ)

Am 6. März findet im Bundestag die erste Lesung des Gesetzesentwurfs mit dem sperrigen Titel „zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung” statt. Vom Bleiberecht bleibt aber nicht viel übrig. Insbesondere Geduldete und Geflüchtete im Dublinverfahren werden umfassende Repressionen ausgesetzt:

INHAFTIERUNG, EINREISESPERREN, ARBEITSVERBOT!

Während Pegida deutschlandweit demonstriert, kommt der Bundestag mit
diesem Gesetzentwurf ihren Forderungen entgegen.

GEFLÜCHTETE WERDEN KRIMINALISIERT
Alle Geflüchtete, bei denen nach dem Gesetz eine „Fluchtgefahr” besteht, können inhaftiert werden. Das betrifft alle Geflüchtete im Dublinverfahren; Alle, die ohne Visum eingereist sind; Alle, die keine oder falsche Identitätsdokumente besitzen; Und auch diejenigen, die dabei nicht mitwirken, ihre Identität aufzuklären. Eine ungeklärte Identität ist aber für viele der einzige Abschiebeschutz.

AUSWEITUNG VON EINREISESPERREN
Ein weiteres Repressionsmittel ist die Ausweitung von Einreisesperren.
Nicht mehr einreisen dürfen Personen:

* die nicht innerhalb der gesetzten Ausreisefrist ausgereist sind – sprich alle Geduldeten

* die „in das Bundesgebiet eingereist sind, um öffentliche Leistungen zu beziehen”

Darunter fasst das Gesetz alle Geflüchtete im Dublinverfahren und alle, die in einem anderen EU-Staat als schutzberechtigt anerkannt wurden. Allein unter Dublin fallen ein Drittel aller Asylsuchenden. Auch Menschen, denen ihre Asylgründe nicht geglaubt werden, wird die Einreise verwehrt. Ganze Staaten werden als „sicher” erklärt, und oft wird grundsätzlich unterstellt, dass Geflüchtete keine „richtigen” Fluchtgründe haben. Ihre Asylanträge werden als „offensichtlich unbegründet” abgelehnt.

ARBEITSVERBOT
Für Menschen, deren Asylantrag als „offensichtlich unbegründet” abgelehnt wurde, wird das tägliche Leben zusätzlich erschwert. Neben schon bestehenden Regelungen wie Lagerpflicht und Asylbewerberleistungsgesetz, wird ihnen ein allgemeines Arbeitsverbot auferlegt.

POLITISCHES BETÄTIGUNGSVERBOT FÜR ABGELEHNTE ASYLBEWERBERINNEN?
Politisches Engagement von Geflüchteten wird indirekt „Straftaten” gleichgesetzt. Beide können zur Begründung einer Ausweisung hervorgebracht werden. In der Konsequenz könnte dies ein politisches Betätigungsverbot für abgelehnte AsylbewerberInnen bedeuten.

Zusammenfassend besteht die Annahme besteht, dass alle zukünftig einreisenden Geflüchtete in Deutschland weggesperrt werden sollen. Es muss auch davon ausgegangen werden, dass die Zahl der Abschiebungen stark ansteigen wird. Das Grundrecht auf Asyl und das Recht auf einen „fairen” Zugang zu einem Asylverfahren wird damit endgültig abgeschafft. Geflüchtete werden schon mit ihrer Einreise nach Deutschland kriminalisiert. Ihnen wird jegliche Chance auf ein „faires” Verfahren verwehrt. Das faktische politische Betätigungsverbot von Geflüchteten ist ein Angriff auf alle politisch engagierten Menschen in der BRD. So wird das Recht auf Meinungsfreiheit und politische Betätigung als solches infrage gestellt, auch wenn es hier speziell Geflüchtete betrifft.
Mit der Formulierung, dass bei „Fluchtgefahr” Geflüchtete in Abschiebe-/Ausreisegewahrsam genommen werden können, wird das gesamte Gesetz ad absurdum geführt. Bei Geflüchteten von „Fluchtgefahr” zu sprechen ist wohl der größte Hohn, den sich das sogenannte Asylgesetz erlauben kann.

SOMIT RUFEN WIR ALLE MENSCHEN AUF, SICH DIESEM UNRECHTSGESETZ IN DEN WEG ZU STELLEN!

KEINE VERSCHÄRFUNG DES ASYLRECHTS! FÜR EINE MENSCHENWÜRDIGE ASYLPOLITIK!
WEG MIT ARBEITSVERBOT, EINREISESPERREN, ABSCHIEBUNGSHAFT UND ALLEN INSTRUMENTEN AUS DEM ARSENAL DER ABSCHIEBUNG!
FÜR EIN BLEIBERECHT FÜR LANGJÄHRIG GEDULDETE! OHNE AUSSCHLUSSGRÜNDE UND FÜR ALLE!

Mehr Informationen:
http://stopasyllaw.blogsport.eu/ [1]
migrationsgesetze.info [2]
corasol.blogsport.de [3]

******

STOP THE IMPENDING TIGHTENING OF THE RIGHT TO STAY!

DEMONSTRATION THURSDAY 5TH OF MARCH 2015 3PM

BRANDENBURGER TOR (PLATZ DES 18. MÄRZ)

On the 6th of March 2015, the first reading of the draft of the awkwardly titled law: “for the redefinition of the right of residence and the termination of residence” will take place in the German parliament. Despite its title, this law doesn’t have much to do with the right of residence. Especially „tolerated” people and refugees subject to the Dublin-procedure are facing extensive state repression, for example
* IMPRISONMENT * RE-ENTRANCE BANS * PROHIBITION OF WORK.
While Pegida is holding racist demonstrations nationwide, the parliament nearly fulfils some of there demands with this upcoming law.
REFUGEES ARE CRIMINALIZED
All refugees with a supposedly „risk to flee” can be imprisoned. That concerns all refugees subject to the Dublin-procedure; Every refugee, who entered without visa; Everyone, who owns faked or no identity documents; And those who don’t help to clarify their identity. However, for many refugees an unclear identity is there only protection against deportation.
ENTRANCE BAN FOR THE SCHENGEN AREA
An additional repression instrument is the proposed extension of entrance bans for the Schengen area. The entrance ban is to apply to anyone who
*who didn’t leave the country by the set departure deadline – meaning all „tolerated” people
* who “has entered Germany in order to draw public benefits”.
This includes refugees subject to the Dublin-procedure and everyone who has been accepted as beeing eligible to protection in another European country. Also people whose reasons for asylum are not believed, are banned from reentering. Whole states are declared as being „safe” and it is often assumed that refugees don’t have „real” reasons for fleeing. In this cases there asylum claims are rejected as „obviously
unfounded”.
WORKS BAN
Especially for those whose asylum claims are considered as „obviously unfounded” the daily life is being complicated even further. Besides already existing laws like the duty to live in a „camp” and the Asylum seekers benefits law, they are imposed with a general work ban.
POLITICAL ACTIVITY BAN FOR REJECTED ASYLUM SEEKERS?
Political commitment by refugees is indirectly put on a same level as „criminal” acts. Both can be used as reasons for an expulsion. As a consequence this could mean a political activity ban for rejected asylum seekers.
In conclusion, it can be assumed that with this law all future refugees in Germany can be locked away. It can be further be assumed that the number of deportations will increase. The fundamental right for asylum and the right for a „fair” access to an asylum procedure is further more abolished. Starting with their entrance to Germany refugees are being criminalized. There is not the slitest chance for a „fair” procedure. The de facto ban for refugees to be politically active is an attack on all politically active people in Germany and the freedom of speech in general. Especially the formulation that in case of „risk to flee” refugees can be imprisoned, takes the whole law ad absurdum. Talking about „risk to flee” when it comes to refugees can only be
seen as utter mockery put into the so called law on Residence.
WE CALL ON EVERYONE TO STAND UP AGAINST THESE UNJUST AND RACIST LAW!
NO TIGHTENING OF ASYLUM LAW! FOR HUMANE ASYLUM POLICIES!
NO MORE WORK PROHIBITIONS, ENTRANCE BANS, OR PRE-DEPORTATION DETENTION.
REMOVE THESE AND ALL OTHER SIMILAR INSTRUMENTS FROM THE ARSENAL OF DEPORTATION MECHANISMS!
FOR A RIGHT OF RESIDENCY FOR THOSE WHO HAVE BEEN CLASSIFIED AS ‚TOLERATED‘ OVER A PERIOD OF YEARS! THIS MUST APPLY TO EVERYONE, WITHOUT EXCEPTIONS!
FREEDOM OF MOVEMENT IS EVERYBODYS RIGHT!
More Information:
http://stopasyllaw.blogsport.eu/
migrationsgesetze.info
corasol.blogsport.de
***

PAS DE DURCISSEMENT DES LOIS SUR LE DROIT DE SÉJOUR!

MANIFESTATION JEUDI 5 MARS 2015 À 15H

DERRIÈRE BRANDENBURGER TOR (PLATZ DES 18. MÄRZ)

Une première lecture de la proposition de loi intitulée “A propos de la redéfinition du droit de séjour et de l’interdiction de séjour” aura lieu au parlement, le 6 Mars. Cependant, il est difficile de parler encore d’un “droit de séjour”. Cette loi prévoit de graves répressions pour les personnes sous Duldung et celles impliquées dans une procédure Dublin:
– EMPRISONNEMENT
– INTERDICTION D’ENTRÉE SUR LE TERRITOIRE
– INTERDICTION DE TRAVAIL
Pendant que les manifestations Pegida se propagent dans toute l’Allemagne, en promulguant cette loi, le Parlement vient justement satisfaire leurs revendications. Tout d’abord, cette loi criminalise les réfugié(e)s. Tou(te)s les réfugié(e)s pour lesquel(le)s est constaté un “danger de fuite” peuvent être incarcéré(e)s. Cela concerne tou(te)s les réfugié(e)s dans une procédure Dublin, tou(te)s ceux/celles qui sont arrivé(e)s en Allemagne sans visa, tou(te)s ceux/celles qui possèdent de faux papiers d’identité ou pas de papiers du tout, et également tou(te)s ceux/celles qui refusent de collaborer
à leur identification. Malheureusement, une identité indéterminée reste pour beaucoup la seule protection valable contre l’expulsion. Un autre moyen de répression consiste à étendre l’interdiction d’entrée sur le territoire. Les personnes qui n’auront plus le droit de pénétrer le territoire allemand sont:
– les personnes qui n’ont pas quitté le territoire dans le temps imparti – c’est-à-dire toutes les personnes sous le régime de Duldung –
– les personnes qui “ont pénétré le territoire allemand pour obtenir des aides sociales”
Par là, ils entendent tou(te)s les réfugié(e)s dans une procédure Dublin, tou(te)s ceux/celles qui ont été reconnu(e)s comme nécessitant une assistance par un autre Etat européen. L’entrée sur le territoire sera également refusée aux personnes dont les motifs déposés pour la demande d’asile ne sont pas considérés comme « vrais ». Rien qu’en comptant les personnes en procédure Dublin, un tiers des demandeurs/demandeuses d’asile sont concerné(e)s. De nombreux Etats sont déclarés “sûrs” et l’on reproche souvent aux réfugié(e)s de ne pas avoir de raisons “valables” de fuir leur pays. Leur demande d’asile est alors refusée, sous prétexte d’être “manifestement infondée”.
Pour eux/elles la vie sera encore plus dure. En plus des réglementations existantes, comme le “Lagerpflicht” (obligation de vivre dans un foyer) et la “Asylbewerberleistungsgesetz” (loi sur l’attribution d’allocations sociales), une interdiction générale de travailler leur sera imposée. L’engagement politique des réfugié(e)s sera indirectement assimilé à un “délit”. Tous deux pourront servir de prétexte à une expulsion. En conséquence, cela pourrait mener à une interdiction de participer à des activités politiques pour les réfugié(e)s ayant reçu un rejet de leur demande d’asile.
Pour résumer, on peut dire que cette loi donne des justifications au refus d’attribuer le droit de séjour aux réfugié(e)s qui arriveront prochainement en Allemagne. Une augmentation du nombre d’expulsions sera également prévisible. Le droit fondamental à l’asile, ainsi que le droit à un accès “juste” à l’asile seront définitivement abolis. Les
réfugié(e)s sont déjà criminalisés par le seul fait d’être entré sur le territoire. On leur refuse toute chance de poser une demande dans des conditions “acceptables”. L’interdiction factuelle de participer à des actions politiques, imposée aux réfugié(e)s, est uneattaque menée à l’encontre de toutes les personnes engagées politiquement en
Allemagne. Par là, c’est le droit à la liberté d’expression ainsi que le droit de s’engager politiquement qui sont remis en question, même si ce sont les réfugié(e)s qui sont spécifiquement visé(e)s ici. L’absurdité de cette loi est claire si l’on se penche sur la
formulation “danger de fuite”, utilisée comme argument pour placer les réfugié(e)s en détention avant leur expulsion/reconduite à la frontière. Parler de “danger de fuite” pour des réfugié(e)s, c’est bien la plus grande hypocrisie que cette soit-disante loi sur l’asile puisse se permettre.
AINSI, NOUS APPELONS TOUT LE MONDE À RÉSISTER CONTRE CETTE LOI DE NON-DROIT À L’ASILE.
PAS DE DURCISSEMENT DU DROIT D’ASILE! POUR UNE POLITIQUE D’ASILE RESPECTUEUSE DE L’ÊTRE HUMAIN! FINISSONS-EN AVEC LES INTERDICTIONS DE TRAVAIL, LES INTERDICTIONS D’ENTRER SUR LE TERRITOIRE, LES CENTRES DE RÉTENTION ET TOUS LES INSTRUMENTS DE L’ARSENAL DE L’EXPULSION!
POUR LA RÉGULARISATION DES PERSONNES SOUS DULDUNG DEPUIS DES ANNÉES!
SANS EXCEPTION ET POUR TOUTES ET TOUS!
Plus d’informations sur:
stopasyllaw.blogsport.eu
migrationsgesetze.info

News

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum
refugee-struggle / Support/Solidarity

Widerstand gegen die Abschiebemaschinerie, Knäste und Grenzzäune

Hallo Genoss*innen, am 21. Februar 2016 (1) sind zehn Geflüchtete aus verschiedenen Ländern im Abschiebeknast in Mühldorf am Inn, eine kleine Stadt in der Nähe von München, in den Hungerstreik getreten, weil ihnen gegen ihre Abschiebung kein anderes Mittel blieb. Allerdings wurde ihr Protest von Medien und Politik mit Ignoranz beantwortet.Aus politischer Solidarität und als… Read more »

gefluchtete-im-hungerstreik-solidaritat-in-muhldorf