facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Statements

KHALED IDRIS BAHRAY – another brick in the wall of murdered asylum seekers in EU-Germany

Statement from Black Community Activists Germany, Jena – Berlin and The VOICE Refugee Forum Jena

—- deutsch weiter unten

KHALED, an Eritrean asylum seeker was stabbed to death on January 12th
2015 in the city of Dresden, Germany…

…and once again the German police seem to be blindfolded about obvious
violence in the death of another black person in White Old Germany…

KHALED was found dead in the inner courtyards of the suburb panel
estates of Leubnitz-Neuostra in Dresden. His body was covered in blood
from a deep injury at his neck and additionally blood was “…coming out
of his nose and mouth, with drops of blood leading towards the door as
if he’d tried to get in, but not made it, and drops on the grass.” (as a
friend of him was cited by the The Guardian yesterday)
Although the post-mortem examination revealed a number of vicious knife
stabs to his neck and chest, the physician and the police at the crime
scene officially denied any possible involvement of so called “third
parties”. Instead they assumed the fatal injury to be an open fracture
of the collarbone which was said to have been caused by downfall or
suicide or else sickness “bleeding tendency”. Crime scene investigations
were thereby delayed for more than 30 hours.

The first and foremost questions of the Black Community to the German
police after all these are once again into the reasons of prejudice
connected to violent death of another non-German non-white: How can
someone assume such a fatal injury and deny third party involvement with
no criminal investigation at the scene of incidence? How could they
possibly exclude the possibility that the victim was kicked or pushed
into death? How could multiple stabs into the body of the murdered have
escaped notice of the physician and the police respectively?

Friends and flat mates of Khaled describe him as a kind and peaceful man
who fled from Eritrea via Sudan several months ago. They themselves feel
scared and are anxious not only since the fatal incident. They reported
on being spat on and given the finger for many times in the city –
particularly on Mondays, when the anti-immigrant and anti-islamisation
protesters of so called PEGIDA are out in the streets with a number of
25’000 that very day of Khaled’s murder. 3 days ago a swastika was drawn
at their door in 2nd floor accompanied by the threat “We will get you
all!”. Even before swastikas have been daubed around the hallways and
painted over again for several times already. They experience Germany to
be hostile towards them, but the situation in Eritrea was insufferable
to them – that’s why they came here to seek refuge.

Xenophobic agitation within the German society is widely accompanied by
racist ignorance and cover-up mentality by state authorities like
police, prosecution offices and even as far as judges in courts. Despite
numerous killings of black non-Germans through the hands of police
officers (like Oury Jalloh, who was burnt alive in police custody in the
city of Dessau or Lama Alaye Conde, who was suffocated by forceful
application of emetic fluid into his lungs in the city of Bremen and
many more) and again notwithstanding the racist institutionalized
failure of police and prosecution offices connected to the NSU-complex
there is still no independent commission for complaints against the
police in Germany.

The Black Community of Germany is strongly supporting the demands of
Human Rights Concern – Eritrea (HRCE) London:
• Conduct an autopsy examination in a transparent manner;
• Bring the perpetrators of the abominable killing of a vulnerable
refugee to justice;
• Arrange an appropriate burial of Mr. Bahray in the presence of his
family and his friends;
• Provide counselling to the friends with whom he lived;
• Provide Eritrean and all other refugee communities in the areas with
adequate protection measures.
(http://hrc-eritrea.org/on-the-the-brutal-killing-of-khaled-idris-bahray-letter-to-the-federal-minister-of-justice-and-consumer-protection/)

We will never stop to unveil Germany’s continuous warfare mentality, its
authorized misconduct against and abuse of refugees and migrants in the
name of white supremacy as well as its repetitive institutionalized
failure to provide appropriate and professional service to people
because of their colour, culture, or ethnic origin amounting to
discrimination through prejudice, ignorance, thoughtlessness, racist
stereotyping – and even racist murder. We make sure there will be no
place to hide for perpetrators of state!

TOUCH ONE — TOUCH ALL ! !

Black Community Activists Germany, Jena – Berlin
Contact Jena: thevoiceforum@gmx.de

The VOICE Refugee Forum Jena
http://thevoiceforum.org/taxonomy/term/6

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Call from United for Eritrea (U4E):
– Rememberance Demonstration this Saturday 17.01.2015 in Dresden –
https://www.facebook.com/united4eritrea

Bus from Berlin 10:30am Alexanderplatz Hotel Park Inn

Mobi-Video: http://vimeo.com/116922676
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In memory of Oury Jalloh [2005, Dessau]
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/brandgutachten/video-brandgutachen-fire-investigation/

#####################################################################
DEUTSCH ## INFOS ZUR DEMO AM 17. JANUAR 2015 IN DRESDEN AM ENDE ##
#####################################################################

KHALED IDRIS BAHRAY – Ein weiterer Stein in der Mauer ermordeter
Asylbewerber_innen in EU-Deutschland

KHALED, ein eritreischer Asylsuchender wurde am 12. Januar 2015 in der
Stadt Dresden erstochen …

… und wieder einmal scheint die deutsche Polizei blind gegenüber dem
offensichtlich gewaltvollen Tod eines Schwarzen Menschen im Deutschland
der Weißen zu sein…

KHALED wurde im Innenhof eines Plattenbaus in Leubnitz-Neuostra in
Dresden tot aufgefunden. Seine Leiche war überströmt mit Blut, das aus
einer tiefen, klaffenden Wunde am Hals und zusätzlich “…aus Nase und
Mund kam, mit Tropfen in Richtung Tür, als ob er versucht hätte,
hineinzukommen, dies aber nicht schaffte, und andere Blutstropfen fanden
sich auf dem Gras”, wie es ein Freund gestern gegenüber der Zeitung The
Guardian zum Ausdruck brachte.

Obwohl die Autopsie eine Reihe von tiefen Messerstichen im Hals- und

Brustbereich als tödliche Verletzungen ergab, verneinten der Arzt und
Polizei schon am Tatort offiziell eine Fremdeinwirkung von Dritten.
Stattdessen mutmaßten sie, die tödlichen Verletzungen seien auf eine
offene Fraktur des Schlüsselbeins zurückzuführen, die durch Sturz oder
in Selbstmordabsicht bzw. durch eine andere Krankheit mit
“Blutungsneigung” verursacht worden sein musste. Zielführende
Tatortuntersuchungen wurden infolgedessen um mehr als 30 Stunden verzögert.

Unsere Fragen aus der Black Community an die deutsche Polizei werden
daher schon wieder bezüglich deren rassistischer Vorurteile gestellt
werden müssen, die sich im Zusammenhang mit einem erneuten gewaltsamen
Tod eines weiteren Nicht-Deutschen, Nicht-Weißen offenbart haben: Wie
kann es ohne kriminaltechnische Untersuchungen am Tatort des Geschehens
zu Mutmaßungen und der Annahme kommen, dass dritte Personen keinesfalls
am Tod beteiligt gewesen sein könnten? Aufgrund welcher Hinweise wurde
die Möglichkeit ausgeschlossen, dass das Opfer nicht auch in den Tod
hätte gestoßen oder getreten worden sein können? Wie konnten gleich
mehrere Stichwunden am Körper des ermordeten Opfers sowohl vom Arzt, als
auch von der Polizei schlichtweg übersehen werden?

Freunde und Mitbewohner_innen von Khaled beschreiben ihn als einen
freundlichen und friedliebenden jungen Mann, der vor einigen Monaten aus
Eritrea über den Sudan hier nach Deutschland geflohen war. Sie selbst
fühlen sich verunsichert und verängstigt und das nicht erst seit diesem
tödlichen Zwischenfall. Sie berichten darüber, dass sie hier in Dresden
bereits wiederholt angespuckt wurden und häufig den abwertenden
Mittelfinger gezeigt bekommen – vor allem an Montagen, wenn rassistische
und Anti-Islamisierungs-Demonstrant_innen der so genannten PEGIDA durch
die Straßen der Hauptstadt ziehen.
Am Todestag von Khaled taten sie es in einer Anzahl von 25.000.

Tage vor seinem Tod wurde ein Hakenkreuz zusammen mit einer Drohung an
die Eingangstür seiner Wohnung im 2. Stock geschmiert: “Wir kriegen
euch alle!”. Schon vor diesem Vorfall wurden die Hausflure mehrfach mit
Hakenkreuzen beschmutzt, welche wiederholt übertüncht werden mussten.
Nicht nur die Freunde aus Eritrea erleben Deutschland als feindselig,
auch wenn sie die Situation in Eritrea verglichen damit noch viel
unerträglicher und tödlicher empfinden. Das ist der eigentliche Grund,
warum sie hier her nach Deutschland gekommen sind – um eine sichere
Zuflucht zu finden.

Weitverbreitete fremdenfeindliche Vorurteile und Verhaltensweisen
innerhalb der deutschen Gesellschaft werden durch rassistische Ignoranz
und kollektive Vertuschungsmentalitäten in staatlichen Behörden wie
Polizei und Staatsanwaltschaften, ja sogar bei Richter_innen bis in
höchste Gerichte hinein behütet. Trotz bereits zahlreicher Morde an
Nicht-Deutschen und Schwarzen durch die Hände von Polizist_innen (wie
z.B. Oury Jalloh, der in Dessau im Polizeigewahrsam lebendig verbrannt
wurde oder auch Lama Alaye Conde, der durch die gewaltvolle Einbringung
von Brechflüssigkeit in seine Lungen in Bremen gemeinschaftlich erstickt
wurde, u.v.m.) und explizit einschließlich des ebenfalls rassistisch
institutionalisierten Versagens von Politik, Geheimdiensten,
Polizeibehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichten im NSU-Komplex, gibt
es noch immer keine unabhängige Instanz zur legalen Strafverfolgung von
Exekutivbeamten und Richter in Deutschland.

Die Black Community in Deutschland unterstützt solidarisch und
nachdrücklich die Forderungen des Human Rights Concern – Eritrea (HRCE)
in London:

• Durchführung einer Autopsie mit Transparenz bezüglich der Ergebnisse;
• Bringen Sie die Täter dieses abscheulichen Mordes an einem
schutzsuchenden Flüchtling vor ein ordentliches Gericht;
• Organisieren Sie eine angemessene Beerdigung von Mr. Bahray in
Anwesenheit seiner Familie und seiner Freunde;
• Bereitstellung von Beratung und Hilfen für die Freunde, mit denen er
zusammen lebte;
• Realisierung angemessener Schutzmaßnahmen für eritreische und alle
anderen Flüchtlingscommunities in Deutschland
(http://hrc-eritrea.org/on-the-the-brutal-killing-of-khaled-idris-bahray-letter-to-the-federal-minister-of-justice-and-consumer-protection/)

Wir werden nie aufhören Deutschlands kontinuierliche Kriegstreiberei und
Ermächtigung zu autoritären Erniedrigungen und rassistischen
Missbräuchen an Flüchtlingen und Migrant_innen im Namen einer weißen
Vorherrschaftsmentalität zu entlarven. Wir benennen die sich ständig
wiederholenden, institutionalisierten Verbrechen durch Ausgrenzung von
angemessenen und notwendigen Lebensgrundlagen für Menschen anderer
Hautfarbe, Kultur oder ethnischer Herkunft und klagen diese
Diskriminierungen , blindwütigen Vorurteile, moralische Unwissenheit und
rassistischen Stereotypen bis hin zu rassistischen Mord in aller
Öffentlichkeit an. Wir werden darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass
es kein Verstecken mehr für die Verbrecher dieses Rechts-Staates geben kann!

Nicht in Dresden – Nicht in Sachsen – Nicht in Deutschland … –
… Ü B E R A L L N I C H T !!!

Wer einen anderen Menschen erniedrigt, erniedrigt alle Menschen –
Vor allen anderen sich selbst!

TOUCH ONE – TOUCH ALL ! !

Black Community Activists Jena – Berlin
Kontakt: thevoiceforum@gmx.de

The VOICE Refugee Forum Germany
Home: http://thevoiceforum.org/

In Gedenken an Oury Jalloh † 7. Januar 2005 (verbrannt in Polizeizelle
Nr. 5 in Dessau)
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/brandgutachten/video-brandgutachen-fire-investigation/

In Gedenken an Laye Alame Conde † 7. Januar 2005 (Brechmittelerstickung
in Bremen)
http://initiativelayeconde.noblogs.org/?p=19


Statements

berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin / Statements

PRESSE-MITTEILUNG: Ausbruch aus der Notunterkunft

English | Castellano | العربية On Thursday 24.11.16, 10AM – 10PM at Osloerstr. 23-26 in Berlin-Weding: Die Bewohner*innen einer Notunterkunft in der Nähe der Osloerstr. (Wedding), inklusive Familien mit Kindern, werden am Donnerstag (24. November) aus der Sporthalle zum Protest ausbrechen und davor eine 12-stündige Strassen-Blockade starten. Der foldende Brief ist von den asylsuchenden Bewohner*innen… Read more »

nukstrblockade
refugee-struggle / Statements / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Break Deportation Solidarity Campaign

Save the date: Break Deportation Solidarity Campaign on 17.12.2016 in Erfurt: Podium  with Shani Haliti and Roma Families with Refugee-Migrants’ Activists on the Culture of Depotation in Germany / Europe Lasst uns die Dinge aufschütteln! Brecht die Abschiebungen! Lets shake things up – Break the deportation! (below in English) Das deutsche Migrationsregime und die EU-Flüchtlingspolitik… Read more »

break-deportation-culture-and-criminalization-of-refugees-in-germany-and-europe
refugee-struggle / Statements

The victims of this asylum system

6th November 2016, Munich With this statement, we were going to announce dry hunger strike on 5th of November – the eviction of our protest camp forestalled this:   Today I would like to share the story of a youth from Senegal with you. This youth, martyr, our brother, comrade and my cousin through blood… Read more »

hunger-strike-sendlinger-tor-munich-6

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum
refugee-struggle / Support/Solidarity

Widerstand gegen die Abschiebemaschinerie, Knäste und Grenzzäune

Hallo Genoss*innen, am 21. Februar 2016 (1) sind zehn Geflüchtete aus verschiedenen Ländern im Abschiebeknast in Mühldorf am Inn, eine kleine Stadt in der Nähe von München, in den Hungerstreik getreten, weil ihnen gegen ihre Abschiebung kein anderes Mittel blieb. Allerdings wurde ihr Protest von Medien und Politik mit Ignoranz beantwortet.Aus politischer Solidarität und als… Read more »

gefluchtete-im-hungerstreik-solidaritat-in-muhldorf