facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Statements

KHALED IDRIS BAHRAY – another brick in the wall of murdered asylum seekers in EU-Germany

Statement from Black Community Activists Germany, Jena – Berlin and The VOICE Refugee Forum Jena

—- deutsch weiter unten

KHALED, an Eritrean asylum seeker was stabbed to death on January 12th
2015 in the city of Dresden, Germany…

…and once again the German police seem to be blindfolded about obvious
violence in the death of another black person in White Old Germany…

KHALED was found dead in the inner courtyards of the suburb panel
estates of Leubnitz-Neuostra in Dresden. His body was covered in blood
from a deep injury at his neck and additionally blood was “…coming out
of his nose and mouth, with drops of blood leading towards the door as
if he’d tried to get in, but not made it, and drops on the grass.” (as a
friend of him was cited by the The Guardian yesterday)
Although the post-mortem examination revealed a number of vicious knife
stabs to his neck and chest, the physician and the police at the crime
scene officially denied any possible involvement of so called “third
parties”. Instead they assumed the fatal injury to be an open fracture
of the collarbone which was said to have been caused by downfall or
suicide or else sickness “bleeding tendency”. Crime scene investigations
were thereby delayed for more than 30 hours.

The first and foremost questions of the Black Community to the German
police after all these are once again into the reasons of prejudice
connected to violent death of another non-German non-white: How can
someone assume such a fatal injury and deny third party involvement with
no criminal investigation at the scene of incidence? How could they
possibly exclude the possibility that the victim was kicked or pushed
into death? How could multiple stabs into the body of the murdered have
escaped notice of the physician and the police respectively?

Friends and flat mates of Khaled describe him as a kind and peaceful man
who fled from Eritrea via Sudan several months ago. They themselves feel
scared and are anxious not only since the fatal incident. They reported
on being spat on and given the finger for many times in the city –
particularly on Mondays, when the anti-immigrant and anti-islamisation
protesters of so called PEGIDA are out in the streets with a number of
25’000 that very day of Khaled’s murder. 3 days ago a swastika was drawn
at their door in 2nd floor accompanied by the threat “We will get you
all!”. Even before swastikas have been daubed around the hallways and
painted over again for several times already. They experience Germany to
be hostile towards them, but the situation in Eritrea was insufferable
to them – that’s why they came here to seek refuge.

Xenophobic agitation within the German society is widely accompanied by
racist ignorance and cover-up mentality by state authorities like
police, prosecution offices and even as far as judges in courts. Despite
numerous killings of black non-Germans through the hands of police
officers (like Oury Jalloh, who was burnt alive in police custody in the
city of Dessau or Lama Alaye Conde, who was suffocated by forceful
application of emetic fluid into his lungs in the city of Bremen and
many more) and again notwithstanding the racist institutionalized
failure of police and prosecution offices connected to the NSU-complex
there is still no independent commission for complaints against the
police in Germany.

The Black Community of Germany is strongly supporting the demands of
Human Rights Concern – Eritrea (HRCE) London:
• Conduct an autopsy examination in a transparent manner;
• Bring the perpetrators of the abominable killing of a vulnerable
refugee to justice;
• Arrange an appropriate burial of Mr. Bahray in the presence of his
family and his friends;
• Provide counselling to the friends with whom he lived;
• Provide Eritrean and all other refugee communities in the areas with
adequate protection measures.
(http://hrc-eritrea.org/on-the-the-brutal-killing-of-khaled-idris-bahray-letter-to-the-federal-minister-of-justice-and-consumer-protection/)

We will never stop to unveil Germany’s continuous warfare mentality, its
authorized misconduct against and abuse of refugees and migrants in the
name of white supremacy as well as its repetitive institutionalized
failure to provide appropriate and professional service to people
because of their colour, culture, or ethnic origin amounting to
discrimination through prejudice, ignorance, thoughtlessness, racist
stereotyping – and even racist murder. We make sure there will be no
place to hide for perpetrators of state!

TOUCH ONE — TOUCH ALL ! !

Black Community Activists Germany, Jena – Berlin
Contact Jena: thevoiceforum@gmx.de

The VOICE Refugee Forum Jena
http://thevoiceforum.org/taxonomy/term/6

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Call from United for Eritrea (U4E):
– Rememberance Demonstration this Saturday 17.01.2015 in Dresden –
https://www.facebook.com/united4eritrea

Bus from Berlin 10:30am Alexanderplatz Hotel Park Inn

Mobi-Video: http://vimeo.com/116922676
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In memory of Oury Jalloh [2005, Dessau]
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/brandgutachten/video-brandgutachen-fire-investigation/

#####################################################################
DEUTSCH ## INFOS ZUR DEMO AM 17. JANUAR 2015 IN DRESDEN AM ENDE ##
#####################################################################

KHALED IDRIS BAHRAY – Ein weiterer Stein in der Mauer ermordeter
Asylbewerber_innen in EU-Deutschland

KHALED, ein eritreischer Asylsuchender wurde am 12. Januar 2015 in der
Stadt Dresden erstochen …

… und wieder einmal scheint die deutsche Polizei blind gegenüber dem
offensichtlich gewaltvollen Tod eines Schwarzen Menschen im Deutschland
der Weißen zu sein…

KHALED wurde im Innenhof eines Plattenbaus in Leubnitz-Neuostra in
Dresden tot aufgefunden. Seine Leiche war überströmt mit Blut, das aus
einer tiefen, klaffenden Wunde am Hals und zusätzlich “…aus Nase und
Mund kam, mit Tropfen in Richtung Tür, als ob er versucht hätte,
hineinzukommen, dies aber nicht schaffte, und andere Blutstropfen fanden
sich auf dem Gras”, wie es ein Freund gestern gegenüber der Zeitung The
Guardian zum Ausdruck brachte.

Obwohl die Autopsie eine Reihe von tiefen Messerstichen im Hals- und

Brustbereich als tödliche Verletzungen ergab, verneinten der Arzt und
Polizei schon am Tatort offiziell eine Fremdeinwirkung von Dritten.
Stattdessen mutmaßten sie, die tödlichen Verletzungen seien auf eine
offene Fraktur des Schlüsselbeins zurückzuführen, die durch Sturz oder
in Selbstmordabsicht bzw. durch eine andere Krankheit mit
“Blutungsneigung” verursacht worden sein musste. Zielführende
Tatortuntersuchungen wurden infolgedessen um mehr als 30 Stunden verzögert.

Unsere Fragen aus der Black Community an die deutsche Polizei werden
daher schon wieder bezüglich deren rassistischer Vorurteile gestellt
werden müssen, die sich im Zusammenhang mit einem erneuten gewaltsamen
Tod eines weiteren Nicht-Deutschen, Nicht-Weißen offenbart haben: Wie
kann es ohne kriminaltechnische Untersuchungen am Tatort des Geschehens
zu Mutmaßungen und der Annahme kommen, dass dritte Personen keinesfalls
am Tod beteiligt gewesen sein könnten? Aufgrund welcher Hinweise wurde
die Möglichkeit ausgeschlossen, dass das Opfer nicht auch in den Tod
hätte gestoßen oder getreten worden sein können? Wie konnten gleich
mehrere Stichwunden am Körper des ermordeten Opfers sowohl vom Arzt, als
auch von der Polizei schlichtweg übersehen werden?

Freunde und Mitbewohner_innen von Khaled beschreiben ihn als einen
freundlichen und friedliebenden jungen Mann, der vor einigen Monaten aus
Eritrea über den Sudan hier nach Deutschland geflohen war. Sie selbst
fühlen sich verunsichert und verängstigt und das nicht erst seit diesem
tödlichen Zwischenfall. Sie berichten darüber, dass sie hier in Dresden
bereits wiederholt angespuckt wurden und häufig den abwertenden
Mittelfinger gezeigt bekommen – vor allem an Montagen, wenn rassistische
und Anti-Islamisierungs-Demonstrant_innen der so genannten PEGIDA durch
die Straßen der Hauptstadt ziehen.
Am Todestag von Khaled taten sie es in einer Anzahl von 25.000.

Tage vor seinem Tod wurde ein Hakenkreuz zusammen mit einer Drohung an
die Eingangstür seiner Wohnung im 2. Stock geschmiert: “Wir kriegen
euch alle!”. Schon vor diesem Vorfall wurden die Hausflure mehrfach mit
Hakenkreuzen beschmutzt, welche wiederholt übertüncht werden mussten.
Nicht nur die Freunde aus Eritrea erleben Deutschland als feindselig,
auch wenn sie die Situation in Eritrea verglichen damit noch viel
unerträglicher und tödlicher empfinden. Das ist der eigentliche Grund,
warum sie hier her nach Deutschland gekommen sind – um eine sichere
Zuflucht zu finden.

Weitverbreitete fremdenfeindliche Vorurteile und Verhaltensweisen
innerhalb der deutschen Gesellschaft werden durch rassistische Ignoranz
und kollektive Vertuschungsmentalitäten in staatlichen Behörden wie
Polizei und Staatsanwaltschaften, ja sogar bei Richter_innen bis in
höchste Gerichte hinein behütet. Trotz bereits zahlreicher Morde an
Nicht-Deutschen und Schwarzen durch die Hände von Polizist_innen (wie
z.B. Oury Jalloh, der in Dessau im Polizeigewahrsam lebendig verbrannt
wurde oder auch Lama Alaye Conde, der durch die gewaltvolle Einbringung
von Brechflüssigkeit in seine Lungen in Bremen gemeinschaftlich erstickt
wurde, u.v.m.) und explizit einschließlich des ebenfalls rassistisch
institutionalisierten Versagens von Politik, Geheimdiensten,
Polizeibehörden, Staatsanwaltschaften und Gerichten im NSU-Komplex, gibt
es noch immer keine unabhängige Instanz zur legalen Strafverfolgung von
Exekutivbeamten und Richter in Deutschland.

Die Black Community in Deutschland unterstützt solidarisch und
nachdrücklich die Forderungen des Human Rights Concern – Eritrea (HRCE)
in London:

• Durchführung einer Autopsie mit Transparenz bezüglich der Ergebnisse;
• Bringen Sie die Täter dieses abscheulichen Mordes an einem
schutzsuchenden Flüchtling vor ein ordentliches Gericht;
• Organisieren Sie eine angemessene Beerdigung von Mr. Bahray in
Anwesenheit seiner Familie und seiner Freunde;
• Bereitstellung von Beratung und Hilfen für die Freunde, mit denen er
zusammen lebte;
• Realisierung angemessener Schutzmaßnahmen für eritreische und alle
anderen Flüchtlingscommunities in Deutschland
(http://hrc-eritrea.org/on-the-the-brutal-killing-of-khaled-idris-bahray-letter-to-the-federal-minister-of-justice-and-consumer-protection/)

Wir werden nie aufhören Deutschlands kontinuierliche Kriegstreiberei und
Ermächtigung zu autoritären Erniedrigungen und rassistischen
Missbräuchen an Flüchtlingen und Migrant_innen im Namen einer weißen
Vorherrschaftsmentalität zu entlarven. Wir benennen die sich ständig
wiederholenden, institutionalisierten Verbrechen durch Ausgrenzung von
angemessenen und notwendigen Lebensgrundlagen für Menschen anderer
Hautfarbe, Kultur oder ethnischer Herkunft und klagen diese
Diskriminierungen , blindwütigen Vorurteile, moralische Unwissenheit und
rassistischen Stereotypen bis hin zu rassistischen Mord in aller
Öffentlichkeit an. Wir werden darüber hinaus dafür Sorge tragen, dass
es kein Verstecken mehr für die Verbrecher dieses Rechts-Staates geben kann!

Nicht in Dresden – Nicht in Sachsen – Nicht in Deutschland … –
… Ü B E R A L L N I C H T !!!

Wer einen anderen Menschen erniedrigt, erniedrigt alle Menschen –
Vor allen anderen sich selbst!

TOUCH ONE – TOUCH ALL ! !

Black Community Activists Jena – Berlin
Kontakt: thevoiceforum@gmx.de

The VOICE Refugee Forum Germany
Home: http://thevoiceforum.org/

In Gedenken an Oury Jalloh † 7. Januar 2005 (verbrannt in Polizeizelle
Nr. 5 in Dessau)
https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/brandgutachten/video-brandgutachen-fire-investigation/

In Gedenken an Laye Alame Conde † 7. Januar 2005 (Brechmittelerstickung
in Bremen)
http://initiativelayeconde.noblogs.org/?p=19


Statements

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

News / oplatz / Photos / Statements

Fazit der Pressekonferenz zum Gerichtsprozess gegen Teilnehmer des March for Freedom in Luxemburg

    Am 22.05.2017, fand die Pressekonferenz statt zum Gerichtsprozess gegen Teilnehmer des March for Freedom in Luxemburg. Vergangenen Donnerstag wurden vier Aktivisten aufgrund der Anklage wegen “bewaffneter und geplanter Rebellion” pauschal zu 6 Monaten Haft auf Bewährung, 1000,- EUR Strafe und insgesamt 4500,- EUR Entschädigungszahlung an die Polizei verurteilt. Drei der Aktivisten, gegen die… Read more »

german wide movement / News / refugee-struggle / Statements / Support/Solidarity

Protest in Ebersberg, 22. Mai 2017

by Refugee Struggle for Freedom Hi dear people we are 36 refugees from Refugee Struggle For Freedom and from today 22.5.2017 on we are protesting in #Ebersberg in Munich. What we need is your #solidarity. We are fighting for the right to stay and against deportations. It would be great if you share our post…. Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »