facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Statements / Support/Solidarity

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh: Pressemitteilung vom 5.8.2016 – Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5!

[ENGLISH BELOW]

Pressemitteilung vom 5. August 2016

Feuerzeugrest war nicht in der Zelle Nr. 5 !

Staatsanwaltschaft Dessau ermittelt mit den neuen Brandversuchen „ergebnisoffen“ an der zentralen Frage nach den Täter*innen vorbei.

Oury Jalloh kann das Feuer gar nicht selbst entzündet haben!

Seit dem 7.1.2005 hält die Staatsanwaltschaft Dessau beharrlich an ihrer Hypothese fest, dass die Entzündung der Matratze durch Oury Jalloh selbst erfolgt sei und gibt vor, dass es keinerlei Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter am Brandgeschehen gäbe.

Dabei hatte sie im Dezember 2012 selbst ein Prüfverfahren zur Ermittlung der Todesumstände im Fall eröffnet nachdem gerichtlich beauftragte Gutachter des LKA Sachsen-Anhalt bestätigt hatten, dass an dem Feuerzeugrest – der erst drei Tage nach der Tatortuntersuchung in einem Brandschuttbeutel – „aufgetaucht“ war, keinerlei Spuren der tödlichen Brandszene aufgefunden werden konnten.

Stattdessen konnten die Sachverständigen eine Vielzahl tatortfremder Einzelfasern und Faserverbünde nachweisen, die zwar mit dem Plastikmantel des Feuerzeuges verschmolzen waren, aber weder mit der Kleidung noch mit der Matratze, auf welcher Oury Jalloh festgekettet war, übereinstimmen.

Weitergehende Untersuchungen des LKA Baden-Württemberg haben darüber hinaus ergeben, dass sich an diesem entscheidenden „Beweismittel“ zusätzlich zwei Tierhaare unbekannter Herkunft befinden.

Zudem wurde die am Feuerzeugrest nachweisbare DNA als Nicht-Afrikanisch klassifiziert. DNA-Spuren von Oury Jalloh wären am unterstellten Auffinde-Ort des Feuerzeugrestes jedoch zwingend zu erwarten gewesen, erklärten die britischen Brandexpert*innen Iain Peck und Emma Wilson auf einer Pressekonferenz am 27. Oktober 2015 in Berlin. In ihrem Gutachten kommen die renommierten Brandsachverständigen zu dem Schluss, dass DIESES Feuerzeug zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Zelle gewesen sein kann.

Damit ist die oben unwidersprochene These der Staatsanwaltschaft nachhaltig und zwingend erschüttert bzw. hinreichend widerlegt!

Die konsequente Schlussfolgerung lautet daher:

Oury Jalloh kann die tödliche Feuersbrunst gar nicht selbst entzündet haben!

Er hatte schlichtweg kein geeignetes Zündmittel zu seiner Verfügung!

Die zentralen und zielführenden Fragen zur Ausrichtung der Ermittlungen müssten also demnach sein:

1. WER hat Oury Jalloh angezündet? und

2. WER hat das „Beweismittel“ Feuerzeug in wessen Auftrag manipuliert?

Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh bezweifelt daher grundsätzlich die Sinnhaftigkeit der für den 18.08.2016 „angeordneten“ Brandversuche durch den beauftragten Sachverständigen Zollinger.

Verschleppung und mauern mit neuer „Transparenz“?

Am 26.7.2016 hat die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau die Anwältinnen der Familie kurzfristig über die geplante Durchführung eines Brandversuches am 18.8.2016 informiert und eine formelle Einladung zur persönlichen Teilnahme ausgesprochen.

Da diese „Einladung“ – außer „zur Nachstellung des Zellenbrandes am 7.1.2005“ – keinerlei Informationen zu konkreten

Fragestellungen, Versuchsplanung und -durchführung oder zum Auswertungsdesign enthielt und der Termin im Übrigen vorher nicht abgestimmt wurde, erging am 1.8.2016 ein Antwortschreiben des Rechtsbeistands der Familie in der Sache an den zuständigen StA Olaf Braun, in welchem die Nebenklagevertreterin Gabriele Heinecke die Verlegung des Termins beantragte.

Ohne den Antrag von Rechtsanwältin Heinecke zu berücksichtigen und diese entsprechend zu informieren, erfolgte indirekt die

Antwort des Herrn Braun am 2.8.2016 über die Pressestelle der Behörde in Form einer offiziellen Presseeinladung zum Brandgeschehen am 18.8.2016 am sächsischen Institut für Brand- und Löschforschung in Schmiedeberg.

Ohne erkennbaren Grund hat die Staatsanwaltschaft zudem die Journalistinnen Susan Bonath und Margot Overath, beide arbeiten über lange Zeit an diesem Fall, vom Presseverteiler der Staatsanwaltschaft gelöscht.

Die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh protestiert im Namen der Familie Oury Jallohs gegen das respektlose, bevormundende und ausgrenzende Verhalten der Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau gegenüber der Familie Oury Jallohs und deren Anwältinnen im laufenden Todesermittlungsverfahren z.N. Oury Jallohs.

Eine ernst gemeinte Einladung der juristischen Vertretung der Familie kann nur dann sinnvoll sein, wenn dazu unaufgefordert auch sachdienliche Informationen zu konkreten Fragestellungen sowie Unterlagen zur Zweckmäßigkeit des gewählten Versuchsaufbaus und der geplanten Durchführung erteilt und notwendige Absprachen getroffen werden.

Eine angemessene Vorbereitung des Rechtsbeistandes der Familie unter Hinzuziehung der fallkundigen Sachverständigen aus Irland, Großbritannien und der Schweiz oder eine fundierte wie kritische Begleitung dieser Versuche wurde durch die vorliegend kurzfristige und unabgesprochene Terminfestsetzung ganz grundsätzlich unterlaufen.

Die wiederholte, teils öffentliche Ankündigungen der Staatsanwaltschaft der Bereitschaft zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Nebenklage, den allseits bestellten Sachverständigen sowie auch Vertreter*innen der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh – zuletzt nach der Pressekonferenz mit dem internationalen Sachverständigen-Team aus Großbritannien und Kanada im Oktober 2015 – können mit dem tatsächlichen Vorgehen dieser selben Staatsanwaltschaft nicht in Einklang gebracht werden.

Bisher wurden WEDER die Sachverständigen, NOCH die Initiative WEDER von der Staatsanwaltschaft, NOCH durch den jetzt neu bestellten Leiter des angekündigten Brandversuches Dr. Kurt Zollinger oder durch von ihm Beauftragte kontaktiert, geschweige denn involviert!

Laut Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau soll durch die jetzigen Brandversuche „ergebnisoffene Transparenz“ in das laufende Verfahren eingeführt werden.

Es drängt sich jedoch eher der Verdacht auf, dass hier unter presse-öffentlichem Deckmantel weiter an der zentralen Frage des Falls „vorbei“ ermittelt werden soll:

WER HAT OURY JALLOH ERMORDET ???

Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

AUFKLÄRUNG – GERECHTIGKEIT – VERANTWORTUNG – ENTSCHÄDIGUNG

TOUCH ONE – TOUCH ALL #StopKillingBlackLives

https://initiativeouryjalloh.files.wordpress.com/2016/08/pm-2016-08-04_wer-hat-oury-jalloh-ermordet_final.pdf


ENGLISH TRANSLATION

Press Release – August 5, 2016

There Was No Cigarette Lighter in Cell No. 5!

The Dessau Prosecutors’ Office public performance of fire tests to investigate the cause of the fire ignores the central question of the case: Who did actually set the fire in cell No. 5?

Oury Jalloh cannot have set himself on fire!

Since July 1, 2005, the Dessau prosecutor has persisted with the with the hypothesis that Oury Jalloh set the matrass on fire himself, and is still pretending there is absolutely no reason suspect that anyone else could have possibly been involved in starting the fire.

Yet, in December 2012, they started an investigation with tests for determining the circumstances of his death after a judicially authorized appraiser of the State Office of Criminal Investigation Sachsen-Anhalt confirmed that the remains of the cigarette lighter (which suddenly “appeared” in a fire protection bag three only 3 days after the investigation of the crime scene) on which not a trace of evidence of any connection to the crime scene of the fire could be verified.

But again, the experts did certify many fibers and fiber composites which were melted into the plastic coat of the very lighter in question, which did not match either the clothing worn by Oury Jalloh, nor the mattress on which Oury Jalloh was chained. Additional investigation by the State Office of Criminal Investigation Baden-Württemberg corroborated the findings and furthermore determined two animal hairs of unknown origin on this decisive “piece of evidence”.

DNA found on the cigarette lighter was classified to be of non-African origin. The British fire experts Emma Wilson and Iain Peck, who spoke at the press conference on October 27 2015 in Berlin, said that DNA traces of Oury Jalloh’s DNA would have been expected instead, and should have been found that part of the cigarette lighter. In their written opinion the renowned experts came to the conclusion that THIS cigarette lighter could not have been in the cell at the time of the fire.

Thus, the above undisputed thesis of the prosecution is unsustainable and absolutely shattered … or, in other words, sufficiently refuted!

The essential conclusion from these legal experts opinions:

Oury Jalloh did not ignite the deadly fire!

He simply had no means at his disposal to set fire to anything!

The central and most relevant investigation should therefore be:

  1. Who set fire to Oury Jalloh?
  2. WHO has manipulated the cigarette lighter “evidence” and, moreover, who ordered him or her to do it?

Therefore The Initiative in Memory of Oury Jalloh, seriously questions the purpose for the “arranged” fire tests by the commissioned forensic expert Dr. Zollinger.

 

Is Procrastination and Hiding Evidence the New “Transparency”!

____________________________

On July 26, 2016 the Dessau Prosecutor gave short notice to the lawyers for Oury Jalloh’s family informing them of the planned experiments as to reenact the fire of January 7, 2005 again on July 18, 2016, and issued a formal invitation to them to participate in person.

With the exception of “re-enacting the fire in the cell which took place on January 7, 2005”, this invitation contains no plausible information on concrete issues, trial planning and implementation or evaluation techniques, and on top the date was not previously agreed upon with the legal counsel of the family in the case. On August 1, 2016, an answer to the above notice, was sent to by the family’s legal representative to Prosecuting Attorney Olaf Braun, in which the co-plaintiff attorney of the family, Gabriele Heinecke requested a postponement [of the fire test].

Without considering the request by advocate Heinecke and/or informing her accordingly, the answer came indirectly from Mr. Braun on August 2, 2016 in the form of an official press invitation to the Fire Tests on August 8, 2016 at the Saxony Institute for Fire and Extinguishing Research in the city of Schmiedeberg.

For no apparent reason, the prosecutor’s office has also deleted the journalists Susan Bonath and Margot Overath from the prosecutor’s press distribution list. Both of these journalists have worked on this case for a long time.

_________________________________

The Initiative in memory of Oury Jalloh strongly protests, in name of the family of Oury Jalloh, against this disrespectful, patronizing and exclusionary behavior by the Dessau prosecutor to the family of Oury Jalloh and their lawyers during investigation of Oury Jalloh’s death.

A serious invitation to the legal representation of the family can only be useful, if unsolicited information and also relevant information regarding concrete issues, as well as documents on the appropriateness of the chosen experimental setup and the planned implementation are shared and necessary arrangements are made mutually.

Proper preparation of the family’s lawyer with the assistance of the competent experts from Ireland, Great Britain and Switzerland, and an informed and critical support for these tests, was undermined fundamentally by the present short-notice invitation and failure to discuss a re-setting the date.

The repeated, and sometimes public, announcements by the prosecutor of his willingness to work constructively with the plaintiff, the well-appointed experts and representatives of the Initiative in Remembrance of Oury Jalloh (e.g. October 2015 at the press conference with the international expert team from the UK and Canada) cannot be reconciled with the actual practice of this same prosecutor.

So far, NEITHER the experts NOR the Initiative have even been contacted (let alone involved) by EITHER the prosecution, OR by the newly appointed head of the Fire Test Dr. Kurt Zollinger OR one of his agents!

According to Dessau prosecutors these fire tests are supposed to bring “unbiased transparency” into the current legal proceedings. However one cannot help but get the impression that under the guise of an event open to the press, the main question will be evaded:

WHO KILLED OURY JALLOH???

Initiative in Memory of Oury Jalloh /Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

Clarification – Justice – Responsibility – Reparations

TOUCH ONE TOUCH ALL

#StopKillingBlackLives

https://initiativeouryjalloh.files.wordpress.com/2016/08/2016-8-5_entire-press-release-oury-jalloh.pdf

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

mailto:initiative-ouryjalloh@so36.net

Pressekontakt mobil: +49 176 – 99 621 504

https://www.facebook.com/Das-war-Mord-223847517774985/

https://twitter.com/OuryJalloh

 

 


 

 

LISTEN ALSO HERE TO MUMIA ABU-JAMAL ON OURY JALLOH „Death in Cell No. 5” (Deutsch unten)

http://www.prisonradio.org/media/audio/mumia/death-cell-no-five-136-mumia-abu-jamal 

Death in Cell # 5

[Column written 03/04/07] © 2007 Mumia Abu-Jamal

A Sierra Leonean refugee named Oury Jalloh burned to death in Cell No. 5 in the city of Dessau, Germany.

The Date: January 7, 2005

Police at the station have called it a simple case of suicide.

His friends and fellows have raised serious and disturbing questions, such as: how do you tie your hands and feet, and burn yourself to death?

Since That Day to this, Friends of Jalloh and anti-racist organizers havebeen trying to build a movement against racist violence, perpetrated by the State Often, Especially against African refugees like Oury Jalloh.

Jalloh what 21 years old.

His case has raised did of similar incidents, of clashes between Black immigrants, and the German police. Like that of Dominique Kuomadio, another African refugee, who shot and killed what by German police on April 14, 2006.

When the German General Public Prosecutor Given what the case, the conclusion that all but pre-ordained: Self-Defense.

Anti-racist Germans and refugee support groups there have organized to demand and fund corpse at x-ray of Oury Jalloh’s. This x-ray found he did Suffered a broken nose, and serious trauma to his middle ear.

Earlier requests for search on examination were turned down by the State Prosecutor-Who Said It was not Necessary.

And while the cops who murdered may’ve-burned to death-a Black immigrant in a holding cell, to face almost Certain impunity, activists who have spoken out against the cops are being sued for libel and defamation now.

Remember Oury Jalloh!

For more information, please contact:

www.thevoiceforum.org

– © 2007maj

 

 

Mumia Abu-Jamal Über Oury Jalloh (Deutsche Übersetzung)

Tod in Zelle Nr.5

Der Flüchtling aus Sierra Leone namens Oury Jalloh verbrannte in Wadenfänger Zelle in der deutschen Stadt Dessau am 7.Januar 2005. Die Polizisten der Bahnhof bezeichneten es als Selbstmord. Seine Freunde und Kumpel Haben einige bedrohliche Fragen erhoben: WIE Kann man Selbst seine Hände und Füße zusammenbinden und Sich Dann mit tödlichem Ausgang in Brand setzen?

Seitdem have Freunde von Yalloh und Antirassistische Organisationen Versucht, Eine Bewegung gegen rassistische Gewalt zu Bilden, sterben oft vom Staat durchgeführt Wird.Objektes besonders gegen afrikanische Flüchtlinge Wie Oury Jalloh.

Jalloh war 21 Jahre alt. Und Antirassistische Deutsche und Migrantengruppen have Sich Organisiert, um EINEN Röntgenaufnahme von Jallohs Leichnam zu fordern und zu finanzieren, Wobei sie feststellten that er Eine gebrochene Nase und Verletzungen am Mittelohr had. Frühere Nachfragen betreffs Einer Untersuchung deswegen bei offiziellen Stellen gerechnet wurden mit der begründung niedergeschlagen, es Wäre Nicht nötig.

Und während sterben Polizisten sterben womöglich EINEN schwarzen Migranten ermordet have, zu Tode verbrannt in Wadenfänger Zelle, höchstwahrscheinlich Straffreiheit bekommen Werden, erhalten Aktivisten, sterben die Schergen Angeklagt have, Klagen wegen Verleumdung.

Für mehr Informationen kontaktiert www.thevoiceforum.org

Bewahrt Oury Jalloh in Erinnerung!

Aus der Todeszelle

Mumia Abu-Jamal

 

____

Ein weiterer Radiobeitrag zu den neuen Entwicklungen im Fall Oury Jalloh findet sich hier:


Statements

berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin / Statements

PRESSE-MITTEILUNG: Ausbruch aus der Notunterkunft

English | Castellano | العربية On Thursday 24.11.16, 10AM – 10PM at Osloerstr. 23-26 in Berlin-Weding: Die Bewohner*innen einer Notunterkunft in der Nähe der Osloerstr. (Wedding), inklusive Familien mit Kindern, werden am Donnerstag (24. November) aus der Sporthalle zum Protest ausbrechen und davor eine 12-stündige Strassen-Blockade starten. Der foldende Brief ist von den asylsuchenden Bewohner*innen… Read more »

nukstrblockade
refugee-struggle / Statements / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Break Deportation Solidarity Campaign

Save the date: Break Deportation Solidarity Campaign on 17.12.2016 in Erfurt: Podium  with Shani Haliti and Roma Families with Refugee-Migrants’ Activists on the Culture of Depotation in Germany / Europe Lasst uns die Dinge aufschütteln! Brecht die Abschiebungen! Lets shake things up – Break the deportation! (below in English) Das deutsche Migrationsregime und die EU-Flüchtlingspolitik… Read more »

break-deportation-culture-and-criminalization-of-refugees-in-germany-and-europe
refugee-struggle / Statements

The victims of this asylum system

6th November 2016, Munich With this statement, we were going to announce dry hunger strike on 5th of November – the eviction of our protest camp forestalled this:   Today I would like to share the story of a youth from Senegal with you. This youth, martyr, our brother, comrade and my cousin through blood… Read more »

hunger-strike-sendlinger-tor-munich-6

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum
refugee-struggle / Support/Solidarity

Widerstand gegen die Abschiebemaschinerie, Knäste und Grenzzäune

Hallo Genoss*innen, am 21. Februar 2016 (1) sind zehn Geflüchtete aus verschiedenen Ländern im Abschiebeknast in Mühldorf am Inn, eine kleine Stadt in der Nähe von München, in den Hungerstreik getreten, weil ihnen gegen ihre Abschiebung kein anderes Mittel blieb. Allerdings wurde ihr Protest von Medien und Politik mit Ignoranz beantwortet.Aus politischer Solidarität und als… Read more »

gefluchtete-im-hungerstreik-solidaritat-in-muhldorf