facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
berlin news / Exhibition / Knowledges / News / Support/Solidarity

GADUMA – The Exhibition: 26-28th February 2016 in Berlin

gaduma1

GADUMA

26-28th February 2016 in Berlin-Kreuzberg

Gaduma Exibition on Facebook

http://gaduma.tumblr.com

 

Adress:

New Yorck im Bethanien
Mariannenplatz 2 a
10997 Berlin-Kreuzberg 36

http://newyorck.net


english below

GADUMA“ Ausstellung gegen Grenzen


Hallo. Wir sind eine Gruppe von Künstler_innen und Aktivist_innen, die sich
im No-Border-Kontext verorten und wir organisieren eine Ausstellung.
Mit diesen Ausstellungen haben wir vor allem zwei Zielsetzungen:

Einerseits wollen wir darauf aufmerksam machen, dass es den meisten Menschen
weltweit verwehrt wird, sich frei zu bewegen. Es gibt viele Gründe, warum
Menschen nicht mehr an dem Ort wohnen wollen oder können, in dem sie geboren
sind. Oft angeführte Beispiele dafür, warum Menschen aus dem so-
genannten globalen Süden in den sogenannten globalen Norden emigrieren
sind Kriege sowie Verfolgung aufgrund politischer oder religiöser Zugehörigkeiten,
sexueller Identität oder Begehren und aus Armut. Aber egal wer sich wie bewegen
will: Dafür sollte es keiner Begründung vor dem Staat bedürfen. Nationalstaaten
und deren Grenzen sind ein weltweit dominierendes, menschengemachtes
Konstrukt, das sich auf strukturellen Rassismus stützt. Wir wollen diese
dekonstruieren und neu konstruieren.

Mit einem unsicheren Status – als Asylbewerber_in, mit einer Duldung oderals Sans
papier in die „Illegalität“ gedrängt – in Deutschland (oder in anderen Ländern des
globalen Nordens) zu leben, bedeutet, strukturell aus Grundrechten wie Bewegungs
freiheit, Recht zur legalen Arbeit, medizinische Versorgung, Bildung, etc.
ausgeschlossen zu werden. Isolation, krasseste Ausbeutung, ständige Angst vor
einer Abschiebung u.s.w. Dies sind Zustände, die auf verschiedenen Ebenen
konstituiert und reproduziert, u.a. auch von staatlicher Seite bewusst hergestellt
werden.
Wir wollen unsere unabhängigen Strukturen stärken und sie auch über den
Tellerrand der Szene bekannter machen, um so Zugang zu weiteren Ressourcen
zu finden. Verschiedene Formen von Kunst können dabei ein Medium sein, welches
zu Menschen Zugang findet, die nicht mit Demos erreicht werden.
Wir wollen aber auch ganz praktisch durch die Ausstellungen Geld sammeln, um
Refugee-Supportarbeit zu leisten und zu unterstützen (Anwaltskosten, Geld für
Lebensmittel, Miete, Fortbildungen).

Zum anderen wollen wir einen Freiraum / ein open space schaffen, in dem
Menschen ihre Kunstwerke / Sachen anderen zeigen können. Dies soll ein Raum
für alle sein, auch für Leute, die sich selbst vielleicht nicht als Künstler_innen sehen
(hidden artists..) und sonst nicht so viel in der Öffentlichkeit mit ihren Kunstwerken
auftauchen.

So stellen wir uns das praktisch vor:
Wir werden Künstler_innen in der U-bahn, auf der Straße, in unseren
Freund_innenkreisen und durch Mund zu Mund Propaganda finden. Alle, die es
möchten, können dabei Künstler_innen sein, auch kann alles Mögliche im
Zusammenhang der Ausstellung ein Kunstwerk sein. Gegenstände, Instellationen
und Konstellationen, Prozesse, die in den Raum der Ausstellung gebracht werden
oder dort stattfinden, Bilder, Malerei, Skulpturen, Texte, Perfomances, Redebeiträge,
Photographien, Gedichte, Konflikte – und andere Kunstwerke, die hier nicht weiter
definiert werden oder überhaupt noch keine Definition haben. Der Prozess der
Herstellung eines Dinges oder eine Situation können selbst als Kunstwerke
aufgefasst werden – so stellen wir uns Bastelecken, Workshops, Performances,
Vorträge, Filme, Infoveranstaltungen, Kochen/Essen u.Ä. ebenfalls als Teile der
Ausstellung vor, die selbst nicht fertig geplant ist, sondern im Prozess bleibt.
Wie/was ausgestellt wird bestimmen die kreativen Personen. Es entsteht ein
temporäres, offenes Künstler_innenkollektiv, das gemeinsam den Raum gestaltet.
Während der Ausstellung können Besucher_innen spontan mitmachen und sich
selbst oder ihre Werke einbringen. Die ausgestellten Kunstwerke müssen nicht
notwendig die Themen Flucht, Migration, Ausgrenzung, (Anti-)Rassismus, oder
auch „wie kreativ Widerstand leisten?“ aufgreifen.
Das Geld
Die Kunstobjekte können verschenkt, gegen Spende vergeben, oder verkauft
werden (mit festem Preis oder nach Absprache). Das kann jede_r Künstler_in
individuell entscheiden, sowie wie hoch der Anteil des Geldes ist, der in unseren
Soli-Topf geht.
Geplant sind neben dem direkten Vrekauf der Kunstwerke auch eine Kunstauktion/
Kunstlotterie. Die Entscheidung wie ein Kunstwerk zu einer anderen Person
kommt entscheidet dabei auch jede_r Künstler_in selbst.

Bei Interesse mitzumachen, sagt bescheid: gaduma@riseup.net

 

gaduma2


english

GADUMA is an open exhibition being created by all artists willing to take part. Everybody has a creative potencial. Just join spontainiously.

What’s art is not defined.

There will be objects as well as theater workshops, craft rooms, live painting, performances…. encounter and creation.

The programm will follow soon maybe – Chaos, spontainious order

Yallah!

Come as you are*

Contact: gaduma@riseup.net

The exhibition is thought as an solidary action towards people who face the European State unselection. We mean by that people without papers. Not any papers, or toillet papers but document papers. Documents people can not manufacture themselves. Papers only the state can give them. The same state who is asking for these papers. But the state doesn’t give them these fucking document papers! The state asks papers from them without giving them the papers they can only get from the same state which is asking them for the papers! Absurd! Then they are labeled illegalized and are victims of many kinds of intitutional abuse and daily humiliations, some are in prison, others are living as a kind of human domestic animals, or are forced to help Germany look nicer after what everybody knows about german history. Why we cannot only come, come and stay as we are and live our lives?

This exhibition accepts artworks of any kind. All materials, medias, categories. From texts to performances. Photos, sculptures, videos, visible or invisible objects, literally anything. Anything which can pass through a doorway of about one and half meters width, two and half meters height, X meters slope.

Four forms of object exchange are been considered. The artists will have the oppurtunity to buy and sell their artworks. An auction will take place. Lottery. A free box. Futher information detailing these exchanging forms will follow soon. By now it’s enough to say that these are options. The artists are those who finally decide if and in what extent they wanna partake in them. Everyone is an artist here.

We would like to invite all the artists who make some earnings in the exhibition to donate at least part of it to this project. The money being collected, will be given to refugee support structures and individual cases. Further information reguarding the specific destination of this income will follow as well.


berlin news

berlin news / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / Women

Das Lager in der Niedstraße ist kein sicherer Ort für Frauen! Von einer Überlebensexpertin aus Berlin, Name geändert.

English Es ist Dienstagnachmittag und ich treffe Nira, um mit ihr über ihre Zeit im Lager in der Niedstraße zu sprechen. Im Rathaus Friedenau werden seit Februar 2016 Frauen und Kinder mit besonderem Schutzbedarf untergebracht. Viele geflüchtete Frauen haben Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt gemacht – im Herkunftsland, auf der Flucht oder in Aufnahmeeinrichtungen in Berlin…. Read more »

Niederstr lager front door
berlin news / News / oplatz

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 2 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 2nd of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie!Mittwoch 2.8., 18:00 auf dem Oplatz Lasst uns noch mehr… Read more »

berlin news / oplatz

Public Oplatz Meeting: Friday, 21st July, 18:00

Deutsch unten   ——————————————— Reclaim Oplatz again! Friday, 21st July, 18:00 on Oplatz Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy Let’s make plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli  and other Oplatz Activists ——————————————— Oplatz wieder zurückholen! Freitag 21.7., 18:00 auf dem Oplatz   Öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie! Lasst uns Pläne für Aktionen machen und anderen sichtbaren Wiederstand. Wir… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / Women

Das Lager in der Niedstraße ist kein sicherer Ort für Frauen! Von einer Überlebensexpertin aus Berlin, Name geändert.

English Es ist Dienstagnachmittag und ich treffe Nira, um mit ihr über ihre Zeit im Lager in der Niedstraße zu sprechen. Im Rathaus Friedenau werden seit Februar 2016 Frauen und Kinder mit besonderem Schutzbedarf untergebracht. Viele geflüchtete Frauen haben Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt gemacht – im Herkunftsland, auf der Flucht oder in Aufnahmeeinrichtungen in Berlin…. Read more »

Niederstr lager front door
News

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 16 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 16th of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie! Mittwoch 16.8., 18:00 auf dem OplatzLasst uns noch mehr… Read more »

School

Räumung oder Nachbarschaft? Die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und die Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse nehmen Stellung zur Situation im Kiez und Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule.

  some texts in english further below! Der Bezirk gibt 100.000 Euro/ Monat für Wachdienst aus, die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule haben Besuchsverbot, viele der Leute in der Schule bekommen kein Geld und dürfen nicht arbeiten. Trotzdem haben sie starke Verbindungen aufgebaut und leben seit Jahren zusammen mit den Menschen im Kiez. Obwohl ‘Integration’ in Deutschland… Read more »

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.
News

03.08. Soli Crêpes against repressioncrap!

Vegan Crêpes against repressioncrap Wann: Donnerstag, 03.08.2017 ab 19:30 Uhr Wo: B-Lage, Mareschstraße 1, 12055 Berlin (S Sonnenallee)   Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. 2014 während des March for Freedom in Luxemburg, gab es 13 brutale Festnahmen. Die Gefangenen wurden am… Read more »

News / Women / women-in-exile

“Women Breaking Borders” Women* Conference organized by Women in Exile

This year refugee women are getting loud by organizing a national wide meeting on “Breaking Borders”. This was a decision reached during the evaluation meeting of the 2016 national wide summer bus tour of „women in Exile & Friends” and the network of refugee women and groups working with refugee women national wide. As women*… Read more »

Women in exile Women^ conference
berlin news / News / oplatz

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 2 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 2nd of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie!Mittwoch 2.8., 18:00 auf dem Oplatz Lasst uns noch mehr… Read more »