facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
Lager Mobilization – Wedding / LMB - lager mobilisation berlin / News

Dramatic conditions at the emergency shelter (Notunterkunft) Osloer Straße 23-26 in Berlin

Foto einer Ratte unter einem Bett in der Notunterkunft: Osloer Straße / Rat under a bed in the Emergency Shelter

Foto einer Ratte unter einem Bett in der Notunterkunft: Osloer Straße / Rat under a bed in the Emergency Shelter

+++ deutsch unten +++

Living conditions in the emergency shelter of Osloer Straße 23-26, in Berlin, range from bad to worse. Those who live there in “transitory” manner denounce the sanitary situation and the permanent mistreatment of the employees working for the security company WISAG and BTB Bildungszentrum. These companies receive thousands of Euros per month from the German State to ensure cleanliness, hygiene, food provisions for people who arrive in Berlin, seeking asylum from war and economic and political conflicts in their countries of origin.

One day in the emergency shelter of Osloerstraße is enough to raise concern about the extreme vulnerability of the residents. Here follow some details of the current situation, for which there doesn’t seem to be signs of improvement.

For those unfamiliar with this emergency shelter, it’s built inside the regular school gym. In that space, beds for about 100-250 people are located. Women, men, children sleep all in the same space, which has no ventilation or natural light and is clearly overcrowded. Besides, the sanitations are badly maintained and usually have no doors. The isolation from the people of the rest of the city is directly proportional to the confinement and the lack of privacy that these people suffer every day. On top of this, the bad conditions of the food deserve particular mention. Any human being can realize how harmful it is to eat everyday unhealthy catering food and especially when the food is not adapted to the customs and cultures of the residents. For example, people could not be sure about whether the food is halal or not. The food is generally not enough to cover the recommended calories you need as an adult or child per day.

In addition to this, the bad conditions increased in the last months and so large amounts of rats were drawn to the building (as shown in photos). There have been cases of people attacked by rats overnight. Although residents notified the company BTB about it, nothing was done. When residents demonstrated against health conditions, they receive harsh treatment by the security company WISAG. Beside living in an totally controlled environment, where even a basic question for information can turn into a threat of being kicked out of the emergency shelter, people live in a state of an constant uncertainty, for months not receiving any information about their future integration or what will happen to them at all, forcing some into depression and potential suicides.

While the company BTB continues to make emergency centers profitable business, people living there still suffer extreme vulnerability, isolation, lack of information, verbal abuse, and threats. The situation is urgent and something must be done now, not tomorrow or next week.

Zitate/ O-Töne / Qutations:

Because of the safety of the inhabitants we do not use any names for the quotations.

Auf Grund der Sicherheit der Bewohner_innen der Notunterkunft benutzen werden keine Namen für die Zitate verwendet.

We were attacked by rats while we were sleeping at night. Since then I could not get any sleep” – an inhabitant of the emergency shelter.

Nobody provide us with information’s, neither the LAGESO, nor the administration of the camp” – another inhabitant of the emergency shelter.

The people inside the camp will become crazy because of the whole situation: the lack of information’s, the missing privacy, the living conditions and the absolute uncertainty what will happened“– an activist of the lagermobilisation group.

Auf Grund der Sicherheit der Bewohner_innen der Notunterkunft benutzen werden keine Namen für die Zitate verwendet.

Kontakt zur Pressestelle der Lager-Mobilisierungs-Gruppe Wedding / press contact to the press working group of the Lager-mobilisation-Group Wedding:

Tel: +49152 19272605

Mail: lager_mobi_wedding@riseup.net

Prior Press Release:

http://haendewegvomwedding.blogsport.eu/?p=1478#more-1478

https://iwspace.wordpress.com/2016/02/21/theofficemanagerdecidedtothrowmeoutofthecampandputmeonthestreetsatnight/

BTB Bildungszentrum: http://www.btbbildungszentrum.de/start.php

WISAG Aviation Service Holding : http://www.wisag.de/

Die Duschen haben keinen vollständigen Vorhang / The showers do not have a surronding curtain

Die Duschen haben keinen vollständigen Vorhang / The showers do not have a surronding curtain

Nicht ausreichendes Essen und ohne ausreichend Gemüse/ Vitamine / Not enough food and without vegetabiles and vitamins

Nicht ausreichendes Essen und ohne ausreichend Gemüse/ Vitamine / Not enough food and without vegetabiles and vitamins

Die Turnhalle ohne Privatsphäre / gym without privacy:

Die Turnhalle ohne Privatsphäre / gym without privacy

Dreckige Toiletten / Dirty toilets

Dreckige Toiletten / Dirty toilets

Drastische Bedingungen in der Notunterkunft Osloer Straße 23-26 in Berlin

Die Lebensbedingungen in der Notunterkunft, Osloer Straße 23-26 in Berlin, reichen von schlecht zu schlechter. Die Menschen, die in “vorübergehend” Situation dort leben, prangern die Bedingungen an. Dazu gehören die ständige Schikanierung der Mitarbeitenden der Security Firma (WISAG) mitarbeitenden und des BTB Bildungszentrums. Diese Firmen erhalten tausende von Euros pro Monat vom Deutschen Staat. Sie sollen die Reinigung, Hygiene und Essensversorgung für Menschen sicherstellen, die hierher aus Kriegsregionen geflohen sind und Asyl beantragen.

Ein Tag in der Notunterkunft, Osloer Straße, ist ausreichend, um sich um die extreme Verletzbarkeit der Bewohner_innen Sorgen zu machen. Es folgen einige Details der momentanen Situation, die sich nicht zu ändern scheint.

Für diejenigen, die nicht das Gebäude kennen: es ist eine Notunterkunft in einer normalen Turnhallen einer Schule. In diesen Räumen gibt es Betten für über 250 Menschen. Frauen, Männer und Kinder leben alle gemeinsam im selben Raum, der ohne natürliche Außenluft und Licht auskommen muss und überbelegt und überfüllt ist. Zudem sind die sanitären Einrichtungen schlecht umgesetzt: es gibt u.a. keine Türen. Die Isolation der Menschen von den Bürger_innen der Stadt, Berlin, verhält sich proportional zur Fehlenden Privatsphäre dieser Menschen – worunter die Asylsuchenden leiden. Obendrein bedarf die schlechte Situation der Essensversorgung besonderer Erwähnung. Jeder Mensch wird es selbst realisieren, wie schlecht es ist jeden Tag ungesundes Catering Essen zu essen, welches nicht einmal den Gebräuchen und der Kultur der Bewohner_innen angepasst ist. Es ist beispielsweise nicht klar, ob das Essen „halal“ ist. Das Essen ist häufig nicht ausreichend, für die empfohlene Kalorien, die Erwachsenen und Kinder pro Tag zu sich nehmen sollten.

Zusätzlich sind verschlechterten sich die Bedingungen in den letzten Monaten auf Grund einer großen Anzahl an Ratten, die in die Turnhalle gekommen sind (siehe Fotos im Anhang). Es wurden Menschen in der Nacht von den Ratten attackiert und gebissen. Obwohl die Bewohner_innen die Betreiberfirma BTB-Bildungszentrum darüber informiert haben, wurde nichts geändert. Als die Menschen gegen die gesundheitlichen Bedingungen in der Notunterkunft protestierten, wurden sie von Mitarbeitenden der Security-Firma WISAG sehr aggressiv und unangemessen behandelt. Die Menschen leben zusätzlich in einer total kontrollierten Umwelt, wo jede Frage – selbst nach grundlegenden Informationen – zu einer Gefahr wird aus der Unterkunft rausgeworfen zu werden. Sie leben in einer monatelangen unsicheren Situation – ohne Information und der Ungewissheit, was mit ihnen geschieht und wie sie in die Gesellschaft integriert werden. Diese Situation führt zu Depression und einer Suizidgefahr.

Während die Betreiber-Firma BTB mit der Notunterkunft ein profitables Geschäft macht, leben die Menschen dort unter extremer Verletzlichkeit, Isolierung, Desinformation, Beschimpfungen und Drohungen. Die Situation muss dringend geändert werden und nicht erst Morgen oder nächste Woche, sondern jetzt.


LMB - lager mobilisation berlin

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

berlin news / international woman space / LMB - lager mobilisation berlin

An Email from women at #Niedstr to Frau #Tomaske

On the 27.05, the inhabitants of the Lager at Niedstr 1-2, sent to Frau Tomaske (LAF) the following complain. Until today, they didn’t receive any answer and there are no changes in this unsustainable situation. What is LAF waiting for? (Deutsch unten) Dear Frau Tomaske, In Soziale Initiative Niederlausitz e.v. Notunterkunft Neidstr 1-2 12159 Berlin,… Read more »

berlin news / Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / News

We wont return to that camp: Police wants to evict the Brienner Str Protest!

— Deautsch unten — After six days of protest, the administration of the district in Berlin wants to end the protest, this morning they took all tents  but we want to stay in the street with our children. We need someone to register our protest! There is an urgent need of support, if possible bring… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »