facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Campaign to Break Deportation Culture and Criminalization of Refugees in Germany and Europe

embassy occupation

-In Solidarity with Refugee Community Network

Break Deportation Culture – Deportation is criminal and we fight to stop it!

European asylum structures and processes ensure that every refugee is criminalized (for some, even before arriving in Europe). This criminalization is promptly and meticulously processed, and is manifested in various forms of societal and institutional discrimination and racism that ends with deportation. Deportation is criminal. It is criminal not only because of the obvious denial of the deportee’s right to freedom of movement and the right to decide his or abode, but also because the physical and financial cost as well as the long-lasting psychological effects are not reckoned with and provided for by the deportation machinery and its advocates. In the worst cases, some die in the process of being deported while others are either dumped in countries where their lives are in danger or where they are actually killed by the forces they initially fled from. For some years now, the German authorities have been dubiously collaborating with foreign Embassies like the Nigerian Embassy in Berlin to issue Travel certificates to nationals from other African countries that are then deported to Nigeria with no guarantee of safety whatsoever. Although this scandal has been exposed, there is no doubt that both parties are continuing with this devious practice.

The right to asylum and the protection from persecution that is the hallmark of the Geneva Convention is being rendered meaningless in Germany as the continued destruction of refugee rights assumes top priority for the state. Yet politicians, racist groups, misguided and ignorant individuals continue to blame refugees for all the problems in the German society to justify and stabilize the deportation culture and the social exclusion of refugees.

Artificial Safe Countries

In the last weeks and months, many Rromany families have been deported to the so-called ’safe countries of origin’ of the Balkan region. Majority of these states like Albania, Serbia, Bosnia and Herzegowina, Kosovo, Mazedonia and Montenegro are countries where discrimination, threats of and actual persecution make up the horrible daily lives of Rromanies. In none of these countries is there a guarantee of safety and security for the Roma but that is of no interest to the German government and their partners in the EU. Further deportations have been announced including deportation to Afghanistan that has recently commenced, but branded as voluntary returns. There are plans to intensify deportation as the dubious bilateral agreement with North African countries paves the way for the deportation of refugees from that region just as more countries set to be declared „safe“. These are artificial safe countries. These countries are only safe on the paper on which German INTERESTS is boldly emblazoned and not for people who have fled to seek security and dignity for their lives.

Refugees who refuse to sign the deceitful documents for voluntary repatriation of the foreigners’ office (Ausländerbehörde) live in the perpetual fear of being deported without notice to countries where some of them face death threats. This is a perpetual psychological torture that is deliberately designed by the German government to break the human will of refugees in this country. It is unconscionable. It is criminal and it must stop!

Politicians of the ruling parties are zealously advocating for the deportation of thousands of refugees on a daily basis while the pro fascist parties have gone as far as calling for authorization for the police to shoot refugees at sight at the national borders. Spanish guards have shot and killed innocent refugees at their borders in Melilla and Ceuta since 2005 in addition to countless other horrible abuses but these hardly ever make any headlines. This is what has now been advocated in Germany, the heart of this very developed and civilized Europe where democracy and freedom overflows so much so that they want to export them to the so called under-developed countries.

– Let us unite to end the deportation and social exclusion of refugees in Germany!
– Refugee Power Matters – For Self-determination and Freedom!

– Our self-determination and the political autonomy in refugee community networking are major references that are highly treasured. They are crucial to our continued efforts to maintain independent refugee community platforms.

– We call on all refugees to rise up to the challenge to uphold these principles by showing commitment to self-organisation and self-determination.

– We call on supporters and non-refugees to support the refocus of our strategies on the way forward by uniting to empower the struggles of the refugee communities beyond the symbolic and philanthropic to genuine solidarity.

– Let us unite against deportation and deportation prisons, isolation and social exclusion in tents, sport halls, lagers and refugee containers! Without the community of the oppressed, there cannot be real struggle!
Full Text: http://thevoiceforum.org/node/4145

Sharing is caring, in solidarity we remain

***

deportation culture

Kampagne gegen Deportationskultur und Kriminalisierung von Flüchtlinge In Solidarität mit den Flüchtlings-Communitys

Gegen Deportationskultur – Abschiebungen sind Verbrechen und wir kämpfen für ihr Ende!

Die europäischen Asyl-Strukturen und -Prozesse sorgen für die Kriminalisierung aller Flüchtlinge (bei einigen sogar vor ihrer Ankunft in Europa). Dieser Kriminalisierungsprozess setzt umgehend ein und wird mit großer Akribie organisiert. Er zeigt sich in den verschiedenen Formen der Diskriminierung und des gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus, der mit der Abschiebung endet. Abschiebungen sind Verbrechen. Nicht nur aufgrund der offensichtlichen Verweigerung des Rechts der Abgeschobenen auf Bewegungsfreiheit und auf die freie Wohnortwahl, sondern auch weil nicht mit den physischen und finanziellen Kosten und den lang anhaltenden psychologischen Auswirkungen gerechnet wird. Darum kümmern sich die Abschiebemaschinerie und ihre Vertreter nicht. In den schlimmsten Fällen sterben einige während des Abschiebeverfahrens, während andere in Länder entsorgt werden, wo ihre Leben auf dem Spiel stehen oder wo sie sogar von den politischen Kräften umgebracht werden, vor denen sie eigentlich geflohen waren. Seit einigen Jahren arbeiten die deutschen Behörden mit ausländischen Botschaften wie der Nigerianischen Botschaft in Berlin zusammen, um Reisepapiere für Staatsbürger ganz anderer afrikanischer Staaten auszustellen, die dann ohne jegliche Sicherheitsgarantie nach Nigeria abgeschoben werden. Obwohl das bereits öffentlich skandalisiert wurde, besteht kein Zweifel, dass beide Partner diese hinterhältige Praxis fortsetzen.

Das Recht auf Asyl und Schutz vor Verfolgung, das Herzstück der Genfer Konvention, wird in Deutschland sinnentleert. Die Abschaffung von Flüchtlingsrechten hat für den Staat oberste Priorität. Gleichzeitig beschuldigen Politiker, Rassisten, verleitete oder ignorante Menschen die Flüchtlinge aller Probleme der deutschen Gesellschaft und rechtfertigen und stabilisieren so die Deportationskultur und den sozialen Ausschluss der Flüchtlinge

Künstliche sichere Länder
In den letzten Monaten und Wochen wurde zahlreiche Roma-Familien in ihre sogenannten „sicheren Herkunftsländer“ der Balkan-Halbinsel abgeschoben. In der Mehrheit dieser Staaten wie Albanien, Serbien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Makedonien und Montenegro besteht der fürchterliche Alltag der Roma aus Diskriminierung, Verfolgungsdrohungen und tatsächlicher Verfolgung. In keinem dieser Länder gibt es eine Sicherheitsgarantie für Roma, aber das spielt für die deutsche Regierung und ihre Partner in der EU keine Rolle. Weitere Abschiebungen wurden angekündigt, inklusive Abschiebungen nach Afghanistan, die seit kurzem anlaufen und als „freiwillige Rückkehr“ bezeichnet werden. Es gibt Pläne, mehr Abschiebungen durchzuführen. Die zweifelhaften bilateralen Verträge mit nordafrikanischen Staaten und ihre Erklärung zu „sicheren Herkunftsländern“ ebnen den Weg für die Abschiebung von Flüchtlingen aus dieser Region. Das sind künstliche sichere Länder. Diese Länder sind nur auf dem Papier sicher, einem Papier, das vor allem deutschen INTERESSEN dient und nicht den Menschen, die auf der Suche nach Sicherheit und einem würdigen Leben geflohen sind.

Flüchtlinge, die sich weigern, die hinterhältigen Papiere der Ausländerbehörde zur freiwilligen Rückführung zu unterschreiben, leben in dauerhafter Angst, ohne Vorankündigung in Länder abgeschoben zu werden, in denen einige von ihnen mit dem Tod bedroht werden. Das kommt einer ständigen psychologischen Folter gleich, die die deutsche Regierung bewusst anwendet, um den Willen der Flüchlinge in diesem Land zu brechen. Da hat sie keine Skrupel. Das ist ein Verbrechen und muss aufhören!

Politiker der Regierungsparteien machen sich eifrig für die tägliche Abschiebung Tausender von Flüchlingen stark, während profaschistische Parteien soweit gegangen sind, einzufordern, dass die Polizei an den Landesgrenzen auf Flüchtlinge schießen soll. Spanische Grenzschützer haben an den Grenzen von Mellila und Ceuta 2005 unschuldige Flüchtlinge erschossen, einmal ganz abgesehen von den schrecklichen Missbrauchsfällen, die es kaum jemals in die Presse schaffen. Das wird also nun in Deutschland vertreten, dem Herzen dieses ach so entwickelten und zivilisierten Europas, wo es einen solchen Überfluss an Demokratie und Freiheit gibt, dass Deutschland sie sogar in sogenannte unterentwickelte Länder exportieren will.

Kommen wir zusammen, um Abschiebungen und dem gesellschaftlichen Ausschluss der Flüchtlinge in Deutschland ein Ende zu setzen!

In diesen harten Zeiten, in denen der Angriff auf das Asylrecht bis zu seiner vollständigen Abschaffung fortgeführt wird und in denen rechter Terror, Gewalt und Massenmobilisierungen gegen Flüchtlinge in Deutschland zunehmen, wollen wir eine gemeinsame Plattform der Solidarität und des Widerstands gegen diese Verbrechen des deutschen Staats aufbauen. Es ist nicht genug, sich den vorherrschenden oberflächlichen und unreflektierten „Refugees Welcome“-Initiativen anzuschließen, in denen die meisten „wohlwollenden“ Aktivisten erwarten, dass die „armen Flüchtlinge“ auch noch dankbar dafür sein müssen, in Zelten und Sporthallen untergebracht und mit Second-Hand-Klamotten und Schuhen bombardiert zu werden.

Was zählt ist die Refugee Power – für Selbstbestimmung und Freiheit!

Seit nun über 20 Jahren bringt The Voice nachdrücklich die dringlichen Fragen nach Freiheit, Gleichheit, Menschenrechten und Würde für Alle zur Sprache und positioniert sich klar gegen den gesellschaftlichen und institutionellen Rassismus und gegen Diskriminierung. Das aber schafften wir nur dank unserer Fähigkeit zur Selbstorganisierung und Selbstbestimmung und dank unserer Konsequenz in den politischen Auseinandersetzungen.

Darum müssen wir den Selbstorganisierungsprozess fortsetzen. Lasst uns uns in jedem Flüchtlingsheim, in jedem Lager, wo auch immer wir uns befinden, in politischen Communities organisieren!

Kommen wir in Solidarität mit den Verwandten derer, die auf ihrem Weg nach Europa gestorben oder verschwunden sind, zusammen! Kommen wir in Solidarität gegen jede Form von Repression in den Lagern und auf den Straßen von Deutschland und Europa im Allgemeinen zusammen! Je geeinter, desto stärker sind wir!!!

Wir wissen, dass die Gründe für die Flucht aus unseren Ländern mit der Ausbeutung und Zerstörung dieser, unserer Heimatländer durch Kriege und die sogenannten „internationalen Verträge“ der global hegemonialen und reichen Staaten zusammenhängen. Wir sind hier, weil sie unsere Länder zerstört haben!

Erinnern wir uns an die Menschen, die wir in unseren Heimatländern zurücklassen mussten, die weiterhin von Marionettenregierungen, die westlichen Interessen verpflichtet sind, unterdrückt werden. Prangern wir die Ausbeutung unserer Ressourcen durch die europäischen Staaten an. Sie wirken zusammen mit Diktatoren und ihren Handlangern an der Korruption der Länder der Flüchtlinge mit und unterdrücken diese auch noch in Europa!

Unsere Selbstbestimmung und die politische Autonomie in der Vernetzung der Flüchtlings-Community sind wichtige Bezugspunkte. Sie sind für die Fortführung unserer Bemühungen, unabhängige politischen Plattformen der Flüchtlinge aufrecht zu erhalten, von äußerster Wichtigkeit.

Wir rufen alle Flüchtlinge auf, aufzustehen und die Herausforderung anzugehen, diese Prinzipien zu leben, sich in den Prozess der Selbstorganisierung und Selbstbestimmung einzubringen.

Wir rufen alle Unterstützer_innen und nicht-Geflüchteten dazu auf, diese strategische Neubestimmung auf unserem Weg zu unterstützen, indem sie sich zusammenschließen, die Kämpfe der Flüchtlings-Community unterstützen und von der humanitären Hilfe oder symbolischen Solidarität zu einer wirklichen Solidarität finden.

Unser Hauptziel ist, uns in Solidarität und frei von jeglicher Form von Diskriminierung, Rassismus und Sexismus von Seiten des Staats, anderer Organisationen oder der Flüchltings-Community zusammenzuschließen. Wir wollen über regelmäßige Treffen, Diskussionen und Veranstaltungen über die Lage in unseren Heimatländern und in Deutschland den soziokulturellen und politischen Austausch befördern. Indem wir solche Veranstaltungen und Aktivitäten bei uns vor Ort und in anderen Städten organisieren, können wir – ihr und wir – die staatlich organisierte ISOLATION und ABSCHIEBUNG der Flüchtlinge in Deutschland aufbrechen.

22 Jahren in BEWEGUNG haben uns, The Voice Refugee Forum, als ein Netzwerk von Flüchtlings-Communities gelehrt, dass die EINHEIT in einer unabhängigen politischen Plattform der Flüchtlinge, in der Selbstbestimmung der Refugee-Communities, gemeinsam, von und für Flüchtlings-Aktivist_innen und Flüchtlinge STÄRKE bedeutet. Durch die Vernetzung unserer Communities lassen wir keinen Flüchtling alleine!

Kommen wir im Kampf gegen Abschiebung, Abschiebeknäste, Isolation und den sozialen Ausschluss in Zelten, Sporthallen, Lagern und Containern zusammen! Ohne die Community der Unterdrückten gibt es keinen richtigen Kampf!

 


News

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum
refugee-struggle / Support/Solidarity

Widerstand gegen die Abschiebemaschinerie, Knäste und Grenzzäune

Hallo Genoss*innen, am 21. Februar 2016 (1) sind zehn Geflüchtete aus verschiedenen Ländern im Abschiebeknast in Mühldorf am Inn, eine kleine Stadt in der Nähe von München, in den Hungerstreik getreten, weil ihnen gegen ihre Abschiebung kein anderes Mittel blieb. Allerdings wurde ihr Protest von Medien und Politik mit Ignoranz beantwortet.Aus politischer Solidarität und als… Read more »

gefluchtete-im-hungerstreik-solidaritat-in-muhldorf