facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

Bekenner*innenschreiben/Claim of Responsibility:

[deutsch unten]

Today,  December 5th 2013, we  overpowered and kidnapped a Nazi in the main  building of the Humboldt University  Berlin. We did this to call attention to the fact that the HU honors Nazi Nobel  laureates in ist buildings in the style of a patriarchal ancestral portrait  gallery. The abducted Adolf Butenandt became director of the Kaiser-Wilhelm-Institute for Biological Chemistry in 1934. He replaced Carl  Neuberg, who lost the job due to the antisemitic “Law for the Restoration of the  Professional Civil Service”. That way Butenandt directly profited from the  National Socialist system. He already joined the NSDAP in 1936.
Butenandt  participated in dubios medical and  military research Projects (for  example in the air force trial station in  Rechlin) and worked together closely with Günther Hillmann and Otmar Freiherr  von Verschuer. Verschuer was so called “racial hygienist” and between 1942 and  1945 the director of the Kaiser-Wilhelm-Institute for Anthropology – this shows  in particular the continuity of colonial racism in the Nazi Era.
Verschuer  and Hillman also worked together on a research project for which the concentration camp doctor Joseph Mengele provided them with blood samples and  body parts from Auschwitz, where he conducted experiments with detainees. It is  assumed that Adolf Butenandt knew about this reasearch project. That he was  involved in Nazi crimes also becomes  clea through the fact that he destroyed  all documents with the title  “Secret Reich Business”.
After  the war, Butenandt propagandized an idea of neutral  and objective Science operating independently from political systems. In denazification processes Butenandt spoke for his Nazi colleagues and argued that  they were not to blame for crimes against humanity because they had just  practised objective reasearch, as he said. Doing so, Butenandt took part in  blocking the postwar efforts to investigate and prosecute the accompliceship of Science in the crimes of the Nazi era.
One of those, who escaped denazification  with the help of Butenandt is the “racial hygienist” Eugen Fischer, who did  experiments on Herero ad Nama people in Namibia in 1908, was Director of the Kaiser-Wilhelm-Institut fo Anthropology from 1927-1942 and was Director of the  Berlin University (todays Humboldt University) from 1933 to  1934.

The fact  that many National Socialists and colonial racists are  honored in the  Humboldt University with portraits, shows how much the colonial attitude is part of todays white_German science. Another example is that the colonial expeditions of Alexander von Humboldt are frequently referred to and  glorified as embodiment of curiosity and science. Structural institutionalized  and individual racism is taking place on all levels of th university and  society and drastically limits the access for People of Color to colleges and  universities.
The   portraits in the Main Building reproduce these power relations, too – they make  certain people invisible and have an excluding effect. Most people who are  honored there, fit into binary binary gender expectations, are constructed as abled, did profit from racism – the  list of privileges could g on and on. Other  people are almost never represented.
Remembrance of crimes in the past means to recognize where the direct involvement lies in the present. Remembrance means to change social conditions. Remembrance means to become active within society.

To the presidium of the HU Berlin: If you want to see Adolf  Butenandt again, respond to our ransom demands until January 20th:
– No Nazis and racists at any place  in the university!
– No Honoring of Nazis and colonial criminals!
–  The HU  must quit the membership in the racist association UniAssist! (Everybody who  wants to study at the HU with a non-german certificate has to apply via  UniAssist and pay application fees)
–  The HU must quit the collaboration with  the Preußischer Kulturbesitz Foundation regarding the future Stadtschloss and  everywhere else, as long as the foundation has not processed the ownership  history of their Holding extensively and given back all colonial loots!
–  The HU must provide ressources for permanent and thorough historical reappraisal  of the Nazi- and colonial past of the HU!
– The HU must change its name in  order to no longer honor the Humboldt Brothers!
– The HU must pay people who  expierience racist discrimination to elaborate an extensive concept to combat  racism in the HU!
–  The HU must exercise its influence on the Berlin Senate,  especially Henkel, to prevent the eviction of the school and the protest camp at Oranienplatz which are squatted by Refugees!
furthermore:
–   The HU must  be open for everybody: no admission restrictions! Everybody should have the  chance to study including people who are denied a permanent residence permit by  the state!
–   Student self-determination must be possible: We demand the  presidium to be abolished – instead, decisions should be made in open  gatherings!  No prescribed course schemes – it should be possible to  organize the studies by oneself!
– No examination and no  marks!

On the spot where we  kidnapped Adolf Butenandt, resistance has now been made visible: a portrait of  Napuli Paul Langa. (see picture in attachment) Napuli Paul  Langa is an activist from the Refugee Strike  against racist laws in  Germany. In Autumn 2012 she took part in the refugee  protest tour through Germany and since then organizes the protest at the squatted Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Langa is fighting for the abolishment  of Lager and Residenzpflicht, against deportations, for permanent  residenc permit, the right to work, self determined living and freedom  of movement. Colonial  racist conditions like the aggressive  foreign policy of Germany and German corporations force people to flee worldwide. Exploitation, repression, militarisation and wars are  brought to the world through German imperialism. This is why the motto of the  Refugee Tribunal against Germany 2013 was: “We are here because you destroy our countries!”

Why  should a portrait be in the main building, if the person has no specific connection to the HU?
Counterquestion: Are the portraits there to honor the  persons, or are they there for the HU to praise itself?
To  disturb the  continuity of the racist honoring we rather want to dedicade this symbolic space  to a person who fights against established
power relations. We think the space  in the main building should not  only be reserved for those who for example have  the privilege to have a residenc permit and thus have access to German  colleges_universities.
Against structural exclusion in universities and  everywhere else!

Group knowledge in resistance

—–

Wir haben heute, am 05.12.2013, einen Nazi im  Hauptgebäude de Humbold Universität Berlin überwältigt und entführt um darauf  aufmerksam z machen, dass im Hauptgebäude der HU nationalsozialistische Nobelpreisträger in einer patriarchalen Ahnengalerie von “Wissenschaftsvätern”  geehrt werden.
Adolf Butenandt wurde 1934 Direktor des  Kaiser-Wilhelm-Instituts fü Biochemie, nachdem sein Vorgänger Carl Neuberg  aufgrund de antisemitischen „Gesetzes zur Wiederherstellung des  Berufsbeamtentum entlassen wurde. Butenandt profitierte also vom  Nationalsozialismus. 193 trat er in die NSDAP ein.
Adolf  Butenandt war an fragwürdigen medizinisch-militärische Forschungsprojekten  beteiligt ( u.a. an der Luftwaffenversuchsstation i Rechlin) und arbeitete eng  mit Günther Hillmann und Otmar Freiherr von Verschuer zusammen. Letzterer war  sogenannter “Rassenhygieniker” und 1942-1945 Direktor des  Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, was die Kontinuität von  kolonialrassistischen Verbrechen in der NS-Zeit deutlich werden lässt. Verschuer  und Hillmann arbeiteten gemeinsam an eine Forschungsprojekt, für das sie  Blutproben und Leichenteile von dem KZ-Arzt Joseph Mengele erhielten, der in  Auschwitz Experimente an Gefangenen durchführte. Es ist naheliegend, dass  Butenandt von den Versuchsreihen wusste. Seine Verstrickung in NS-Verbrechen  werden auch dadurch deutlich, dass er alle Unterlagen mit dem Vermerkt “Geheime Reichssache” vernichtete.
Nach dem Krieg hat  Butenandt ein Bild von neutraler und objektiver Wissenschaft propagiert, die  unabhängig von politischen Systemen sei. Er trug so dazu bei, die Bemühungen  der Nachkriegszeit zu vereiteln, die Mittäterinnenschaft der Wissenschaft bei  den Verbrechen der Hitler-Ära aufzuklären und strafrechtlich zu verfolgen, indem  er sich für seine Nazikollegen einsetzte und argumentierte, dass diese neutrale Wissenschaft betrieben hätten und daher keine Schuld tragen würden. So entkam  durch seine Hilfe zum Beispiel der “Rassenhygieniker” Eugen Fischer der Entnazifizierung, der 1908 in Namibia Experimente an Herero und Nama durchführte, von 1927 bis 1942 ebenfalls Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts  für Anthropologie und von 1933 bis 1934 Rektor der Berliner Universität, der  heutigen HU, war.

Dass in  der HU zahlreiche Nazis und Kolonialrassisten mit Portraits geehrt werden und  die kolonialen Forschungsreisen von Alexander von Humboldt als Inbegriff von  Wissenschaft und Neugier verherrlicht werden, zeigt die tiefe Verwurzelung von  Kolonialrassismus in der weißen_deutschen Wissenschaft. Struktureller,  institutionalisierter und individuelle Rassismus sind Teil aller  gesellschaftlichen und somit universitären Ebenen. Menschen, die rassistische  Diskriminierung erfahren, wird dadurch der Zugang zu Hochschulen massiv erschwert. Auch die Portraits reproduzieren solche Machtverhältnisse,  machen Menschen unsichtbar und schließen aus: Die meisten Menschen dort  entsprechen der Norm von Zweigeschlechtlichkeit, gelten als nicht behindert,  haben von Rassismu profitiert – die Aufzählung könnte endlos fortgesetzt  werden. Ander Menschen werden selten bis gar nicht repräsentiert.
Erinnern an vergangene Verbrechen bedeutet zu erkennen, wo die unmittelbare Beteiligung in der Gegenwart liegt. Erinnern heißt, dies zum Ansporn zu nehmen, gesellschaftliche Verhältnisse zu verändern. Erinnern heißt, gesellschaftlich aktiv zu sein.

An das Präsidium der HU Berlin: Wenn  ihr Adolf Butenandt wiedersehen wollt, geht bis zum 20. Januar auf folgende  Forderungen ein:
– Alle Nazis und Rassist_innen raus aus der Uni!
– Keine Ehrung von NS- und  Kolonialverbrecher_innen!
– Sofortiger Austritt aus dem rassistischen, zugangserschwerenden Verein
UniAssist! (Über UniAssist müssen sich alle Menschen  ohne deutsche Hochschulzugangsberechtigung kostenpflichtig bewerben)
– Keine  Zusammenarbeit mit der Stiftung Preußischer Kulturbesitz am im Aufbau  befindlichen Stadtschloss und außerhalb davon, solange diese nicht die Herkunft  ihrer Sammlungsstücke ausführlich aufarbeitet und koloniale Raubgüter zurückgibt!
– unbefristete Bereitstellung von Ressourcen zur umfassenden  Aufarbeitung
der Kolonial- und NS-vergangenheit der HU!
– Umbenennung der  Universität!
– Umsetzen eines umfangreichen Konzeptes gegen Rassismus, zum  Beispiel Schaffung von Stellen für Antirassismusbeauftragte. Für die Erarbeitung eines Konzeptes sollen Personen, die rassistische Diskriminierung erfahren, bezahlt werden.
– Die Uni soll ihren Einfluss geltend machen und auf den Berliner Senat, allen voran Henkel, einwirken, um die Räumung der von Refugees  besetzten Schule und des  Protestcamps am Oranienplatz zu verhindern!
außerdem:
– Öffnung der Uni für alle! Keine Zugangsbeschränkungen, (die Leute ausschließen-doppelt,oder?)! Das heißt, dass  auch Refugees an der Uni studieren können!
– Studentische Selbstbestimmung  ermöglichen! Präsidium  abschaffen! Entscheidungen sollen in offenen  Versammlungen getroffen  werden! – Vorgeschriebene Studienpläne abschaffen  – Möglichkeit einer freien Gestaltung des Studiums!
– Bewertung und  Leistungsüberprüfung abschaffen!

An der Stelle, wo wir Adolf Butenandt entführten, wird nun  Widerstand
sichtbar: ein Portrait von Napuli Paul Langa. (siehe Bild im Anhang)
Napuli Paul Langa ist eine Aktivistin der Refugee  Strike Bewegung gegen rassistische Gesetze der Bundesrepublik Deutschland. Sie  hat im Herbst 2012 bei der Protesttour  der Geflüchteten durch Deutschland  mitgemacht und organisiert seitdem den Protest am besetzten Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg. Langa kämpft für die Abschaffung der Lager- und Residenzpflicht, den Stopp aller Abschiebungen, für ein dauerhaftes Bleiberecht, das Recht auf Arbeit, Bildung, selbstbestimmtes Wohnen, und
Bewegungsfreiheit.
Kolonialrassistische Zustände, wie zum Beispiel die aggressive Außenpolitik der BRD und die deutschen Konzerne, zwingen Menschen weltweit zur Flucht. Ausbeutung, Repression, Militarisierung und Kriege werden von deutschen  Imperialismus wieder in die Welt getragen. So war auch da Motto des Refugee  Tribunals gegen die Bundesrepublik Deutschland 2013: “Wir sind hier, weil ihr  unsere Länder zerstört!”

Warum das Portrait einer Person ohne konkreten HU-Bezug im Hauptgebäude hängen soll?
Gegenfrage: Hängen die Portraits der Menschen dort,  um geehrt zu werden, oder nur weil die Uni sich mit ihnen schmücken  möchte? Um die Kontinuität der rassistischen Ehrungen zu durchbrechen, haben  wir diesen freigewordenen symbolischen Raum einer Person gewidmet, die Widerstand gegen bestehende Machtverhältnisse leistet. Unserer Meinung nach  sollte dieser Raum nicht nur jenen vorbehalten bleiben, die u.a. das Privileg  eines Aufenthaltstitels und damit Zugang zu deutschen
Hochschulen  haben.
Keine strukturellen Ausschlüsse an Hochschulen und anderswo!

Gruppe Wissen im Widerstand


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop
Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria

Recent

Lager watch / LMB - lager mobilisation berlin / Women-fights

Wir fordern eine menschliche Behandlung für Frauen und andere Geflüchtete

English || Srpski || Farsi || Arabic Liebes LAF, liebe Frau Breitenbach und andere Verantwortliche für Flüchtlingsangelegenheiten in Berlin! Am 20. Mai fand ein heiteres Fest mit dem Namen “Yalla! Lass feiern!” im ZK/U statt. Das Fest wurde von verschiedenen selbst-organisierten Initiativen, die mit Asylbewerber*innen und Geflüchteten zusammenarbeiten, ins Leben gerufen. Wir, die weiblichen Bewohnerinnen… Read more »

deportations

Manifestation against Deportations, 29.06.2017, Flughafen Berlin-Tegel

Wir sind Geflüchtete aus Pakistan und wir leben in Deutschland. Wir haben Probleme in unserem Herkunftsland und wir sind von dort weg gegangen. Jetzt will uns die deutsche Regierung wieder abschieben. Was wird dann mit uns passieren? Am Flughafen in Pakistan werden wir am Flughafen von der Polizei festgenommen und wenn unsere Familien oder Freunde… Read more »

stop deportation illustration
berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »