facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
bus tour 2015

Refugee Bustour – Bericht eines Supporters aus Krumpa

Am Freitag, dem 8.5.2015, wurde dem kleinen Ort Krumpa und dem hiesigen Lager für Asylsuchende – oder viel mehr den Menschen die in diesem leben müssen die freudige Ehre zuteil eine Station auf der Refugee Bustour 2015 zu sein. Die Bus-Tour organisiert und durchgeführt durch einige Refugee-Aktivist_innen und Supporter_innen, aus dem Umfeld des Oplatz-Protests bzw. der besetzten Schule (Ohlauer Str.) in Berlin, ist seit Mitte April unterwegs quer durch die Republik. Ziel ist es vor allem mit den Menschen und Gruppen vor Ort in Kontakt und Austausch zu kommen, einen Eindruck von der gegenwärtigen Situation (vor Ort) zu erlangen und Ideen und Strategien für den weiteren Protest zu entwickeln (http://oplatz.net/category/bus-tour-2015/).

Die Support-Gruppe des Café Internationale bereitete gemeinsam mit Geflüchteten alles für ein Treffen vor, um bei gutem Essen und entspannter Atmosphäre zusammen zu kommen und sich über Geschehnisse, Situation und Lage zu unterhalten. Doch zuvor besuchten die Menschen der Bustour mit einigen Bewohnern das Lager in Krumpf. Am frühen Nachmittag erreichten die Reisenden den kleinen abgelegenen Ort und wurden von vielen Menschen willkommen geheiszen und eingeladen die Unterbringung zu besichtigen. Schon die Ankunft der Gruppe sorgte bei den Angestellten des Lagers für Aufregung und weil sie wohl gar nicht(s) anderes kennen und können, reagierten sie wie gewohnt, sie riefen weitere Angestellte (Hausmeister / Security) und letztendlich auch die Polizei – exemplarisch für die alltägliche Situation und entsolidarisierte Atmosphäre, so wie wir sie bei jedem Besuchim/am Lager und die Bewohner stets erleben. Die grosze Gruppe setzte ihren Weg entschlossen fort und begab sich zur (geforderten) Anmeldung ins Lager, ein kleiner Teil der Support-Gruppe blieb aufgrund bestehenden Hausverboten an der Strasze und wunderte sich über die herbeieilenden Polizeiautos.

Was genau im Lager geschah, kann ich nur aus zweiter Hand berichten, demnach spielten sich die angestellten „Sozialarbeiter_innen“ gewohnt als die „Hausherren“ auf, die darüber zu entscheiden hätten wer besuchen darf und wer nicht. Alle Besuchenden mussten ihre Ausweise vorzeigen, welche auch fotokopiert wurden. Der Lager-Adminstration scheint es egal zu sein, was sie damit ausstrahlen und wie unverhältnismäszig ihr Vorgehen ist, es wird sogar noch einen Schritt weiter gegangen: so wurde mir berichtet, dass einzelnen Bewohnern gedroht wurde ihnen „Privilegien“ (wie der 1-Euro-Job als Putzkraft, wobei laut Aussagen einzelner nur 4 von 5 Stunden „vergütet“ werden) zu entziehen, wenn sie sich der Gruppe anschlieszen. Doch scheinbar hielt das niemanden davon ab, eben dies zu tun! Die Polizei verhielt sich wohl sehr ruhig und sensibel, der Situation mehr oder weniger angemessen, und verwies auf eine mögliche Gefahr durch Übergriffe seitens Neonazis und andere Dummbratzen auf die Gruppe, hielt sich aber anschlieszend im Hintergrund und fernab.

Der vermeintliche Leiter des Lagers, ebenfalls schnell angereist nach einem Anruf der Angestellten, gab sich, laut Aussagen eines Freundes, gönnerhaft und verwies auf die Sauberkeit und Ausstattung der Einrichtung. Hier gibt er sich wie alle Befürworter_Innen dieser Gemeinschaftsunterkunft. Es wird stets versucht die Verbesserungen, die erst durch den Druck seitens der Geflüchteten und Supporter_Innen und auch erst Stück für Stück / von Kritik zu Kritik auf verschiedenen Ebenen hin durchgeführt wurden, als eigenständige Masznahmen zu verkaufen und als selbstverständlich gegeben zu verklären. Dem ist nicht so und was noch viel wichtiger ist, es gibt keine Verbesserung in Krumpa, die ausreichen würde die Isolation zu überbrücken, auszer die Schlieszung des Lagers und die freie Wohnortswahl für alle Asylsuchenden!

Hierbei muss jedoch (der Fairness halber) festgestellt werden, das auch manche Kritik an der Unterbringung und ihrer Form unglücklich verlief bzw. formuliert wurde…

Doch weg vom Lager hin zur eigentlichen Veranstaltung.

Nach dem letztendlich „gewährten“ Besuch begab sich die Gruppe gemeinsam zum AJZ Krumpf. Die Atmosphäre hätte besser kaum sein können, das vorangegangene „Lager-Drama“ und die nun stattfindende friedliche Zusammenkunft bei Kaffee und Kuchen ergaben einen schönen Moment und Beginn der guten wenn auch kurzen gemeinsamen Zeit. Ebenfalls anwesend waren Leute von noLager Halle und dem AntiraNetzwerk S.Anhalt sowie weitere solidarische Menschen. Als Einstieg stellten sich alle einander vor, die Moderation übernahm ein Refugee aus Krumpf und es wurde ein Film über die Bustour gezeigt. Anschlieszend gab es einen Vortrag zur neuen bevorstehenden Asylgesetzgebung (welcher auch für alle übersetzt wurde), welcher einen sehr besorgniserregenden Blick auf die nahe Zukunft offenbarte, dennoch positives Feedback seitens der Zuhörenden bekam und für Diskussionsstoff in der Pause sorgte. Während des Essens nutzten einige die Zeit um sich auszuruhen, andere unterhielten sich und schlossen Kontakte oder von allem ein bisschen.

Zum Abschluss gab es dann noch eine Diskussionsrunde mit allen, kleine Gruppen (in denen jeweils vom Englischen in eine andere Sprache übersetzt wurde) saszen in einem groszen Kreis und lauschten den Redner_innen. Leute von der Bustour erzählten von ihren Erlebnissen und möglichen Formen des Kampfes gegen die rassistische Asylgesetzgebung, andere berichteten von der Situation vor Ort und verwiesen auf die Notwendigkeit des gemeinsamen Handelns und Vertrauens. Zum Abschluss rief die Bustour-Gruppe dazu auf, sich ihr anzuschlieszen und am folgenden Tag weitere Lager zu besichtigen, einige kamen dieser Einladung nach…

…dank vieler helfenden Hände war schnell aufgeräumt und abgewaschen! Es war ein schöner und guter genauso wie wichtiger und inspirierender Tag, mit einer Menge Eindrücken und Begegnungen, in der Hoffnung und mit Zuversicht daraus noch viel schöpfen zu können!

Ganz lieben Dank an alle die da waren! Ganz besonders an die Bustour-Gruppe die unserer Einladung folgte und diesen Tag mit uns verbrachte! Riesen Dank an alle Übersetzenden, ohne die Gespräche sehr viel schwieriger sein würden! Lekkersten Dank an die Kochenden und Zubereitenden: Ihr habt das Ganze abgerundet! Lieben Dank an die lieben Leute vom AJZ die uns die Räume zur Verfügung gestellt haben! Nochmals Dank an alle!!!!

disturb the tristesse – breake the isolation! An diesem Tag Realität!!!


bus tour 2015

bus tour 2015 / german wide movement / refconf2015 / Statements

Presseerklärung/Resolution der TeilnehmerInnen der bundesweiten Refugee-Konferenz 21.-23.08.2015 in Hannover

Dieses bundesweite Treffen, organisiert vom Protestcamp der sudanesischen Geflüchteten auf dem Weißekreuzplatz in Hannover in Zusammenarbeit mit „Lampedusa in Hamburg“, dem „Refugee-Movement Berlin“ und der „Refugee-Bustour“, wurde unterstützt vom ver.di-Bildungswerk Niedersachsen, der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, der DFG/VK und dem Friedensbüro Hannover, radio flora sowie anderen Gruppen und Personen. Drei Tage lang haben mehr als… Read more »

RefugeeConferenceHannover
bus tour 2015

BUSTOUR 2015 BERLİN ORANİENPLATZ KULLUMA TAMAM

Almanya çapında sürdürdüğümüz otobüs turu eylemi 23 günün sonunda tamamlandı. Otobüs turumuz başladığımız yer olan Berlin Oranienplatz’a geri döndü. Otobüs turu, ilk defa kendi hakları için eyleme katılan yeni mülteci direnişçiler kattı saflarına. Osnabrück, Trier, Khemniz, Göttingen gibi yerlerden yeni mülteciler katıldı direnişe. Daha önceki eylem deneyimlerimizde de tanık olduğumuz gibi, eylemlerde yer alan mülteciler… Read more »

P1040962
bus tour 2015

Refugee bus tour freedom fighters welcome!- We, 13th of May, 3pm, Oplatz‏

Dear people, on Wednesday, the 13th of May, we meet at 3pm at Oplatz to wait for the refugee freedom fighters to come back to Oplatz. Refugees are welcome, refugee freedom fighters are welcome, freeugees are welcome and food is also welcome. We want to eat together with the people from the bus tour- please… Read more »

P1040944

Featured

berlin news / News

Demo 10.12. Keine Abschiebungen nach Afghanistan!تظاهرات برای ماندن افغانها در المان، دیپورت را متوقف کنید!

Afghanistan ist alles andere als sicher. Seit mehr als drei Jahrzehnten sind Menschen auf der Flucht vor Terror und Krieg. Keine Abschiebungen nach Afghanistan! Demonstration am 10.12.2016, um 12:00 Uhr, U-Bahn Turmstraße, Berlin Der nun seit fast vier Jahrzehnten andauernde Krieg in Afghanistan hat 6 Millionen Menschen weltweit in die Flucht getrieben, und 2015 mehr… Read more »

afghandemo_fb
Demo / International Women's Space / News / Refugee Groups Berlin / Support/Solidarity

Tag gegen Gewalt an Frauen* Internationalistische Frauen DEMO Freitag, 25.11.2016, 16 Uhr, Turmstrasse (U9)

Organizers: Frauen * von Ezidischer FrauenRat Berlin, Frauenrat Dest Dan, International Women Space, Interkulturelle Frauenzentrum S.U.S.I, Frauen aus Rojhilat, Sozialistischer Frauenbund Berlin-SKB, Women in Exile & Friends, JXK – Studierende Frauen aus Kurdistan, FrauenRat der PYD Berlin (Rojava Frauen), Frauenrat der HDK Berlin, Lara e.V „From feminicide to selfdefence” along the motto of the current… Read more »

international-women-space-demo
german wide movement / News / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Protest March Munich to Nuremberg

8th of  October 2016, Munich 33th day at Sendlinger Tor 1st day on Protest March We need your financial support for our protest march from Munich to Nürnberg – read more about it on our web page: refugeestruggle.org Spendenkonto: Account name: Refugee Struggle for Freedom BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE 97 4306 0967 8229 1322 00… Read more »

protest-march-2016-munchen-to-nurnberg-16

Recent

berlin news / Demo / News / Support/Solidarity

Aufruf zur Demonstration: Keine Abschiebungen nach Afghanistan

Gestern Roma, heute Menschen aus Afghanistan, morgen wir? Yesterday Roma, today people from Afghanistan, tomorrow we? Hier Roma, aujourd’hui les gens de l’Afghanistan, demain nous? Demonstration –  Protest march – Démonstration 10.12.2016 – 11:30 – U-Bhf Turmstr (U 9), Berlin Aufruf zu Solidarität gegen Abschiebung Kommt alle, egal welcher Nationalität ihr seid, um gegen Abschiebungen… Read more »

News / refugee-struggle

Roma-Black Box Solidarity – Break Deportation Aktion in Erfurt

Break Deportation Aktion in Erfurt – „Roma-Black Box Solidarity“ Roma Solidaritäts-Veranstaltung mit Diskussion und Kulturprogramm 17.12.2016, 16.00 Uhr in Erfurt, Schillerstraße 44, Filler This is the first Solidarity Event of our campaign to stop the deportation of the Roma family Haliti / Ristic Refugee activists will speak on their experiences with deportation and social exclusion… Read more »

roma-thuringen
News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” Januar 2017

English / Deutsch: Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Einladung zum Vorbereitungstreffen für das “Break Deportation Solidarity Aktionswochenende” im Januar 2017 Wann? Donnerstag, 08. Dezember um 18Uhr Wo? In den Räumen des Demokratischen Jugendrings (Seidelstraße 21) Jena Für das Wochenende vom 27. bis 29. Januar 2017 planen wir – das Netzwerk Break Deportation – in Jena… Read more »

break-the-deportation-culture
alle bleiben / berlin news / refugee-struggle / Support/Solidarity / Videos

Right to stay for Hikmet! Bleiberecht für Hikmet!

Hikmet’s is getting the answer about “Bleiberecht” from the “Petition Office” Dec. 1. if he doesn’t get it he is threatened with deportation. And the oldest of his two brothers is also being threatened with deportation. Wir alle hoffen jetzt auf ein “Bleiberecht”, die Anhörung ist am 1. Dezember. Inzwischen droht ihrem älteren Bruder dasselbe… Read more »

Alle bleiben Freiheit für Hikmet
berlin news / Demo / LMB - lager mobilisation berlin

The break out from the Lager at Osloerstr 23 #CloseTheCamp #LagerOsloerstr23

On the 18th November, a group went to Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte to tell their situation, as it is shortly explained below: Besuch der BVV und des Bezirksparlaments im Rathaus Berlin-Mitte Am 18. November 2016 besuchte eine Gruppe bestehend aus asylsuchenden Menschen aus dem BTB-betriebenen Lager (Notunterkunft) und der umgebenden Nachbarschaft Weddings die Bezirksverordnetenversammlung (BVV)… Read more »

putting candles
german wide movement / News / refugee-struggle / the-voice-jenna

Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture

Upcoming events with The VOICE Refugee Forum: Hello All, Your are invited to join us in building “Break Deportation Arena and Campaign to Break the deportation Culture” in Germany There will be open meetings of Break Deportation – Refugee Community to discuss the upcoming events in Thueringen. Starting tomorrow, on Saturday, 26.11.16 in Jena at… Read more »

the-voice-refugee-forum