facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

24. Februar 2014: PM der ARI zu den Veruntreuungsvorwürfen

der Artikel in der taz    Susanne Kahlefeld sabotiert das Protestcamp am Oranienplatz, 25.11.2013

In einer Presse-Mitteilung einer Gruppe “Lampedusa Refugees” aus zwei Caritas-Heimen werden Veruntreuungsvorwürfe gegen die Antirassistische Initiative Berlin e.V. erhoben. Diese Vorwürfe weisen wir entschieden zurück. Dazu erklären wir:

Die Antirassistische Initiative wurde im Sommer 2013 vom Refugee Strike auf dem Oranienplatz  gefragt, ob die Spendengelder für den  Refugee Strikes über die Antirassistische Initiative abgewickelt werden können.  Zwischen der Antirassistischen Initiative (ARI)und der Finanzgruppe des Refugee Strikes wurde vereinbart, dass die ARI ein Konto zur Verfügung stellt und dieses von der Finanzgruppe des Oranienplatzes autonom verwaltet wird. Zu diesem Konto gehört eine Bankkarte, für die eine Person der Finanzgruppe verantwortlich ist.

Zu keinem Zeitpunkt hat die Antirassistische Initiative selbständig Finanzentscheidungen über die Vergabe von Mitteln von diesem Konto getroffen. Die Antirassistische Initiative hat keine Spendenaufrufe für dieses Konto verfasst. Auch hat die Antirassistische Initiative keinen Einfluss auf die Benennung der jeweiligen Finanzgruppe des Oranienplatzes genommen.

Seit der Benennung einer neuen Finanzgruppe im Januar haben wir uns im Schnitt zweiwöchentlich mit 8 Vertretern der O-Platz- Finanzgruppe getroffen.

Unserem Überblick nach liegt der Finanzbedarf des Oranienplatzes für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur bei mehr als 10000 €/Monat.

Seit dem 14.November 2013 haben wir fällige Rechnungen für die Infrastruktur (Strom, Wasser, entliehene Zelte, Toilettenwagen und verlegte Kabel, Kabelbrücken und ähnliches) überwiesen. Darüber hinaus haben wir nach Aufforderung durch die Finanzgruppe des Oranienplatzes Überweisungen auf dritte Konten vorgenommen, zur Bezahlung von Lebensmittel, zum Winterfestmachen der Zelte, für Gasflaschen und Ähnliches. Alle Kontoauszüge hierüber haben wir immer und umgehend der Finanzgruppe des Oranienplatzes übergeben.  Wir bitten Fragen zu Belegen und Kontoauszügen an die Finanzgruppe des Oranienplatzes zu adressieren.

Wir haben diese Überweisungen selbst vorgenommen, da anders als in den Vormonaten kein Zugang zu Bargeld mehr bestand. In Vorbereitung der versuchten Räumung hatte die Berliner Grünen-Abgeordnete Susanna Kahlefeld im November 2013 die Kontokarte des Refugee Strike-Kontos sperren lassen.

Frau Kahlefeld bemühte  sich zu diesem Zeitpunkt, den Zugang des Refugee Strikes zu Finanzmitteln und Infrastruktur zu unterbinden. Persönlich beauftragte sie ein Unternehmen zum Abbau der Stromversorgung.  Frau Kahlefeld  hat wiederholt versucht, uns dazu zu bringen, ihr und Vertrauten die Geldmittel des Oranienplatzes auszuhändigen. Wir sind auf diese Versuche nicht eingegangen. Wir sehen die jetzigen Presse-Mitteilungen und Interviews von Frau Kahlefeld als Teil dieser Destruktionsstrategie, zu spalten, anstatt den Kampf der Refugees zu stärken.

Im Dezember gab es von uns ein Angebot für ein Treffen mit Frau Kahlefeld zur Klärung. Frau Kahlefeld hat aus Zeitmangel  das Gespräch abgesagt, wollte sich aber später melden. Dies ist aber nie passiert. Die Behauptung von Frau Kahlefeld in Interviews, wir hätten jegliches Gespräch verweigert, ist falsch.

Ebenso falsch ist die Behauptung der Presse-Mitteilung, wir hätten uns einem Gespräch mit der “Lampedusa-Gruppe” grundsätzlich verweigert. Im Dezember haben wir uns mit einer “Lampedusa Gruppe” aus einem Caritas-Wohnheim im Wedding getroffen. Diese Gruppe von 7 Personen forderte uns auf, sie als alleinige Vertretung des Oranienplatzes anzuerkennen. Da wir wussten, dass eine größere Anzahl von Refugees des Oranienplatzes sich durch diese Gruppe nicht vertreten fühlt, haben wir sie an das Oranienplatz-Plenum und die entscheidungsbefugte Finanzgruppe weiterverwiesen.

Im Januar erhielten wir eine schriftlich Aufforderung der Gruppe “Lampeduse Refugees” zur Stellungnahme. Dies haben wir umgehend beantwortet. Unser Brief konnte an der angegebenen Adresse nicht zugestellt werden. Dies ist die selbe Adresse wie im Absender der veröffentlichten Presse-Mitteilung.

Die am 23.02.2014 veröffentlichte Presse-Mitteilung der “Lampedusa Refugees” enthält zahlreiche falsche Darstellungen und Unterstellungen.


News

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

Featured

Demo / german wide movement / News / Support/Solidarity / the-voice-jenna

Jena: Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees!!

Saturday, June 24, 2017 – 13:00 Jena Demonstration 24.06.2017 | Stop All Deportations | Smash the G20 Summit of Vampires and Mothers of all bombs Refugee Solidarity Parade Rally at 1pm | Demonstration at 4pm | Meeting point in Johannisplatz, Jena At 5pm in JenaOptic in Carl-Zeiss Strasse, there will be a symbolic memorial in… Read more »

Stop Deportation Parade! In Protest against the G20 Summit and the wars against Refugees Jena
News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

berlin news / News / oplatz / Workshop

Call for open meeting to Oplatz media group

Dear people, As media group from Oplatz we want to invite you to our open meeting every Sunday from 15h to 18h Friesenstr. 6 10965 Berlin U7-Gneisenaustr. As you know we are focused on giving the news about refugee struggles, situation in lagers, initiatives against racism, figths against deportations, for the right to stay, to… Read more »

Oplatz media group Workshop

Recent

berlin news / Demo / News

Black Lives Matter Protest Berlin | 24.06.17, 16.30 Uhr, Mohrenstr.

from blacklivesmatterberlin.de #BlackLivesMatterBerlin #BLMmonth2017 Rassismus ist für Schwarze Menschen in Deutschland anhaltender schmerzhafter Alltag. Rassistische Diskriminierung wirkt nicht nur in Racial Profiling, Straßenbenennungen, “Ausländer”-gesetzgebung und schulischer Bildung, sondern auch über Medien, die Auseinandersetzung mit Flucht und dem Zugang zum Arbeits- und Wohnungsmarkt fort. Wir sind nicht bereit Rassismus – die Verletzung unserer Menschenwürde und Rechte… Read more »

Demo

We are here! Demonstration 24th of June 2017, 14 o’clock, Hamburg

Hier der Aufruf für die Demo am 24.06., 2017 um 14 Uhr am Hachmanplatz/Hauptbahnof HH zum Downloaden und vervielfältigen – die Rückseite enthält wichtige Informationen zum G20 und zum Umgang mit der Polizei. Deutsch / Englisch / Französisch / Arabisch / Dari / Kurdisch / Serbo-Kroatisch / Italienisch / Tigrinya (Nur Vorderseite – Rückseite folgt)… Read more »

berlin news / News

FESTIYALLA – What The Volk?!

WANN: 28. Juni – 1. Juli WO: Theater X – Wiclefstraße 32, 10551 Berlin Festiyalla Programm Wir haben das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA fünf Mal in großen Theaterhäusern durchgeführt und damit unsere eigenen Inhalte auf die großen Bühnen gebracht. Nun ist es Zeit für unser erstes junges CommUnity Kunstfestival im eigenen Kiez: FESTIYALLA Numero Eins! Dieses Jahr… Read more »

News / oplatz

Chöre der Angekommenen. Indiskrete Platzbefragung.

Fotos Das Schwabinggrad Ballett, ein Zusammenschluss von Performer*innen, Musiker*innen und Aktivisti*nnen hat sich um die Jahrtausendwende in Hamburg gegründet, um jenseits ritualisierter Protestformen unerwartete Situationen herzustellen. 2014 hat das Kollektiv angefangen, mit Aktivist*innen der Refugee-Gruppe “Lampedusa in Hamburg” zusammenzuarbeiten, die später die Performancegruppe Arrivati formierten. Gemeinsam entwickelten Schwabinggrad Ballett und Arrivati Interventionen in Refugee-Camps und… Read more »

News / Statements

Ahmed H.’s trial, act two

from Free the Röszke 11 Ahmed H.’s trial, act two – 2nd instance court decides Ahmed H.s terrorism charges need to be re-consider due to “lack of reasoning and interpretation” Two days ago, on the 15th of June 2017 in Szeged, Hungary, Ahmed H. had his second instance trial, after being sentenced to 10 years of… Read more »

berlin news

Tomorrow, 12 June, 17:00: Rallye against the G20 “African Partnership Conference” in Berlin-Schöneberg

(English below) Am 12. und 13. Juni findet in Berlin im Rahmen des G20-Gipfels die Africa Partnership Conference statt. Um dagegen zu protestieren wollen wir am Montag, den 12.6. um 17:00 Uhr eine Kundgebung am Gasometer in Schöneberg (in der Cheruskerstraße, der Park vor dem Gasometer wird von der Polizei vollkommen gesperrt sein) veranstalten. Wir… Read more »