facebook feed fist header movement-text refugee-movement-text twitter youtube
News

24. Februar 2014: PM der ARI zu den Veruntreuungsvorwürfen

der Artikel in der taz    Susanne Kahlefeld sabotiert das Protestcamp am Oranienplatz, 25.11.2013

In einer Presse-Mitteilung einer Gruppe “Lampedusa Refugees” aus zwei Caritas-Heimen werden Veruntreuungsvorwürfe gegen die Antirassistische Initiative Berlin e.V. erhoben. Diese Vorwürfe weisen wir entschieden zurück. Dazu erklären wir:

Die Antirassistische Initiative wurde im Sommer 2013 vom Refugee Strike auf dem Oranienplatz  gefragt, ob die Spendengelder für den  Refugee Strikes über die Antirassistische Initiative abgewickelt werden können.  Zwischen der Antirassistischen Initiative (ARI)und der Finanzgruppe des Refugee Strikes wurde vereinbart, dass die ARI ein Konto zur Verfügung stellt und dieses von der Finanzgruppe des Oranienplatzes autonom verwaltet wird. Zu diesem Konto gehört eine Bankkarte, für die eine Person der Finanzgruppe verantwortlich ist.

Zu keinem Zeitpunkt hat die Antirassistische Initiative selbständig Finanzentscheidungen über die Vergabe von Mitteln von diesem Konto getroffen. Die Antirassistische Initiative hat keine Spendenaufrufe für dieses Konto verfasst. Auch hat die Antirassistische Initiative keinen Einfluss auf die Benennung der jeweiligen Finanzgruppe des Oranienplatzes genommen.

Seit der Benennung einer neuen Finanzgruppe im Januar haben wir uns im Schnitt zweiwöchentlich mit 8 Vertretern der O-Platz- Finanzgruppe getroffen.

Unserem Überblick nach liegt der Finanzbedarf des Oranienplatzes für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur bei mehr als 10000 €/Monat.

Seit dem 14.November 2013 haben wir fällige Rechnungen für die Infrastruktur (Strom, Wasser, entliehene Zelte, Toilettenwagen und verlegte Kabel, Kabelbrücken und ähnliches) überwiesen. Darüber hinaus haben wir nach Aufforderung durch die Finanzgruppe des Oranienplatzes Überweisungen auf dritte Konten vorgenommen, zur Bezahlung von Lebensmittel, zum Winterfestmachen der Zelte, für Gasflaschen und Ähnliches. Alle Kontoauszüge hierüber haben wir immer und umgehend der Finanzgruppe des Oranienplatzes übergeben.  Wir bitten Fragen zu Belegen und Kontoauszügen an die Finanzgruppe des Oranienplatzes zu adressieren.

Wir haben diese Überweisungen selbst vorgenommen, da anders als in den Vormonaten kein Zugang zu Bargeld mehr bestand. In Vorbereitung der versuchten Räumung hatte die Berliner Grünen-Abgeordnete Susanna Kahlefeld im November 2013 die Kontokarte des Refugee Strike-Kontos sperren lassen.

Frau Kahlefeld bemühte  sich zu diesem Zeitpunkt, den Zugang des Refugee Strikes zu Finanzmitteln und Infrastruktur zu unterbinden. Persönlich beauftragte sie ein Unternehmen zum Abbau der Stromversorgung.  Frau Kahlefeld  hat wiederholt versucht, uns dazu zu bringen, ihr und Vertrauten die Geldmittel des Oranienplatzes auszuhändigen. Wir sind auf diese Versuche nicht eingegangen. Wir sehen die jetzigen Presse-Mitteilungen und Interviews von Frau Kahlefeld als Teil dieser Destruktionsstrategie, zu spalten, anstatt den Kampf der Refugees zu stärken.

Im Dezember gab es von uns ein Angebot für ein Treffen mit Frau Kahlefeld zur Klärung. Frau Kahlefeld hat aus Zeitmangel  das Gespräch abgesagt, wollte sich aber später melden. Dies ist aber nie passiert. Die Behauptung von Frau Kahlefeld in Interviews, wir hätten jegliches Gespräch verweigert, ist falsch.

Ebenso falsch ist die Behauptung der Presse-Mitteilung, wir hätten uns einem Gespräch mit der “Lampedusa-Gruppe” grundsätzlich verweigert. Im Dezember haben wir uns mit einer “Lampedusa Gruppe” aus einem Caritas-Wohnheim im Wedding getroffen. Diese Gruppe von 7 Personen forderte uns auf, sie als alleinige Vertretung des Oranienplatzes anzuerkennen. Da wir wussten, dass eine größere Anzahl von Refugees des Oranienplatzes sich durch diese Gruppe nicht vertreten fühlt, haben wir sie an das Oranienplatz-Plenum und die entscheidungsbefugte Finanzgruppe weiterverwiesen.

Im Januar erhielten wir eine schriftlich Aufforderung der Gruppe “Lampeduse Refugees” zur Stellungnahme. Dies haben wir umgehend beantwortet. Unser Brief konnte an der angegebenen Adresse nicht zugestellt werden. Dies ist die selbe Adresse wie im Absender der veröffentlichten Presse-Mitteilung.

Die am 23.02.2014 veröffentlichte Presse-Mitteilung der “Lampedusa Refugees” enthält zahlreiche falsche Darstellungen und Unterstellungen.


News

News

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 16 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 16th of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie! Mittwoch 16.8., 18:00 auf dem OplatzLasst uns noch mehr… Read more »

News

03.08. Soli Crêpes against repressioncrap!

Vegan Crêpes against repressioncrap Wann: Donnerstag, 03.08.2017 ab 19:30 Uhr Wo: B-Lage, Mareschstraße 1, 12055 Berlin (S Sonnenallee)   Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. 2014 während des March for Freedom in Luxemburg, gab es 13 brutale Festnahmen. Die Gefangenen wurden am… Read more »

News / Women / women-in-exile

“Women Breaking Borders” Women* Conference organized by Women in Exile

This year refugee women are getting loud by organizing a national wide meeting on “Breaking Borders”. This was a decision reached during the evaluation meeting of the 2016 national wide summer bus tour of „women in Exile & Friends” and the network of refugee women and groups working with refugee women national wide. As women*… Read more »

Women in exile Women^ conference

Featured

News / oplatz

Wegweisendes Urteil gegen den Einsatz für das Grundrecht auf Asyl – Haftstrafen für vier DemonstrationsteilnehmerInnen des March for Freedom

English Einladung zur Pressekonferenz, Montag 22.05.17, 11:00, Waldemarstr. 46 10999 Berlin   3 Jahre nach dem international organisierten March for Freedom wurden vier TeilnehmerInnen einer friedlichen Demonstration in Luxembourg-Stadt zu hohen Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Der Verlauf des Prozesses und das Gerichtsurteil erscheinen bei nüchterner Betrachtung äußerst willkürlich und keinen rechtsstaatlichen Maßstäben entsprechend. Der March… Read more »

Daily Resistance Newspaper

Distribute the latest edition of Daily Resistance newspaper: Non-citizen Rise Up in Bavaria

Non-citizen Rise Up in Bavaria Dear people of the world, we have published the new issue of the newspaper “Daily Resistance”, and now it’s the time to bring the paper to the hands of people living in the lagers, by you! This issue comes “separately” in 7 languages This issue of Daily Resistance has a… Read more »

Daily Resistance Refugee Protest 2016 Bavaria
News

Information-Comic “Stop Deportation” is out now!

The stop deportation info comic is finished, translated, and ready to spread. You can find it in Arabic, English, Farsi, French, German, Romanes, Serbo-Croatian, Spanish and Turkish here: http://oplatz.net/stop-deportation The comic contains useful and important information for people under threat of deportation, but also for people supporting them. Spread it and share the link in your… Read more »

Ways to stop deportation

Recent

berlin news / Lager watch / LMNB - Lager Mobilisation Network Berlin / Women

Das Lager in der Niedstraße ist kein sicherer Ort für Frauen! Von einer Überlebensexpertin aus Berlin, Name geändert.

English Es ist Dienstagnachmittag und ich treffe Nira, um mit ihr über ihre Zeit im Lager in der Niedstraße zu sprechen. Im Rathaus Friedenau werden seit Februar 2016 Frauen und Kinder mit besonderem Schutzbedarf untergebracht. Viele geflüchtete Frauen haben Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt gemacht – im Herkunftsland, auf der Flucht oder in Aufnahmeeinrichtungen in Berlin…. Read more »

Niederstr lager front door
News

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 16 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 16th of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie! Mittwoch 16.8., 18:00 auf dem OplatzLasst uns noch mehr… Read more »

School

Räumung oder Nachbarschaft? Die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule und die Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Strasse nehmen Stellung zur Situation im Kiez und Urteil des Berliner Landgerichts vom 12.07.2017 über eine mögliche Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule.

  some texts in english further below! Der Bezirk gibt 100.000 Euro/ Monat für Wachdienst aus, die Bewohner der Gerhart-Hauptmann-Schule haben Besuchsverbot, viele der Leute in der Schule bekommen kein Geld und dürfen nicht arbeiten. Trotzdem haben sie starke Verbindungen aufgebaut und leben seit Jahren zusammen mit den Menschen im Kiez. Obwohl ‘Integration’ in Deutschland… Read more »

picture from a press conference on the situatin in Ohlauer Str.
News

03.08. Soli Crêpes against repressioncrap!

Vegan Crêpes against repressioncrap Wann: Donnerstag, 03.08.2017 ab 19:30 Uhr Wo: B-Lage, Mareschstraße 1, 12055 Berlin (S Sonnenallee)   Bei einer gemeinsamen Aktion werden manchmal nur einige verurteilt. Was nicht heissen muss, dass sie es alleine durchstehen müssen. 2014 während des March for Freedom in Luxemburg, gab es 13 brutale Festnahmen. Die Gefangenen wurden am… Read more »

News / Women / women-in-exile

“Women Breaking Borders” Women* Conference organized by Women in Exile

This year refugee women are getting loud by organizing a national wide meeting on “Breaking Borders”. This was a decision reached during the evaluation meeting of the 2016 national wide summer bus tour of „women in Exile & Friends” and the network of refugee women and groups working with refugee women national wide. As women*… Read more »

Women in exile Women^ conference
berlin news / News / oplatz

Next Public Oplatz Meeting: Wednesday, 2 August, 18:00

Reclaim Oplatz! Next Public Oplatz Meeting: Action instead of Bureaucracy! Wednesday 2nd of August, 18:00 on Oplatz Let’s make more plans for action and visible resistance. Looking forward to seeing you, Napuli and other Oplatz activists — Oplatz wieder zurückholen! Nächstes öffentliches Oplatz-Treffen: Aktion anstatt Bürokratie!Mittwoch 2.8., 18:00 auf dem Oplatz Lasst uns noch mehr… Read more »