News of berlin refugee movements, from inside


Leave a comment

Bundestag accepted: latest changes in the Asylum Law

Threat of expansion of Deportation detention: Law for the Right to stay and termination of the residence permission adopted.

On the 2nd of July the Bundestag adopted the redefinition of the right to stay and the termination of the residence permit. Parts of the law shows the intention of making the lives of those already residing in Germany better. At the same time legal opportunities will be created to act more rigorously against newly arrived asylum seekers. An overview of the changes and its consequences:

Grounds for detention in the Dublin procedure will be limitless

The new law creates the legal possibility to detain asylum-seekers for the sole reason that they entered Germany from another EU country. According to


Chapter 15, paragraph 2, sentence 2, makes an arrest on Dublin grounds possible “when a foreigner leaves a member state before the conclusion of the asylum application process or the application for international protection”. This will mean that the majority of asylum seekers falling under the Dublin III Regulation, can be taken into custody. This acts against the Dublin III Regulation, where it is stated that one cannot be arrested because of a Dublin-procedure.

Also particularly worthy of criticism is the reason for imprisonment described in §2, Chapter 14, number 4, after which a foreigner may be detained for paying large sums of money to a smuggler (§96 of the Residence Act) for his/her unauthorized entry.

How can people seeking protection enter Germany, without a so-called smuggler when legal means are largely cut off? Since 1980, Germany has systematically introduced the visa requirement for all countries of origin of asylum seekers. This was accompanied with the creation of sanctions for transport companies. Refugees cannot simply legally travel to Germany. They won’t get a visa. They depend usually on smugglers to be able to seek refuge in Europe.

PRO ASYL fundamentally criticizes the detention of asylum seekers in Dublin procedures. Detention is a totally inappropriate measure against people seeking protection. In addition, a large proportion of asylum seekers are traumatized or, for other reasons, are particularly vulnerable – in these cases prison is above all unacceptable.

Right to stay for those who have Duldung for several years

The hypocritical approach of the past, to solve the problem of long term Duldung holders by giving a right to stay for everybody who applied before a specific date (Stichtag) some years before, is over. The new regulation to get a right to stay independently from a “Stichtag” is welcomed.

People living for several years in Germany will now be given the chance to finally acquire a secured residence. Even though there are still huge obstacles with integration and language learning, many of the Duldung holders will be able to benefit from the provisions of the Residence regulations.

People fulfilling following conditions can get a right to stay according to §25b:

– having stayed as a family with underage children for at least six years in Germany

– Residing without underage children for at least eight years in Germany

– Possess a minimum knowledge of German A2 and secure their livelihood by working primarily or those who will be likely to do so in the future. However, these conditions are not to be applied to those who can’t work because of age, illness or disability.

– have revealed their identity, presented a passport or shown the effort by presenting such documents and didn’t fulfill the criteria for deportation according to § 54.

It is positive that the life subsistence of the asylum seeker does not have to be already secured for granting or renewal time. The securing of the life subsistence of those with Duldung is currently a major problem because in some parts of Germany the remaining bans on asylum seekers exclude them from the labor market despite the liberalization of the employment law (see § 33 BeschVO).

This has statistically detectable consequences: in 2010 only 11% of Duldung holders were employed in Germany, according to a study of the Federal Office for Migration and Refugees’ called: “Immigrants in the low-wage sector with special attention to Duldung holders and those allowed to stay”.

It is unfortunate that this law, like the ones before, has a long list of exceptions.

At least it is not based on past misconduct. Excluded from accessing the right to stay are only those who still don’t fulfill the obligation to cooperate.

On the negative side, family reunification is now absolutely impossible. Even after years, the people who received a residence permit through § 25b don’t have the right to have their spouses brought to Germany. This is not acceptable, since the protection of marriage and the family must also apply to those who reside here permanently.

Improved right to stay for pupils – only partial protection from deportation during education

The existing residence permit to young Duldung holders under § 25a of the Residence Act has improved. The right to stay will be granted after four years, instead of six years, for those residing and attending school in Germany. This is a positive. However, the regulation will still be unnecessarily restricted by rigid age limits. Namely, the right to stay for well-integrated young people (§ 25a) shall be granted only if they have attended school for four years before their 21st birthday.

This has problematic consequences: many unaccompanied minors will not benefit from the right to stay, since most of them are already 17 years old. From the general provisions on residence rights for the well-integrated, they can only benefit if they have lived at least eight years in Germany (§ 25b). The consequence: young people will be stuck with Duldung, the most precarious status for integration because it makes it much more difficult for potential employers to invest in training for example.

In addition to this change, there are negotiations within the big coalition to give a right to stay for people in educational training, which means a long term Duldung (§ 60a para. 2) instead of a proper residence permit. The training must start before they reach the age of 21 years. And the person must not be a former asylum seeker whose country of origin is on the list of “safe countries of origin”. That means, once again refugees from the Western Balkan countries are excluded.

At least the Duldung for those under Training last for a long period. But this cannot hide the fact that it does not create any right of residence. For many employers Duldung status gives a deterring signal. Often Duldung holders will not get the training in the first place. Those who really want to give young people a chance to integrate, must give them a proper residence permit!

New re-entry bans would criminalize West Balkan refugees

The new regulation, which allows the Federal Office to issue an entry and residence ban (§ 11 para. 7) to rejected asylum seekers coming from “safe-country of origin” is a further intensification which is directed against the West Balkan refugees. After the big coalition was established in 2014, with the approval of the Bundesrat in disregard of the massive human rights deficit in the countries of the Western Balkans, a discriminatory special treatment in the asylum procedure, there is now a further threat of discrimination.

If asylum seekers from Serbia, Bosnia-Herzegovina and Macedonia are provided EU-wide with an entry ban, this accompanies fatal politics of at least two of these countries (namely Serbia and Macedonia). Roma will be particularly prevented to leave and will be interrogated and sanctioned when they are sent back/deported because of allegedly “illegal” stay abroad or supposedly provision of false declarations.

This trend is reinforced by the effects of the new § 11 Chapter 7 according to which the person concerned will receive a EU-wide entry ban and be intercepted at the EU’s external borders of Hungary or Bulgaria. Those who still manage to come to Germany will be threatened with a sanction by the criminal codex. Whoever enters bypassing visa bans can be prosecuted. This regulation will lead to a completely disproportionate criminalization of those affected.

Custody for those awaiting Deportation: constitutionally questionable

Custody for those awaiting deportation, which as an instrument has had hardly any practical relevance in the past recent years, will now be revived through various measures.

One of the most problematic aspects is the introduction of the so-called exit custody: if a collective deportation is planned, people can be imprisoned for four days without the usual constitutional requirements (existence of special grounds for detention). This is not compatible with European law and constitutional law.

The law doesn’t need approval by the Bundesrat. The hearing in the Bundesrat expected for the beginning of July will only be a formality. An exact date for the law entry into force is not yet known.

Translated from the Original text published by Pro Asyl.

from iwspace http://bit.ly/1fljGe5


Leave a comment

Invitation for Audioworkshop

Wann / When / Quand: Dienstag / Tuesday / Mardi, 7.7. , 18:30 – 21 Uhr

Wo / Where / Où: Waldemarstr. 46 (Ecke / Corner / Coin Adalbertstrasse), 10999 Berlin, Kreuzberg.

Was: Der Hörspielmacher Paul Plamper (WDR, DLF u.a.) vermittelt Grundkenntnisse in Aufnahmetechnik und Audiopostproduction.

What: radio play author Paul Plamper teaches basic knowledge about audio field recordings and audio post production.W

Quoi: Le producteur de pièces radiophoniques Paul Plamper (WDR, DLF et al.) transmet des connaissances de base en technique de régistration et en postproduction audio.

stop calling freedom fighters refugees


1 Comment

Stop Calling Freedom Fighters Refugees

stop calling freedom fighters refugeesIt is a new campaign against categorizing the people who like to change their place, Refugees, As many people feel insulted by this word, means that, you can never be one of us, you will always be a refugee.

We are no refugee. We are people, and we are freedom fighters. We put our life to fight for our freedom, so please stop calling us refugees.

And please share the word…


Leave a comment

This week: Day X – Stop the tightening of the asylum law / Diese Woche: Tag X – Asylrechtsverschärfung stoppen / Cette semaine: Jour X – Stop le durcissement du droit d’asile

2. Juni 2015 / Berlin* Demonstration zum Bundestag / 14.00 / Willy Brandt Haus / mehr Infos

Demonstration to the Bundestag/ 2 pm/ Willy Brandt House/ more information
<https://twitter.com/lirumla/status/615112148616933377/photo/1>

—————————————————————————————————————————-

The tighteneing of the asylum law will be adopted this week in Bundestag. There will be actions nationwide. 1st and 2nd of July in Berlin!
Die Aslyrechtsverschäfung soll diese Woche im Bundestag verabschiedet
werden. Bundesweit wird es Aktionen geben. 1. und 2. Juli in Berlin!

Le durcissement du droit d´asil sera adopter cette semaine au Bundestag. Il y aura des actions dans différentes villes. Le premier et deuxième juillet à Berlin!
http://stopasyllaw.blogsport.eu/

http://stopasyllaw.blogsport.eu/2015/06/29/aktionstage-zur-abstimmung-stop-asyllaw/

Continue reading


Leave a comment

Statement of the GHS regarding the district’s eviction plans and the decision of the Administrative Court

We want to stay in the school, but self-organized!

Never try to fool, the people from the school!

We, the inhabitants of the Gerhart-Hauptmann-School in Kreuzberg, want to make again clear that we want to stay in that half of the school building that was promised to us in the agreement of the roof occupation (July 2014).

The administrative court in Berlin confirmed on the 25th of May that we have the right to live in the school!! Therefore, the plans of the district to evict us, have been also blocked by a official German court!

Still the district is continuing its ignorant and racist policies against us. Just after the publication of court decision, the district stated that the living conditions in the building are so dangerous because we would cook over open fire?! We are not cooking over open fire! We do not have enough to eat, so we cannot even think about how we want to prepare our food!

Continue reading


4 Comments

Demands of people of school

We want:

To create and international Refugee centre in the GHS

  • with space for information for refugees about their rights and about the refugee movement
  • with a café and exhibition space as a meeting place
  • with projects organized with refugees and partners to learn and develop skills, and help newcomers to integrate into the refugee community and into German society (e.g. German classes, sports, bicycle repair workshop, small organic garden, music, etc)
  • with projects to network for practical and political support
    • for our political demands,
    • for political and practical support for eg. asylum applications, the right to work, access to health care, recognition of refugees’ professional qualifications, skills transfer

Continue reading


Leave a comment

Asylum seekers face increasing violence in Germany

aljazeeraAl Jazeera/June 15, 2015by @yermibrenner:

Anti-immigrant sentiment is growing in Germany, where refugee housing is burned and asylum seekers are attacked

from iwspace http://bit.ly/1CYWcjP


Leave a comment

Ausweitung der Abschiebungshaft droht: Gesetz zu Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung verabschiedet

fluechtlinge-frauen

Photo from article by Anja Seiler und Claudia Gürkov posted in http://www.br.de

Pro Asyl : Am 2. Juli 2015 hat der Bundestag das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung verabschiedet. Das Gesetz ist in Teilen geprägt von der Absicht, bereits in Deutschland lebende Flüchtlinge besser zu stellen. Gleichzeitig werden rechtliche Möglichkeiten geschaffen, um rigoroser gegen neu einreisende Asylsuchende vorzugehen. Ein Überblick über die gesetzlichen Neuerungen und deren Konsequenzen.

Haftgründe im Dublin-Verfahren werden uferlos ausgedehnt

Das neue Gesetz schafft die rechtliche Möglichkeit, Asylsuchende allein aus dem Grund zu inhaftieren, weil sie aus einem anderen EU-Staat eingereist sind. Nach § 2 Abs. 15 Satz 2 wird die Dublin-Haft möglich sein, „wenn der Ausländer einen Mitgliedstaat vor Abschluss eines dort laufenden Verfahrens zur Zuständigkeitsprüfung oder zur Prüfung eines Antrags auf internationalen Schutz verlassen hat…“. Dies wird dazu führen, dass die Mehrheit der Asylsuchenden, die unter die Dublin-III-Verordnung fallen, in Haft genommen werden kann. Dies verstößt gegen die Dublin-III-Verordnung, wonach nicht allein deswegen, weil ein Dublin-Verfahren durchgeführt wird, inhaftiert werden darf.

Ebenfalls besonders kritikwürdig ist der Haftgrund gem. § 2 Abs. 14 Nr. 4. Danach kann ein Ausländer inhaftiert werden, der zu seiner unerlaubten Einreise erhebliche Geldbeträge für einen Schleuser i.S.v. § 96 AufenthG aufgewandt hat. Wie sollen Schutzsuchende ohne sog. Schleuser einreisen, wenn legale Wege weitgehend abgeschnitten sind? Seit 1980 hat Deutschland systematisch die Visa-Pflicht für alle Herkunftsländer von Asylsuchenden eingeführt. Flankiert wurde dies mit der Schaffung von Sanktionsregelungen für Transportunternehmen. Flüchtlinge können nicht einfach legal nach Deutschland reisen. Ein Visum wird ihnen nicht ausgestellt. Sie sind in aller Regel auf Fluchthelfer angewiesen, um Schutz in Europa suchen zu können.

PRO ASYL kritisiert grundsätzlich die Inhaftierung von Asylsuchenden in Dublin-Verfahren. Haft ist eine völlig unangemessene Maßnahme gegenüber Schutzsuchenden. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Asylsuchenden traumatisiert oder aus anderen Gründen besonders schutzbedürftig ist – Haft ist in diesen Fällen erst recht inakzeptabel.

Bleiberechtsregelung für langjährig Geduldete: Die stichtagsunabhängige Bleiberechtsregelung ist zu begrüßen als Schritt in die richtige Richtung zu mehr Rechtssicherheit für Geduldete. Mit der scheinheiligen Politik früherer Jahre, die immer nur stichtagsbezogene „Altfallregelungen“ für langjährig Geduldete  vorsah und so tat, als würde das Problem der Langzeitduldung verschwinden, ist jetzt Schluss.

Es ist zu begrüßen, dass den langjährig hier Lebenden die Möglichkeit gegeben wird, endlich eine gesicherte Aufenthaltsperspektive zu  erlangen. Auch wenn nach wie vor hohe Hürden bei  Integration und Spracherwerb bestehen, so können doch viele der Geduldeten künftig von der Bleiberechtsregelung profitieren.

Vorgesehen ist nach § 25b ein stichtagsunabhängiges Bleiberecht für langjährig Geduldete, die

– sich als Familie mit minderjährigen Kindern mindestens sechs Jahre in Deutschland aufhalten

– sich ohne minderjährige Kinder mindestens acht Jahre in Deutschland aufhalten

– mindestens Deutschkenntnisse A2 besitzen und ihren Lebensunterhalt durch Arbeit überwiegend sichern oder dieses absehbar in Zukunft tun werden. Diese Voraussetzungen gelten jedoch nicht, wenn sie wegen Alter, Krankheit oder Behinderung nicht erfüllt werden können.

– ihre Identität offenbaren und einen Pass vorgelegen bzw. sich nachweisbar vergeblich um einen Pass bemühen, und nicht einen Ausweisungstatbestand gem. § 54 erfüllen.

Positiv ist, dass der Lebensunterhalt nicht bereits zum Erteilungs- bzw. Verlängerungszeitpunkt eigenständig gesichert sein muss. Die Sicherung des Lebensunterhalts stellt geduldete Flüchtlinge aktuell vor große Probleme, da sie trotz der Liberalisierungen im Beschäftigungsrecht in manchen Teilen Deutschlands nach wie vor durch Verbote vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden (siehe § 33 BeschVO). Dies hat statistisch nachweisbare Folgen: Nach der Studie „Migranten im Niedriglohnsektor unter besonderer Berücksichtigung der Geduldeten und Bleibeberechtigten“ des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge vom Oktober 2011 waren 2010 nur 11 % aller geduldeten Flüchtlinge in Deutschland erwerbstätig.

Es ist zu bedauern, dass das Bleiberecht nach dem Vorbild früherer Altfallregelungen an einer ganzen Liste von Ausschlussgründen festhält. Immerhin: Es wird nicht an vergangenes Fehlverhalten anknüpft. Nur wer nach wie vor noch gegen seine Mitwirkungspflicht verstößt, ist vom Bleiberecht ausgeschlossen.

Auf der Negativseite ist der völlige Ausschluss vom Familiennachzug zu verbuchen. Auch noch nach Jahren werden die InhaberInnen einer Aufenthaltserlaubnis nach § 25b nicht das Recht haben, ihre Ehegatten nach Deutschland kommen zu lassen. Dies ist nicht akzeptabel, da der Schutz der Ehe und Familie auch für diejenigen gelten muss, die sich dauerhaft hier aufhalten.

Verbessertes Bleiberecht für SchülerInnen – habherziger Schutz vor Abschiebung während der Ausbildung

Das bereits bestehende Bleiberecht für junge Geduldete nach § 25a AufenthG wird verbessert. Und zwar wird anders als bisher nicht erst nach sechs Jahren, sondern bereits nach vier Jahren Aufenthalt und Schulbesuch in Deutschland ein Bleiberecht erteilt werden. Dies ist positiv. Allerdings wird die Regelung weiterhin unnötig durch starre Altersgrenzen eingeengt werden. Und zwar wird das Bleiberecht für gut integrierte Jugendliche (§ 25a) nur erteilt, wenn sie vor ihrem 21. Geburtstag die vier Jahre Schulbesuch voll haben.

Das hat problematische Folgen:  Gerade viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden nicht von dem Bleiberecht profitieren, da die meisten erst mit 17 Jahren einreisen. Von der allgemeinen Bleiberechtsregelung für gut Integrierte können sie erst profitieren, wenn sie bereits mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt haben (§ 25b). Die Folge: Junge Menschen werden in der Duldung gehalten, die als prekärer Status eine Integration massiv erschwert, da z.B. potentielle Arbeitgeber (für eine Ausbildung) abgeschreckt werden.

Neben dieser Änderung wurde innerhalb der Großen Koalition über ein neues Aufenthaltsrecht zum Zwecke der Ausbildung verhandelt. Anstatt eines echten Aufenthaltstitels für die Zeit der Ausbildung sollen die Jugendlichen nun mit einer Duldung abgespeist werden (§ 60a Abs. 2). Die Ausbildung muss vor Erreichen des 21. Lebensjahrs begonnen werden. Außerdem darf es sich nicht um einen ehemaligen Asylsuchenden handeln, dessen Herkunftsland auf der Liste „sicherer Herkunftsstaaten“ steht. Das heißt: Mal wieder sind Flüchtlinge aus den Westbalkanstaaten ausgeschlossen.

Immerhin hat die Duldung zu Ausbildungszwecken eine besonders lange Laufzeit. Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie kein Aufenthaltsrecht begründet. Für viele Arbeitgeber geht von einer Duldung ein abschreckendes Signal aus, ein Ausbildungsplatz wird oftmals an Duldungsinhaber von vorneherein nicht vergeben. Wer jungen Menschen wirklich eine Chance auf Integration geben will, muss sie mit einem echten Aufenthaltstitel ausstatten!

Neue Wiedereinreiseverbote sollen Westbalkanflüchtlinge kriminalisieren

Die Neuregelung, die es dem Bundesamt ermöglicht, die nach der „Sicheren-Herkunftsländer-Regelung“ abgelehnten Asylsuchenden mit einem Einreise- und Aufenthaltsverbot zu belegen (§ 11 Abs. 7,) ist eine erneute Verschärfung, die gegen die Westbalkanflüchtlinge gerichtet ist. Nachdem die Große Koalition mit Zustimmung des Bundesrates bereits 2014 in Verkennung massiver menschenrechtlicher Defizite in den Staaten des Westbalkans eine diskriminierende Sonderbehandlung im Asylverfahren durchgesetzt hat, droht nun eine weitere Diskriminierung.

Wenn Asylsuchende aus Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien EU-weit mit einer Einreisesperre versehen werden, flankiert dies auf fatale Weise die Politik mindestens zweier dieser Staaten (nämlich Serbien und Mazedonien), insbesondere Roma schon an der Ausreise zu hindern, sie nach einer Wiedereinreise/Abschiebung wegen ihres angeblich „illegalen“ Auslandsaufenthaltes bzw. der angeblichen Angabe falscher Tatsachen zu befragen und teilweise zu sanktionieren.

Diese Entwicklung wird durch die Wirkungen des neuen § 11 Abs. 7 verstärkt, indem die Betroffenen eine EU-weite Einreisesperre erhalten und bereits an den EU-Außengrenzen von Ungarn oder Bulgarien abgefangen werden. Wer es dennoch bis nach Deutschland schaffen sollte, dem droht eine strafrechtliche Sanktionierung. Denn wer unter Umgehung eines Einreiseverbotes einreist, kann strafrechtlich belangt werden. Diese Regelung wird zu einer völlig unverhältnismäßigen Kriminalisierung der Betroffenen führen.

Ausreisegewahrsam: verfassungsrechtlich fragwürdig

Nachdem das Instrument der Abschiebungshaft in den letzten Jahren kaum noch praktische Relevanz hat, wird es nun durch verschiedene Maßnahmen wiederbelebt werden. Eine der problematischsten ist die Einführung des sog. Ausreisegewahrsams: Stehen Sammelabschiebungen bevor, wird für vier Tage ohne die üblichen rechtstaatlichen Anforderungen (Vorliegen spezieller Haftgründe) die Abschiebungshaft angeordnet werden können. Dies ist mit Europarecht und Verfassungsrecht nicht vereinbar.

Das Gesetz ist nicht zustimmungspflichtig, so dass die für Anfang Juli erwartete Befassung im Bundesrat nur noch eine Formsache sein wird. Ein genauer Termin für das Inkrafttreten ist noch nicht bekannt.

from iwspace http://bit.ly/1dFxuOH


Leave a comment

Verschärfung des Asylrechts: Bundestag weitet Abschiebehaft aus

proasyl

Syrische Flüchtlinge werden nach der Ankunft im Hafen von Augusta in ein Aufnahmezentrum gebracht. Bild: UNHCR/A. D’Amato 2014

Der Bundestag hat eine umfassende Reform des Aufenthaltsgesetzes verabschiedet. Viele unvermeidliche Begleiterscheinungen einer Flucht stellen künftig Haftgründe dar. Der Spiegel

Verbessertes Bleiberecht für gut integrierte Ausländer, aber auch schärfere Regeln bei der Abschiebung: Der Bundestag hat eine umfassende Reform des Aufenthaltsgesetzes verabschiedet. Ausländer, die bislang nur geduldet sind, dürfen in Zukunft längerfristig in Deutschland bleiben, wenn sie die Sprache gut beherrschen und ihren Lebensunterhalt selber sichern können. Auf der anderen Seite sollen Menschen, die keinerlei Aussicht auf ein Aufenthaltsrecht haben, schneller als bisher abgeschoben werden.

Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach in der Debatte von notwendigen Regelungen, um Deutschlands Aufnahmefähigkeit für Schutzsuchende zu erhalten. “Es muss klar unterschieden werden zwischen jenen, die Anspruch auf Schutz haben, und jenen, die diesen Anspruch nicht haben.” Von Flüchtlingsverbänden und der Opposition kam hingegen massive Kritik. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, sagte, die Aufteilung in richtige und falscheFlüchtlinge sei “beschämend und brandgefährlich”.

Die Kritik entzündet sich vor allem an der Neuordnung des Ausweisungsrechts. So bekommen die Behörden mehr Möglichkeiten als bisher, Einreise- und Aufenthaltsverbote zu verhängen. Zur Abwicklung von Abschiebungen wird zudem ein neues “Ausreisegewahrsam” eingeführt. Wenn eine Abschiebung anberaumt ist, der Betroffene aber im Verdacht steht, dass er sich dem entziehen will, kann er bis zu vier Tage lang in Gewahrsam kommen.

Es könne nicht richtig sein, dass Ausreisepflichtige dauerhaft im Land bleiben, erklärte de Maizière. “Da macht sich der Rechtsstaat lächerlich.” Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl bemängelte: “Haft ist eine völlig unangemessene Maßnahme gegenüber Schutzsuchenden – denn Flucht ist kein Verbrechen.”

Erleichterungen soll es für die rund 125.000 Geduldeten in Deutschland geben – also für jene Menschen, deren Asylantrag keinen Erfolg hatte, die aus verschiedenen Gründen aber nicht abgeschoben werden. Sie bekommen nun die Chance auf ein sicheres Bleiberecht. Voraussetzung ist: Der Betroffene lebt schon seit Jahren im Land, spricht ausreichend Deutsch und kann seinen Lebensunterhalt selber sichern.

Mehrere zehntausend Menschen sollen davon profitieren. Den Kritikern gehen diese Regelungen aber nicht weit genug. Volker Beck von den Grünen beklagte zudem, die Verbesserungen beim Bleiberecht würden mit Verschärfungen bei der Abschiebehaft erkauft.

Gemäß des Dublin-Abkommens dürfen sich Schutzsuchende lediglich in jenem europäischen Land um Asyl bewerben, das sie zuerst betreten. Wer trotzdem nach Deutschland weiterflieht, soll, nach dem Willen der Bundesregierung, unmittelbar nach der Einreise interniert werden können.

Als Haftgründe gelten laut Gesetzesvorhaben:

  • falsche oder unvollständige Angaben gegenüber den Behörden,
  • ein fehlender Pass,
  • Geldzahlungen an Schlepper
  • oder die Umgehung von Grenzkontrollen bei der Einreise.

Kurz: alle unvermeidlichen Begleiterscheinungen der Flucht. Der Deutsche Anwaltsverein kritisierte: “Faktisch erfüllt jeder Asylsuchende, der auf dem Landweg in das Bundesgebiet einreist, diesen Haftgrund.”

from iwspace http://bit.ly/1G0Uu1t


Leave a comment

Oranienplatz: Solifest für Kobane am 11. Juli

kobane festJoin in and support! Solidarity Brigades for the Reconstruction of Kobanê

After 134 days of heroic struggle the Kurdish People’s Prtection Units (YPG) and the Women’s Protection Units (YPJ) liberated the city of Kobanê in Rojava from the fascist terror gangs of the so-called “Islamic State” (IS) late January 2015. That was a victory of the Kurdish liberation struggle, being inferior in terms of weapon systems, but superior in terms of morality, in unity with the worldwide solidarity movement.
Rojava (Southern Kurdistan/Syria) stands for the currently most progressive struggle for freedom and democracy. The democratic self-government is promoting the peaceful coexistence of all ethnic groups. Rojava is a pioneer regarding women’s rights, promotes the protection of the environment and the solution of the social issues. Now Kobanê has to be reconstructed. Continue reading…

from iwspace http://bit.ly/1ghkKQc

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 8,682 other followers