News of Berlin Refugee Movement – from inside

Abolish Residenzpflicht! Abolish ‚Lagers‘! Stop Deportations! Right to Work and Study!

10505573_270958043094993_3646554848931647441_n


Leave a comment

Gerichtsprozess nach politischem Hungerstreik am Brandenburger Tor

Geehrte Pressevertreter_innen, hiermit laden wir Sie zum  Gerichtsprozesses eines Aktivisten ein, der letztes Jahr 10505573_270958043094993_3646554848931647441_nsolidarisch die Gruppe “Refugee Struggle For Freedom” bei ihren Aktionen, zb die Besetzung des Fernsehturmes und des DGB-Hauses, begleitete und im Zuge der gewaltsamen Räumung des Hungerstreiks am Brandenburger Tor mitgeärumt wurde und nun, wegen dieses friedlichen Widerstandes, sich vorm Gericht verantworten muss,

Er wird vorher eine persönliche Erklärung verlesen und den illegalisierten Menschen die Bühne überlassen – vermutlich vorm Gerichtsgebäude – damit sie von ihrem politischen Kampf und deren staatlichen Repressionen berichten.

Treffpunkt:
Amstgericht Tiergarten, Turmstr. 91
Raum 101
Uhr 8:30


Leave a comment

Gerhart Hauptmann Schule (Ohlauer) at Regenbogenfabrik with Sudanese food, books, T-shirts!

Gerhart Hauptmann School in Regenbogenfabrik

Support for refugees in Gerhart Hauptmann school > Sudanese food, books, T-shirts

SUDANESE FOOD + BOOKS + T-SHIRTS!

At: Transition Marktplatz, Regenbogenfabrik

Lausitzer Str. 22, 10999 Berlin

Sunday, 6th September from 1 p.m. to 6 p.m.

Support the refugees in the Gerhart Hauptmann Schule.

FLYER_GerhartHauptmanSchoolRegenbogenfabrik

Deutsche_Asylpolitik_im_Gespräch_-_YouTube


Leave a comment

Deutsche Asylpolitik im Gespräch – REM TV

On the 8 of July activists from different political groups of the Refugee Movement as well as political individuals got together to produce our first TV talk show in a studio of Alex TV in Berlin. The program guests spoke about distinct aspects of the struggle such as our history since the march to Berlin, the occupation of Oranienplatz, Ohlauer School, the current situation of both places as places of resistance, our future activities and permanent demands. The idea is to establish a regular program, a series of such TV talk shows, where activists will have their voices heard. For the upcoming talks, there will be single topics discussed in depth by guests debating the refugee crisis created by Europe. Get involved in front or behind the camera! Be it your personal experience or complex theories on how to solve a certain issue: anything can trigger and educate a viewer, simple information can bring one to change her/his perspective. Do not hesitate to get in contact for taking part in one of the shows. There is also the opportunity to learn and operate the equipment in the studio. Those interested in learning more about the technical part of broadcasting a show are also invited to take part.


Leave a comment

DEVRİMCİ MÜLTECİ HARKETİ DENEYİMLERİNİ AKTARIYOR/ Revolutionary Refugee Movement Shares its Experiences

P1050098Our movement, which is a self-organized refugee movement centered in Germany, has organized exhibitions in order to share the experience of the resistance we have been holding on the streets in Germany and all around Euroupe for many years with different groups. We had the first exhibition in a big tent at Ostbahnhof. During the two weeks of exhibition, there were also many different seminars and concerts in the tent.

We have our writings and paintings printed on big wooden blocks in this exhibition. Besides, people can use the laptops and headphones in order to listen and watch the interviews, films and music about our resistance. All the published news about us and our internal discussions are archived in a way that whoever wishes can reach them.

Our exhibition is on display at the Kreuzberg Museum in Berlin at the moment. Our archives will be exhibited there until the end of October. However, we had a shocking controversy at the opening of exhibition. The chief of the museum said that he did not want the piece we put right at the entrance of the exhibition because it was criticizing the mayor of Kreuzberg. They did not want the critique about the mayor, who actively participated in the attacks against our spaces or resistance and in the demobilisation operations towards the resistance, at the front side of museum.

Continue reading


2 Comments

„We are here because you destroyed our countries“

demandsWe have been seeing, through the media, a rise of solidarity amongst the Germans towards refugees. There has been article after article reporting about welcome structures in different parts of the country. Different people are creating websites offering temporary accommodation to refugees, others are collecting basic clothes, food supplements and taking to the refugees camped in front of the Berliner Lageso, the state Office of Health and Welfare. The picture shows a situation maybe found in Lebanon, which hosts more than 1 million refugees, or in Greece, a country facing huge economic crisis, courtesy of Germany, and obviously incapable of offering much more than its citizens solidarity.

The reality in Germany is that we are in one of the richest European countries, which has the proper means and structures to welcome refugees if they wanted. The empathy of the citizens is welcome, their efforts too, but if it stops on the charity level we are done as a political movement. The impoverishment of the people who are becoming refugees is not new and the reasons are in history and can be understood by those who want to know why human beings are using desperate measures to come to Europe. Colonialism, slavery and white supremacy thinking provoked the situation. That is why people are coming to Europe, they are escaping from countries destroyed by the politics of western countries.

Continue reading


Leave a comment

New Infopoint at O-Platz, now also with TENT (!) and new Telefonnumber

oplatzRevival

Oplatz

Since two weeks there is the new Infopoint at O-Platz, now also with TENT (!)  and new Telefonnumber:

 0152 – 1021 9961    (Lyca)
every day from 3 to 9 pm there are people at the Infotent,
two shifts:  3 – 6 and 6 – 9 pm.
From 3 to 9 pm the telefon will be answered anyway,
in other time we will call back.
Greetings!  see you at O-Platz!


Leave a comment

Verwaltungsparanoia und Zeltphobie des Bezirks verhindern fast das “Festival gegen Rassismus” auf dem Blücherplatz!

ENGLISH BELOW:

Einladung zur Pressekonferenz vom Bündnis Festival gegen Rassismus und den Geflüchteten vom Protestcamp am Oranienplatz sowie der GHS in der Ohlauerstr.:

Datum: Donnerstag, den 27.08.2015
Zeit: 10 Uhr
Ort: Protestcamp am Oranienplatz

Festival gegen Rassismus 2015
“Selbstbestimmt kämpfen, solidarisch vernetzen!”
4.-6. September auf dem Blücherplatz in Berlin-Kreuzberg.

Unzählige rassistische Vorfälle und gesellschaftliche Ereignisse in Deutschland machen das “Festival gegen Rassismus” und eine emanzipatorische Gegenöffentlichkeit von Menschen, die von Rassismus betroffen sind, unabweisbar. Exemplarisch seien hier nur die rassistischen Mobilisierungen von Pegida, Bärgida, Legida & Co. genannt und die mit der Pegida-Agenda völlig in Einklang befindliche Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes. Ein weiteres Beispiel sei der Zuschnitt und Verlauf des NSU-Prozesses in München, der die politische Dimension des Terrornetzwerks systematisch ausblendet und die Betroffenen und Angehörigen selbst als Nebenkläger_innen noch marginalisiert. Rassismus ist nicht einfach ein gesellschaftliches Randphänomen von rechts, sondern findet durchaus unzensiert aus der breiten Mitte der Gesellschaft heraus Zuspruch. Positionen und Meinungen von Betroffenen finden in der Öffentlichkeit keinen Platz. Das Festival hingegen soll als Plattform für Menschen mit Rassismuserfahrungen dienen und einen öffentlich- zugänglichen Ort des antirassistischen Widerstands darstellen.

Die Zeltphobie des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg nimmt immer absurdere und repressivere Züge an

Bereits in 2012 und 2013 richtete sich das “Festival gegen Rassismus” gegen die rassistischen Zustände im Land. In diesem Jahr kommen nun die rassistischen Schikanen des Bezirks erschwerend hinzu! Zelte sind zwar für das fahrlässige Heraufbeschwören einer humanitären Katastrophe infolge einer gescheiterten Geflüchtetenpolitik und als Abschreckungsmittel gegen Menschen auf der Flucht sehr willkommen – aber Protest- und Festivalzelte, zur Thematisierung dieser Zustände, stellen dem Bezirk zufolge eine zu große Gefahr dar: Nachdem Workshop-Zelte bereits zwei Mal zum festen Bestand des Festivals gegen Rassismus gehört haben, ohne jegliche Probleme zu verursachen, soll von ihnen nun plötzlich die wohl gravierende Gefahr ausgehen, dass in ihnen Menschen übernachten könnten! Und die für den Gebrauch von Zelten aufgeführten, bisher schlüssigen Argumente werden nunmehr gegen uns gerichtet in Form einer Empfehlung, doch stattdessen umliegende Räume aufzusuchen. Das erreichte Maximum an Kompromiss sind an zwei Seiten offene Pavillons – völlig unzureichend für das geplante Programm. Zum Arsenal der neuen bürokratischen Hürden gehörte auch die Frage nach dem Gewicht der Stände. O-Ton der Stände-Vermietung hierzu: “Das sind die Stände, die seit 30 Jahren in der Bundesrepublik aufgestellt werden; nach dem Gewicht hat noch niemand gefragt!” Und all das, nachdem uns nach über zwei Monaten noch nicht einmal eine schriftliche Bestätigung über den Eingang unseres Antrags vorlag. Dabei wird der Bezirk bei der Frage nach den Zelten wohl von den Gespenstern seiner eigenen repressiven Politik heimgesucht. Denn seit 2013, seit der Amtsübernahme von Monika Hermann, wurden das Refugee-Protestcamp am Oranienplatz durch koloniale Teile-und-Herrsche-Taktiken ganz und die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule zum Teil geräumt. Im gleichen Zeitraum wurde unter Federführung von CDU-Hardliner Frank Henkel die Görli-Task-Force errichtet, wodurch sich keine nicht-weiße Person mehr frei am und im Görlitzer Park bewegen kann, ohne jederzeit nach dem Ausweis gefragt oder gleich verhaftet werden zu können; die Gerhart-Hauptmann-Schule ist – nach dramatischer Dachbesetzung im Juni 2014 – zum Gefängnis für die Bewohner_innen des Gebäudes geworden. In Zeiten sichtbar zunehmender rassistischer Hetze und Mobilisierung, stellt das Verhalten des Bezirks umso mehr eine unzumutbare Provokation für uns dar. In diesen Zeiten rufen wir als Festivalbündnis zu mehr Solidarität und Widerstand auf: “Selbstbestimmt kämpfen, solidarisch vernetzen!”.

Wir verlangen, dass wir das Festival so, wie wir es für richtig halten, stattfinden lassen können: Mit geschlossenen Workshop-Zelten für eine angemessene Arbeitsatmosphäre, für Filmvorführungen und

Berlin, den 24.08.2015

Continue reading


Leave a comment

Presseerklärung/Resolution der TeilnehmerInnen der bundesweiten Refugee-Konferenz 21.-23.08.2015 in Hannover

RefugeeConferenceHannoverDieses bundesweite Treffen, organisiert vom Protestcamp der sudanesischen Geflüchteten auf dem Weißekreuzplatz in Hannover in Zusammenarbeit mit „Lampedusa in Hamburg“, dem „Refugee-Movement Berlin“ und der „Refugee-Bustour“, wurde unterstützt vom ver.di-Bildungswerk Niedersachsen, der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen, der DFG/VK und dem Friedensbüro Hannover, radio flora sowie anderen Gruppen und Personen.

Drei Tage lang haben mehr als 150 Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet sich über ihre Erfahrungen und Möglichkeiten des Widerstands gegen Alltagsrassismus und diskriminierende Asylgesetze ausgetauscht und beschlossen, sich künftig besser zu vernetzen und zusammenzuarbeiten. Die TeilnehmerInnen diskutierten in Workshops Fragen der aktuellen Asylgesetzgebung bzw. -verschärfung, die Situation in den Herkunftsländern der Geflüchteten und MigrantInnen und ihre Fluchtgründe sowie die spezifischen Anliegen, Forderungen und Aktionen von geflüchteten Frauen.

Continue reading

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 8,902 other followers